Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz
Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte
FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal
Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz
FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich
Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal
Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern
FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant
Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad
Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland
Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite
Anmelden oder registrieren
    • War erstaunt zu hören, gewisse Clubs hätten Zwang zu Stöckelschuhen (Highheels).
      Nichts ist un-sexier als eine die auf Stelzen rumstolpert. Is ne Kunst für sich.
      Mit Tempelgirl Kitty (s Bericht, die Blonde Ungarin, nicht zu verwechseln mit tausend anderen Kitties) wäre ich wesentlich früher ins Geschäft gekommen. Jetzt kann sie es super (und DT!)
      Auch Frauen, die ich schon zu kennen glaubte, fand ich wesentlich sympathischer in Wohlfühlkleidern. Hat mich gefreut zu sehen, dass gewisse Clubs das jetzt sogar als Selling Point nehmen: WGs in eigener (Ausgeh-)Garderobe.


      mmhhhh ... bin da mit einigem was du schreibst nicht einverstanden, aber schreibst cool.


      Bei 4 bis 10 unterschiedlichsten gierigen Stuecke pro Tag kommt viel zwischenmenschliche Erfahrung für ein WG zusammen. Da sollte sie auch mal selbst sagen, wo sie durch will. Sogar bei ihrer jammernden Familie, von wo wahrscheinlich am meisten Druck bekommt.


      Vielleicht liegts auch am IQ, wenn sich eine ueber Jahre rumschubsen laesst.


      Aber am Schluss ist es das Geld was sie reizt. Money is the bitch. Schuld an der Rückfälligkeit. Zwei Tage im Puff und gleich viel verdienen wie 8 Stunden irgendwo rumstehen für 20 Tage im Monat.


      In fast allen Clubs kannst Du auch später kommen und früher gehen.


      Und mit den High Heels? Sorry, mich geilts extrem auf. Schon das Klappern hören, wenn sie um die Ecken kommen. Sexy angezogene Frauen in high heels sind mega scharf. Viel mehr noch als nackt. Casual dress toent für mich wie girl friend sex. Für die Frauen wohl der ekligste Teil des Geschäfts, wenn sie noch so tun müssen wie fest sie ihn lieben und bewundern ... bombardieren mit zärtlichen Zungenküsse. Ich mache eine Wette ... 95% würden ihre High Heels nie abgeben. Auch ein Teil von der Maske, die sie während der Arbeit tragen. Und sich damit auch selbstsicherer fühlen. Und mal ein Blatter am grossen Zeh ... so what.


      Und dann noch Drogen und Sucht ... ja ok, jeder muss dagegen ankämpfen. Schuld sind schnell mal anderere. Verantwortlich aber jeder selber. Ich will auch schon ewig lange mit dem Rauchen aufhören und schaff es gopf no mal nicht.

      • Ich habe den Artikel schon vor ein paar Tagen gelesen ... unfundiert, tendenziös und einseitig dürften noch die "harmloseren" Qualitätszuschreibungen sein ...^^


        Spätestens, wenn ich lese "ich hatte keine andere Alternative", dann geht mir regelmäßig "der Hut hoch" ...
        Die Alternative für die junge Dame wäre gewesen, deutlich länger, körperlich deutlich härter etwas ANDERES für (absehbar) deutlich weniger Geld zu arbeiten.


        Aber darüber "rumzuheulen", dass "frau" ihren überdurchschnittlichen WG-Verdienst für Alkohol und Drogen durchgebracht hat und parallel so dämlich war, sich von einem nassauernden Zuhälter ausnehmen zu lassen ... sorry, da kommt bei mir kein Mitleid auf.


        Ich will ganz bestimmt keine Lanze für Zwangsprostitution brechen, die es todsicher gibt und unter deren Bedingungen Frauen "wie Vieh behandelt" werden. Dafür habe ich NULL Toleranz.
        Aber die Dame im Artikel beschreibt ein weitestgehend SELBST verschuldetes Schicksal.

        • Sorry, wenn das schon gesagt wurde - Thema FO-Gruppenzwang:
          Es tauchten auch noch 2015/6 Mädels auf, die das nicht taten. Einerseits muss man sie loben, andererseits verdienen sie weniger. Je hübscher, desto irrelevanter, siehe Tempelgirl Camilla, bei der ich nie war, aber die immer gut besetzt schien.
          Im Elite hatte ich 2015 mit einer Elena ohne FO das Rollenspiel meines Pay6-Lebens. Wow.
          ...aber sie wurde nicht wieder in den Club eingeladen, resp meldete sich nicht mehr.
          Wichtig finde ich, dass man vorher abklärt ob FO ja/nein!
          Ellie hat im New Frenchy keins gemacht, dann letztes Jahr im Holly Jones alles, sogar Aufnahme. Das wiederhole ich gerne: sie war für mich der WG-Prototyp, denn sie ist im Job aufgeblüht, und hat fast nie mehr gearbeitet als sie wollte
          PEACE

          • War erstaunt zu hören, gewisse Clubs hätten Zwang zu Stöckelschuhen (Highheels).
            Nichts ist un-sexier als eine die auf Stelzen rumstolpert. Is ne Kunst für sich.
            Mit Tempelgirl Kitty (s Bericht, die blonde Ungarin, gross, Silikon, momentan abwesend) nicht zu verwechseln mit tausend anderen Kitties) wäre ich wesentlich früher ins Geschäft gekommen. Jetzt kann sie es super (und DT!)
            Auch Frauen, die ich schon zu kennen glaubte, fand ich wesentlich sympathischer in Wohlfühlkleidern. Hat mich gefreut zu sehen, dass gewisse Clubs das jetzt sogar als Selling Point nehmen: WGs in eigener (Ausgeh-)Garderobe.
            Tipp von Johnny: falls du etwas sehen willst, das sich unter den Pushups, Falsies etc versteckt: menschliche Fähigkeiten einsetzen, zB Fra-gen ;) Wenn sie Nein sagt, ist das ein Zeichen...

            • Sexarbeit ist Arbeit. Will man bessere Bedingungen für Arbeiter - gut!
              Hab einen WoZ-Artikel dazu unter Boulevard/Presse geteilt, will mi nid wiederhole.
              Etwas, das mich schockierte, waren die Arbeitsbedingungen in verschiedenen Cabarets, Kontaktbars. Viele Frauen verschuldet, unmenschliche Präsenzzeiten...
              Auch in Puffs, siehe z.B. mein Bericht über Hana (Edelweiss)
              Wie bei Drogen führt der Weg m.E. über Liberalisierung.
              Momentan verzichte ich übrigens auf beides, und das geht ganz gut.
              Wer für ein Grundeinkommen ist (Abstimmung im Juni), verspricht sich vielleicht auch, dass weniger Menschen einer Ausbeutung zum Opfer fallen - egal in welcher Branche.
              Wer die Frauen kennt, weiss aber: auch dann machen viele für zusätzlichen Luxus die Beine breit.
              Sofern ich weiss sind die Holländerinnen mit ihrer WG-Gewerkschaft ganz glücklich. Hierzulande mal einen heissen Feger (Ex-Holly Jones) gefragt, und sie war ganz unsolidarisch ...weil sie eine gute Lebenssituation hatte inkl. Ehemann (!)
              ...und ausserdem mehr verdiente als ihre Kolleginnen.
              Trotzdem: bei den dutzenden Huren in meinem Leben, waren sicher einige dabei, die lieber auf den Kontakt mit mir verzichtet hätten, und das stimmt mich trübe.
              Schulden, falsche Erwartungen, Süchte...? Es ist nicht mein Job zu spekulieren über die leidenden Girls, aber punkto Freier gilt für mich das Gesetz des Karma: Wer anderen eine Grube gräbt, fällt früher oder später auch.
              Alan Greenspan war so einer, der sich über unsichere Arbeiter freute, da gut für "Wirtschaft" (was immer das ist), also "besser ausbeutbar"! Er musste später eingestehen, gewisse Dinge falsch gesehen zu haben. Das nur als Beispiel woran vielleicht nicht jeder denkt.
              Frei nach Ali G: BE RESPECTFUL TO THESE BITCHES!


              • Alle anderen sind schuld nur sie nicht. Sie musste gar nichts. Wieso arbeitete sie nicht bei Aldi an der Kasse? Oder machte Weiterbildung. Gibts auch gratis. In Wahrheit war ihr Kick sicherlich der hohe Verdienst und grosse Flexibilität. Wieder mal ein unfundierter Artikel der tendenziösesten Zeitung Deutschlands. Zu durchschaubar immer die selben politischen Botschaften hinter jeder schwachen Nummer. Unseriöser gehts nicht ...

                • Das mit der Werbung stimmt! Stundensatz 500 SFr., bei 15 Stunden Öffnungszeit gibt das theoretisch 7 500 SFr., nach branchenüblichen Abzügen in Studios kommen 4 000 SFr. pro Tag hin. Ich lach mich tot.


                  Das sehe ich genauso. Klar kann ein Mädchen im Aphro mit viel Glück, im Lotto übrigens auch, einmal den Jackpot-Kunden knacken. So war es zumindest früher mal, so, als die Banker noch Geld wie Heu verdient haben. Die Wahrscheinlichkeit im Globe einen Langzeitbucher zu erwischen ist um einiges grösser. Der Denkfehler, der dahinter steckt ist immer noch weit verbreitet, nämlich, dass ein hoher Stundenlohn automatisch zu einem hohen Verdienst führen soll.


                  Ausserdem wie attempto schon schrieb, ist der Netto-Stundenlohn wohl etwa gleich hoch im Aphro-CG Vergleich. Das Ambiente im Aphro finde ich dennoch toll; aber fast immer dasselbe Bild: Die Mehrheit der Mädchen warten auf Gäste.

                  • attempto


                    Tatsächlich, hab auch eben nachgeschaut, 4000 .... Jetzt ist klar warum die gefragt haben...


                    Stimme dir zu, das ist wirklich Bauernfängerei....


                    Immer hin hatte ich beide zu einem Dreier gebucht für ne Stunde und konnte ihren Durchschnittsverdienst anheben. So hatten alle was davon :smile::smile:


                    So long
                    swissman

                    • ...sie auch im Aphrodisia ...besuchen würde. Angeblich wirbt der Club mit einem Verdienst bis zu 4000 pro Tag.


                      Das mit der Werbung stimmt! Stundensatz 500 SFr., bei 15 Stunden Öffnungszeit gibt das theoretisch 7 500 SFr., nach branchenüblichen Abzügen in Studios kommen 4 000 SFr. pro Tag hin. Ich lach mich tot.


                      Das ist Bauernfängerei übelster Art.:wütend::wütend:


                      Physisch und Psychisch für ein WG nicht zu schaffen und wo sollen so viele Gäste herkommen für soviel WGs (heute 54, hab's grad nachgeschaut)?


                      Soll im Globe bleiben das naive Ding!

                      Sag ihr, sie könne es auch als Tennisprofi probieren! Jahreseinkommen bis 25 Mio. Dollar!

                      • Kein einziges WG wird gehen! Bessere Bedingungen finden sie nach wie vor in keinem Club.


                        Das Jammern gehört seit einiger Zeit zu den wichtigsten Tätigkeiten der WGs. Dabei tragen sie die Hauptverantwortung für die Entwicklung. Die etablierten WGs waren gewarnt, auch von den Gästen!
                        ....


                        Hallo Attempto,


                        Da magst du sicher recht habe. Gerade was die Top Shots anbelangt hat das jammern bei meinem letzten Besuch nachgelassen :smile:


                        Um so mehr hat es mich erstaunt das mich zwei (2) neue WGs gefragt haben ob ich sie auch im Aphrodisia in Zürich besuchen würde. Angeblich wirbt der Club mit einem Verdienst bis zu 4000 pro Tag. Im Globe hätten sie im Schnitt 3-4 Zimmergänge gehabt bis jetzt. (4 mal 30).


                        Wie auch immer, ich geniesse den Mix aus alten Bekannten und dem "Frischfleisch". Ausserdem bin und bleibe ich ein FKK Gänger :smile: Studios sind schon seit Jahren nichts mehr für mich. :super:


                        :schweiz::deutschland:


                        ceers
                        Swissman

                        • Generation "Geiz ist geil".


                          Wer mehr bezahlt hat's nicht drauf, betterlife, das verstehst Du nicht. Und die Diskussion über Atomkraftwerke versteh' ich auch nicht, bei mir kommt der Strom doch aus der Steckdose...


                          Ich seh's ähnlich wie Du. Aber diese prahlerischen Erlebnisberichte, die darauf fokussiert sind, Sex mit


                          a) einer Superfrau
                          b) Superservice
                          c) aussergewöhnlichen Extras
                          d) zusätzlicher Zeit und
                          e) ohne Aufpreis


                          als eigene bewundernswerte Leistung darzustellen, gibt's immer wieder. Wer sowas hinkriegt, muss einfach ein Superstecher sein. Scheiss auf fair oder gar Weiterdenken bis zum nächsten Kunden, was geht mich das an? Ich hatte die Kleine zuerst.


                          Ich finde solche Menschen anstrengend. Und es ist beruhigend zu wissen, dass es denen mit mir ähnlich geht. Es wäre mir nicht recht, wenn die mir Beifall klatschen würden...

                          • Janette gehört ganz klar zu den besten Bläser vom Club:smile:
                            Beim letzten Besuch war sie so gut drauf, dass sie Lust hatte es auch zu schlucken, da sagte ich natürlich nicht nein und den Aufpreis schenkte sie mir auch noch.


                            Also grosses Kompliment an Ihr. Nur wenige WG's machen dies und die wenigsten (keine evtl. ausser Janette) die keinen Aufpreis verlangen.


                            Danke


                            Bei diesem Posting von ProdectGM wurde mir echt übel...


                            A) jedem seine Vorlieben, nur übel für den nächsten Freier, der von diesem Girl herzhaft geküsst wird... Darüber gibt's ja genug in einem anderen Thread zu lesen...


                            B) der Stolz und Dank für ein Extra ohne Verrechnung gehört definitiv nicht in ein öffentliches Forum... Piba hat das treffend beschrieben.


                            C) und es gehört sich meines Erachtens auch nicht, solche Extras kostenlos zu "konsumieren", wie CIM, Schlucken, Anal oder weiss ich was...
                            Es ist respektlos sich immer mehr für gleich viel oder noch weniger Geld zu erheischen. Irgendwo gibt es auch nach unten Grenzen und soll man darauf verzichten!
                            Einerseits geht es um die Gesundheit und andererseits auch um die Qualität in den Clubs - und dabei ist der Verdienst ein Faktor...


                            Und wenn ich schon dabei bin noch das:
                            D) was mir echt auf den Sack geht ist das prahlerische Schreiben einzelner Mitglieder über vor oder nach dem bezahlten Zimmer (halbe Stunde!) "mit dem Girl noch eine Stunde gemütlich geplaudert"... Sorry, das ist einfach nur die Zeit gestohlen, bzw. macht aus dem, was einem Girl effektiv bleibt von einer halben Stunde, schliesslich einen Putzfrauenlohn...


                            Da muss jeder mit sich ins Reine kommen. Ich schätze es jedoch, dass ich nicht der einzige bin, der - wenn das Gespräch über 10-15 Minuten hinausgeht, die Uhr einstellen und das Girl dafür bezahlen... in welchem Setting auch immer.


                            Kurz: Gerne gut abwägen, was in einen Erlebnisbericht gehört - und gegenüber den vielen wunderbaren WGs Respekt und Fairness walten lassen. Ich hoffe, damit nicht alleine dazustehen...


                            Lg betterlife

                            • Mir hat der Bericht von Tele Züri nicht gefallen, zu schön und nett, an der Wirklichkeit grösstenteils vorbei.


                              hast absolut recht mein lieber Streichler. Ich kenne aber kein Video wo objektiv und kritisch über Puffs berichtet wird, das sind alles nur nette Werbefilmchen.. :rolleyes:


                              . Wir Freier haben meistens nur extrem wenig Einsicht in das Leben hinter der Bühne, was alles sich da abspielt und welche Schicksale (verschuldet/unverschuldet) die Mädchen zu tragen [FONT=&quot]
                              [/FONT]


                              Unter Beachtung, dass es sich um einen 3min-Kurzbeitrag handelt und NICHT um einen Dokumentarfilm fand ich ihn gut.



                              Tipp: Ausführlichere Dokumentarfilme über die Rotlichtszene siehe in youtube; mit den Stichworten Reporter, Rotlicht, Prostitution suchen.
                              :super:



                              Das ist aber verwirrend meine lieben streichler und Strichler ! Da streichelt also voll der Strichler den Streichler. Fehlt nur noch, dass der Streichler den Strichler auch einmal (vorsichtig und sanft;)) stichelt! Gleitmittel nützt...:super:


                              Nein, meine lieben Freunde, der Beitrag war doch nicht dazu gemacht, den ZuschauerInnen von TeleZueri einen Einblick ins Thema Verdienst und Arbeitsbedingungen von WGs zu geben. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die interviewte Frau etwas über den Verdienst gesagt hat.


                              Es war doch einfach eine kleine Abwechslung gegen Ende von hartnäckigen Kaskaden von F(r)eiertagen; einige Zuschauer hatten wohl langsam genug von Glühweinreportagen, Weihnachtsbaumbränden, Obdachlosenessen, Nez-Rouge Fahrten, Ausverkaufsbeginn, Schneemangel so weit das Auge reichte etz.


                              Und mitten in diese Öedniss hinein lieferte TeleZueri völlig überraschen und unagekündigt etwas aus dem Puff. Hergestellt von einem einer oder maximal Zweierteam von Journis. Also einem Minimum an Aufwand... Das Schweizer Farbfernsehen hätte für so etwas mindestens einen Übertragungswagen für eine ganze Woche dort aufstellen müssen und hätte eine volle Produktionsequippe abkommandieren müssen, inklusive Tontechniker, Beleuchter, Produzent, Maskenbildner, Redakteur, Assistenten, ...und das alles auf Kosten der Gebürenzahler.


                              Und wer meckert??? Ein paar 6profis! Liebe Freunde, wir sind ja schon wichtig, aber so wichtig nun auch wieder nicht, dass eine Lokalfernsehstation bei jedem Beitrag zuerst an uns denkt! Sowenig wie Gesundheitssendungen dazu da sind, um für die Weiterbildung von Aerzten zu sorgen oder Krimis dazu da sind, der Polizei, den Spurensicherern, Kommissaren, Geheimdiensten, etc die Augen zu öffnen, sowenig sind Beiträge aus dem Puff dazu gemacht, einem echten 6profi etwas Neues zu vermitteln. Es sollte eigentlich nicht nötig sein, dies erwähnen zu müssen:rolleyes:!



                              Und klar ist auch, dass derartige Kurzbeiträge immer im Allgemeinen und Oberflächlichen verbleiben werden. Aber spielt das eine Rolle? Auch ein oberflächlicher Beitrag kann eben gut gemacht und unterhaltend sein; so wie dieser Beitag.


                              Und noch etwas hat der Beitrag vielleicht bewirkt: Möglich, dass der eine oder andere Couch-potatoe, der eine oder andere genervte papi oder auch sonstwie Gelangweilte Zeitgenosse durch den Beitrag einen kleinen Anstoss bekommen hat, wieder einmal ins Puff zu gehen....


                              Für uns vom Dr. SGI hat TeleZüri voll und ganz erfüllt. Bravo!!!


                              @Lan Y und lucky : Voll einverstanden.


                              Schade nur, dass es noch keinen 6profi gelungen (oder eingefallen) ist, das hübsche Filmchen von ZüriTV auch im persönlichen Thema von "Fernanda" anzuhängen. Quasi als TEil der Sedcard. Sie wäre damit forumweit die bislang einzige Frau, die man als Filmdiva kennenlernen könnte.


                              Lebt wohl allezusamme! Irr Dr. S.G. und Team, der vielleicht auf den jahresrückblich verzichten wird (sorry lieber Schuppi )!


                              • ... Und dann schreibe ich noch, dass wer in der Schweiz mindestens 1 Jahr Beiträge bezahlt hat, nicht leer ausgeht. Er bekommt mindestens die einbezahlten Beiträge (zinslos) zurück erstattet.


                                lan_y hat diese beiden Punkte nicht korrekt gepostet.


                                Die Eule : Versuche das nächste Mal eines der Mädchen nach ihrer AHV/IV-Nr. zu fragen (oder gar nach Ausweis). Rückforderung der einbezahlten Beiträge ohne Beleg? Mensch, denk doch mal nach:bestimmend:!
                                LG
                                lan_y

                                • ... Manche buchen ein WG offensichtlich nicht für Sex, sondern um jemanden zum Jammern zu suchen. Misery like's company...


                                  Schau Morgan2, schlussendlich ist es jedem seine Sache was für eine Art Kontakt man anstrebt, was einem Spass bereitet. Ich, auf alle Fälle werde bei Menschen bleiben und so will ich sie auch betrachten, zusammen angenehme Zeit verbringen. Ich schätze alle deren Facetten, respektiere auch ihre Kanten und Ecken. Bemerkung zur Realität heisst nicht zwingend jammern.


                                  Wenn es mir auffällt, dass verzerrte Vorstellungen bewusst oder unbewusst in Umlauf gesetzt werden, melde ich mich eben. Das hier ist doch ein Forum.


                                  Ausserdem: sehe ich echt wenig Zusammenhang zwischen Verdienst hier in der Schweiz und Lebensunterhalt irgendwo in Transsylvanien oder sonst wo. Deine Entgeltung wird schliesslich auch mehr davon abhängen, was du machst, wo du es generierst und nicht davon, wo du es auszugeben beabsichtigst. Hat schon fast was chauvinistisches :wütend:.
                                  LG
                                  lan_y

                                  • @ morgan2: Super formuliert! Ich kann mich dem nur anschliessen.Wenn ich den ganzen Tag rumsitze, über den schlechten Geschäftsgang jammere und miese Leistung abliefere, verdiene ich auch nichts. Und niemandem käme es in den Sinn, für mich und mein Gejammer Verständnis aufzubringen. Da hiesse es dann schnell mal: Faulpelz, selber schuld. Warum soll das ausgerechnet im Pay6 anders laufen???Ein Girl, das soliden Service bietet, freundlich ist und sich um den Gast bemüht, kann trotz schlechterem Geschäftsgang immer noch sehr, sehr gut verdienen. Seien wir ehrlich. Wie viele von uns können überhaupt 600 Franken an einem einzigen Tag verdienen? Und wer hat schon Lebenshaltungskosten auf dem Niveau von Rumänien, Bulgarien oder Ungarn? In diesen Ländern sind Monatseinkommen von z.T. deutlich weniger als 500 Franken an der Tagesordnung.


                                    So ist es.


                                    Manche buchen ein WG offensichtlich nicht für Sex, sondern um jemanden zum Jammern zu suchen. Misery like's company. Und wer lange genug sucht, findet immer eine, die gerade nichts verdient hat, und lamentiert. Und wenn, nur um den Umsatz anzukurbeln. Warum aber nur immer die eine Einzige Nullverdienerin als Mass-stab genommen, und nicht die vielen Anderen, die gut verdienen, und zufrieden sind, ist dennoch sehr seltsam. Warum aber bei der Einzelnen nicht mal wahrheitsgemäss gepostet, warum gerade sie als Einzige nichts verdient hat, ist geradezu entlarvend.


                                    Bei mir hat in letzter Zeit nur eine Einzige gejammert, sie verdiene nichts. Die sass stundenlang wie fest gebunden auf ihrem Platz. Da der Club voll war, ihre Kolleginnen ständig Gäste angesprochen und auf Zimmer gingen, habe ich sie gefragt, warum sie sich eigentlich nicht um die Gäste kümmert ? Darauf erklärte sie mir allen Ernstes, die Gäste hier wären alles " Pervers-Freier " , die - man höre und staune- für ihre Kohle auch noch einen Gegenwert wie " FO und sogar ZK " verlangten. ( igitt, igitt, igitt...Im Jahre 2014 !!! ) Sie aber arbeite " korrekt " , und mache daher prinzipiell weder " FO, noch küsse sie, geschweige denn mit Zunge ". Als ich ihr vorsichtig erklärte, sie wäre in einem FKK-Club vermutlich falsch, und sie möge doch in ein Abzock-Laufhaus oder sich selbständig machen, hat sie mir dargelegt, dass sie von dort komme, aber auch dort leider- surprise-surprise- nichts verdient habe. Ich habe ihr dringenst geraten, den Job zu wechseln, und wieder für 300 € im Monat 10 Stunden täglich zu malochen.

                                    … vieleicht, um dem Betrachter zu zeigen, dass es im Milieu auch andere Seiten gibt als nur “Blink-Blink“, Morgan2!... andere interessiert sich auch dafür, wie die Dinge weiter hinten funktionieren. Etwas Vertrauen und man erfährt manchmal wie es mit den unternehmerischen wie auch persönlichen Freiheiten wirklich steht. Wie viel Spass dahinten steckt und was aus dem scheinbaren Verdienst doch wieder, in irgendeiner Form bei dem "Unternehmer" oder in der Statskasse bleiben muss. Aus Erfahrung weiss leider, dass sehr viele WGs den Begriff netto/brutto nicht korrekt im Griff haben.


                                    Ich gebe nur wieder, was mir die Mädels erzählen, oder selber gesehen habe. Und du bewusst ignorierst. Oder verscheigst. Und um dem Betrachter zu zeigen, es gibt nicht nur Jammeri-und Klage-Girls vom Jammeri-lan_y. Aus Erfahrung weiss ich zudem, wieviel unternehmerische und persönliche Freiheit, wieviel Spass hinter eine Frau in Rumänien steht, die täglich, und zwar 6 Tage die Woche, ab 6 h morgens mindestens 10 h im im Akkord und Schichtdienst malocht. Ich war nämlich schon vor Ort. Aus Erfahrung weiss eich, dass ihr lumpiger und skandalöser Hungerlohn von 300 € im Monat am Ende wieder beim Discounter oder Staat hängen bleibt. Aus Erfahrung weiss ich weiter, was aus den Millionen der Fussballer, Models, Sänger, Schauspieler und Lottogewinner wird, weil die Brutto/ Netto nicht im Griff haben.

                                    • ... Keine Ahnung, warum die das machen, vor allem was das mit objektiver Berichterstattung über Verdienstmöglichkeiten in einem Club zu tun haben soll.


                                      … vieleicht, um dem Betrachter zu zeigen, dass es im Milieu auch andere Seiten gibt als nur “Blink-Blink“, Morgan2!
                                      Der eine lässt sich sorglos durch schrille, oberflächliche Glitzer lenken, der andere interessiert sich auch dafür, wie die Dinge weiter hinten funktionieren. Kein Problem. Du suchst deinen Spass für den du auch zahlst und bekommst den.
                                      So wie auch schon die meisten von uns, versuchen sich auch Mengen von relativ talentfreien Frauen durch Leben zu kämpfen. Man braucht sie nicht unbedingt gezielt suchen. Sie sind in Überzahl. Und bitte, kein arroganter Spruch von „selber schuld“! Wir ahnen meistens nichts.
                                      Etwas Vertrauen und man erfährt manchmal wie es mit den unternehmerischen wie auch persönlichen Freiheiten wirklich steht. Wie viel Spass dahinten steckt und was aus dem scheinbaren Verdienst doch wieder, in irgendeiner Form bei dem "Unternehmer" oder in der Statskasse bleiben muss.
                                      Die Fernanda kenne ich nicht. Scheint eine durchaus sympathische (und pragmatische) Person zu sein. Ich wage ihr nichts zu unterstellen und gönne ihr den Erfolg. Aus Erfahrung weiss leider, dass sehr viele WGs den Begriff netto/brutto nicht korrekt im Griff haben.



                                      LG
                                      lan_y

                                      • @ morgan2: Super formuliert! Ich kann mich dem nur anschliessen.



                                        Den Film fand ich soweit ok. Objektiv betrachtet aber nichtssagend. Man muss ihn betrachten was er war und sein sollte. Anspruchsloses, billiges Füllmaterial in einer TV-Sendung mit etwas Unterhaltungswert für die breite Masse.


                                        Unbestreitbar ist das Geschäft im Pay6 härter geworden. Der Franken rollt nicht mehr so locker wie auch schon und die Konkurrenz ist grösser geworden. Der Verdienst der Puffs und der Girls ist zurückgegangen. Ja und? Der Markt spielt und das ist gut so. In der übrigen Wirtschaft ist das ja auch der Fall. Wenn ich den ganzen Tag rumsitze, über den schlechten Geschäftsgang jammere und miese Leistung abliefere, verdiene ich auch nichts. Und niemandem käme es in den Sinn, für mich und mein Gejammer Verständnis aufzubringen. Da hiesse es dann schnell mal: Faulpelz, selber schuld. Warum soll das ausgerechnet im Pay6 anders laufen???


                                        Ein Girl, das soliden Service bietet, freundlich ist und sich um den Gast bemüht, kann trotz schlechterem Geschäftsgang immer noch sehr, sehr gut verdienen. Seien wir ehrlich. Wie viele von uns können überhaupt 600 Franken an einem einzigen Tag verdienen? Und wer hat schon Lebenshaltungskosten auf dem Niveau von Rumänien, Bulgarien oder Ungarn? In diesen Ländern sind Monatseinkommen von z.T. deutlich weniger als 500 Franken an der Tagesordnung.

                                        • Mir hat der Bericht von Tele Züri nicht gefallen, zu schön und nett, an der Wirklichkeit grösstenteils vorbei.Zitat: An guten Tagen verdient Fernanda 600.- Mag ja sein, aber wie viele gute Tage hat sie? Ich kenne eher die andere Seite, weinen in der Garderobe wegen schlechten Tagen, nicht zur Familie können wegen kein Geld. 80 bis 90 % der Frauen haben einen "Freund", den sie unterstützen.


                                          Was war denn an dem Bericht an der " Wirklichkeit vorbei " ? 600 .- an einem guten Tag ?!? Also nicht mal an einem Spitzentag. Und wenn der Laden läuft, und sie fleissig ist, ist das der Normalfall. Kennst du alle WGs im Blue-UP ? Heulen die alle den ganzen Tag ? Natürlich hat jede einen Freund. Die einen unterstützen ihre Famile, die anderen eben ihren Freund. Wieder andere ihre Boutique, ihren Dealer, Rolex oder machen Urlaub. Das machen sie aber alles freiwillig. Sie könnten zudem auch jederzeit zuhause für 1 € Stundenlohn Böden putzen oder Regale stapeln. Kennst du auch diese Seite ?

                                          Ich kenne aber kein Video wo objektiv und kritisch über Puffs berichtet wird, das sind alles nur nette Werbefilmchen.


                                          Alles Werbung ? Zwar hängt natürlich viel von der Einstellung des Interviewers ab. Ein in Vorurteilen befangener und ideologisch verbohrter Anhänger der Verbots-Lobby , die Pay6 generell als unmoralisch ablehnt, wird hinter jedem Freier einen Verbrecher, und hinter jedem WG eine ausgebeutete und versklavte Zwangsprostituierte wittern. Motto " Jede Prostituierte macht das nur unter Zwang, selbst wenn sie das Gegenteil behauptet " Der wird natürlich jede wahre Aussage einer WG als angeblich erzwungene Lüge, und jeden ehrlichen Berichts als Werbung für Prostitution diffamieren.


                                          Zudem kommt es entscheidend darauf an, wen ich interviewe. Die WG sind selbständig, und damit für ihren Verdienst selbst verantwortlich. Daher gibt es in jedem Club eine grosse Spannweite der Verdienste. Einige ausgebuchte Höchstverdiener mit Stammgästen, viele fleissige Normal-Gut-verdiener und natürlich auch vereinzelte, ewig klagende Schlechtverdiener. Ohne jede Stammgäste, ohne jede Lust, sich um Gäste zu kümmern, dafür mit umso mehr Zeit, zum Jammern, bei bestimmten Jammeri-Gästen. Gut, zugegeben, wenn man viel sucht, trifft man sogar mit viel Glück auf eine Nullverdienerinn. Eine Alice S. oder Angela M. würde trotz grösster Bemühungen nichts verdienen... an keinem Tag. In keinem Club. Soll man zukünftig nur so eine interviewen ?


                                          Hier wurde weder eine der wenigen Höchst-noch eine der wenigen Wenig-, sondern eine der mehrheitlichen, repäsentativen und typischen Normal-verdienerinnen interviet. Und deren Aussage wahrheitsgemäss wieder gegebn. Was ist denn daran " nette Werbung " ? Oder soll die Wahrheit unterdrückt werden ? Warum wird eigentlich jeder geglaubt, die jammert, sie " müsste " arbeiten, und ihr bliebe nichts, aber jede, die angibt, sie arbeite freiwillig, verdiene gut, und sei zufrieden ist, unterstellt, sie wäre eine Ausnahme, oder sie lüge ?

                                          Viele von uns haben absolut unrealistische, naive Vorstellungen die an missglückten Hochrechnungen basieren.


                                          Manche naive Jammeris hier scheinen sogar inzwischen spezialisiert zu sein, in jedem Club mit traumwandlerischen Sicherheit immer nur die wenigen einzelnen Schlechtest-verdienerinnen des gesamten Clubs aufzuspüren, die den ganzen Tag nur klagen und jammern -gut, die anderen sind ja auch mit Arbeit beschäftigt oder auf Zimmer- - und sogar bei denen noch den schlechtesten Tag der Woche als unrealistischen Normal-und Regel-fall zu unterstellen. Kein Wunder, dass deren Hochrechnung auf absolut unrealistischen Zahlen basiert, mit der Realität wenig bis gar nichts zu tun hat. Und keinesfalls repräsentativ ist. Keine Ahnung, warum die das machen, vor allem was das mit objektiver Berichterstattung über Verdienstmöglichkeiten in einem Club zu tun haben soll.

                                          • In diesem Club war ich schon ein paar Mal, bin aber nicht Stammkunde und war an diesem Abend nicht dabei.


                                            Meine subjektiven Eindrücke:


                                            Unter Beachtung, dass es sich um einen 3min-Kurzbeitrag handelt und NICHT um einen Dokumentarfilm fand ich ihn gut.


                                            Leo als Geschäftsführer hat den Sylvesteranlass angemessen präsentiert und seinen Job gut gemacht. Es versteht sich von selbst, dass er auf Anti-Werbung verzichtet, sonst müsste er ersetzt werden.


                                            Fernandas Auftritt von wenigen Sekunden fand ich hervorragend (habe das in ihrem Kapitel auch erwähnt). Sie hat glaubwürdig und klug gesagt, warum sie dort arbeitet und das mit einigen Schattenseiten. Das Zitat der Reporterin: „An einem guten Abend verdient Amanda bis zu 600 Franken“ lässt zu viel Interpretationsspielraum über den Monatsverdienst. So wie ich Fernanda kenne, hätte sie selbst das begreiflicher ausgedrückt.


                                            Gast Dani präsentierte etwa den Durchschnitt der Kunden und hat sich ebenfalls gut ausgedrückt! Ein herzliches Dankeschön, dass du dich geopfert hast!


                                            TeleZüri: Die Aufmachung, der Aufwand und das Niveau entsprachen etwa anderen Kurzbeiträgen.


                                            Tipp: Ausführlichere Dokumentarfilme über die Rotlichtszene siehe in youtube; mit den Stichworten Reporter, Rotlicht, Prostitution suchen.


                                            Lucky…
                                            …der den KURZBEITRAG zweckentsprechend gut gemacht fand:super:

                                            • Mir hat der Bericht von Tele Züri nicht gefallen, zu schön und nett, an der Wirklichkeit grösstenteils vorbei.


                                              Zitat: An guten Tagen verdient Fernanda 600.- Mag ja sein, aber wie viele gute Tage hat sie?
                                              Ich kenne eher die andere Seite, weinen in der Garderobe wegen schlechten Tagen ...!


                                              Auch ich habe mir den Beitrag von Fernanda angeschaut und mein Empfinden sieht gleich aus Streichler57. Wir Freier haben meistens nur extrem wenig Einsicht in das Leben hinter der Bühne, was alles sich da abspielt und welche Schicksale (verschuldet/unverschuldet) die Mädchen zu tragen haben :staunen:. Viele von uns haben absolut unrealistische, naive Vorstellungen die an missglückten Hochrechnungen basieren.


                                              Übrigens, gibt es ein Tread „Verdienst & Arbeitsbedingungen für WG's“, wo schon mal recht interessante Diskussion zustande kam.


                                              Tech-Admin
                                              Kann man es eventuell entsprechend kanalisieren?

                                              [FONT=&quot]LG[/FONT]
                                              [FONT=&quot]lan_y
                                              [/FONT]

                                              • Mir hat der Bericht von Tele Züri nicht gefallen, zu schön und nett, an der Wirklichkeit grösstenteils vorbei!


                                                hast absolut recht mein lieber Streichler. Ich kenne aber kein Video wo objektiv und kritisch über Puffs berichtet wird, das sind alles nur nette Werbefilmchen. Schweizer Reporter können mit dem Thema eben nicht umgehen, sind zu verlegen und verschämt. Würde ein Reporter mit Fachfragen nachhaken könnte ja in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehen, der Reporter kennt sich in der Puffszene aus und ist selbst ein Freier. Deshalb immer schön plump und naiv ranfragen wie ein kleiner Schuljunge, damit ja kein Verdacht aufkommt. :rolleyes:

                                                • Mir hat der Bericht von Tele Züri nicht gefallen, zu schön und nett, an der Wirklichkeit grösstenteils vorbei.


                                                  Zitat: An guten Tagen verdient Fernanda 600.- Mag ja sein, aber wie viele gute Tage hat sie?
                                                  Ich kenne eher die andere Seite, weinen in der Garderobe wegen schlechten Tagen, nicht zur Familie können wegen kein Geld. Ist ja nett, hat sie zwei Kinder, vom Macker, der sich ein schönes Leben gönnt, wird nichts erwähnt. 80 bis 90 % der Frauen haben einen "Freund", den sie unterstützen. Immerhin wird erwähnt, dass sie kein einfaches Leben hat und stark sein muss! Ja, Mädels, bleibt stark, lasst euch nicht unterkriegen, gutes neues Jahr!

                                                  • Sorry noch ... schliesslich haben die WGs immer mehr steigende Fixkosten. Eintritte, Steuern, andere Abgaben, Visum-Kosten, Essen, Getränke, Übernachten, Kostüme, Kosmetik, Reisen, Transport, Taxis ... aufgerechnet macht das locker mal 200 im Tag.


                                                    Wenn es eine gerne macht und keinen Druck hat, hat sich dennoch einen der geilsten Jobs. Es ist immer noch viel Verdienst, viel Abwechslung und sie hat eine extrem hohe Flexibilität in ihrem Beruf.


                                                    Mitleid wäre fehl am Platz ... aber auch zuviel Fantasie über ihre riesigen Verdienste.

                                                    • Jetzt sind wir wieder bei diesem Thema. Vor den Preisreduktionen und dem Angebotsüberfluss machte ein diszipliniertes WG locker 1000 bis 1500 pro Tag. Heute sind es nur noch die wenigen fleissigen Topshots, die auf diesen Verdienst kommen. Extras machen sind da ein Muss. Noch besser sie hat grosszügige Stammkunden, aber die sind entweder selten oder verschwinden nach ein paar Wochen wieder.


                                                      Der Schnitt liegt jetzt eher um die 500-600. Viele machen nur gerade mal 200-300 im Tag, auch in guten Clubs. Es gibt verschiedene aktuelle signifikante Statistiken, z.B. dass der Schnitt jetzt bei 120000 im Jahr ist. Wenn sie 500 im Tag macht und 2/3 vom Jahr arbeitet kommt sie auf 120000.


                                                      Die Dreibeiner vergessen ... sich aufmachen, duschen, essen, Pausen, Administration und vor allem zwischendurch das lange warten und reden. Und man vergissst beim Hochrechnen. Huren brauchen mehr Ferien im Jahr als in einem normalen Job, sonst brennt sie schnell aus. Und spätestens ab dem 5ten abends wird's anstrengender. Egal ob es Brad Pitt oder einer von der Alp ist.


                                                      Escort ist selten, weil die wenigsten 2000 zahlen wollen. Eine Stange Geld. Für das Girl ist es fast ausschließlich kein Urlaub. Meistens wesentlich anstrengender als im Club arbeiten. Pipa ist vielleicht ein cooler Typ und die Girls gehen gerne mit ihm, aber die meisten wollen doch für diesen Preis in einem kleinen Hotelzimmer durchfiggen oder durchreden.


                                                      Ausnahemen bestaetigen die Regeln ... vielleicht will sie im Studio extrem viel in kurzer Zeit verdienen und ist eine Claudia Schiffer. Duurchhalten wird sie dieses Niveau kaum lange. Vielleicht hatte sie gerade mal einen Supertag mit Überbuchungen oder ein Stammkunde, der extrem lange bleibt. Oder eben Weihnachtszeit. Möglich ist auch, dass da etwas nicht stimmt. Wieso soll sie grad so ausgebucht sein? Die meisten Studios und Clubs kämpfen um ihre Kunden und Zeit haben die WGs eigentlich immer.

                                                      • ... macht einen Verdienst von 4800.- pro Tag. Nicht schlecht! ...


                                                        ich glaube viel mehr als 8h nur auf dem Zimmer, ca. 8x300 = ca. 2500/Tag im Tages-Schnitt über die Woche gerechnet, sicher mag es bessere Tage geben, aber viel mehr glaube ich ist im Durchschnitt nicht drin. Eher weniger für das Durschnitts-CG-WG.


                                                        für Tages-Escort habe ich bei absoluten Topshots nachgefragt: so zwischen 1500-2000/Tag (Verhandlungsbasis), Urlaub entsprechend weniger plus Club-Auslöse (CG), ist ja auch Urlaub für die Mädels :smile:


                                                        Aber so gross scheint mir die Escort-Nachfrage auch nicht zu sein, zumal mir von den Mädels mehrfach gesagt wurde, dass ich der erste sei, der danach gefragt hätte. Es waren jeweils die Tops der Tops.



                                                        Seltene Ausnahmen mag es immer einmal geben

                                                        • Ich war heute in einem Studio und wollte einen Termin abmachen. Sie sei bis Weihnachten total ausgebucht.
                                                          Dann habe ich mal gerechnet: Arbeitszeit von 12 Uhr bis 4 Uhr morgens sind 16 Stunden mal 300.- pro Stunde macht einen Verdienst von 4800.- pro Tag. Nicht schlecht! Aber wahrscheinlich wird sie nicht 16 Stunden am Tag vögeln, sondern auch Pausen einschalten. Weiss jemand Bescheid?


                                                          hm 4800 im tag wäre ja gewaltig. zwischendurch muss sie ja auch etwas essen, erholen etc. aber ich denke eher die Dame hat vielleicht kein interesse
                                                          an zusätzlichen Buchungen und hat hm vielleicht schon 6-10 stunden ausgebucht.
                                                          kürzlich sagte mir ein Girl in einem Club, dass ein Gast für Sie 1500.-- bezahlt habe, für 4 std. Dabei wäre sie max. 2 std auf Zimmer gewesen u. die restliche
                                                          Zeit sassen sie an bar.... hm solche Gäste treiben die Preise wieder in die Höhe:wütend:
                                                          warum halten sich die Gäste nicht an die offiziellen Tarfie/Preisisten? man Kann ja immer noch ein trinkgeld geben, wenn der Service gut war.
                                                          Aber rund 400 pro stunde, wenn offiziell zw. 220-300 ist, finde ich übertrieben

                                                          • Ich war heute in einem Studio und wollte einen Termin abmachen. Sie sei bis Weihnachten total ausgebucht.
                                                            Dann habe ich mal gerechnet: Arbeitszeit von 12 Uhr bis 4 Uhr morgens sind 16 Stunden mal 300.- pro Stunde macht einen Verdienst von 4800.- pro Tag. Nicht schlecht! Aber wahrscheinlich wird sie nicht 16 Stunden am Tag vögeln, sondern auch Pausen einschalten. Weiss jemand Bescheid?

                                                            • Die Schuld liegt nicht bei den Banken, sondern bei unsern linksgrünen Kontrollfreaks und Transparenzfetischisten und ihren Verbündeten aus der politischen Mitte, wie der zum Glück abtretenden "Ministerin", die alle, die ein paar Banknoten herumtragen, als potenzielle Geldwäscher, Drogenhändler und Steuerhinterzieher verdächtigen.


                                                              Die Banken sind heute durch die Bundesverwaltung, ihren gigantischen Regulierungsapparat Finma und ihre Helfershelfer in den gleichgeschalteten Medien dermassen eingeschüchtert, dass sie in vorauseilendem Gehorsam gerade noch einen Schritt weiter gehen als vorgeschrieben, alles unter dem Titel "Reputationsrisiko".

                                                              • Das ist natürlich schon gemein.


                                                                Muss man in der Schweiz denn eigentlich bei einer normalen Kontoeröffnung überhaupt einen Beruf angeben geschweige denn nachweisen?


                                                                In Deutschland kenne ich es nur so, das bei einem normalen Konto, jedenfalls solange man nicht mehr als 2.000€ Dispolimit / Kreditkartenlimit haben will, garkeinen Beruf angeben oder nachweisen muss. Eine saubere Schufaauskunft reicht.


                                                                Probleme kann es aber natürlich bei "Neuankömmlingen" in den ersten Monaten geben, wenn noch keine Datensätze existieren.


                                                                Aber das es am Beruf liegt kann ich mir nicht vorstellen. Und zur Not sich entweder als Eroticmodell bezeichnen oder einfach den in der Heimat erlernten Beruf angeben.

                                                                • Unter diesen Rahmenbedingungen kann man Top-WGs nicht lange halten, wenn eine wirklich gut ist, dann geht sie, wohin, genau, in die Schweiz.


                                                                  Ich möchte kurz auf die Eingangsfrage dieses Threads von attempto zurückkommen; dies aus berechtigtem Anlass. Immer wieder lese ich bei Autoren im Forum das Schlagwort des Preisverfalls im Schweizer Sexgewerbe.


                                                                  Schauen wir uns dieses "Gerücht" mal genauer aus der "Vogelperspektive" :smile: des Sextourismus-Standorts Schweiz im internationalen Vergleich an.


                                                                  Wer die Cars mit ausländischem Kennzeichen vor den CH-Marktführern noch nie gesehen hat, hat wohl noch nie ein Club von innen gesehen. ;) Sex-Touris sind also überlebenswichtig für die Club- und WG-Kasse.


                                                                  Nehmen wir mal die Big 2's als Beispiel: BA und CG beide haben seit Jahren, konstante Preise. CG seit ca. 10 Jahren.


                                                                  Weltweit gingen in der gleichen Zeitspanne die durchschnittlichen Stundenansätze im Sexgewerbe seit 2006 um 20 % zurück: von 246 Euro auf 194 Euro (Jahr 2014).


                                                                  Quelle: http://www.focus.de/panorama/w…n-koennen_id_4049444.html


                                                                  Zudem lag der Euro-Kurs im Jahr 2006 bei 1.60, der Schweizer Franken hat sich also für Touris um 50 % verteuert zum heutigen Preis.


                                                                  Man sieht also, dass die Preise und somit auch der Euro-Verdienst in der in der Schweiz sogar um 50 % gestiegen sind. Nix da von Preisverfall. Wenn ihr euch also fragt, woher das Überangebot in der Schweiz kommt, habt ihr nun eine Antwort darauf.
                                                                  Also bitte ich diejenigen mit dem Jammern über angeblichen Preisverfall in der Schweiz aufzuhören... wenn schon müssten deutsche Clubbesitzer jammern, dass die weiblichen Spitzenfachkräfte in die Schweiz abwandern..

                                                                  • Martyn , lies mal das.


                                                                    Banken verweigern Prostituierten ein Konto


                                                                    Mehrere Banken in der Schweiz wollen offenbar keine Prostituierte als Kundinnen. Sogar Drogendealer hätten es leichter, sagt Anwalt Valentin Landmann.

                                                                    Vera* ist Rumänin, arbeitet als Prosituierte im Tessin und hat eine Aufenthaltsbewilligung B. Sie will in einer grossen Bankfiliale ein Sparkonto eröffnen und legt ihren Ausweis vor. Die Bankangestellte fragt nach ihrem Beruf. «Selbstständig im Bereich der Prostitution», sagt Vera. «Es tut uns leid, wir eröffnen keine Konten für diesen Sektor», lautet die Antwort.
                                                                    Eine andere Bank, dasselbe Szenario. Vera versucht es in insgesamt vier Filialen verschiedener Schweizer Banken. Die Antwort bleibt überall dieselbe, schreibt Tio.ch.


                                                                    u.s.w.


                                                                    PostFinance ist zur Kontoeröffnung verpflichtet


                                                                    u.s.w.


                                                                    http://www.20min.ch/schweiz/ne…ierten-ein-Konto-10474564




                                                                    Martyn , was Du über Roma Frauen schreibst,

                                                                    Natürlich gibt es dort auch wirklich rückständige Gegenden, aber Roma aus einem "Romaslum" könnten wohl in Deutschland oder der Schweiz eh nicht als WG in einem seriösen Club/Studio/Appartmenthaus und auch nicht als Pflegekraft oder einem Technischen Beruf arbeiten - sondern wenn dann höchstens auf dem Strassenstrich oder irgendwo als Putzkraft.
                                                                    ist unterste Schublade !:schock:

                                                                    • ...... aber Roma aus einem "Romaslum" könnten wohl in Deutschland oder der Schweiz eh nicht als WG in einem seriösen Club/Studio/Appartmenthaus und auch nicht als Pflegekraft oder einem Technischen Beruf arbeiten - sondern wenn dann höchstens auf dem Strassenstrich oder irgendwo als Putzkraft.


                                                                      Entschuldige die Grobheit, aber dieser Satz ist doch arg trollig:bestimmend:

                                                                      Das sind ganz normale Menschen und keine Tiere, einmal geduscht, zum Frisör:lachen: und fertig ist das neue Top-Shot. Und gefickt haben sie zu Hause auch schon, vielleicht mehr wie wir:lachen:. Ihre einzigen Mankos sind die fehlende Sprachkompetenz, eventuell Bildung und Etikette - da fällt mir jetzt der Film "Pretty women" ein:smile: - , keine ordentliche Schule, da diskriminiert. Habe schon tolle Roma-Frauen in den Clubs kennengelernt:verliebt:.


                                                                      • Girls die regelmässig in der Schweiz arbeiten würde ja eh eine B-Bewilligung zustehen, und für Girls die nur gelegentlich in der Schweiz arbeiten wäre natürlich ein eigenes Konto zu aufwendig.


                                                                        Aber da die Clubs und Studios ja eh das Inkasso erledigen, könnten diese ja in dem Fall die Überweisungen tätigen.

                                                                        • Western Union selbst ist zwar schon seriös (aber teuer), wird allerdings seit einigen Jahren imho überwiegend von unseriösen Leuten genutzt. Angefangen von der Nigeria-Connection bis hin zu Islamischen Terroristen und ihren Unterstützern.


                                                                          Für manche Migranten, z.B. aus Albanien, Nigeria, Eritrea, Ruanda gibts natürlich oftmals keine Alternative.


                                                                          Aber für Rumänien würde ich dazu nicht zählen. Bankkonto, Paypal und Kreditkarte sind auch dort üblich.
                                                                          ...


                                                                          Sagt mal, habt ihr keine andere Sorgen??
                                                                          Um eine Bankkontoüberweisung zu machen, musst du selbst eins hier haben und das bekommst du nicht ohne weiteres. Hatte vor meiner B-Bewilligung selbst Probleme damit am Anfang.
                                                                          Dann regelmässige grössere Summen Bargeld auf das Konto einzahlen ... Hahaha ... Geldwäschegesetz zieht. Da braucht man dann einen Nachweis woher regelmässig das Bargeld herkommt. Auf jeden Fall wird, egal ob am Schalter oder am Einzahlungsautomaten, irgendwann gefragt... der Job ist immer noch stigmatisiert.
                                                                          Dann ist Western Union halt das Einfachste.


                                                                          So, jetzt geht zurück zum F....

                                                                          • Western Union ist kein dubioser, sondern seriöser Anbieter von weltweiter Bargeldüberweisung, der die Möglichkeit bietet, problemlos und schnell Geld rund um den Globus zu transferieren. Dieser zwar teure, aber einfache Transfer wird vornehmlich von Migranten genutzt, um Geld an Angehörige in ihren Herkunftsländern zu schicken. Dazu reicht ein Ausweis, Konto ist nicht erforderlich. Schon mal gehört Martyn, dass viele in RO gar kein Konto haben?

                                                                            Western Union selbst ist zwar schon seriös (aber teuer), wird allerdings seit einigen Jahren imho überwiegend von unseriösen Leuten genutzt. Angefangen von der Nigeria-Connection bis hin zu Islamischen Terroristen und ihren Unterstützern.


                                                                            Für manche Migranten, z.B. aus Albanien, Nigeria, Eritrea, Ruanda gibts natürlich oftmals keine Alternative.


                                                                            Aber für Rumänien würde ich dazu nicht zählen. Bankkonto, Paypal und Kreditkarte sind auch dort üblich.



                                                                            Würde bezweifeln, dass du je Bus gefahren bist, geschweige denn, die Wohnverhältnisse der WGs in BG, MD oder RO kennst. Von denen der Romas noch ganz zu schweigen. Im Verhältnis dazu ist nämlich jeder Bus noch sehr komfortabel, in dem es sich sogar ohne Schlaftabletten prima schlafen lässt.

                                                                            Natürlich gibt es dort auch wirklich rückständige Gegenden, aber Roma aus einem "Romaslum" könnten wohl in Deutschland oder der Schweiz eh nicht als WG in einem seriösen Club/Studio/Appartmenthaus und auch nicht als Pflegekraft oder einem Technischen Beruf arbeiten - sondern wenn dann höchstens auf dem Strassenstrich oder irgendwo als Putzkraft.


                                                                            • Dass sich gut gebuchte, und fleissige Top-Shots mit Netto- Monatsverdiensten zwischen 30.000 und 50.000 Franken, - ohne die Autos, Darlehens, Rolex und ETWs, die sie ihren Stammis zusätzlich abknöpfen- natürlich mit dem eigenen Lear-Jet abholen lassen, oder mindestens 1. Klasse SWISS fliegen, ist unbestritten. Die nehmen natürlich weder den Billig-Flieger von der WIZZ, noch den Bus.


                                                                              Hör bitte auf mit deiner unwissendheit hier im forum diskussionen anzufangen wenn du überhaupt keine ahnung hast, wir sind hier in der schweiz und nicht in holywood, halt dich doch einfach aus dem thema raus wenn du keine fachkenntnisse besitz.

                                                                              • Klar, es sind Etablissements bekannt in denen sie zwei (oder auch mal gar keinen!) Klienten am Tag bedienen, bei 14 Std. Präsentzeit, festgelegten Quellensteuer, AHV, Krankenkasse etc., Kost und Logis. Teures Flugticket nach Hause gibt es frühestens nach Monaten. Ich bin [FONT=&quot]zugegebenermassen [/FONT]nicht ganz im Bild , empirisch resultiert bei mir ein netto Betrag von lumpigen paar Franken, den sie nach Transsylvanien oder sonst wo mitnehmen dürfen. Die sonst hier erwähnten Summen sind ein Traum


                                                                                Sämtliche Ungarinnen und Rumäninnen, die ich diesbezüglich gefragt habe, waren fast beleidigt: selbstverständlich nähmen sie den Flieger oder ihr Auto. Es geht ums Prestige.


                                                                                Nachdem hier mehrfach gepostet wurde, WGs wären ausgebeutet und versklavt, und verdienen wenig bis nichts, und von dem " nichts " müssten sie auch noch horrende Unkosten wie " teure Flug-Tickets " bezahlen, habe ich darauf verwiesen, dass die Mehrzahl weder " teuer " fliegt, geschweige denn fliegen muss. Sondern den Bus nimmt.


                                                                                Dass sich gut gebuchte, und fleissige Top-Shots mit Netto- Monatsverdiensten zwischen 30.000 und 50.000 Franken, - ohne die Autos, Darlehens, Rolex und ETWs, die sie ihren Stammis zusätzlich abknöpfen- natürlich mit dem eigenen Lear-Jet abholen lassen, oder mindestens 1. Klasse SWISS fliegen, ist unbestritten. Die nehmen natürlich weder den Billig-Flieger von der WIZZ, noch den Bus.

                                                                                • Schon möglich, dass einige mit Bus oder Bahn anreisen. Aber sie würden es nie zugeben. Sämtliche Ungarinnen und Rumäninnen, die ich diesbezüglich gefragt habe, waren fast beleidigt: selbstverständlich nähmen sie den Flieger oder ihr Auto. Etwas anderes komme nicht in Frage. Es geht ums Prestige.

                                                                                  • Wie die WGs Geld transportieren darüber hab ich noch mit keiner gesprochen, aber Western Union klingt sehr dubios. Prinzipiell gäbe es da genug andere Möglichkeiten, angefangen von Überweisungen bis hin zu Prepaid-Kreditkarten. Einziger Vorteil von Western Union wäre wohl das man das Einkommen so besser vor den Steuerbehörden verstecken kann, weil es ja Bargeldtransfer ist.


                                                                                    Western Union ist kein dubioser, sondern seriöser Anbieter von weltweiter Bargeldüberweisung, der die Möglichkeit bietet, problemlos und schnell Geld rund um den Globus zu transferieren. Dieser zwar teure, aber einfache Transfer wird vornehmlich von Migranten genutzt, um Geld an Angehörige in ihren Herkunftsländern zu schicken. Dazu reicht ein Ausweis, Konto ist nicht erforderlich. Schon mal gehört Martyn, dass viele in RO gar kein Konto haben ?

                                                                                    Aber wie oben gesagt kenne ich noch keine einzige WG welche mit dem Bus angereist wäre.


                                                                                    Balkan-Migranten reisen überwiegend mit dem Bus in ihre Heimat, oder von dort hierher. Egal ob Altenpflegerin, Bauarbeiter, Erntehelfer, Studentin oder WG.

                                                                                    Würde bezweifel das man auf einer Busfahrt wirklich durchschlafen kann.


                                                                                    Würde bezweifeln, dass du je Bus gefahren bist, geschweige denn, die Wohnverhältnisse der WGs in BG, MD oder RO kennst. Von denen der Romas noch ganz zu schweigen. Im Verhältnis dazu ist nämlich jeder Bus noch sehr komfortabel, in dem es sich sogar ohne Schlaftabletten prima schlafen lässt.

                                                                                    • ...
                                                                                      Würde bezweifel das man auf einer Busfahrt wirklich durchschlafen kann. Vorallem wenn man das nur alle paar Wochen macht und nicht andauernd.


                                                                                      Klar schlaeft man realtiv schnell ein wenn man müde ist, aber mal wird dann in jeder Kurve oder bei jedem lauteren Geräusch wieder wach. In 10 Stunden kommt man dann vielleicht zu 5-8x 5-20 Minuten Schlaf. Da ist man nachher noch gerädeter als vorher.


                                                                                      Oh Mann, verwöhntes Volk... :schock:
                                                                                      Wenn wir Wettkämpfe international hatten, sind wir wegen den Kosten auch nicht immer geflogen. Sheffield 17 Stunden eine Richtung. Stockholm und Helsinki sind auch per Bus nach Frankfurt gekommen. Und wir waren nicht so zierlich wie die Damen.
                                                                                      Aus Serbien sind sie letztes Jahr auch mit dem Bus in die Schweiz gekommen, übernachtet und nach dem Wettkampf zurück.
                                                                                      Das ist jetzt wirklich nichts Aussergewöhnliches ... auch wenn ihr es nicht macht ... und nicht nur Prostituierte.

                                                                                      • 2. oft müsste die wg vom Flughafen in Rumänien aus eh mehrere Stunden mit einem - unbequemeren - Bus fahren, da kann sie genausogut ab Schweiz schon in den Bus.

                                                                                        Rumänien ist doch nicht Sibirien - die meisten WGs duerften wohl eh im Einzugsgebiet eines der vier Ballungsraume mit Internationalem Flughafen (București, Cluj, Timișoara, Constanța) wohnen oder relativ schnell erreichen können.


                                                                                        3. Da sie eh hundemüde sind nach 3-4 Wochen Arbeit (und nächtlichen Besuchen in der Rumänischen Diskothek) schlafen sie problemlos 10 std. im Bus.....

                                                                                        Würde bezweifel das man auf einer Busfahrt wirklich durchschlafen kann. Vorallem wenn man das nur alle paar Wochen macht und nicht andauernd.


                                                                                        Klar schlaeft man realtiv schnell ein wenn man müde ist, aber mal wird dann in jeder Kurve oder bei jedem lauteren Geräusch wieder wach. In 10 Stunden kommt man dann vielleicht zu 5-8x 5-20 Minuten Schlaf. Da ist man nachher noch gerädeter als vorher.

                                                                                        • Wie die WGs Geld transportieren darüber hab ich noch mit keiner gesprochen, aber Western Union klingt sehr dubios.


                                                                                          Prinzipiell gäbe es da genug andere Möglichkeiten, angefangen von Überweisungen bis hin zu Prepaid-Kreditkarten. Einziger Vorteil von Western Union wäre wohl das man das Einkommen so besser vor den Steuerbehörden verstecken kann, weil es ja Bargeldtransfer ist.


                                                                                          Aber wie oben gesagt kenne ich noch keine einzige WG welche mit dem Bus angereist wäre.


                                                                                          Ne gibt viele rumänische wgs die mit dem Bus fahren....geh mal an einem Sonntag zum Busbahnhof in zürich.....
                                                                                          Das ganze hat verschiedene Grründe. 1. Viel billiger 2. oft müsste die wg vom Flughafen in Rumänien aus eh mehrere Stunden mit einem - unbequemeren - Bus fahren, da kann sie genausogut ab Schweiz schon in den Bus. 3. Da sie eh hundemüde sind nach 3-4 Wochen Arbeit (und nächtlichen Besuchen in der Rumänischen Diskothek) schlafen sie problemlos 10 std. im Bus.....


                                                                                          ......und der Standort von Western Union ist so ziemlich das erste was eine Wg interessiert, wenn sie in einem neuen Club anfängt.....

                                                                                          • Übrigens, die nehmen gar kein Geld mit, sondern überweisen per Western Union. Und benutzen auch nicht den Billig- Flieger von WIZZ-AIR , sondern nehmen den Bus. Aber das nur am Rande. Vielleicht solltest du dich mal informieren... ok, wenn du überhaupt daran interssiert bist.

                                                                                            Wie die WGs Geld transportieren darüber hab ich noch mit keiner gesprochen, aber Western Union klingt sehr dubios.


                                                                                            Prinzipiell gäbe es da genug andere Möglichkeiten, angefangen von Überweisungen bis hin zu Prepaid-Kreditkarten. Einziger Vorteil von Western Union wäre wohl das man das Einkommen so besser vor den Steuerbehörden verstecken kann, weil es ja Bargeldtransfer ist.


                                                                                            Aber wie oben gesagt kenne ich noch keine einzige WG welche mit dem Bus angereist wäre.

                                                                                            • Klar, es sind Etablissements bekannt in denen sie zwei (oder auch mal gar keinen!) Klienten am Tag bedienen, bei 14 Std. Präsentzeit, festgelegten Quellensteuer, AHV, Krankenkasse etc., Kost und Logis. Teueres Flugticket nach Hause gibt es frühestens nach Monaten. Ich bin nicht ganz im Bild, empirisch resultiert bei mir ein netto Betrag von lumpigen paar Franken, den sie nach Transsylvanien oder sonst wo mitnehmen dürfen.


                                                                                              Lieber Ian_y, dein tapferes Engagement für die armen WGs in Ehren. Die finanziellen Rahmenbedingungen für Prostituierte sind in keinem Land besser oder kannst du mir ein solches Land nennen? Über den durchschnittlichen Bruttoverdienst der WGs gibt es aktuelle Studien vom Bund. Darüber müssen wir gar nicht spekulieren.


                                                                                              Dir zuliebe habe ich in einem kleinen Imperium-Club zum durchnschnittlichen Verdienst nachgefragt. CHF 500.- pro Tag netto (nicht Brutto!) hiess es, das entspricht genau dem was ich mit eigenen Augen "beobachte" ;). Das ist sicher nicht zuviel, aber auch kein Hungerlohn.


                                                                                              Auf dein Beispiel zurückzukommen, so gibt es diese Extrembeispiele beim unteren Verdienst ganz sicher auch, das liegt wohl eher am WG- und Club-Überangebot im Hochpreissegment. Wäre ich selber ein WG, würde ich es wohl genauso dort versuchen mit 500 pro Stunde, ja wieso nicht gerade 1000 pro Stunde. Nur braucht es halt auch eine Nachfrage; und der grösste Irrtum der im Forum verbreitet wird, ist dass die Clubgänger alle viel Kohle haben.


                                                                                              Die Leute, die ins Casino gehen, sind auch nicht reich, obwohl sie viel Kohle dort liegen lassen. ;)


                                                                                              Vielmehr ist es doch so, dass viele Clubbers sich keine Schweizer Partnerin mehr leisten können, im Unterhalt, und deshalb im Club landen....:rolleyes:


                                                                                              Ich kenne einige, die essen nie im Restaurant, nur dass sie sich den Saunaclubeintritt zusammensparen können.


                                                                                              Ich habe übrigens kein schlechtes Gewissen. Bei mir landet auch fast die ganze Kohle schlussendlich in Transsylvanien - mehr hab ich einfach nicht. :lachen:

                                                                                              • Die Top Shots gibt es selbstverständlich vereinzelt auch, ist jedoch ein komplett anderes Thema. Klar, es sind Etablissements bekannt in denen sie zwei (oder auch mal gar keinen!) Klienten am Tag bedienen, bei 14 Std. Präsentzeit, festgelegten Quellensteuer, AHV, Krankenkasse etc., Kost und Logis. Teueres Flugticket nach Hause gibt es frühestens nach Monaten. Ich bin [FONT=&quot]zugegebenermassen [/FONT] nicht ganz im Bild, empirisch resultiert bei mir ein netto Betrag von lumpigen paar Franken, den sie nach Transsylvanien oder sonst wo mitnehmen dürfen.


                                                                                                Du bist nicht ganz im Bild, sondern leider gar nicht. Mir ist kein einziges Etablissements bekannt, in denen die Mädels im Schnitt zwei oder keinen Klienten am Tag haben, und du auch nicht, sonst hättest du sie genannt. Das ist nämlich die absolute Ausnahme und ein Einzelfall. Selbst wenn der Club überhaupt nicht läuft, sie zudem noch beschissen aussieht, ungepflegt und stark übergewichtig ist, und noch dazu nur jammert, statt sich um Gäste zu kümmern. Und für einen " Netto-Betrag von lumpigen paar Franken " kommt sicher keine hierher. Totaler Unsinn. Übrigens, die nehmen gar kein Geld mit, sondern überweisen per Western Union. Und benutzen auch nicht den Billig- Flieger von WIZZ-AIR , sondern nehmen den Bus. Aber das nur am Rande. Vielleicht solltest du dich mal informieren... ok, wenn du überhaupt daran interssiert bist.

                                                                                                Ich war in einen sehr bekannte Topshot wie ihr es nennt sehr verliebt...Nach eine zimmergang hat sie mir ihre nummer gegeben. 2 woche später trafen wir in eine wohnung wo sie neben club globe wohnt während arbeit. Wir sahen uns 1 mal pro wochen als sie frei hatte. Immer im restaurant in zurich... Ich habe ihr nie etwas bezahlt. Wir sind zusammen in ihre heimatland gereist... Diese junge rumänin... verdienen sehr viel und haben ein riesen respekt für der chef Ingo... Sie sagen es selber das es sind fast keine bessere arbeitsplatz als im schwerzenbach...


                                                                                                Dasselbe höre auch ich ständig, auch in anderen Clubs, über andere Chefs, wurde hier schon mehrfach gepostet, will aber keiner hören. Die kennen hier angeblich nur versklavte Jammeris - Opfer - und Märtyrer-girls, die bereits am Verhungern sind, weil sie nichts verdienen. Oder das mindestens behaupten. Und über den Chef und die Gäste schimpfen. Komisch, warum ich die nie treffe. Mysery likes company...

                                                                                                • Kenne aber selber auch keine WG die das machen würde. Hab schon mit mehreren WGs über das Thema geredet und die meisten nutzen da eigentlich je nach Situation


                                                                                                  - Eigenes Auto (manche haben sogar ein Zweitauto für längere Strecken)
                                                                                                  - Flugzeug
                                                                                                  - Bahn


                                                                                                  Es kommt auf die WG an, denke die meisten WGs planen Ihre Arbeitszeiten und holen sich für die entsprechende Zeit ihre Bewilligungen ein z.B. 30, 60 oder 90 Tage und planen sicher einige Monate voraus. Viele WGs kommen mit dem Flugzeug, wenn sie diesen einige Monate im voraus buchen, sind die Kosten sehr gering.


                                                                                                  Pauschal kann man das nicht nennen, wie die anreisen, wer mal in der Alp im Parkhaus war oder die Parkplätze um Globe oder xxx-atelier anschaut, sieht man so einige Autos mit Kennzeichen aus der EU H, RO, SK, CZ, D, etc.

                                                                                                  • Für viele WGs ist fliegen zu teuer und der Flughafen zu weit vom Wohnort entfernt, deshalb kaufen Sie sich lieber ein Busticket. Für uns unvorstellbar, 14 oder 16 Stunden im Bus zu sitzen, für Wgs normal.

                                                                                                    Gerade wenn man soviel arbeitet will man doch nicht von einer Freien Woche damit verschwenden in einem Bus zu sitzen.


                                                                                                    Kenne aber selber auch keine WG die das machen würde. Hab schon mit mehreren WGs über das Thema geredet und die meisten nutzen da eigentlich je nach Situation


                                                                                                    - Eigenes Auto (manche haben sogar ein Zweitauto für längere Strecken)
                                                                                                    - Flugzeug
                                                                                                    - Bahn


                                                                                                    • Klar, es sind Etablissements bekannt in denen sie zwei (oder auch mal gar keinen!) Klienten am Tag bedienen, bei 14 Std. Präsentzeit, festgelegten Quellensteuer, AHV, Krankenkasse etc., Kost und Logis. Teueres Flugticket nach Hause gibt es frühestens nach Monaten.

                                                                                                      LG
                                                                                                      lan_y


                                                                                                      Für viele WGs ist fliegen zu teuer und der Flughafen zu weit vom Wohnort entfernt, deshalb kaufen Sie sich lieber ein Busticket. Für uns unvorstellbar, 14 oder 16 Stunden im Bus zu sitzen, für Wgs normal.


                                                                                                      Hier die Preise ab Zürich :


                                                                                                      Linienbus-Angebote



                                                                                                      • Schon spannend, dass man solche Dinge empirisch untersucht und gleichzeitig das Wesentliche vergisst, der Auslastungsgrad einer Sexworkerin. Deshalb finde ich die Diskussion fast schon grotesk. Selbständige Anwälte oder Psychiater mit dem gleichen Stundenansatz sind ja auch keine Hungerlöhner... :staunen: und die haben genauso Fixkosten.


                                                                                                        Klar wenn sie nur eine Stunde pro Tag verrechnen können, dann verdienen sie auch fast nix...


                                                                                                        Lieber Beobachter,


                                                                                                        Hättest du die ganze Diskussion hier verfolgt (nicht nur den letzten Beitrag), konntest du erkennen, dass ich gerade diesen, durchschnittlich und unterdurchschnittlich erfolgreichen Teil der hier ankommenden Sexworkerinnen erwähne. Die Top Shots gibt es selbstverständlich vereinzelt auch, ist jedoch ein komplett anderes Thema.
                                                                                                        Klar, es sind Etablissements bekannt in denen sie zwei (oder auch mal gar keinen!) Klienten am Tag bedienen, bei 14 Std. Präsentzeit, festgelegten Quellensteuer, AHV, Krankenkasse etc., Kost und Logis. Teueres Flugticket nach Hause gibt es frühestens nach Monaten. Ich bin [FONT=&quot]zugegebenermassen [/FONT] nicht ganz im Bild, empirisch resultiert bei mir ein netto Betrag von lumpigen paar Franken, den sie nach Transsylvanien oder sonst wo mitnehmen dürfen. Die sonst hier erwähnten Summen sind ein Traum. Freie Bewegung ausserhalb gut abgeschirmten Kartell … problematisch. Bezeichnung Sex-Sklavinnen ist hier auf Empörung gestossen. Habt ihr eine andere, die diesen Zustand besser beschreibt?
                                                                                                        Das alles ist unter dem Schirm des Gesetzgebers. Meine Annahme deshalb: Es gibt hier [FONT=&quot]mittlerweile [/FONT]„Unternehmer“, die mit dem Bewilligungskram besser verdienen als mit dem eigentlichem Puffbetrieb :wütend:.

                                                                                                        LG
                                                                                                        lan_y


                                                                                                        • In der heutigen zeit würde ich also die verdienstmöglichkeiten einer prostituierten hier in der schweiz irgentwo zwischen 3000-6000 franken im monat sehen, was natürlich nicht heisst das es auch mehr oder weniger sein kann, ich denke es ist wie gesagt unterschiedlich von frau zu frau und von art der prostitution. Fakt ist das es aufgrund der enormen konkurrenz und überflutung von Prostituierten in der heutigen zeit extrem schwer geworden ist, und das auch viele frauen denken sie werden sehr schnell zu viel geld kommen was definitiv nicht mehr der fall ist, ausser man bezahlt dafür einen hohen preis psychisch und physisch, den dieser job bringt viele gefahren und ist auch sonst sicher nichts für schwache nerven.

                                                                                                          3000-6000 Franken wäre in der Schweiz fast nichts. 3000 Franken verdienen ja schon Putzfrauen oder Küchenhilfen, und auch 4500-6000 Franken sind nur das Niveau von normalen Berufen. Und da gibts sogar bezahlte Ferien. Also wäre es im Prinzip sogar weniger.


                                                                                                          Unter 8000 Franken macht den Job meiner Meinung nach keine vernünftige Frau.


                                                                                                          Und man muss ja heute auch bedenken das junge Frauen die hübsch sind und bereit sich auszuziehen (es muss ja nichtmal Sex sein) auch in ihren Heimatländern Geld verdienen können. Wenn so eine Frau einfach auf ein paar Plattformen als Camgirl aktiv ist und gelegentlich als Erotikmodel oder Stripperin arbeitet, dann verdienen sie selbst ihn ihren Heimatländern umgerechnet schnell 2000 Franken und das ohne das sie in die Schweiz kommen müssen oder das sie Sex haben müssen.

                                                                                                          • Vom Ingo habe ich freundlicherweise eine Zahl bekommen und kurz darüber nachgedacht.


                                                                                                            Schon spannend, dass man solche Dinge empirisch untersucht und gleichzeitig das Wesentliche vergisst, der Auslastungsgrad einer Sexworkerin. Deshalb finde ich die Diskussion fast schon grotesk. Selbständige Anwälte oder Psychiater mit dem gleichen Stundenansatz sind ja auch keine Hungerlöhner... :staunen: und die haben genauso Fixkosten.


                                                                                                            Klar wenn sie nur eine Stunde pro Tag verrechnen können, dann verdienen sie auch fast nix.
                                                                                                            Wenn die Sexworkerinnen gut ausgelastet wären, und immer noch schlecht verdienen, dann müssten wir als Freier ein schlechtes Gewissen haben . Das ist aber auch in Deutschland nicht so. Die meisten CH-Clubs schützen so wie ich das sehe, vielmehr das hohe Preisniveau der Girls, was den Markt verzerrt. Drum musste ich schmunzeln, wenn die Clubs als Dankeschön nun noch kritisiert werden.

                                                                                                            • Hallo lan_y


                                                                                                              ... weiss ich eins genau, dass eine Prostituierte aus allen EU und EU2 Staaten in der Schweiz (im Kanton Zürich) 90 Tage im Jahr keinen Rappen zahlt...


                                                                                                              Während den 90 Tagen / Jahr zahlen die Prostituierten im Kanton Zürich keine Krankenversicherung, keine AHV und keine Steuern. Nach den 90 Tagen verschwinden viele Prostituierte mit dem Geld in ein anderes Land zum arbeiten ...
                                                                                                              Ist das Gerechtigkeit?
                                                                                                              Jeder andere Arbeitnehmer, Freelancer, Unternehmer etc. hat dieses Privileg nicht.
                                                                                                              ...Warum führt man das nicht auch bei den ausländischen Prostituierten ein?


                                                                                                              Hallo Saulus und Alle,


                                                                                                              Naja … knapp daneben ist immer noch am Ziel vorbei. Genau so, wie hier beschriben ist es mit den Bewilligungen eben nicht.
                                                                                                              Ich selber bin auch kein Kenner und vertrete hier weder Hrn. Heibrink noch irgendwelche Emanzen oder Moralapostel. Ich gebe es zu, dass ich die Schwemme der süssen Mädchen durchaus toll finde. Durch die Welt laufen, geniessen, sich ab und zu Gedanken machen und … manchmal ein wenig kombinieren.

                                                                                                              Die ausländischen Arbeitskräfte, egal ob Prostituierte oder Nuklearwisenschaftler aus EU haben 90 Tage im Jahr dieselben, echt liberalen Bedingungen. Nicht jedoch, solche aus EU-2 (BG + RO). Diese, und auch noch solche die ihre 90 Tage überschreiten wollen, bedürfen eine Vertragliche Anstellung mit fixen Konditionen um Bewilligung – L in irgendeiner CH-Wohngemeinde zu beantragen. Schluss mit selbständig! (Gesetzwortlaut: „Die Gültigkeitsdauer der Bewilligung entspricht derjenigen des Arbeitsvertrags. Sie kann bis zu einer Gesamtdauer von weniger als 12 Monaten verlängert werden“). Und diesen „Spagat" vom Staat habe ich hier angesprochen.:schweiz:

                                                                                                              Vom Ingo habe ich freundlicherweise eine Zahl bekommen und kurz darüber nachgedacht. Es kann sein, dass in Wirklichkeit die deklarierte Vertrags-Summe noch viel kleiner ist und es bleibt somit etwas für das Vermittlungshonorar übrig. Es war nicht die Absicht die schon recht guten Verdienstmöglichkeiten in Globe etc. anzuprangern. In der Provinz gibt es auch anderen Puffs! Da funkeln die Augen von manchem, halbkriminellen Betreiber.

                                                                                                              Smovi hat hier 2 interessante Beispiele vorgerechnet. Da waren die 1300 für Bewiligung (Quellensteuer, AHV, Krankenkasse) noch nicht dabei. Werden den Frauen, die in einem Sauna-Clubs tätig sind noch dazu 25-30x im Monat für Eincheckgebühr (ca. +/-90) + Verpflegung und Logis abgezogen sehen wir schnell ein, dass das meiste Geld schön, brav im Lande bleibt. Und ich möchte euch, Saulus und Morgan2 sehen, nach dem ihr dem Inhaber schon 1300 im Voraus bezahlt habt, wie frei und unabhängig würdet ihr euch bessere und angenehmere Bedingungen an anderen Adressen suchen oder gar heimreise antreten. Das ist auch der wahre Grund, dass diese Frauen hier monatelang, am gleichen Fleck hocken um ihre bewilligten (und vorbezahlte) Tage auszuharren.

                                                                                                              Diese, sehr spannende Diskussion hier, behandelt bewusst keine Top-Shots Frauen, die es zweifels ohne, vereinzelt auch gibt und sie diesen Rahmen sprengen.

                                                                                                              LG
                                                                                                              Lan_y

                                                                                                              • mag schon sein, dass es Mädels gibt, die das Geld aus dem Fenster rausschmeissen...nur: je mehr man ausgibt, umso schneller ist das Geld weg ...und die Mädchen sind noch jung, das Geld sollte schon noch ein paar Jahrzehnte reichen ...für sich und die Familie


                                                                                                                Es geht darum, was die Mädels verdienen, nicht darum. was sie mit ihrem Verdienst machen. Ob sie es ihrer Familie geben, oder ihrem lover, und wie lange es reicht, hängt einzig und alleine von ihnen ab, und ist ihre freie und selbst-bestimmte Entscheidung. Oder bist du gezwungen, in den Puff zu gehen, und dein Geld den WGs zu geben ? Du wirst doch auch nicht deine favorite als deine Zuhälterin bezeichnen, nur weil du ihr dein Geld gibst ? Kannst es ja auch sparen. Oder für angebliche refugees spenden.

                                                                                                                morgan2 / Veritas :Bist du eigentlich der Stiefel- und Speichel Lecker von Ingo Heidbrink? Schreibst du den Stuss hier gratis oder bekommst du das von Heidbrink bezahlt?


                                                                                                                Ich begrüsse es ausdrücklich, dass sich hier auch Auftrags-schreiber und Propagandisten der Prostitutions-VERBOT-Lobby zu Wort melden. Solange es sich allerdings nur um solche Stümper handelt , die mangels Ahnung und Argumente nur pöbeln können, ist es mir um die Hundertausenden von Schoggi-Jobs und der Existenz ihrer Familien nicht bange. Da ist es mir auch egal, ob sie nun Speichel-und Stifellecker sind, oder dafür bezahlt werden. @ hansmaierlin / Troll : Ich danke dir ausdrücklich für diesen dich selber als ahnunglosen Dummschwätzer entlarvenden Beitrag. Bitte mehr davon.

                                                                                                                Das ist jetzt eine sehr verniedlichende Darstellung des WG Jobs.


                                                                                                                Nein, jeder Praktiker und Realist wird bestätigen, dass das keineswegs eine Verniedlichung und Verklärung der Verhältnisse, sondern ganz im Gegenteil die wahre Darstellung der realen Wirklichkeit ist, wie sie ist, und nicht wie sie die LügenPresse von BLÖD, BLICK, EMMA und RTL gerne hätte. Denn die zeichnen ein Bild von der Prostitution, VERSKLAVUNG, die mit der Wirklichkeit nicht das Geingste zu tun hat. Und hier von blauäugigen Märchenerzähler, naiven Träümern und Auftrags-Trollen wieder gegeben wird.


                                                                                                                Einer privilegierten Ministerin in ihrem goldenen Elfenbeinturm oder steuerhinterziehenden Sub-ventionsbetrügerin und Sex-verabscheuenden Emanze wie Alice Schwartzer mag der Job schwierig erscheinen. Aber die Mädels selber berichten, der Job als WG wäre im Verhältniszu ihren miserablen Arbeitsbedingungenund HUNGER- Löhnen von lumpigen 300 Stutz pro Monat in ihren früheren Jobs besser. Sie erzählen von 10 Stunden schwerster Maloche als Altenpflegerin, die dementen Greisen die Kacke vom Arsch abzuwischen hat, von ihrer Akkord-Maloche in der Fabrik, von 7 Tagen a 15 Stunden Schufterei in der Gastronomie Böden putzen, schwere Matratzen wenden, Regale stapeln. Und nach Feierabend mit dem Chef für umsonst ficken.


                                                                                                                WGs machen keineswegs den Eindruck von ausgebeuteten und vergewaltigten Sklavinnen. Im Gegenteil, sie sind bestens gelaunt, und happy. Gut, ich gebs zu, mindestens die, welche ich kennen gelernt habe. Andere scheinen nur ausgebeutete, verhungernde und versklavte Zwangsprostituierte kennen gelernt zu haben. Warum haben die denen nicht geholfen ? Seit wann ist die Polizei abgeschafft ? Oder halten die ein Jammer-WG, die nichts verdient , und deswegen jammert, weil sie, statt sich wie andere super verdienden Mädels um Gäste, und damit Verdienst zu bemühen, keinerlei Stammgäste hat, nur klatscht, tratscht und mit dem Handy surft, und ihren Prinz Marzipan stresst und stalkt, und dann auch noch jammert, der Chef wäre ein Arsch, die Freier alle blöd, und der Job wäre ja soooo stressig, für eine Sklavin ?

                                                                                                                • Liebe Sexgemeinde


                                                                                                                  Ich bin etwas überrascht von den hier ausgeführten Behauptungen und gegenseitigen Schuldzuweisungen hinsichtlich Verdienstmöglichkeiten der Sexworkerinnen, deshalb erhebe ich meine unwichtige Stimme :lachen:


                                                                                                                  Damit die Sexworkerinnen auch in Zukunft gut verdienen können, braucht es doch in erster Linie konsumfreudige, finanziell-potente Kunden. Der Schweizer Durchschnittskonsument zahlt gerne für Qualität etwas mehr, das sieht man ja auch bei den Bio-Produkten :lachen:. Wenn er aber für eine erotische Dienstleistung womöglich von der gleichen Sexworkerin (bspw. 100 Euro pro Stunde im deutschen Saunaclub) hierzulande bis zu dreimal mehr berappen muss, stellt er sich zumindest irgendwann mal ein paar kritische Fragen, was aber auch auf seine Konsumlust drückt - der hohe Preis als Antiviagra ...


                                                                                                                  Klar sind die Sexworkerinnen durch den höheren Verdienst in der Schweiz meist etwas motivierter am Werken, was den höheren Preis doch etwas ausgleichen kann.


                                                                                                                  Die hohen Preise im europäischen Vergleich sind aber auch die wahre Ursache für das derzeitige Überangebot und die daraus resultierenden geringeren Einnahmen. Die Ursache bei den Clubbetreibern zu suchen, ist in der Tat ein schlechter Witz. :lachen:


                                                                                                                  Jeder Selbständige verdient bei schlechter Auslastung schlecht, ob das jetzt ein Anwalt, Arzt oder eine Prostituierte ist, ist doch völlig Wurscht. :bestimmend:


                                                                                                                  Trotz der CH-Hochpreis-Insel bleibe ich den Schweizer Puffs treu :kuss:. Echte Schweizer Freier sind keine Wanderhuren :rolleyes:


                                                                                                                  Liebe Grüsse ans Forum

                                                                                                                  • Ich wollte mich hier zu diesem thema eigentlich nicht äußern aber ich glaube hier haben gewisse leute falsche vorstellungen was man als prostituierte tatsächlich verdient.


                                                                                                                    Man muss sich bewusst sein das man bei diesem job nicht einfach ein "durchschnittslohn" angeben kann da die verdienstmöglichkeiten von person zu person und art der prostitution abhängig sind.


                                                                                                                    Auch sollte man bedenken das die Schweiz klein ist und das es ein überangebot an prostituierten gibt, es gibt sauna clubs,kontaktbars,studios und den strassenstrich wenn ihr von eurem wohnort zur nächsten prostituierten wollt dauert das wahrscheinlich keine 5 bis 10 minuten mit dem auto, da es praktisch in jedem dorf ein bordell hat, sei das ein studio oder etwas anderes.


                                                                                                                    Nehmen wir mal ein beispiel


                                                                                                                    A) Eine rumänin entscheidet sich als prostituierte in der schweiz zu arbeiten, sie möchte in einen saunaclub, ich nehme hier das beispiel bumsalp was sicherlich zu einer der besten sauna clubs der schweiz gehört.


                                                                                                                    Grundsätzlich kann man sagen das sie den ersten zimmergang (sofern 30 minuten) für den club macht (nicht nur in der bumsalp), sie zahlt ab dem ersten zimmergang die 90 franken eintritt, ihr bleiben von den 150.- nur 120 franken, das heisst am ersten zimmergang von 30 minuten hat sie 30 franken verdient. Wenn sie keinen zimmergang macht zahlen die frauen auf der bumsalp 30 franken pro tag, und nicht wie oft hier geschrieben "nichts" oder "gratis" das hauptgeschäft läuft in der bumsalp do,fr und samstag und oft am abend, das heisst mo,di,mi und sonntag sind schwache tage für alle frauen dort. Wenn wir mal einen tag in der woche rechnen an dem sie keinen kunden hat und einen an dem sie frei nimmt sind das schonmal 2 minustage in der woche, sagen wir sie hat am sonntag immer frei und fängt montag an zu arbeiten, nehmen wir montag an dem es schlecht läuft und sie keinen kunden hat zahlt sie 30 chf.- di und mittwoch macht sie jeweils 3 zimmergänge a 30min pro tag, sind total 540 chf.- am do,fr und samstag läufts besser und sie macht je 6 zimmergänge (wieder a 30 minuten) sind etwa 1875 plus die 540 sind in der woche etwa 2500 franken wenns sehr gut läuft, macht im monat rund 10.000 chf.- netto, ich halte dieses beispiel zwar für realsitisch würde aber behaupten das diese verdienstmöglichkeit voraussetzt das es optimal läuft und die frau dann wirklich zu den besser verdienenden prostituierten gehört.


                                                                                                                    Nehmen wir wieder die gleiche rumänin als beispiel


                                                                                                                    B) Sie mietet sich ein studio btw ein zimmer in dem sie am tag 100 franken bezahlt, sie schaltet ihre werbung selber und sonst bezahlt sie auch alle kosten (kondome und arbeitsutensilien) selber, sie muss sich ihre kunden mühselig zu stammkundschaft aufbauen und bietet ihre dienste ab 100 franken pro 20 minuten an, rechnen wir das sie sich wieder 1 tag in der woche frei nimmt, plus durchschittlich 2 zimmergänge pro tag a 20 minuten, da ein studio btw ein privates girl anderst frequentiert ist macht am tag durchschittlich 200 franken abzüglich 100 franken miete, abzüglich werbung (pauschal 500 franken pro monat da die inserate sehr teuer sind) Kondome und arbeitsutensilien schlagen im monat auch nochmal mit 100-200 franken zu, essen muss sie sich auch selber kaufen, sagen wir mal 25 franken am tag, ist auch etwa 750 franken pro monat, abzüglich aller kosten verdient sie am ende des monats etwa 1000 franken netto. Natürlich verdient sie dann später mehr wenn sie sich eine gute stammkundschaft aufgebaut hat, oder auch nicht wenn sie keinen guten service anbietet.


                                                                                                                    Man sieht hier an diesen 2 beispielen die extreme spanne von fast 9000 franken im monat.


                                                                                                                    In der heutigen zeit würde ich also die verdienstmöglichkeiten einer prostituierten hier in der schweiz irgentwo zwischen 3000-6000 franken im monat sehen, was natürlich nicht heisst das es auch mehr oder weniger sein kann, ich denke es ist wie gesagt unterschiedlich von frau zu frau und von art der prostitution. Fakt ist das es aufgrund der enormen konkurrenz und überflutung von Prostituierten in der heutigen zeit extrem schwer geworden ist, und das auch viele frauen denken sie werden sehr schnell zu viel geld kommen was definitiv nicht mehr der fall ist, ausser man bezahlt dafür einen hohen preis psychisch und physisch, den dieser job bringt viele gefahren und ist auch sonst sicher nichts für schwache nerven.


                                                                                                                    • und die Mädchen sind noch jung, das Geld sollte schon noch ein paar Jahrzehnte reichen ...für sich und die Familie

                                                                                                                      Diese Vorstellung würde ich als extremst übertrieben ansehen.


                                                                                                                      Die meisten WGs fangen irgendwann zwischen 20 und 23 mit dem Job an und steigen zwischen 28 und 35 aus. Macht etwa 10 Jahre in dem Job.


                                                                                                                      Bei ~8.000 CHF im Monat, mit selbst zu zahlenden Reisekosten und ohne bezahlte Ferien und Krankheitstage, bleibt sicher nicht soviel übrig das man davon Jahrzehnte leben könnte.

                                                                                                                      • Veritas1 :


                                                                                                                        Du Träumer:


                                                                                                                        da müssen die 20-jährigen zuerst die richtigen "Investoren" finden, die das Geld der Mädels nicht in das eigene Säckel "investieren"


                                                                                                                        :top: :top: :top: :top: :top: :top:


                                                                                                                        ja veritas ist ein richtiges kleines Träumerli, ein Freier der sich noch jeden Bären von den Girls und Club Betreibern aufbinden lässt. Denn es gibt unter den Girls in den hiesigen Clubs wohl nur Ausnahmefälle, Girls die ihr Geld für sich behalten dürfen. Der Grossteil der Girls geben ihre sauer verdiente Kohle teils freiwillig und teils unfreiwillig an ihre Zuhälter ab. Sauer deshalb, weil die Hurerei eben oft kein Honiglecken ist. Viele perverse und unhygienische Typen, die sich durch die Puffs trollen - mit Böden putzen und Regale stapeln lässt sich das sicher nicht vergleichen, auf das was es Veritas + Morgan immer reduziert :rolleyes:. Das zu glauben und den Stuss zu verbreiten ist blauäugig und naiv. :doof:


                                                                                                                        bei 10 Stunden schwerster Maloche in der Fabik im Akkord, oder bei 7 Tagen a 15 Stunden in der Gastronomie, Böden putzen, schwere Matratzen wenden, Regale stapeln ,


                                                                                                                        Ausbeutung und VERSKLAVUNG in Clubs


                                                                                                                        die sind ja alle so mager - Opfern und versklavten ( !!!!! ) Zwansprostituierten deklariert.


                                                                                                                        morgan2 / Veritas


                                                                                                                        Bist du eigentlich der Stiefel- und Speichel Lecker von Ingo Heidbrink? Schreibst du den Stuss hier gratis oder bekommst du das von Heidbrink bezahlt?


                                                                                                                        • Ich habe doch selbst in meinem Beitrag verneint, ein Experte zu sein. Ich würde höchstens den Anspruch erheben, mich einigermaßen mit Traden auszukennen, mich laufend über Entwicklungen in der Finanzbranche (d.h. täglich) zu informieren und dadurch regelmäßig gute Gewinne einzufahren.
                                                                                                                          Glaubst Du, Warren Buffet ist Zufall? Nein, das ist verdammt harte Arbeit und auch der Grund, warum Warren Buffet wesentlich mehr Geld hat als ich oder Du. Alternativ kann man natürlich weiterhin brav in Säule 3a einzahlen und allen anderen Geld schenken, nur nicht sich selbst.


                                                                                                                          Veritas I

                                                                                                                          • Veritas1 :



                                                                                                                            über Geldanlage musst Du mir nichts sagen ...


                                                                                                                            ich bin schon froh, wenn ich mein Vermögen sicher parken kann ohne dabei allzugrosse Verluste einzufahren.


                                                                                                                            wer heutzutage noch von "Rendite" spricht, hat von sicherer Geldanlage keine Ahnung, von Ausnahmen wie dem erwähnten Warren Buffet einmal abgesehen und sogar der hat im letzten Jahr binnen 48h 2 Millarden Dollar verloren, als die IBM u. Cola-Aktie abgesackt ist



                                                                                                                            das nur als Seitenhieb dem "Investions-Experten" Veritas1

                                                                                                                            • Veritas1 :


                                                                                                                              Du Träumer:


                                                                                                                              da müssen die 20-jährigen zuerst die richtigen "Investoren" finden, die das Geld der Mädels nicht in das eigene Säckel "investieren"


                                                                                                                              Schlau zu investieren, kann jeder mit ein wenig Aufwand lernen, sei es in Immobilien, Aktien etc. Aber Herr und Frau Schweizer investieren halt auch lieber in sinnlose 3a- und 3b-Säulen, von denen nur Banken, Versicherungen und die Broker profitieren, damit sie dann zur Rente ein paar Fränkli mehr als von der AHV bekommen. Da wundern mich solche Tipps dann nicht.


                                                                                                                              Eine kurze Bemerkung meinerseits: Ich habe kürzlich wieder innerhalb von 1 Monat 60% Rendite auf 30'000.- gemacht und ich bin sicherlich kein Warren Buffett, aber habe mich immerhin bemüht, mehr Wissen als der Durchschnitt anzueignen. Die richtigen Profis machen dann eben 100% Rendite aufwärts.

                                                                                                                              • martin45 :


                                                                                                                                selten so einen Brösel gelesen:


                                                                                                                                mag schon sein, dass es Mädels gibt, die das Geld aus dem Fenster rausschmeissen, ich hab eine 23-jährige Fav. die hat sich einen neuen Panamera bestellt und sie wohnt und lebt recht nobel:


                                                                                                                                nur:
                                                                                                                                je mehr man ausgibt, umso schneller ist das Geld weg ...


                                                                                                                                und die Mädchen sind noch jung, das Geld sollte schon noch ein paar Jahrzehnte reichen ...
                                                                                                                                für sich und die Familie


                                                                                                                                ist wie bei den Lotto-Millionären: die meisten sind nach 2 Jahren total überschuldet



                                                                                                                                also besser kleine Brötchen backen:
                                                                                                                                nicht umsonst heisst es:


                                                                                                                                "spare in der Zeit, dann hast Du in der Not"

                                                                                                                                • Erstens ja ich würde diesen Beruf sofort machen als Frau in einem club wie das globe. Weil man sonst nicht so schnell an soviel Geld kommt. Glaubt mir die wgs sind keine armen klar haben die auch monatliche kosten, aber die verdienen immer noch genügend. Die wenigsten von uns verdienen so gut wie die:staunen:, habe schon viel gesehen und erlebt wie wgs leben voralem die globe wgs. Die leben wie prinzessinen, designer Wohnungen luxus Autos marken artikel ohne ende:staunen:. Also da wurde ich schon manchmal einbischen neidisch und wünschte ich were auch eine Frau:smile:. Also macht euch keine gedanken um die girls die leben sehr wohlständig viel besser als wir armen freier:traurig:.

                                                                                                                                  • Das ist jetzt eine sehr verniedlichende Darstellung des WG Jobs.


                                                                                                                                    Glaube ein Job an der Kasse ist dann doch wesentlich einfacher als fremde meistens wesentlich ältere Männer mit FO und ZK zu bedienen. Sich überall antatschen zu lassen. Ganz zu schweigen von gesundheitlichen Risiken, die eine WG eingeht.


                                                                                                                                    Die Gegenfrage die man sich stellen kann, würde man mit jeder x-beliebigen älteren Frau, die einem auf der Strasse begegnet, Sex haben wollen, küssen, lecken etc.?



                                                                                                                                    ... wenn ich dafür gut bezahlt werde - why not?


                                                                                                                                    Gruss Yes

                                                                                                                                    • äusserst lukrativen, sauberen und sicheren Arbeitsplatz , in welchem Mädels, ohne jede Ausbildung, ohne jede Investition, ohne jeses Risiko, allein mit ihrem Arsch und einem einzigen Slip, in wenigen Stunden im Liegen, easy und locker, mehr verdienen, als zu hause im Stehen im Monat.


                                                                                                                                      Das ist jetzt eine sehr verniedlichende Darstellung des WG Jobs.


                                                                                                                                      Glaube ein Job an der Kasse ist dann doch wesentlich einfacher als fremde meistens wesentlich ältere Männer mit FO und ZK zu bedienen. Sich überall antatschen zu lassen. Ganz zu schweigen von gesundheitlichen Risiken, die eine WG eingeht.


                                                                                                                                      Die Gegenfrage die man sich stellen kann, würde man mit jeder x-beliebigen älteren Frau, die einem auf der Strasse begegnet, Sex haben wollen, küssen, lecken etc.?

                                                                                                                                      • ....Vielmehr ging es mir darum, aufzuzeigen wie die staatliche Regulatorien Möglichkeit zum massiven Tricksen und VERSKLAVEN der Frauen kreieren und, dass deren Nettoeinkünfte schon lange nicht so sagenhaft hoch sind wie mancher hier träumt.


                                                                                                                                        Die Arbeitsbedingungen der Mädels zuhause, bei 10 Stunden schwerster Maloche in der Fabik im Akkord, oder bei 7 Tagen a 15 Stunden in der Gastronomie, Böden putzen, schwere Matratzen wenden, Regale stapeln , sind ungleich schwieriger, dafür ihre Netto-HUNGER-LOHN-Einkünfte ungleich niedriger ! Warum strömen wohl alle hier her, warum werden die Schlangen arbeissuchenden Mädels vor jedem Club immer länger ? Warum willst du eigentlich die Mädels bevormunden ? Warum sollen nicht die selber entscheiden, wie und wo sie arbeiten wollen. Da hast doch auch keinen Vormund.

                                                                                                                                        Lieber Ian y


                                                                                                                                        Was bist Du eigentlich für ein Dummschwätzer? Die Girls bezahlen im Durchschnitt Fr. 1300.- pro Monat. Darin sind Quellensteuer, AHV-Beiträge und Krankenkasse enthalten. Erkläre uns doch mal bitte, wieso jemand, der in der Schweiz arbeitet, diese Beiträge nicht bezahlen soll. Das tun wir schliesslich alle.


                                                                                                                                        Der Imperator


                                                                                                                                        Guter Beitrag. :top:


                                                                                                                                        Wie fakten-leugnende und realitäts-verweigernde Träumer, angesichts der Lohnverhätnisse von 300 Sfr im Monat in BG und RO, was jedes Mädel, das überhaupt arbeiten und Geld verdienen will, und nicht nur rumsitzen, hier in 2 Stunden Stunde- sogar ohne Extras, ohne Trinkgeld-mindestens aber in einem halben Tag, locker und stressfrei verdient, von Ausbeutung und VERSKLAVUNG in Clubs schwafeln können, nur weil die Mädels Eintritt und Steuern berappen sollen, ist mir unverständlich. In jeder anderen Branche zahlen Freiberuflerinnen und Selbständige wesentlich mehr Steuern, und haben weit höhere Unkosten. Sind das alle versklavte Steuer-sklaven ? Bei manchen Post weiss man nicht, ist das nur Ahnungslosigkeit und naive Dummheit, oder schon geplante und vorsätzliche Desinformation ?


                                                                                                                                        Betreiber und Clubs werden in Foren und der Presse zunehmend von der Anti-Prostitutions-Lobby systematisch und gezielt gebasht, verdächtigt und verteufelt, die Mädels zu ausgebeuteten, fremdbestimmten und hungerleidenden- die sind ja alle so mager - Opfern und versklavten ( !!!!! ) Zwansprostituierten deklariert, mit dem einzigen Ziel, Clubs anzupissen, die Prostitution zu verteufeln, und Propaganda für ein Prostitutions-Verbot zu machen.


                                                                                                                                        Ich verstehe ohnhin nicht, warum Betreiber hier nicht mehr aufklären und richtig stellen. Sie bieten doch einen äusserst lukrativen, sauberen und sicheren Arbeitsplatz , in welchem Mädels, ohne jede Ausbildung, ohne jede Investition, ohne jeses Risiko, allein mit ihrem Arsch und einem einzigen Slip, in wenigen Stunden im Liegen, easy und locker, mehr verdienen, als zu hause im Stehen im Monat. Falls sie dort überhaupt eine Arbeit haben. Und wenn sie nichts verdienen, sind sie am nächsten Tag weg. Und der Betreiber, der das gesamte wirtschaftliche Risiko trägt, sitzt alleine in seinem leeren Laden. Und den Kosten...


                                                                                                                                        Zwar ist es mühsam, Blinden die Farbe zu erklären, und zwecklos, Blick-Leser und Trolle zu überzeugen, aber hier lesen ja auch viele Leser mit, die an sachlicher Aufkärung und objektiver Information interessiert sind. Daher wäre es im Interesse der Sache und Wahrheit hilfreich, mindestens gezielte, offensichtliche Falschinformationen, und grob wahrheitswidrige Verleumdungen, verstärkt klar zu stellen.

                                                                                                                                        • .....
                                                                                                                                          Die Eule


                                                                                                                                          Du schreibst, es wird zwischen Selbständigkeit und Unselbständigkeit unterschieden. .....


                                                                                                                                          Saulus
                                                                                                                                          Bitte genau lesen! Ich schreibe, bei der Höhe der AHV-Beiträge wird zwischen Selbständigkeit und Unselbständigkeit unterschieden!!! Ich schreibe rein gar nichts über den effektiven Status der WGs, ob im Kanton ZH oder sonstwo (selbständig oder unselbständig), denn das entzieht sich meiner Kenntnis!


                                                                                                                                          Und dann schreibe ich noch, dass wer in der Schweiz mindestens 1 Jahr Beiträge bezahlt hat, nicht leer ausgeht. Er bekommt mindestens die einbezahlten Beiträge (zinslos) zurück erstattet.


                                                                                                                                          lan_y hat diese beiden Punkte nicht korrekt gepostet.


                                                                                                                                          Die Eule

                                                                                                                                          • Banderas


                                                                                                                                            Es geht nicht um die Preise sondern um eine Gleichstellung mit anderen Berufsgattungen! Ich kenne noch ganz andere Wirtschaftsbereiche wo die Preise in den letzten Jahren auch in den Keller gerutscht sind und dennoch müssen sie Steuer und Abgaben zahlen. Immer wird geredet, dass Prostituierte "nur" Dienstleisterinnen sind so wie Dienstleistende anderer Berufsgattungen und es wird immer für die Gleichstellung der Prostituierten geworben. In dem Fall sollten für die Prostitutierten jedoch auch gleiche Pflichten gelten!


                                                                                                                                            Die Eule


                                                                                                                                            Du schreibst, es wird zwischen Selbständigkeit und Unselbständigkeit unterschieden. Ich will dir eins sagen:
                                                                                                                                            Prostituierte im Kanton Zürich können nur "Selbständig" tätig sein!
                                                                                                                                            Und das bedeutet, dass eine ausländische Prostitutierte aus EU2 Staaten (Rumänien, Bulgarien) nur maximal 90 Tage im Jahr im Kanton Zürich arbeiten darf.


                                                                                                                                            Und jetzt die Gretchenfrage, warum gibt es hunderte gar tausende Prostituierte aus Rumänien und Bulgarien, die das ganze Jahr in den Clubs im Kanton Zürich arbeiten? Auf welcher Rechtsgrundlage beruht das???


                                                                                                                                            • ......
                                                                                                                                              AHV-Beiträge – obligatorische Altersvorsorge und Hinterlassenenversicherung anhand vom Lohn - zur Hälfte Arbeitsnehmer 6 %(ca. 350?)/Arbeitsgeber 6% - gibt es das? ......


                                                                                                                                              lan_y
                                                                                                                                              Wenn man schon mit konkreten Zahlen um sich wirft und Behauptungen aufstellt, sollten diese stimmen. Die AHV/IV/EO Beiträge können auf der Seite ahv.ch detailliert abgefragt werden.


                                                                                                                                              Es wird ganz klar unterschieden zwischen Unselbständigkeit und Selbständigkeit. Wenn wir davon ausgehen, dass die WGs tatsächlich irgendwo als Selbständigerwerbende tätig sind, gelten folgende Beitragssätze:


                                                                                                                                              AHV: 7,8%
                                                                                                                                              IV: 1,4%
                                                                                                                                              EO: 0,5%


                                                                                                                                              Total 9,7% des Einkommens.


                                                                                                                                              Als selbständigerwerbende Person muss man die ganzen Beiträge selbst bezahlen.


                                                                                                                                              Für ein Jahreseinkommen von weniger als CHF 56'400 gilt ein tieferer Beitragssatz. Man nennt dies die sinkende Beitragsskala. Diese geht von min. 5,223% bis max. 9,202 %. Wer im Jahr weniger als CHF 9'400 verdient, bezahlt den fixen Minimalbeitrag von CHF 480.00.



                                                                                                                                              Beitragssätze bei einem Arbeitsverhältnis (Arbeitgeber/Arbeitnehmer):


                                                                                                                                              AHV: 8,4%
                                                                                                                                              IV: 1,4%
                                                                                                                                              EO: 0,5%


                                                                                                                                              Total 10,3%


                                                                                                                                              Arbeitgebende ziehen die Hälfte des Beitrags (5,15%) vom Lohn der Arbeitnehmenden ab und überweisen sie zusammen mit ihrem eigenen Anteil (ebenfalls 5,15%) an die Ausgleichskasse.


                                                                                                                                              Die Verwaltungskosten der Ausgleichskasse gehen zusätzlich zu Lasten der Arbeitgebenden.


                                                                                                                                              Zitat von lan_y

                                                                                                                                              ...Ausserdem: Gastarbeiter der sein Einsatz in der Schweiz einmal beendet hat sieht nie wieder was davon.


                                                                                                                                              Die Schweiz hat mit folgenden Staaten ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen:


                                                                                                                                              EU-Staaten, EFTA-Staaten sowie
                                                                                                                                              Australien, Chile, Indien (Unterstellung), Israel, Japan, Ex-Jugoslawien*, Kanada/Quebec, Mazedonien, Philippinen, San Marino, Türkei, USA.


                                                                                                                                              * Das mit Ex-Jugoslawien abgeschlossene Abkommen ist für folgende Staaten anwendbar: Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Serbien.


                                                                                                                                              Wer in der Schweiz Beiträge bezahlt hat und in einem dieser Staaten lebt, hat entweder Anrecht auf eine Rente oder die AHV überweist seine Beiträge an die Sozialversicherung dieses Landes (je nach Inhalt des Abkommens).
                                                                                                                                              Jemandem der in einem Staat ohne Sozialversicherungsabkommen mit der Schweiz lebt und mindestens ein Jahr in der Schweiz Beiträge bezahlt hat, werden die Beiträge auf Gesuch zinslos zurück erstattet.


                                                                                                                                              Die Eule

                                                                                                                                              • Immer diese Neider, die ständig mehr Regeln, mehr Umverteilen und mehr Überwachen wollen. Lasst doch mal endlich die Prostituierten in Ruhe arbeiten.


                                                                                                                                                Erstens zahlen sie jeden Tag bereits 150 Fr. und mehr für Eintritt, Steuern, Übernachtung, Essen und sozialen Abgaben.


                                                                                                                                                Zweitens, sind ihre Stundenlöhne seit Jahrzehnten rückläufig. 1980 kostete eine halbe Stunde 100 Fr. Damals war der Kaffee noch 1.70 Fr. Jetzt nach 35 Jahren kannst Du schon ab 80 Fr. ein WG in einem guten Club buchen, bald weniger als ein normaler Masseur oder es sonst ein Dienstleister verlangen kann, obwohl ein WG viel mehr hergeben muss. Sich aufmachen, Anmachen, Reden, Intimes mit psychisch und physisch vollem Einsatz und allen Risiken, lange Arbeitszeiten und vieles mehr. Früher musste sie einfach die Beine breit machen, heute muss sie noch Freundin spielen.


                                                                                                                                                Drittens, kann sie nicht 12 Monate im Jahr und nicht 45 Jahre in ihrem Beruf Geld verdienen. Sie ist wie ein Profi-Sportler. Ein paar Monate im Jahr und vielleicht 10 Jahre einsatzbereit. Dann ist fertig.


                                                                                                                                                Also soll sie doch noch ein paar Vorteile geniessen dürfen. Hört mal auf mit diesen von-Neid-getriebenen hohen Fantasiezahlen, die sie im Jahr verdienen kann. Für ein WG ist es heute normal, wenn sie grad mal 200-500 Fr. am Ende des Tages netto Fixkosten in ihrer Tasche hat. Trotz enormer Präsenzzeit. Das in 15-20 Tagen im Monat und 3-9 Monate im Jahr.


                                                                                                                                                Hört mal auf, die wenigen Spitzen-Verdienerinnen vom Globe zu nehmen und meinen, alle verdienen so viel. Miss Average WG im Average Club ist froh, wenn sie netto 7000 Fr im Monat nach Hause nimmt. Und nach 3 Monaten muss sie ja wieder raus, in ein Land wo sie weniger verdient. Und wenn sie in der Schweiz wohnhaft ist und da bleiben kann, muss sie wie alle anderen Bürger ihre täglichen Einnahmen angeben und normal versteuern.


                                                                                                                                                Gönnt es doch den Mädels, seid froh in der Schweiz zu sein und so verwöhnt zu werden und schaut lieber selber, dass ihr gut verdient, aber hört auf bei anderen zu nörgeln, vor allem bei denen, die Euch hie und da eine gute Zeit für relativ wenig Geld offerieren.


                                                                                                                                                In diesem Business sind Gutmenschen, Neider und Linke fehl am Platz. Die Prostituierten denken nicht so. Sie sind noch gewohnt, für sich selbst zu schauen. Wenn man nicht gegensteuert, werden die Gutmenschen sich auch hier einnisten und uns alle "retten" wollen, was nichts anderes heisst als dass sie dieses Metier kaputt machen wollen ... aus irgendwelchen verfiggt-naiven, erzwungen-solidarischen und verlogen-menschenliebenden Gründen.


                                                                                                                                                • Lieber Saulus,
                                                                                                                                                  Im Punkt mit dem fehlenden Fachwissen stimme ich dir voll und ganz zu.
                                                                                                                                                  Die anderen Punkte sind so nicht richtig, wenn der Hauptwohnsitz nicht in der Schweiz ist; zumindest nicht bei 90 Tagen (Besteuerungspflicht ab 183 Tagen). Das gilt nicht nur in der Schweiz so, sonder zumindest in ganz Europa.
                                                                                                                                                  Das 5-stellige Depot amüsiert mich. Wurde noch nie verlangt.

                                                                                                                                                  • Hallo lan_y


                                                                                                                                                    was du und Ingo schreibt, fehlt mir das entsprechende Fachwissen. Jedoch weiss ich eins genau, dass eine Prostituierte aus allen EU und EU2 Staaten in der Schweiz (im Kanton Zürich) 90 Tage im Jahr keinen Rappen zahlt. Lediglich 30 Fr. einmalig für die Anmeldung beim Migrations- oder Arbeitsamt.


                                                                                                                                                    Während den 90 Tagen / Jahr zahlen die Prostituierten im Kanton Zürich keine Krankenversicherung, keine AHV und keine Steuern. Nach den 90 Tagen verschwinden viele Prostituierte mit dem Geld in ein anderes Land zum arbeiten und wiederholen das Spiel Jahr für Jahr. Ich habe ein paar Frauen gekannt, die sind nach 3 Monaten mit hohen 5-stelligen Summen nach Hause und in der Schweiz keinen Rappen bezahlt.
                                                                                                                                                    Ist das Gerechtigkeit?
                                                                                                                                                    Jeder andere Arbeitnehmer, Freelancer, Unternehmer etc. hat dieses Privileg nicht.


                                                                                                                                                    Ausländischen Dienstleister anderer Berufsgattungen wird innert 90 tägigen Arbeitsaufenthalten in der Schweiz die Einhaltung des Mindestlohn peinlich genau kontrolliert und mit drastischen Bussen bis Gefängnis sowie Einreise- und Arbeitsverboten sanktioniert. Ausserdem müssen ausländische Dienstleister ein 5-stelliges Depot hinterlegen wenn sie in die Schweiz zum arbeiten kommen und bekommen das Depot erst zurück, wenn nachgewiesen wurde das alle Steuern und Abgaben zu 100% bezahlt wurden. Warum führt man das nicht auch bei den ausländischen Prostituierten ein?

                                                                                                                                                    • Lieber Ian y

                                                                                                                                                      Was bist Du eigentlich für ein Dummschwätzer? Die Girls bezahlen im Durchschnitt Fr. 1300.- pro Monat. Darin sind Quellensteuer, AHV-Beiträge und Krankenkasse enthalten. Erkläre uns doch mal bitte, wieso jemand, der in der Schweiz arbeitet, diese Beiträge nicht bezahlen soll. Das tun wir schliesslich alle.

                                                                                                                                                      Der Imperator


                                                                                                                                                      Lieber Ogni,

                                                                                                                                                      Danke für faire Offenlegung der Summe. War nicht mal zwingend nötig. Diverse Vermittler/Juristen bieten es für übrige Berufsgattungen zu ca. 500 CHF. Mindestlöhne? Obligatorische Beiträge sind notwendiges Übel. Missbrauch ist jedoch was anderes.

                                                                                                                                                      Quellensteuer – Obolus anhand vom verträglich festgelegten und behördlich abgesegneten Lohn (ca. 650 aus ø 6500 bei 90 Std. Woche?)– wo ist die Gerechtigkeit bei, in der Praxis variablen Einkünften? Bei euch wird dann sowieso jeder Frau nochmals ca. 15% von jedem Service abgezwackt. Die Hälfte kann man als MwSt. deklarieren. Rest?


                                                                                                                                                      AHV-Beiträge – obligatorische Altersvorsorge und Hinterlassenenversicherung anhand vom Lohn - zur Hälfte Arbeitsnehmer 6 %(ca. 350?)/Arbeitsgeber 6% - gibt es das? Ausserdem: Gastarbeiter der sein Einsatz in der Schweiz einmal beendet hat sieht nie wieder was davon.


                                                                                                                                                      Krankenkasse – Frauen wissen nicht einmal bei wem, wie und mit welcher Francise sie versichert sind (ca.300?) – auch gravierend erkrankte Patientinen werden aus dem Lande sofort raus geschleust um heimatliche Krankenpflege zu beanspruchen.

                                                                                                                                                      Mein Beitrag war nicht gegen dich gerichtet (aufmerksam lesen). Es gibt skrupellosere Mitbewerber. Vielmehr ging es mir darum, aufzuzeigen wie die staatliche Regulatorien Möglichkeit zum massiven Tricksen und Versklaven der Frauen kreieren und, dass deren Nettoeinkünfte schon lange nicht so sagenhaft hoch sind wie mancher hier träumt.

                                                                                                                                                      LG
                                                                                                                                                      lan_y

                                                                                                                                                      • Die Initialausgaben der Frauen, vor allem der, aus BG und RO sind teilweise enorm. Unsere Migrationsämter sind bemüht, relativ restriktive Reglementierung durchzusetzen. Das Ergebnis spielt eher in die Hand der hiesigen „Unternehmer“. Für‘s Geld geht bekanntlich alles. Nur schon, für die Beschaffung der legalen Bewilligung fallen oft 4-stellige Beträge an.

                                                                                                                                                        Zitat aus Weltwoche, Ausgabe 04/2015:
                                                                                                                                                        „Der Jurist und Unternehmer Ingo Heidbrink beschäftigt in seinem Sex-Imperium zwei Bürolisten, die sich ausschliesslich mit der Immigrationsbürokratie herumschlagen. Was eine selbständige Prostituierte früher selber mit einer einfachen Meldung auf dem Einwohneramt bewerkstelligte, ist heute ein langwieriger Prozess. Für die Frauen ändert sich wenig. Steuern, Kranken- und Sozialversicherung mussten sie auch als Freischaffende zahlen. Es ist nur teurer geworden. Heidbrink kann den Aufwand verkraften.


                                                                                                                                                        (eigene Ergänzung: umwälzen und kräftig draufschlagen - mit XXXX pro Monat, Vorauskasse und ohne Quittung, gehört er noch zu den Bescheidenen der Branche).“

                                                                                                                                                        Die Schein-Arbeitsverträge, überteuerte Krankenversicherung (die kaum beansprucht wird, da fast jede erkrankte Person freiwillig oder unfreiwillig verreist), obligatorische Sozialversicherung (auf die die Frauen ohnehin kein Anspruch haben) wie auch Schein-Domizil werden minuziös, zwei Wochen lang von Beamten überprüft. Die Einwohnerkontrolle kassiert dann 60-70 CHF (je nach Kt.). Nachschauen jedoch, ob die „neue“ Person in ihrer Gemeinde jemals physisch erschien oder der Arbeitsvertrag erfüllt wurde, wird sie nie. Die Dame war von Anfang an für Beschäftigung in anderen Anlagen der Club/Studios-Kette vorgesehen, ist in einer ganz anderen Ecke des Landes tätig.

                                                                                                                                                        Akzeptieren und blechen. Hat die Frau schon einmal diesen Weg angetreten, will sie am Schluss nicht mit leeren Händen heimkehren müssen. Ich befürchte, es gibt mittlerweile „Unternehmer“ die mit Bewilligungen mehr Gewinn generieren als aus eigentlichem Puff-Betrieb.


                                                                                                                                                        LG
                                                                                                                                                        lan_y


                                                                                                                                                        • Zitat morgan2: mit einem einzigen Zimmer verdienen die WGS im Liegen nahezu mehr als in BG/RO im Monat.Anki: das ist sehr einfach zu widerlegen: ein WG verdient vom ersten Zimmer mal gar nix (Eintrittsgebühr), bei den weiteren Zimmergängen à 30 min 50 bis 80.- in den Budgetclubs.In RO ist das Minimum bei etwa 200 Euro. Auch wenn es weniger ist: die Aussage 1 Zimmer = 1 Monatslohn stimmt sicher nicht.


                                                                                                                                                          Du hast gepostet, es wäre ein Scheissjob. Und ich habe erwidert, in diesem angeblichen Scheissjob verdienen sie mit einem Zimmer nahezu mehr als zuhause im Monat. Gut, sie verdienen dann in diesem " Scheissjob " halt nicht mit einem Zimmer, sondern mit einem Tag mehr wie zuhause im Monat.

                                                                                                                                                          • Zitat morgan2: ich gebe nur weiter, was die Mädchen mir erzählen.


                                                                                                                                                            Anki: was erzählen sie denn so?


                                                                                                                                                            Zitat morgan2: mit einem einzigen Zimmer verdienen die WGS im Liegen nahezu mehr als in BG/RO im Monat.


                                                                                                                                                            Anki: das ist sehr einfach zu widerlegen: ein WG verdient vom ersten Zimmer mal gar nix (Eintrittsgebühr), bei den weiteren Zimmergängen à 30 min 50 bis 80.- in den Budgetclubs.
                                                                                                                                                            In RO ist das Minimum bei etwa 200 Euro. Auch wenn es weniger ist: die Aussage 1 Zimmer = 1 Monatslohn stimmt sicher nicht.
                                                                                                                                                            Dann kommt noch dazu, dass es Zeiten gibt, da die WGs nix verdienen oder sogar minus machen.
                                                                                                                                                            Freunde, lasst bei dieser Diskussion mal das Globe und ähnliche Luxusetablissements beiseite.


                                                                                                                                                            Aber wichtig ist eigentlich nur: Wenn die Mädchen des Lobes voll sind über dich, was ich sehr bezweifle, dann ist ja gut. Dann stimmt ja alles betreffend Achtung und Respekt; mehr will ich nicht

                                                                                                                                                            • Anki: oh, je, schon wieder einer, der meint, die Girls verdienen sich eine goldene Nase in diesem Scheissjob! Darüber wurde schon genug geschrieben und Unbelehrbare wird es immer geben.


                                                                                                                                                              Mit einem Gast wie mir auf Zimmer zu gehen, ist kein Scheissjob. Sondern ein Vergnügen, das noch dazu fürstlich honoriert wird. Und mit einem einzigen Zimmer verdienen WGs im Liegen nahezu mehr wie in ihren normalen Scheissjobs in BG oder RO im Monat. Falls sie dort überhaupt einen Scheiss- Job haben. Nicht umsonst drängen sich immer mehr Hunderte und Tausende in diese angeblichen " Scheiss-jobs " als WG. Das wurde hier schon zigfach nachgewiesen, aber Unbelehrbare wird es immer geben.

                                                                                                                                                              • Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus. Wenn sich ein WG auf dem Zimmer schlecht verhält, ist nicht der Gast schuld, sondern allein sie ist verantwortlich.


                                                                                                                                                                Anki: mir fehlen fast die Worte! Wenn sich der Gast unmöglich Machohaft benimmt, das WG als Fleisch behandelt, harten Pornosex praktiziert, der ihr weh tut, AO will uswusf. dann ist das Girl schuld? Finde ich so was von menschenverachtend,......!:staunen:


                                                                                                                                                                Morgan 2: Normalerweise ist der zahlende Kunde König, auch im Pay-6 . Ich vermisse hier in einem Freier-Forum , Anstand und Respekt gegenüber dem zahlenden Kunden. Immerhin leben die WGs gut von uns...


                                                                                                                                                                Anki: oh, je, schon wieder einer, der meint, die Girls verdienen sich eine goldene Nase in diesem Scheissjob!
                                                                                                                                                                Darüber wurde schon genug geschrieben und Unbelehrbare wird es immer geben.

                                                                                                                                                                • Die mit der grosse Brille gestern an der Bar heisst Anna!
                                                                                                                                                                  Und ab und zu für ein Zimmer buchbar!
                                                                                                                                                                  Zimmer mit ihr Mega!
                                                                                                                                                                  Gruss Schlecker


                                                                                                                                                                  Schlecker, echt? Was mit der süssen Maus kann man echt aufs Zimmer?
                                                                                                                                                                  Dachte alles was ein Dirndl anhat darf man nicht betatschen oder aufs Zimmer, was auch für Jessica gilt :traurig:


                                                                                                                                                                  Glaube muss mit Anna dringend aufs Zimmer... finde sie wirklich heiss.
                                                                                                                                                                  Danke lieber Schlecker für den Tipp

                                                                                                                                                                  • Nunja... ständige Geschenke an WGs finde ich persönlich etwas übertrieben, wobei ich auch gerne meinen Stamm-WGs auf den Geburtstag, Weihnachten oder auch selten mal unter dem Jahr etwas gebe.


                                                                                                                                                                    Gestern in der Alp habe ich mal einer Angestellten, der dunkelhaarigen mit riesengrossen Brille eine kleine Freude gemacht und ein Geschenk gegeben, sie hat sich sehr darüber gefreut.


                                                                                                                                                                    Eigentlich war das kleine Geschenk für Elisabeth gedacht, aber sie war den ganzen Abend besetzt :traurig:


                                                                                                                                                                    Die mit der grosse Brille gestern an der Bar heisst Anna!
                                                                                                                                                                    Und ab und zu für ein Zimmer buchbar!
                                                                                                                                                                    Zimmer mit ihr Mega!
                                                                                                                                                                    Gruss Schlecker

                                                                                                                                                                    • Nunja... ständige Geschenke an WGs finde ich persönlich etwas übertrieben, wobei ich auch gerne meinen Stamm-WGs auf den Geburtstag, Weihnachten oder auch selten mal unter dem Jahr etwas gebe.


                                                                                                                                                                      Gestern in der Alp habe ich mal einer Angestellten, der dunkelhaarigen mit riesengrossen Brille eine kleine Freude gemacht und ein Geschenk gegeben, sie hat sich sehr darüber gefreut.


                                                                                                                                                                      Eigentlich war das kleine Geschenk für Elisabeth gedacht, aber sie war den ganzen Abend besetzt :traurig:

                                                                                                                                                                      • ...
                                                                                                                                                                        Viele Frauen mit Ehre und Würde gehen lieber einem normalen schlecht bezahlten Job nach, als sich mit uns Freiern abgeben zu müssen. ...


                                                                                                                                                                        Das klingt so, als hätten WGs keine Ehre und Würde :wütend:
                                                                                                                                                                        Keine Ehre und Würde haben m.E. eher die Damen, die sich lieber daheim, gesponsort von einem Kerl, faul auf der Couch lümmeln, als sich an irgendeine Arbeit zu halten. Davon hats genug ... jeder geschiedene Mann kann ein Lied davon singen.
                                                                                                                                                                        Für mich verdienen WGs hohe Anerkennung, weil sie eben auch die ekligen Freier bedienen, die sonst keine Chance hätten....

                                                                                                                                                                        • Du siehst das meiner Meinung nach viel zu positiv.


                                                                                                                                                                          Viele Frauen mit Ehre und Würde gehen lieber einem normalen schlecht bezahlten Job nach, als sich mit uns Freiern abgeben zu müssen. Nicht jeder Freier ist angenehm und nett. Von möglichen ernsthaften Gesundheitsrisiken ganz zu schweigen.


                                                                                                                                                                          Vom grossen Los zu sprechen finde ich mehr als vermessen.


                                                                                                                                                                          Ich sehe das weder negativ noch positiv, sondern realistisch. Und vermutlich sieht das jeder so, der vor der Alternative steht, als Putze fast nichts zu verdienen, oder als WG reichlich. Hast du schon mal eine attraktive Putze gesehen ? Ich meine , man sollte eher von Zwangs-Putzen sprechen, statt Hoch-löhnerinnen wie WGs ohne jeden Beweis als Zwangsprostituierte spekulativ unter General-verdacht zu stellen.

                                                                                                                                                                          • Zwangsprostituierte sind in der Schweiz vielleicht ein marginales Problem. Aber sie kommt in allen Clubs und Studios vor. Nicht selten weiss der Betreiber zu Beginn nichts davon.


                                                                                                                                                                            Wie kommst du darauf, dass ausgerechnet ein erfahrener und langjähriger Betreiber, der täglich mit den Mädels beruflich und privat zu tun hat, und meist seit Jahren im Milieu tätig ist, bez. Zwangsprostitution völlig ahnungslos, blind und unwissend ist, aber du in jedem Club und Studio Zwangsprostituierte zu erkennen glaubst ?