Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz
Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz
FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Club Palladium in Au im Rheintal
Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte
Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal
Saunaclub Ostschweiz Elegant Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern
Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant
Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich
Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg
Anmelden oder registrieren
Corona
    • Ich bin zwar auch gegen eine Bargeldabschaffung, aber das sehe ich jetzt nichtmal als Hauptproblem oder Hauptgefahr.

      Prinzipiell wäre Anonymität auch mit elektronischen Zahlungsmitteln möglich, wenn wie in manchen Ländern anonyme Prepaid-Kreditkarten mit vernünftigen Limits gäbe. So wie bei der italenische Postepay Evolution finde ich das System völlig in Ordnung. In Deutschland gibt es zwar theoretisch auch Prepaid-Kreditkarten, aber mit absurd niedrigen Limits. Glaub maximal 200€ Guthaben und maximal 100€ Zahlbetrag. Das taugt eigentlich nur für Kinder die sich irgendwelche Spiel-Items kaufen wollen.

      Wäre schon zufrieden wenn wir wenigstens wieder normale Freizeitmöglichkeiten wie Gastronomie, Kino, Freibad und natürlich auch Paysex nachgehen könnten. Und kleinere Veranstaltungn bis 1000 Personen wieder möglich wären und Reisefreiheit innerhalb Europas wieder gegeben wäre.

      • Artikel ist ganz nett, gut gemacht an wer immer Das Auge heute copypastet. Fehlt Quellenangabe, sowie: Bargeld IST nun mal schmutzig, oft in mehrerlei Hinsicht. Man muss WGs ständig dazu anhalten, ihre Hände nachher waschen. Nach Geld und vor- sowie während Handykonsum! Feuchttüchli...


        Wirrwarr um WTC Türme. Auch Gebäude 7 gehörte zum World Trade Center. Sorry, Tüfplischisser: USA Weltpolizei seit 2001 erst?!! Polizei und globaler Sensemann.


        Lest den CIA-Historiker und Berater des D. Ganser W. BLUM, und genial spannend der EHM PERKINS.


        Trump aktuell stillschweigend noch den Umweltschutz (EPA) am minimieren. Luft, Lungen... ist da eine Verbindung?!


        Da ich ungern den schönen, stabilen und stets zum tweeten bereiten Donald allein kritisiere: auch Obama hat Fossil Fuels auf Maximum getrieben, brüstete sich sogar damit. Die Kriege hat er mehr als verdreifacht (JD sagt "von 2 auf 7") und was das Geldsystem anbelangt will ich gar nicht anfangen. Wegen solchen Gaunern bin ich tatsächlich auch gegen Abschaffung des Bargelds. Habe seit 20 Jahren keine Kredit- oder EC-Karte, gehe persönlich am Schalter und dort schwätzen wir Illuminatizeugs


        Vermeidung von Kontakt klappt sehr gut in Coop, Migros, Denner, Aldi mit Karten, die man vorher auflädt. Prepaid, bzw sie nennen es Gutschein, Geschenkkarte o.Ä

          • Grundsätzlich sehe ich die Gefahr auch, aber sie ist nicht so gross: Gerade die CH (und auch De) sind noch sehr bargeldaffin, es wird vieles bar bezahlt, und das wird auf absehbare Zeit so bleiben.


            Nur so: Widersprechen sich bei dir "Gefahr 3" und "Internationale Zahlungen: blockiert" nicht?? So wie die Bank dir heute die Kreditkarte sperren kann, so kann sie dir auch heute die Bankkarte (Maestro oder was auch immer) sperren. Dann hast du zwar noch dein Bargeld (vielleicht viel, vielleicht wenig), kommst aber an kein neues mehr ran.

            • Ich habe bis jetzt fast alles immer bar bezahlt, sogar das Auto :), eben wegen deinen Bedenken. Im Moment auf die Karte zurückgegriffen, werde aber wieder zu Bargeld zurückgehen sobald sich die Lage wieder beruhigt hat.


              Was du vergessen hast zu schreiben ist die Sache mit den Gebühren. So lange man das Geld immer holen kann sind die Banken gezwungen die Gebühren in einem "gemässigten" Rahmen zu halten. Ich glaube nicht, dass die Banken, in der Zeit von Negativzinsen, auch nur 0% Zins zahlen würden. Ich denke eher, dass da weit höhere Negativzinsen verlangt würden.


              Mir hat ein Kunde erzählt, dass er immer ALLES am Postschalter einzahlt, ja so altmodisch. Er hat die Erfahrung gemacht, dass die Bank ihm einen Kredit verweigert hat mit der Begründung, dass seine Onlinezahlungen der Grund seien. Kann sein, das wenn jemand von uns eine Hypothek möchte und die Bank dann sagt "nein, sie gehen zu oft ins Puff!" Die Raiffeisenbank hat sogar in ihrem E-Banking eine solche Statistik für jeden aufgeschaltet, natürlich damit man seine Finanzen im Griff hat, sagen sie, ein Schelm wer etwas anderes denkt!



              • Aus Furcht vor Ansteckung bezahlen mehr Leute ihre Einkäufe mit einer Karte. Das Bargeld darf trotzdem nicht abgeschafft werden.


                Als am 11. September 2001 in New York die zwei «World Trade Center»-Türme – verursacht von was und wem auch immer – in sich zusammenbrachen, meldeten die Medien rings um die Welt: nach 9/11 ist die Welt nicht mehr die gleiche. In gewissem Sinne hat sich das auch bewahrheitet: Die USA glauben seither berechtigt zu sein, nicht nur den Weltpolizisten zu spielen, sondern gleich auch noch den Vollstrecker von eigenmächtig gefällten Todesurteilen: Sie erlauben sich wo auch immer auf diesem Globus irgendwelche in ihren Augen unliebsame Menschen – jetzt meistens mit ferngesteuerten Drohnen – umzubringen.


                Auch jetzt ist es wieder soweit. Auch nach der Corona-Pandemie wird die Welt nicht mehr die gleiche sein. Vor allem die Überwachung von uns Menschen mit digitaler Technik wird massiv zunehmen. Bereits sammelt man ja Erfahrung mit der Überwachung des «Social Distancing».


                Und eine weitere Gefahr droht: Die Abschaffung des Bargeldes. Im Kampf gegen die Infizierung mit dem Corona-Virus wird überall die Zahlung mit einer Debit- oder Kreditkarte empfohlen. Um sie populärer zu machen, haben zum Beispiel die Schweizer Banken jetzt angekündigt, ab Mitte April Zahlungen bis 80 Franken ohne PIN-Eingabe zu ermöglichen. Zum Beispiel bei den Karten der PostFinance funktioniert das schon. Und mehr und mehr Leute mögen denken: Warum nicht immer mit der Karte zahlen, wir brauchen das Bargeld tatsächlich nicht mehr.


                Gefahr 1

                Wer mit einer Debit- oder Kreditkarte bezahlt, hinterlässt eine sehr persönliche Spur. Es kann jederzeit nachgesehen werden, was man wo und wann gekauft und bezahlt hat. Dass damit schon einmal ein Mann des Mordes an seiner Ehefrau überführt werden konnte, weil er ausgerechnet am Tag zuvor ein Beil gekauft hatte, das dann für den Mord zum Einsatz kam und seine These einer unerwarteten und besonders emotionalen ehelichen Konfliktsituation zur Farce werden liess, ist kein Grund, das Profil unseres eigenen Einkaufsverhaltens den grossen Ladenketten und den auf personalisierte Werbung spezialisierten Werbefirmen gleichsam auf dem Silberteller zu übergeben.


                Gefahr 2

                In Dänemark ist es schon seit 2015 kleineren Läden erlaubt, die Annahme von Bargeld zu verweigern. Damit werden die Leute gezwungen, ein Bankkonto und eine Debitkarte zu haben. Was aber ist mit den Randständischen, den Armen und den Heimatlosen, den neu und noch arbeitslosen Zugewanderten? Was mit den Strassenmusikanten und den Bettlern, denen man gerne einen Franken oder einen Euro in den Hut legt?


                Gefahr 3

                Die wirklich grosse Gefahr ist aber die: Die «da oben», die Banken, die internationalen Finanzinstitute, wer immer auch an den richtigen Schalthebeln sitzt, sie können das Funktionieren einer Debit- oder Kreditkarte mit einem einzigen Knopfdruck ausschalten. Die USA brauchen dann keine Drohnen mehr, um einen einzelnen Qasem Soleimani umzubringen, sie können ganze – ihnen politisch unliebsame – Gruppierungen und Organisationen einfach vom Zahlungsverkehr ausschalten. Und wie kommen dann diese Leute zu ihrem täglichen Brot, zu ihrer Hirse oder zu ihrem Reis?


                Internationale Zahlungen: erleichtert

                Die Geldüberweisung in ein anderes Land ist mit digitaler Technik tatsächlich sehr viel einfacher geworden. Mit Hilfe von Western Union zum Beispiel kann man heute innerhalb von weniger als einer Stunde kleinere und auch mittelgrosse Beträge in ein anderes Land überweisen. Dort kann der überwiesene Betrag an einem Western Union-Schalter in Form von Bargeld abgeholt werden. Western Union verfügt weltweit über mehr als 500'000 solche Schalter. Hunderttausende von Arbeitskräften aus armen Ländern, sogenannte Arbeitsmigranten, tun dies regelmässig: Sie schicken einen Teil ihres Gehalts, das sie mit ihrer Arbeit in einem anderen, reicheren Land erworben haben, nach Hause. In etlichen Ländern, zum Beispiel den Philippinen oder in Europa die Ukraine, machen diese Überweisungen ihrer Landsleute aus dem Ausland 20 und mehr Prozent des Staatseinkommens aus. (Dass Western Union für diese Überweisungen eine zu hohe Gebühr verlangt, sei hier wenigstens nebenbei auch noch erwähnt.)


                Internationale Zahlungen: blockiert

                Was auf der anderen Seite dieser phantastischen Geldüberweisungsmaschinerie aber ebenso real ist: Wenn die USA gegen ein Land Wirtschaftssanktionen verhängen, dann tanzt auch Western Union nach Washingtons Geige und verweigert die Überweisungen. Der Autor dieser Zeilen hat es eben wieder erlebt: Er wollte an Weihnachten und auch jetzt an Ostern wieder an befreundete Leute auf der Krim eine kleine Unterstützung schicken. Western Union funktionierte nicht.
                Auf der Krim – als Beispiel – funktionieren die westlichen Kreditkarten nicht, auch Kreditkarten aus der ach so «neutralen» Schweiz nicht. Auch die Bankomaten, die es in Simferopol, in Jalta oder in Sewastopol durchaus gibt, geben da kein Geld raus. Wer auf die Krim reisen will, muss Bargeld mitnehmen, wer Geld auf die Krim überweisen will, und seien es auch nur 100 oder 200 Franken als Geschenk, muss es selber in Bargeld hinbringen.


                Covid-19-Krise hin oder her

                Auch wenn die Banken und die grossen Finanzinstitute aufgrund der Angst vor der Corona-Ansteckung jetzt in der Schweiz und einigen anderen Ländern von einem veränderten Bezahlverhalten der Konsumenten in den Läden profitieren und eine erhöhte Akzeptanz des Zahlens mit Karte verzeichnen können: Es darf nicht sein, dass alles auf die digitale Technik umgestellt wird. Nicht zuletzt die USA sind immer bereit, neue Technologien zur Erreichung ihrer Wirtschafts- und Macht-Ziele einzusetzen: Sie waren die ersten, die die Atombombe einsetzten, sie waren die ersten, die ihr GPS-System und die darauf basierten Drohnen zur Tötung von ihnen unliebsamen Personen in anderen Ländern nutzten, und sie sind die ersten, die auch die digitale Bezahlung für ihre Machtspiele missbrauchen.


                Auch in der Welt nach der Covid-19-Krise, die wohl tatsächlich in vielen Bereichen anders sein wird, braucht es noch Bargeld. Die totale Überwachung und Steuerung durch eine Grossmacht muss von uns, den jetzt schon zu sehr Überwachten, unbedingt verhindert werden.