Lavie ist der Saunaclub für Geniesser in der Ostschweiz
Na Und Laufhaus Villingen
Club Millenium in Winterthur Neftenbach
FKK Palast Freiburg wieder geöffnet
Studio Mondana Killwangen unter neuer Leitung
Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten
Villa45 Kontaktbar, Erotik, Studio in Wetzikon im Zürcher Oberland
Oase der Saunaclub in Oensingen im Kanton Solothurn
FKK Club Montecarlo in Baden-Baden
Royal6 Studio Walenstadt Schweiz
Club12 Oerlikon Zentrum - Stadt Zürich Banner Werbung im Sexforum der Schweiz bei 6profi
Club Medusa Zürich - Kinky Party FKK Palast Freiburg
Anmelden oder registrieren
Club12 Oerlikon Zentrum - Stadt Zürich Banner Werbung im Sexforum der Schweiz bei 6profi
Club Medusa Zürich - Kinky Party FKK Palast Freiburg

Club12 | Studio & Bar | 8050 Zürich | Nansenstrasse 12 | Oerlikon Zentrum | Tel +41 76 511 4551 | https://club12.ch/ | Google Maps | Club12 Profil | Club12 Sexforum | Club12 Erfahrungsberichte |

Club12 in Zürich, gelegen im Zentrum von Oerlikon in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof, ist ein Nachtclub und Bar, der das ganze Jahr über täglich ab 10.00 Uhr geöffnet ist. Der Club12 ist bekannt für seine angenehme Atmosphäre und den erstklassigen Service, der darauf abzielt, den Gästen unvergessliche intime Erlebnisse zu bieten.


Club12 Zürich - Club Report

  • Antworten
    • Club12 Report | Studio & Bar | 8050 Zürich | Oerlikon Zentrum | Nansenstrasse 12 | Tel +41 76 511 4551 | https://club12.ch/ | Google Maps | Club12 Profil | Club12 Sexforum | Club12 Erfahrungsberichte |


      Club12 Zürich Oerlikon - Club Report vom 30. Mai 2024



      Inhaltsverzeichnis


      1. Umfeld

      • Lage Situation Kanton, Stadt/Gemeinde
      • Kundensegment
      • Philosophie / Konzept


      2. Portraits

      • Bar, Studio, Salon, Club
      • Führung / Inhaber (in)
      • Girls


      3. Business

      • Abläufe
      • Preise
      • Services


      4. Zusatz

      • Individuelle Angaben



      Umfeld



      Lage Situation Kanton, Stadt/Gemeinde


      In der Stadt Zürich ist es erlaubt, unter gewissen Voraussetzungen ein kleines Studio in Privaten Räumen zu betreiben. So dürfen beispielsweise nur max. 2 Personen dort ihre Dienstleistungen anbieten. Dieser Umstand hat dazu geführt, dass ein regelrechter Wildwuchs entstanden ist. Überall werden, Wohnungen zu «Arbeitsplätzen» umfunktioniert. Dabei handelt es sich nicht selten um heruntergekommene Objekte, die für eine Vermietung zu Wohnzwecken nicht mehr tauglich sind, die aber auf diesem Weg noch profitabel vermietet werden können, oftmals auch ohne das Abführen der entsprechenden Gebühren oder Steuern.


      Dort «hausen» dann ein paar Leute, meist auf engstem Raum. Die Begrenzung auf maximal 2 Dienstleisterinnen wird vielfach nicht eingehalten oder umgangen. Es ist auch gang und gäbe, dass sich noch andere Personen in diesen Wohnungen aufhalten.


      Inseriert wird auf einschlägigen Portalen. Preise, Umfang der Dienstleistungen, Einhaltung von Hygiene- und Gesundheitsvorschriften und -standards, sowie das Vermeiden von Zuhälterei kann nur sehr schwer kontrolliert werden und ist dem Zufall preisgegeben.


      Bei den regulären Betrieben, die angemeldet sind und über die entsprechenden Bewilligungen verfügen, ist die Kontrolle über deren Einhaltung viel einfacher. Das erstreckt sich von Betriebsbewilligungen, über Alkoholausschank, Arbeitsbewilligungen, etc., bis hin zu Steuer und Abgaben.


      Dieses Ungleichgewicht besteht leider, ist spürbar und bevorzugt die falschen, resp. bestraft diejenigen, die auf ordentlichem Weg, zum Nutzen der Allgemeinheit handeln, und ihren Teil zum sozialen wie am wirtschaftlichen Wohlergehen der Gesellschaft beitragen, Arbeitsplätze schaffen, Steuern bezahlen, und täglich mithelfen, dass der Rubel rollt, und in der Wertschöpfungskette bleibt.



      Club12 Kundensegment


      Die Kundschaft setzt sich aus den verschiedensten Segmenten zusammen, egal ob man es aus sozialer, gesellschaftlicher, demografischer Sicht her betrachtet. Aus der Mittel- bis zur Oberschicht. Vom unteren Durchschnittsverdiener bis zum Topverdiener, oder dem sehr gut situierten Herrn. Überwiegend kommen die Gäste aus der näheren oder mittleren Umgebung, vorab natürlich die Quickie- und die Laufkunden, die in Oerlikon wohnen oder arbeiten. Aber auch einzelne Stammgäste, die von weiter her anreisen, meistens dann um ihre Favoritin zu besuchen. Die Einzigen, die weniger willkommen sind, sind Leute, denen es an Anstand, Respekt und einem Minimum an Umgangsformen fehlt. Ansonsten ist der Club ein Platz, der für jeden Gast offensteht. Es gibt weder einen Dresscode noch andere einschränkende Kriterien, für den Zutritt zum Club12.


      Dass es bei den Girls wiederum unterschiedliche Wahrnehmungen bezüglich der Kunden gibt, ist so klar wie üblich. Wenn eine Frau – aus welchen Gründen auch immer – bei einem Gast kein gutes Gefühl hat, ist es ihre freie Entscheidung, ihn als ihren Kunden zu akzeptieren oder nicht. Wir sind ja hier nicht auf einem Sklavenmarkt. Es würde wohl auch keinem Spass machen, wenn nicht ein gewisses Minimum an gegenseitiger Akzeptanz und Toleranz gegeben wäre



      Philosophie / Konzept vom Club12


      Öffnungszeiten an 365 Tagen:

      Mo – Sa:   10.00 – 02.00 Uhr

      So: 12.00 – 00.00 Uhr

      Eintritt Frei


      Das Konzept ist einfach: Studiobetrieb mit Bar, die aber eher als Gelegenheit, denn als zentraler Punkt verstanden werden will. Es ist nicht das Ziel, einen Barbetrieb zu etablieren, an dem stundenlang nur herumgesessen wird. Man will bewusst, nicht eine Kontaktbar sein. Aber als Ergänzung zum Regelbetrieb ist sie ein willkommenes Supplement.


      Dort kann man nach langer Anreise einen Kaffee, nach einem langen Arbeitstag ein Feierabendbier trinken, bevor man sich auf ein amouröses Date in den oberen Stock begibt. Oder aber, man trinkt mit der Auserwählten noch etwas zur Einstimmung.


      Tagsüber sind die Girls nicht in der Bar anzutreffen. Das mutet auf den ersten Blick etwas seltsam an, hat aber einen entscheidenden Vorteil: keine gelangweilte Stimmung!


      Ab 21.00 dann sind die Girls die frei sind in der Bar.


      Die Girls gehen nicht direkt auf den eingetretenen Gast zu, sondern sie werden ihm vorgestellt. Somit hat jede die genau gleiche Chance, was der Chefin ein grosses Anliegen ist. Das hat den weiteren Vorteil, dass sich die anderenorts manchmal sichtbare Innbeschlagnahme des Gastes durch ein Girl nicht einschleichen kann. Somit hat der Kunde jederzeit die ganze Auswahl, und fühlt sich nicht schon «verkauft», weil er die letzten paar Mal immer mit der gleichen Dame zugange war. «Neues Spiel – neues Glück»: fast wie in Las Vegas…. Und das wohl noch auf lange Zeit – die Besitz- resp. Mietverhältnisse sind kein Thema.



      Portraits



      Bar, Studio, Salon, Club



      Den Kunden stehen 4 Parkplätze zur Verfügung – 2 vor dem Haus, und 2 seitlich davon in Richtung Hintereingang. Vis a vis ist ein kleines Parkhaus, dass aber oft besetzt ist, wenigstens tagsüber. Zwei weitere Parkhäuser sind in der Nähe.


      Den Eingang an der Frontseite findet man gut, aber ist halt auch etwas ausgestellt. Der hintere Seiteneingang bietet viel mehr Diskretion. Wenn einem, nach dem Klingeln die Türe geöffnet wird, durchschreitet man einen gedeckten Aussenbereich, der auch als Raucherbereich dient. Dank ein paar Sitzgelegenheiten kann man auch mal länger verweilen.

      Die kleine Bar bietet ein halbes Dutzend Sitzplätze, daneben kann man auch auf den bequemen Ledersofas Platz nehmen.

      An der Bar bekommt man ein umfangreiches Getränkeangebot zu moderaten Preisen.


       


      Im oberen Stock befinden sie die 5 mittelgrossen Zimmer. Dass jedes Zimmer über eine eigene Dusche verfügt, garantiert etwas mehr Diskretion und Intimität. Hier kann man einen Duschservice sicher geniessen. Die Zimmer sind – wie auch die Bar – in rot gehalten. Alle Matratzen sind abwaschbar, und somit ist grösstmögliche Hygiene gewährleistet.


       




      Führung / Inhaber (in)

      Simone, die Betreiberin des Club12 ist eine eindrucksvolle Persönlichkeit. Sie ist in diesem Gewerbe sehr bekannt, und besticht, nebst ihrer freundlichen und direkten Art, durch ihren grossen Erfahrungsschatz. Sie kennt das Business ganz genau, und ist bestens über die Branche informiert. Die gebürtige Polin, die seit rund 35 Jahren in der Schweiz ist, hat an verschiedenen Orten bereits Clubs geführt und/oder besessen, darunter auch einige bestbekannte Adressen. Unter den 8 besagten Clubs war z. B. der legendäre Club79 in ZH-Oerlikon, der sicher bei vielen noch Erinnerungen wecken wird.

      Sie führt den Club12 mit 3 Mitarbeiter(innen), und kümmert sich vorwiegend selbst um die Leitung und die Administrativen Belange. Bei den Mitarbeitern wird auf Eigenverantwortung gesetzt.


      Club12 Girls

      Die Girls kommen überwiegend aus ganz Osteuropa, grösstenteils aus Rumänien. Zwischendurch kann auch eine Latina oder auch eine mit anderer Herkunft darunter sein, das ist aber nicht die Regel. Bei der Auswahl wird Wert gelegt auf Auftreten und Erscheinung (nicht nur das optische), Benehmen und Umgangsformen. Eine der Sprachen Deutsch, Englisch oder Italienisch müssen die Frauen beherrschen.

      Die Ladies sind teilweise schon länger im Club12 tätig, was aber nicht bedeutet, dass sie deshalb schon älter wären. Da es keine Kooperation mit anderen Clubs gibt, die Frauen also kein «Clubjumping» betreiben, wird man keine von ihnen auf anderen Homepages finden, oder sogar auf mehreren gleichzeitig. Das garantiert eine gewisse Konstanz und Zuverlässigkeit. Natürlich kann mal eine Dame ausfallen, wenn man ganz sicher sein möchte, kann man ja bei der Auserwählten eine Reservation anbringen. Wenn eine Dame anfragt, die schon an mehreren Orten gearbeitet hat, wird ein bisschen genauer hingeschaut, warum sie öfters wechselt, und ob bei ihr alles stimmt. Der Club12 ist weder ein Asyl noch ein Gnadenbrothof für Girls, die wegen schlechten Serviceleistungen anderswo nicht performt haben. Das Gleiche gilt für Damen, denen es nur um das Erschleichen von Arbeits- und Aufenthaltspapieren geht. Das ist ein weiterer Garant für ein hohes Servicelevel im Club12.

      Den selbstständig erwerbenden Damen (mit Umsatzbeteiligung) stehen in den oberen Etagen Zimmer zur Übernachtung, Küche, etc, zur Benützung zur Verfügung., was von ihnen gerne angenommen wird, da so auch ein bisschen Privatsphäre gewährleistet ist, die an vielen anderen Orten nicht oder nur sehr beschränkt existiert.


       



      Business


      Abläufe

      Bis 21.00 Uhr sind die Girls nicht in der Bar. Der Kunde mit Reservation oder der weiss, wen er möchte, benötigt somit keine Präsentation.

      Dem Gast ohne klare Absicht, oder dessen angepeiltes Girl gerade nicht verfügbar ist, werden die Girls vorgestellt, und er kann sich in Ruhe entscheiden.

      Sicher ist es hilfreich, wenn ein Gast seine Vorlieben oder was ihm wichtig ist, bereits hier anbringt, was nicht nur toleriert wird, sondern sogar gewünscht wird. Besonders bei allfälligen Extras herrscht somit viel mehr Klarheit. Nur so kann auch die bestmögliche «Beratung» und die entsprechend bestmögliche Wahl getroffen werden, was Missverständnisse vermeidet, und beiden ein maximales Erlebnis ermöglicht. Das mag etwas unerotisch tönen, ist aber mit Sicherheit weniger abturnend als allfällige spätere Verhandlungen.

      Ab 21.00 Uhr sind die freien Damen in der Bar anwesend (ohne Handy).

      Dem Gast der sich noch nicht entschlossen hat, mit wem er seine Zeit verbringen möchte, bietet sich die Möglichkeit bei einem Getränk an der Bar, schon mal eine optische Auswahl zu treffen.

      Die Girls werden ihm nun einzeln vorgestellt, und er kann in Ruhe seine Wahl treffen. Sollte er immer noch unentschlossen sein, darf er sich auch etwas Zeit nehmen, oder kann einer Dame auch etwas offerieren, um sich etwas zu beschnuppern.

      Wenn sich der Gast bezüglich Auswahl, Zeit, Service und allfälligen Extras entschieden hat, wird, wie üblich im Voraus bezahlt. Sollte sich auf dem Zimmer dann noch eine Verlängerung oder mehr Extras ergeben, kann diese beispielsweise auch mit Karte gleich dort geregelt werden. Der Gast muss also das Zimmer nicht verlassen. Extras sind dort sowieso der Dame direkt zu entrichten.

      Wenn dann beide hoffentlich erschöpft, aber happy das Zimmer verlassen, wird der Gast durch die Dame an den Ausgang begleitet, wo er vom Personal nach seiner Zufriedenheit gefragt wird. Sollte einmal etwas nicht seinen Vorstellungen entsprochen haben, wird das gleich an Ort und Stelle geklärt. Man möchte keine Gäste, die aus falscher Scham nichts sagen, aber beim Verlassen die Faust in der Hosentasche machen. Der Gast soll das Lokal zufrieden verlassen, das ist das Ziel des Clubs und der Girls.


      Preise

      Die Preise sind branchenüblich.
      15 / 100.- / 30 / 150.- / 45 / 200.- / 60 / 300.-

      Von 10.00 – 15.00 Uhr wird Happy Hour angeboten
      30 / 110.- / 45 / 160.- / 60 / 250.-

      Sonntags gilt
      30 / 100.-


      Services

      Die angebotenen Services sind auf den Sedcards aller Girls angegeben. Auf die Einhaltung dieser Services, sowie auf die Zeit wird grossen Wert gelegt, damit niemand zu kurz kommt.




      Zusatz


      Individuelle Angaben / Fazit / Zusammenfassung

      Das Augenmerk ist ganz klar auf die Qualität gerichtet, von der Philosophie bis zum Abfalleimer steht dieser Punkt immer im Vordergrund. Keine Events, keine Specials, etc., sondern ein hochstehendes dailybusiness steht im Mittelpunkt.

      Die stets aktuelle Homepage wird viele Fragen beantworten, da sie über alles wesentliche informiert. Bei Unklarheiten wird einem gerne weitergeholfen, ob telefonisch oder vor Ort.


      -

      Lieber Schimmel auf dem Pimmel, als den Pimmel drin im Schimmel....

      Hat sie Schimmel an der Möse, war die Alte lange böse....

      8)8)8):evil::evil:8o8o