Lavie ist der Saunaclub für Geniesser in der Ostschweiz
Na Und Laufhaus Villingen
Club Millenium in Winterthur Neftenbach
FKK Palast Freiburg wieder geöffnet
Studio Mondana Killwangen unter neuer Leitung
Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten
Villa45 Kontaktbar, Erotik, Studio in Wetzikon im Zürcher Oberland
Oase der Saunaclub in Oensingen im Kanton Solothurn
FKK Club Montecarlo in Baden-Baden
Royal6 Studio Walenstadt Schweiz
Club12 Oerlikon Zentrum - Stadt Zürich Banner Werbung im Sexforum der Schweiz bei 6profi
Club Medusa Zürich - Kinky Party FKK Palast Freiburg
Anmelden oder registrieren
Club12 Oerlikon Zentrum - Stadt Zürich Banner Werbung im Sexforum der Schweiz bei 6profi
Club Medusa Zürich - Kinky Party FKK Palast Freiburg

Forum Beiträge zu Sex Talk bei 6profi, dem offiziellen und führenden Sexforum der Schweiz. Mit Erfahrungen in FKK Clubs, Saunaclubs oder Infos von einem Erotik Job für Girls in einem Erotik Studio, Sex Club oder Sauna-Club mit guten Verdienstmöglichkeiten in der Schweiz oder Süddeutschland. Auch Meinungen über AO Sex ohne Gummi im Saunaclub, deren Gefahren und Geschlechtskrankheiten sowie Erlebnisberichte von 6profis über eine Sexparty. Neue Themen zur Sexarbeit und Prostitution und deren Gesetzen.

Studenten fordern Gloryhole an Uni

  • Antworten
    • Ich kann mir nicht vorstellen das sowas ernst gemeint ist. Ich denke die Studenten die den Vorschlag gemacht haben wollten einfach nur trollen oder wollen sogar das Queer-Referat mit solchen Vorschlägen ad absurdum führen.


      Und das ist ja nichtmal theoretisch vorstellbar, denn ein Glory Hole würde ja nur an anonymenen Orten funktionieren. Aber an einer Uni müsste es ja einen Zugang geben, und da würden bestimmt schnell Neugierige rumlangern und schauen wer reingeht.

      • Geht doch mal was Arbeiten, und bezahlt den Spass selber. Und wer soll denn dort arbeiten? die Studentinnen?


        Ich fordere Massagesessel und Relaxliegen für die Arbeiter auf dem Bau! Wer sie bezahlt ist mir egal.

        Sollte eine Selbstverständlichkeit sein, für Betriebe mit mehr als 100 Mitarbeitern gesetzlich vorgeschrieben.


        Relax-Fickliegen im Empfangs- und Cafeteriabereich, Gloryholes in den (geschlechtsneutralen) WC. Entsprechende Nutzung gilt als Arbeitszeit und wird in der Leistungsbeurteilung mit Bonuspunkten für ausserordentlichen Einsatz ("goes the extra mile") anerkannt und vergütet 🤑 (für Lehrlinge Ferientage).


        • Publiziert: 25. Oktober 2023

          https://www.20min.ch/story/glo…er-forderung-444766219726


          Studentinnen und Studenten fordern die Installation von sogenannten Gloryholes – das sind Öffnungen in Wänden für anonyme sexuelle Begegnungen.



          Es gibt an der Universität Augsburg Aufregung über einen kontroversen Antrag: Während der Konventssitzung vom Mittwoch fordern Studentinnen und Studenten die Installation von sogenannten Gloryholes – das sind Öffnungen in Wänden für anonyme sexuelle Begegnungen.


          Gegenüber der «Bild»-Zeitung sagt ein Mitarbeiter der Uni Augsburg: «Die Antragsteller sind so woke, die meinen das nicht als Scherz.» Die Initiative wurde von mehreren Studenten eingebracht, die im «Queer-Referat» der Universität aktiv sind und sich für die Belange von schwulen und lesbischen Studentinnen und Studenten engagieren.


          Reinigen soll das Ganze das Gebäudemanagement

          Im Antrag, der der deutschen Zeitung vorliegt, heisst es wörtlich: «Drei Gloryholes sollen im Hörsaalzentrum gegenüber dem Eingang, wo momentan die Informationstafeln vorzufinden sind, gebaut werden.» Die Studenten haben bereits einen Plan für die Reinigung ausgearbeitet: Das Gebäudemanagement wird die Verantwortung übernehmen. 


          Die queeren Menschen haben aber noch weitere Forderungen: «Zusätzlich sollen die Gloryholes schall- und blickdicht sein. Die Gloryholes sollen so barrierearm wie möglich gestaltet werden – die Höhe soll adjustierbar sein, es soll Wandgriffe geben, an denen sich festgehalten werden kann.» Auch «Kondome, Lecktücher, Gleitmittel und Desinfektionsmittel und -tücher» sollten bereitgestellt werden, heisst es im Antrag.


          Bereits Gegenwind für Idee

          Die Studentinnen und Studenten reagieren mit ihrem Antrag auf eine hohe Nachfrage, wie sie selbst mitteilen. Auf einer «Wünschewand» seien die Löcher am häufigsten gefordert worden. «Das Erbauen der Gloryholes erlaubt es der Universität, sich als heteronormativitätskritischen Raum zu verstehen zu geben, da Kink als nicht heteronormative Praxis zu verstehen ist», urteilt das «Queer-Referat» weiter. 

          Doch was soll das bedeuten?


          Das englische Wort «Kink» wird im Allgemeinen verwendet, um «abweichende sexuelle Vorlieben und Fantasien» zu beschreiben. Da solche Vorlieben nicht ausschliesslich von heterosexuellen Studierenden ausgelebt werden, argumentieren die Befürworter, dass die Einrichtung von Gloryholes auf dem Campus irgendwie zur «Diversifizierung» beitragen könnte, indem «Kink» auch an der Universität akzeptiert und ausgelebt werden könnte. 


          Der «Ring Christlich-Demokratischer-Studenten Augsburg e.V.» (RCDS Augsburg) hat in einer Rundmail an Studenten und die Präsidentin der Universität, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, bereits seine ablehnende Haltung gegenüber dem Antrag zum Ausdruck gebracht. Der RCDS Augsburg erklärte: «Bezugnehmend auf die öffentliche E-Mail des Studentischen Konvents beziehen wir als freiheitlich-demokratische Liste Stellung und lehnen die Errichtung von Gloryholes an der Universität Augsburg entschieden ab.» Solche Löcher seien «höchst skandalös und inakzeptabel», so der Verein weiter.