Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz
Club Palladium in Au im Rheintal Schweiz FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz
FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Club Palladium in Au im Rheintal Schweiz
Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Club Palladium in Au im Rheintal Schweiz FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Club Palladium in Au im Rheintal Schweiz FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Club Palladium in Au im Rheintal Schweiz FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte
Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal
Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern
Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich
Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio h2o in Othmarsingen bei Lenzburg
Club Zeus Küssnacht Büezer Party Escort Sexpark - neuer Escortservice
Sexy Grillparty im Elharem Saunaclub Ostschweiz Sexparty Schweiz
Escort Sexpark - neuer Escortservice Club Zeus Küssnacht Büezer Party
Sexparty Schweiz Sexy Grillparty im Elharem Saunaclub Ostschweiz
Anmelden oder registrieren
Club Zeus Küssnacht Büezer Party Sexy Grillparty im Elharem Saunaclub Ostschweiz Escort Sexpark - neuer Escortservice Sexparty Schweiz
Sexy Grillparty im Elharem Saunaclub Ostschweiz Escort Sexpark - neuer Escortservice Sexparty Schweiz Club Zeus Küssnacht Büezer Party
Escort Sexpark - neuer Escortservice Sexparty Schweiz Club Zeus Küssnacht Büezer Party Sexy Grillparty im Elharem Saunaclub Ostschweiz
Sexparty Schweiz Club Zeus Küssnacht Büezer Party Sexy Grillparty im Elharem Saunaclub Ostschweiz Escort Sexpark - neuer Escortservice
    • Einige Leute beschweren sich manchmal, dass es nur 5 oder 6 Mädchen in diesem Club gibt.
      Es ist zu beachten, dass es manchmal mehr als 12 pro Tag gibt und dass der Eintritt nur 100 Euro kostet !! Ich hatte die Gelegenheit, dort wirklich nymphomane Mädchen zu treffen, mit denen ich eine sehr gute Zeit hatte, rein sexuell und intensiv (manchmal sogar alleine, wenn die anderen Männer müde sind). Ich hatte auch die Gelegenheit, unglaublich schöne Mädchen und einige Pornostars zu treffen. Unter denen, an die ich mich erinnere:


      MIA BLOW

      https://fr.pornhub.com/view_vi…p?viewkey=ph5c911c9ba8279

      Wie Sie dem Video entnehmen können, ist dieses Mädchen unglaublich aufregend.
      Die Erinnerung, die ich hinterlassen habe, ist die ihrer wunderbar weichen und sehr festen Haut.
      Ihr Körper ist köstlich und ihr Blowjob ist perfekt.
      Doggy Style, ihr Gesäß ist fabelhaft!
      Eine sehr gute Erinnerung für mich!



      HELENA MOELLER

      https://fr.pornhub.com/view_vi…p?viewkey=ph5e4e5538233fe

      Wie Sie sehen können ... Helena ist erhaben.
      Ihr Körper ist sehr dünn, sehr warm, sehr fest, das Eindringen ist eine Freude.
      Ich hatte das Glück, mit ihr zu essen und ihr Gesicht ist wunderschön, perfekt und sehr dünn.
      Sie ist ein süßes, angenehmes Mädchen, aber sie wird eine echte Göttin des Sex, wenn Sie ihr Höschen ausziehen.
      Wunderbar



      Ein sehr guter Club, wenn Sie ein begrenztes Budget haben. Wenn es Ihr Glückstag ist, wird es wenige Männer und viele Mädchen geben, es passiert manchmal!

      • Ich habe die Erfahrung dieses Clubs erneut versucht.


        Die neuen Räumlichkeiten sind viel größer, es ist besser angelegt.
        Alles ist neu und nett.
        Das Konzept bleibt dasselbe, ein oder zwei Mädchen sind ständig anwesend und treffen die anwesenden Männer für etwa 30 Minuten.


        Einige Mädchen sind wirklich schön (Joline und ein schöner blonder Pornostar, dessen Namen ich vergessen habe).
        Leider ist die erhabene Janine nicht mehr anwesend.


        Das Essen ist immer noch sehr einfach, aber die Biere sind kostenlos.


        Zwischen den Sitzungen treffen sich Männer und Frauen im großen Wohnzimmer, um zu plaudern, fernzusehen ...


        über Sex ist es sehr intensiv, aber man muss die Präsenz und das Aussehen vieler Männer unterstützen ... zunächst ist es beeindruckend, aber wir ignorieren schnell die Situation, wenn Mädchen so schön und motiviert sind wie Joline ihr Aussehen
        Dieses Mädchen ist absolut erstaunlich, auch wenn 5 Männer um sie herum sind, wird sie aufmerksam und fürsorglich sein, immer lächelnd und positiv ... und ihre Schönheit verdient die größte FKK


        Für diejenigen, die diesen Club besuchen möchten, empfehle ich Ihnen, den ganzen Tag zu bleiben.
        Zwischen 12 Uhr und 14 Uhr ist es sehr ruhig, aber ab 16 Uhr wird alles intensiv.
        Viele Mädchen folgen einander (ungefähr 12 pro Tag) und die schönsten kommen oft am Ende des Tages.


        Eine Erfahrung, um einmal zu leben !!

        • Ich bin einmal in diesen Club gegangen, der vor einem Jahr umgezogen ist.



          Der Ort ist sauber und gut angelegt.
          Das Essen ist nicht wirklich gut, aber die Biere sind frei


          Die Mädchen sind hübsch und einige verbringen viel Zeit im Club, um mit Kunden zu plaudern, die Atmosphäre ist sehr locker und freundlich.



          Der Speisesaal und der Fernseher sind der Ort, an dem sich alle treffen.
          Die Mädchen arbeiten jeweils an der Reihe, etwa 30 Minuten
          manchmal arbeiten zwei Mädchen gleichzeitig



          Sex ist sehr hart, manchmal 3 Männer auf einem Mädchen, aber der Chef sorgt dafür, dass jeder respektvoll ist.


          Persönlich störte mich die Anwesenheit und Nähe vieler Männer, die Tatsache, dass wir in Kontakt mit anderen Männern sind, und so nahm ich wenig teil.


          es ist eine andere Erfahrung, die manchen gefällt.

          • Diese sogennante Erlebniswohnung habe ich 2 Mal besucht und das war s dann auch. Das erste Mal war Ende 2014 und noch ,naja, sagen wir halbwegs akzepttabel. Nicht wirklich schlecht, aber auch nicht besonders gut. Da die GB Lage in Berlin eh im Moment nicht die Beste ist, hab ich s dann kürzlich nochmal probiert ! LEIDER ! Das hätte ich mir sparen können. Dieser Veranstalter, irgendso ein Türke meint doch tatsächlich er müsste den Gästen sagen was sie zu machen hätten auf "seiner" Party !!! Vergisst der gute Mann wem er die Kohle die er einnimmt zu verdanken hat b.z.w. woher sie kommt???? Habe auch von mehreren anderen GB Gängern ähnliches gehört, die auch schon länger nicht mehr in der Laden gehen. Mich sieht der nie wieder !:wütend:

            • War letzte Woche geschäftlich in Berlin. Habe wegen den Berichten hier mich entschieden die Erlebniswohnung zu besuchen. Bin mit dem Taxi kurz nach 22.00 Uhr an der Karl Marx Strasse 155 angekommen. Habe geklingelt und bin von einem Typen im ersten Sock in Empfang genommen worden. Hat mir die Wohnung gezeigt und um diese Zeit waren ca. 5-7 Männer anwesend und in einem Raum war ein Girl das etwa 3 Männer gleichzeitig bediente. Sie blies einem dem Schwanz und einer vögelte sie von hinten und der Dritte wichste seinen Schwanz. Also ich unter die Dusche, Wertsachen abgegeben und habe mich gleich nackt aufs Bett gelegt wo die Sache abging. Es ging nicht lange so wurde ich von diesem Girl schon geblasen. Das Girl blies abwechselnd bis jeder seinen Samen ihr in den Mund spritzte oder wenn man am bumsen war in den Kondom abspritzte. Leider war nur noch ein Girl aktiv weil der Laden unter der Woche ja schon um 23.00 Uhr schliesst. Nach meinem abspritzen bin ich unter die Dusche und habe nachher noch was getrunken und bin dann habe ich mich wieder auf die Fickmatte geworfen. In der Zwischenzeit waren wir noch zu zweit. Der andere hat das Girl von hinten gestossen bis zum Sprutz und ich wurde geblasen. Kurz vor 23.00 Uhr sagte sie dann "du hast noch zwei Minuten" Ich war kurz vor dem zweiten Sprutz und sie hörte einfach auf und sage "Feierabend". Den zweiten Sprutz musste ich halt wichsend selber zu Ende bringen. Es ist eine spezielle Atmosphäre in der Erlebniswohnung aber es hat gleichwohl Spass gemacht. Zwei Tage später bin ich nochmals hin aber dann gerade am Anfang um 12.00 Uhr. Es lief etwa das gleiche ab. Zwischendurch mal einen harten Gang-Bang macht schon Spass.:fellatio::doggy:

              • @ Schuppi: Möchte noch einen Nachtrag zu meinem Bericht von letzter Woche nachschieben. Ob die Mädchen hübsch sind oder nicht, spielt in der Erlebniswohnung tatsächlich keine grosse Rolle. Du siehst sie eh nur am gefickt werden und am Blasen und wenn du sie einmal richtig zu Gesicht kriegst, sind sie auf dem Weg in die Pause. Ich würde also nicht gross auf die Präsenzliste im Internet gucken. Von den 10 an einem Tag anwesenden Girls siehst du ohnehin nur wenige.


                Und dass der Chef sich auch auf der Matte aufhält, war nicht nur am Schluss so, sondern er hat sich in den 4 Stunden, wo ich da war, sicher 2 Stunden von seinen Angestellten WG bedienen lassen. Selbstredend ist, dass er nicht um einen Platz im Mund der WG kämpfen musste, sondern bevorzugt behandelt wurde. Das hat etwas genervt. Sonst war das Erlebnis wie letzte Woche beschrieben einzigartig.


                • war im letzten jahr in berlin und hatte den direkten vergleich zwischen artemis und erlebniswohnung :lachen:
                  als ich in der wohnung war, hatte ich allerdings nicht so sehr zu kämpfen um einen platz im bett :smile: hatte wohl glück denn etwa 5 kerle unterhielten sich im raum mit dem TV
                  einer der Berliner hatte noch seine freundin dabei und die liess sich auch gerne mal ficken :lachen: war schon zu spüren, dass sie es aus spass an der sache macht ... er war mit einer anderen daneben beschäftigt und hat sich immer nach ihr umgesehen .... war schon speziell :super: aber was spezielles wollte ich ja auch erleben dort :lachen:
                  im artemis .... nun ja :doof: da war was los ... mein gott :schock:
                  im raum mit der bar waren etwa 70 frauen ... alle damit beschäftigt sich die im verhältnis wenigen männer zu angeln :schock: kaum eine minute zum durchatmen schon kam die nächste oder gar deren zwei aufs mal :smile: hab mich dann doch noch von zwei abschleppen lassen ... waren sie doch wirklich ziemlich hübsch :smile:
                  aber dann im zimmer ging es los :schock:
                  küssen ... sicher aber 50 euro mehr pro girl .... lecken natürlich aber 50 euro mehr pro girl .... lesbo selbstverständlich ... na ???? 100 euro mehr :schock: hab dann nicht weiter nachgefragt und und den standard über mich ergehen lassen :wütend:
                  die frage ob es spass gemacht hat erübrigt sich jetzt wohl :lachen:
                  Aber ehhh ... Berlin ist eine schöne Stadt :deutschland:

                  • War vor kurzem in Berlin und habe mich am Montag-Abend in die Erlebniswohnung zum Erlebnis Gruppensex begeben. Wie bereits hier beschrieben hat es in der Wohnung zwei Zimmer, wo gearbeitet wird, dazu ein Umkleideraum, eine superkleine Sauna und ein Zimmer, wo stets frisches Essen da ist. Nun zum Thema Sex: Auf den Betten waren immer eine, zwei und einmal auch drei Mädchen am Blasen und gefickt werden. In beiden Räumen waren etwa 10 bis 20 Männer mit steifen Schwänzen und drängten darauf dran zu kommen. Das war ziemlich ein Stress. Fünf lagen jeweils auf dem Bett und liessen sich blasen, die Mädchen bliesen so, dass sie jeweils von hinten gefickt werden konnten. Da gehst du einfach ran und steckst ihn rein. Kannst auch an der Muschi lecken, wenn du bis dort gelangst.


                    Die Mädchen blasen pur bis zum Abschluss und spülen die Sauce jeweils nach einem oberflächlichen Ausspucken mit Coke runter. Ich fand das Ganze ziemlich geil und genoss den puren ultimativen Sex. Es geht ein bisschen rauh zu und her, man muss sich sein Vergnügen ziemlich erkämpfen. Und man muss es ertragen, dass die gerade vom Vorgänger gefüllten Münder nur kurz ausgespuckt, gespült und dann schon wieder deinen Schwanz packen. Wer aber auf kalten harten Sex steht, kommt da auf die Rechnung. Ich blieb bis zum Schluss um 23 Uhr. Ich hatte den Eindruck, die Mädchen sind etwas verladen. Die letzte, die mich geblasen hatte, hatte die Augen dabei schon zu und merkte gar nicht mehr, was sie tat. Sie hat mit auch ein bisschen leid getan. Von hinten wurde sich noch hart vom Besitzer des Ladens für seinen Feierabend genommen, und mir hat sich noch den letzten Orgasmus des Abends beschert.


                    Dein Erlebnis deckt sich mit vielem, das ich anderswo auch gelesen habe...
                    Das war auch der Grund, warum ich während meines Berlinaufenthaltes nicht die Erlebniswohnung aufgesucht hatte (obschon mich die Fotos einiger Girls sehr ansprachen), sondern das Artemis. Zu 100% glücklich wurde ich auch dort nicht, aber toll war es allemal.


                    Dass man als Mann um ein Girl nahezu fighten muss, widerstrebt mir schon zutiefst.


                    Dass der Chef sich vor den Kunden einen Feierabendfick gönnt, finde ich auch recht speziell.


                    Aber eben, jedem das Seine.:super:

                    • War vor kurzem in Berlin und habe mich am Montag-Abend in die Erlebniswohnung zum Erlebnis Gruppensex begeben. Wie bereits hier beschrieben hat es in der Wohnung zwei Zimmer, wo gearbeitet wird, dazu ein Umkleideraum, eine superkleine Sauna und ein Zimmer, wo stets frisches Essen da ist. Nun zum Thema Sex: Auf den Betten waren immer eine, zwei und einmal auch drei Mädchen am Blasen und gefickt werden. In beiden Räumen waren etwa 10 bis 20 Männer mit steifen Schwänzen und drängten darauf dran zu kommen. Das war ziemlich ein Stress. Fünf lagen jeweils auf dem Bett und liessen sich blasen, die Mädchen bliesen so, dass sie jeweils von hinten gefickt werden konnten. Da gehst du einfach ran und steckst ihn rein. Kannst auch an der Muschi lecken, wenn du bis dort gelangst.


                      Die Mädchen blasen pur bis zum Abschluss und spülen die Sauce jeweils nach einem oberflächlichen Ausspucken mit Coke runter. Ich fand das Ganze ziemlich geil und genoss den puren ultimativen Sex. Es geht ein bisschen rauh zu und her, man muss sich sein Vergnügen ziemlich erkämpfen. Und man muss es ertragen, dass die gerade vom Vorgänger gefüllten Münder nur kurz ausgespuckt, gespült und dann schon wieder deinen Schwanz packen. Wer aber auf kalten harten Sex steht, kommt da auf die Rechnung. Ich blieb bis zum Schluss um 23 Uhr. Ich hatte den Eindruck, die Mädchen sind etwas verladen. Die letzte, die mich geblasen hatte, hatte die Augen dabei schon zu und merkte gar nicht mehr, was sie tat. Sie hat mit auch ein bisschen leid getan. Von hinten wurde sich noch hart vom Besitzer des Ladens für seinen Feierabend genommen, und mir hat sich noch den letzten Orgasmus des Abends beschert.

                      • Donnerstag Abend, die B-Probe:
                        Ich war gespannt, wie sich die Situation abends zeigt, da ich bis jetzt nur nachmittags anwesend war. Hatte gehört, dass es abends sehr voll sein kann und man mitunter Mühe haben kann, an ein Girl zu kommen. Auf den Spielwiesen war bereits recht Trubel, übermässig viel Betrieb war aber nicht, man konnte Problemlos an ein Girl ran kommen, ev mit ganz kurzer Wartezeit.


                        Es waren wiederum 3 Girls auf der Matte, Stella, Jasmin und ein mir unbekanntes Girl, deren Namen ich nicht verstanden habe (sie sieht aber der Morena im Globe zum Verwechseln ähnlich und im ersten Moment glaubte ich wirklich, es sei Morena. Wer Morena nicht kennt: Super hübsch, irre Figur, sehr grazil, eine der attraktivsten Girls im Globe). Drum rum gesellten sich je etwa 3 Männer und liessen sich von den Girls einen blasen oder russten sie durch.


                        Zunächst ging ich zu Stella. Klasse Figur, sehr hübsch, ein echter Knaller. Wiederum stellte ich mich vor und ihr Gesicht erhellte sich sogleich. Das scheint wirklich gut anzukommen, erstaunlich, dass ich immer der Einzige war, der sich vorstellte. Sie blies mir zunächst einen auf allen Vieren, während sie von hinten durchgerusst wurde. Dann legte sie sich auf den Rücken und ich nahm sie in Missionar. Ein wirklich schönes Girl, und sympathisch dazu, sie strahlte mich die ganze Zeit an. Wollte noch nicht abschiessen, deshalb hielt ich mich etwas zurück.


                        Dann zog es mich zu "Pseudo-Morena". Irgend so ein Grobian war gerade an ihr zu Werke und fingerte ungestüm an ihrer Pussy, offensichtlich mit ungepflegten, nicht sauber gestutzten Krallen, denn plötzlich schrie sie auf und entwand sich seiner Umklammerung und eilte auf die Toilette. Als sie zurückkam, sagte sie, ihre Muschi sei verletzt und sie blase fortan nur noch. So ein Idiot! Nun, liess mich von ihr etwas blasen, aber es war deutlich spürbar, dass sie nun echt keine Lust mehr hatte, was absolut verständlich war. So brach ich ab und entliess sie, rollte mich auf die Seite und vögelte dafür die Jasmin.


                        Es gesellte sich alsbald als neues Girl die Missy, ein afrikanisch stämmiges, aber in D aufgewachsenes Girl dazu. Sie dirigierte im Oberfeldwebelton die Männer in die von ihr gewünschte Position und blies auch nur mit Gummi. Das wollte ich mir nicht antun.


                        Im anderen Zimmer war ein nicht ganz so schlankes und straffes aber sehr sympathisches Girl zu Gange und sie war umringt von Männern. Offensichtlich war sie naturgeil und voll bei der Sache. Blies und rieb Schwänze und forderte auf, sie hart ran zu nehmen. Sie hatte wirklich grossen Erfolg. Als ich an der Reihe war bat sie um ein Time out, sie sei völlig alle und müsse kurz duschen, bot mir dafür an, mich danach mit einer Tantramassage zu verwöhnen. Oh, klasse! Das liess ich mir natürlich gefallen! Im Saunaraum stand zu diesem Zweck eigens eine Massageliege, auf die ich dirigiert wurde und zunächst mein Rücken mit einem fein duftenden Öl massiert wurde. Ganz gut! Dann durfte ich mich umdrehen, musste die Beine etwas anwinkeln, und sie setzte sich auch auf die Liege und führte ihre Beine unter den meinen durch. Dadurch kam sie mir mit ihrem Schoss erstaunlich nahe. Geil! Darauf begann sie gekonnt und ganz fein aber sehr gezielt, meinen Kleinen in Gefechtsposition zu massieren, wandte geschickt verschiedene Techniken an, mal langsam, mal schnell, den ganzen Schaft berücksichtigend oder nur die Eichel. Sehr erregend, die Kleine weiss, was Mann gerne hat! Und so brachte sie mich nach etwa einer Viertelstunde zu einem wunderbaren Höhepunkt.


                        Nach etwas Sauna und Mampfen (sehr lecker: Türkisches Brot und die türkische Variante von Tsatsiki) war ich wieder fit. Ich russte 2 neue Damen durch und schlängelte mich an Mareen ran. Mit ihr hatte ich das beste Erlebnis des Abends. Irgendwie hat es zwischen uns gefunkt. Erneut hatte ich mich vorgestellt und sie freute sich riesig und lobte mich für mein wohlerzogenes Benehmen. Wie schon erwähnt, scheint das wirklich niemand zu machen. Fast alle Männer halten wortlos ihren Schwanz hin oder docken ebenso wortlos an. Mareen blies mir absolut gekonnt den Schwanz und kraulte fein die Hoden, dass ich laut aufstöhnte. "Oh, das gefällt uns wohl?" meinte sie mit einem Augenzwinkern und machte sich mit noch mehr Inbrunst über meine Kleinen her. Zweifelsohne war sie die beste Bläserin des abends, und bei ihrem Werke schaute sie mir immer so versaut in die Augen. "Komm, nimm mich, Du bist mein erster Mann heute Abend" und schon steckte ich in ihr in Missio. Mein Kleiner war hart wie selten, sich sah auch wirklich lecker aus. Sie merkte wohl, dass sie mir gefiel und dass mein Schwanz hart wie ein Knochen war. "Nimm mich hart!" hauchte sie mir zu und ich versuchte dies auch zu tun. Offenbar gelang es mir, denn die versauten Blicke wurden immer intensiver und sie ging voll mit, wand sich wie eine Schlange unter mir. Sie blickte mir die ganze Zeit tief in die Augen, ihr Blick wurde glasig und sie warf ihren Kopf in den Nacken und ich kam gleichzeitig ziemlich heftig. Ich wollte mich zum Schluss bei ihr für die heftige Session bedanken, sie war aber schneller und flüsterte mir ins Ohr: "war geil, Dein Schwanz war sooo hart.... Ich hatte einen Orgasmus". Dann küsste sie mich auf die Wange und entschwand ins Bad. Das mit dem Orgasmus war wohl etwas geflunkert aber ein sympathischer Abschluss einer heissen Nummer


                        Fazit: Dadurch dass ich schon wusste, worauf ich mich einliess, war der Wow-Effekt diesmal nicht so gross. Es gab auch weniger versaute Situationen zum Zuschauen. Die meisten Männer sind recht einfallslos und sehr einsilbig auf der Matte. Meist ergibt sich immer wieder die gleiche Standardsituation: Girl auf allen Vieren bläst 2 Schwänze und wird gleichzeitig durchgerusst. Einzige Ausnahme war die Tantramassage, die dann von der Dame auch an anderen Männern angewendet wurde. Der befürchtete Ansturm von Männern blieb aus, es waren vielleicht etwa 20 Männer anwesend, davon wohl immer etwa 10 in Aktion, der Rest schaute zu und wichste, machte Sauna oder verpflegte sich. Die Damen waren diesmal deutlich hübscher als letztes Mal, besonders Pseudo Morena, Stella, Jasmin und Mareen. Insgesamt habe ich 8 Damen gesehen, alle in irgend einer Art beehrt. Keine war faul, alle machten engagiert mit, niemand zickte rum. Highlights waren die Tantramassage und der wilde Fick mit Mareen.


                        Bei Gelegenheit schaue ich sicher mal wieder vorbei!

                        • Von schweiz nach berlin sinds etwa 9 stunden aber ich werde aufjedenfall einmal dort hin gehen in nächster zeit, kann aber noch dauern.


                          Danke für die infos, schade das es in der schweiz so etwas nicht gibt und vorallem zu dem spitzenpreis


                          Easy Jet schafft die Strecke in 1.5 Stunden und bei frühzeitiger Buchung erst noch billiger als mit den Auto, selbst Swiss und Lufthansa fliegen zu vernünftigen Tarifen.


                          • Von schweiz nach berlin sinds etwa 9 stunden aber ich werde aufjedenfall einmal dort hin gehen in nächster zeit, kann aber noch dauern.


                            Danke für die infos, schade das es in der schweiz so etwas nicht gibt und vorallem zu dem spitzenpreis

                            • @ Daniele:


                              Nein, für € 90 resp. € 99 kannst Du Dir während der GANZEN Öffnungszeit, also von 12:00 bis 23:00 das Hirn rausvögeln. Wenn Du NACH 18:00 eintriffst, koste's nur € 70 bis Ladenschluss.


                              Ist wirklich eine super Sache und ein echtes Schnäppchen. Muss unbedingt wieder mal hin. Poste einen Bericht, wenn Du warst. Wir sind alle gespannt drauf!


                              LG Terence

                              • ja, genau, das vergass ich noch zu erwähnen: seit des Untergangs des legendären "Y" wäre diese Nische (die des Gang Bang Clubs, Anmerkung. der Red.) eigentlich neu zu besetzen. Wirklich schade, dass es so was nicht in der Schweiz gibt. Erfolg wäre sicherlich garantiert.

                                • http://www.erlebniswohnung.com


                                  Per Zufall bin ich bei meinen Internet-Recherchen auf das Angebot der "Erlebniswohnung" in Berlin gestossen. Es handelt sich dabei um einen täglich durchgeführten All-Inclusive-Gang-Bang mit mehreren Girls in einer Privatwohnung, ähnlich den GB von Sonja/Amanda und Tina (siehe http://www.stosszeit.ch).


                                  Location:


                                  Liegt im Süden Berlins im Stadtteil Neukölln an dessen "Hauptstrasse", der Karl-Marx-Strasse. Hier buntes Multi-Kulti, türkisch geprägt. Ein kurzer Spaziergang entlang der mit türkischen und anderen Läden vollgepferchten Strasse lohnt sich als Einstimmung auf die zu kommende Action, schön z.B. die Neuköllner Oper und das Neuköllner Rathaus. Im Hintergrund prangt der Fernsehturm des Alex.


                                  Anreise:


                                  Problemlos mit der U-Bahn (hellblaue Line U7, vom Zentrum kommend Richtung Rudow) bis Station "Karl-Marx-Strasse". Im U-Bahnhof südlichen Ausgang wählen, Treppe hoch, nach links schauen, tja, und da ist sie dann: die Karl-Marx-Strasse Nummer 155. Direkt beim Ausgang, man muss nur die Strasse überqueren. Die Erlebniswohnung hat so zu sagen einen eigenen U-Bahnhof!


                                  Das Haus:


                                  Sehr diskret gelegener Block, nebenan türkischer Bazar, emsiges Treiben. Bin sicher, dass niemand auf der Strasse erahnt, was da ein Stockwerk höher so abgeht. An der Klingel steht nur "Erlebniswohnung", die restlichen Wohnungen scheinen rein privat zu sein. Die Erlebniswohnung liegt im ersten Stock, etwas verwinkelt. Es hat dort drei Wohnungen (im ersten Stock), zwei sind sofort ersichtlich, die dritte Türe ist verdeckt. Diese dritte Türe ist die richtige. Bin in meinem jugendlichen Eifer glatt daran vorbei gesaust, ein Stockwerk zu weit und Mustafa, der Besitzer der Erlebniswohnung, musste mich zurückpfeifen. So habe ich mich auch gleich als Neuling geoutet. Treppenhaus ziemlich grimm, wäre eine tolle Location für einen Nachkriegsthriller à la "der drite Mann". Zum Glück ist dann die Wohnung deutlich schöner und fröhlicher.


                                  Die Wohnung:


                                  Wurde wie gesagt von Mustafa an der Türe abgeholt. "Ich zeige Dir die Wohnung" sagte er, dann folgte eine etwas surreale Szene. Mustafa ist sehr herzlich und behandelt einen, als ob man sich schon lange kennt. Er führte mich also durch die Wohnung, wie wenn ich bei ihm zu Hause wäre und er mir zum ersten Mal seine Wohnung zeigen möchte. Auf den ersten blick sieht auch alles ganz normal, gutbürgerlich aus. Aber dann: "Und hier rechts das erste Zimmer"meinte er und zeigte in ein Zimmer. Auf den ersten Blick ein ganz normales Elternschlafzimmer. Nur mit dem Unterschied, dass die "Hausherrin" splitterfasernackt auf dem Bett lag, von einem Mann tüchtig durchgewummt wurde und sie einem zweiten Mann einen blies. Bin beinahe vom Hocker gefallen. Der Bruch von der scheinbaren Normalität zur Gang Bang Action hätte nicht krasser ausfallen können.


                                  Nun, kommen wir zu den harten Facts: wenn ich richtig mitgezählt habe, handelt es sich um eine 6-Zimmer Wohnung: Umkleidezimmer, Bad, Saunazimmer mit Dusche, Aufenthaltsraum, Küche, ein Büro für Mustafa und Mädels und das Wichtigste: 2 Actionzimmer. Zunächst wird man in die Umkleide gelotst, bezahlt (90€ unter der Woche, 99€ Fr/Sa/So) und verstaut seine Wertsachen in einem Plastikbeutel, der dann im Büro verschwindet. Keine Angst, beim Auschecken taucht der Beutel samt Inhalt wieder auf. Dann ab unter die Dusche, entweder im Bad oder im Saunaraum. Sauna nicht riesig aber durchaus funktionell, mann kann dort nach getanem Matratzensport mal eine Runde chillen (bzw. grillen ;-). Im Aufenthaltsraum hats eine grosszügige Polstergruppe und ein Buffet mit kalter Hausmannskost, Getränke und Kaffeemaschine, alles in Selbstbedienung. Es hat von allem reichlich und es wird auch herzhaft zugegriffen. Auf der Poltergruppe kann man, falls erwünscht, Kontakte mit anderen Männern knüpfen (natürlich nicht sexuelle) und Infos austauschen oder über Fussball fachsimpeln. Dazu ganz praktisch: Flatscreen vorhanden. Die Actionzimmer bestehen natürlich hauptsächlich aus dem Doppelbett plus Sitzcouch für die Spanner. Küche und Büro sind natürlich für die männl. Gäste off limits. Alles einfach eingerichtet aber funktionell und schön, scheint kürzlich renoviert worden zu sein. Wände haben z.T. quietschbunte neue Anstriche. Gut gemacht, kein Vergleich zum haarsträubenden Treppenhaus.


                                  Der Preis:


                                  Wie bereits erwähnt: unter der Woche: 90€, Fr/Sa/So: 99€. Das beinhaltet so viel und so oft Sex mit einem der Mädchen, resp. mit allen Mädchen, Buffet und Getränke, TV, Sauna. Dies unlimitiert während den Öffnungszeiten (guckst Du HP: http://www.erlebniswohnung.com…ffnungszeiten-preise.html). Aus helvetischer Sicht ein absolutes Schnäppchen.


                                  Das Prozedere:


                                  Klingeln, in ersten Stock gehen (gehen, nicht düsen), warten, Mustafa macht Türe auf, Wohnung zeigen lassen, bezahlen, Wertsachen in Plastikbeutel geben, strippen, duschen, ins Getümmel stürzen, vögeln, abspritzen, duschen, vögeln, abspr. ... usw.


                                  Die Damen:


                                  Es sind keine Top Models à la Globe aber bei weiten keine tageslichtuntauglichen Muttis, wie sonst so oft bei Gang Bangs. Die meisten der Damen sind hübsch bis sehr hübsch. Ich war regelrecht erstaunt, wie gut sie aussehen, mit einer Ausnahme keine Ausreisser nach unten. Zwei der von mir getesteten Girls hätte man durchaus auch im Globe an den Start schicken können (Sultan und Elina). Alle Damen waren erstaunlich motiviert und animierten die Herren aufs Bett zu kommen, zickten nicht rum und waren mehr als willig. Es gibt einen Tagesplan, der aber nach meiner Erfahrung nur als grobe Richtlinie dient. Einige der aufgeführten Damen waren anwesend, es waren aber auch Damen am Start, die nicht aufgelistet waren. Anwesend waren bei meinem Besuch insgesamt 8 Damen, davon waren immer 2-4, meist 3 auf der Matte. Die anderen machten Pause. Eine Dame machte meist eine Schicht von ca. 20-30 Minuten, dann wurde sie abgelöst, bei starkem Andrang kam eine vierte dazu, wenn alle ausgeschossen waren, wurde eine abgezogen. Ab und zu kam ein neues Girl von draussen in die Wohnung zur Arbeit und eine ging heim. Bei meinem Besuch konnte ich auf Grund des Tagesplans erkennen: die beiden Hübschen, Sultan und Elina, dann Sophie (zu ihr später), Bitchy Jana und Patrizia.


                                  Die Action:


                                  Im Vorfeld habe ich mich in einem anderen Forum etwas schlau gemacht und erfahren, dass es Abends und am WE sehr voll wird und man Mühe haben kann, an ein Girl ran zu kommen. Dafür geht zu dieser Zeit oft die Post ab mit Bukkake-ähnlichen Szenen. Ich wählte deshalb einen Freitag, früher Nachmittag. So um 13:00 trudelte ich an der Karl-Marx Avenue ein und hatte plötzlich Bammel, viel zu früh zu sein. Der Erste und Einzige wollte ich dann doch nicht sein. Mit etwas Herzpochen wartete ich einen Moment, entschied mich dann aber einfach reinzugehen. Guter Entscheid, denn anwesend waren bereits etwa 20 Männer und es herrschte reges Treiben. In einem Zimmer waren 2 Girls zu Gange, im anderen eine. Jede bediente gleichzeitig 2 Herren, meist lag ein dritter daneben und fingerte am Busen oder sonst wo rum. Einige Männer sassen aus der Couch/Bank und schauten zu oder standen um das Bett rum und wixten. Die restlichen Männer sassen im Aufenthaltsraum und mampften. Es fiel mir auf, dass einige Männer während meiner gesamten Aufenthaltszeit mit keinem Mädchen was machten und sich darauf beschränkten, zu wixen und zuzuschauen. Generell hatte ich den Eindruck, dass etwa die Hälfte der Männer recht passiv, zögerlich waren und nur wenig auf der Matte, dafür am Buffet deutlich aktiver waren. Die andere Hälfte war hingegen war sehr aktiv, einige wenige sogar aufdringlich, stürmisch. Ein Schwede musste von den Damen immer wieder in die Schranken gewiesen werden, da er sehr grob zu Gange war, die Mädels von oben bis unten abtatschte, die Finger in jedes mögliche und unmögliche Loch einfürte, Busen quetschte usw.. Generell ist aber zu sagen, dass die meisiten Männer sich benahmen und freundlich waren. Andererseits wurde kaum untereinander gesprochen, auch das Vögeln geschah beinahe in Stille, nur unterbrochen von einigen Urlauten. Ich quatschte hingegen mit einem anderen, sehr freundlichen Schweden über Gott, die Frauen und die Welt (das Globe, er war auch schon dort). Es hatte übrigens erstaunlich viele Touristen.


                                  Zurück zur Action. Es hat keinen Sinn, wenn ich versuche, den genauen Ablauf zu rekapitulieren. Statt dessen möchte ich einige Szenen wiedergeben. Bei meinem Eintreffen fiel mir eine besonders aktive (und auch attraktive) Dame auf: Sophie. Knackige Figur, versautes Gesicht. Sie war voll im Element und blies und blies und liess sich stossen. Sie ist ne Wilde und schien nie genug zu kriegen. Ich gesellte mich zu ihr und stellte mich vor. Habe mich in der Folge immer bei allen Damen vorgestellt, was extrem gut ankam, da die meisten Männer ohne einen Mucks zu vergeuden einfach bei den Girls angedockt haben. Ok, da hatte ich bei der Sophie schon mal einen Pluspunkt. Sogleich schnappte sie sich meinen Schwanz und blies energisch. Ich war hochgeladen. Ein anderer Mann vögelte dazu die gute Sophie durch und sie trieb ihn an: "stoss mich, fick mich!". Dabei ging sie energisch mit. Jetzt war ich an der Reihe und stiess meinen Schwanz in sie rein. Sie seufzte tief. Ich merkte, dass ihr Körper von der vielen Action schweissgebadet war. Ein geiles Gefühl. Ich packte sie und russte sie energisch durch, dazu wimmerte sie und zog meine Hüfte im Rhythmus zu ihrem Schoss runter. Plötzlich hauchte sie mir ins Ohr: "willst Du mich anal nehmen?". Huch, steh ich eigentlich nicht wirklich drauf und hab das entsprechend noch nie gemacht. Ich kommunizierte ihr dies, sie aber: "Och, bitte, da steh ich total drauf!". Au Backe, verkehrte Welt, ein WG fleht mich an, sie anal zu nehmen. Na gut, wenn sie mich so freundlich bittet. Nahm allen Mut zusammen und lochte hinten mit ihrer Hilfe ein. Jetzt bitte nicht schlapp machen, dachte ich, aber mein Willy stand stramm. Na ja, fühlt sich genau gleich wie vaginal an. Sie fand das aber nicht sondern stöhnte wie wild und bat mich feste zuzustossen. Aber bitte schön. Nach ner Weile wechselte ich dann aber wieder das Löchli und spritze ab. Puh, das war also mein "erstes Mal"!


                                  Eine andere sehr aktive Dame war "Bitchy Jana". Ähnlich wie Sophie turnte sie wie wild auf der Matte rum und griff sich jeden Schwanz, der ihr dargeboten wurde mit Begeisterung. In einem etwas stilleren Moment, was doch eher selten vorkam, ging ich zu ihr hin und stellte mich wiederum vor. Sie war hell begeistert und lobte meine Manieren. Wie gesagt, so was komme ganz selten vor. Da wir urplötzlich ganz alleine waren, hatten wir sogar Zeit für einen kurzen Schwatz. Eine andere Unterhaltung zwischen Girl und Gast habe ich sonst keine beobachtet. Dann saugte sie energisch an meinem Schwanz. Generell fiel mir auf, dass die Girls recht stürmisch und nicht wirklich gefühlvoll bliesen, alles mit recht viel Handunterstützung. Aber für GFS ist dies nun wirklich der falsche Ort. Dann lochte ich von hinten ein und sie kommentierte jeden meiner Stösse mit "au ja", affirmierendem "mh" und anderen Gutturallauten, während sie schon wieder einen anderen Schwanz im Munde hatte und sich das Bett langsam aber sicher wieder mit Spannern und Männer in der Warteschlaufe füllte. Nach einigen Stössen machte ich dann für jemand anderes Platz.


                                  Die Blas- und Wichsspezialistin des Tages war Patrizia. Meist lag sie auf dem Rücken und blies jemandem den Schwanz und wichste mit viel Gleitmittel zwei andere. Das Gleitmittel war generell ein wichtiges Utensil. Die Damen forderten immer Gleitmittel, wenn jemand sich didital an ihrer Möse zu schaffen machte und auch gewixt wurde immer mit viel Silikongleitmittel. Auch bei ihr hatte ich das Glück, dass ich im Vergleich eher unbedrängt an sie ran kam. Sie seifte meinen Pimmel gut ein, auch an den Hoden nicht zu sparsam und massierte gefühlvoll und langsam Eichel, Schaft und Hoden. I love it. Zeitgleich lutschte sie einen anderen Schwanz und der Typ spritzte ihr laut schreiend "Du Sau" volle Kanne alles in ihren Rachen währen Patrizia mir fast zeitgleich alles rausmelkte.


                                  Die beiden heissesten/hübschesten Girls, Eliane und Sultan (is ne Frau, und was für eine: Megastraffer Café au Lait - zu Neudeutsch:Latte Macchiato-Body, schön stehende B-Cups, streichelzarte Haut) waren da etwas passiver und liessen die Chose eher einfach über sich ergehen. Aber auch von ihnen nicht mal im Ansatz ein Murren oder Mucken.


                                  Von den restlichen Girls habe ich den Namen vergessen und kann sie auch keinen Internetbildli zuordnen.


                                  Für wen geeignet?:


                                  Machen wir's zuerst umgekehrt: für wen ist es NICHT geeignet? Wer GFS mit Schmusen ohne Ende, individuellem Einzelservice, intensiver Vorglüh- und Auskuschelphase sucht und zudem noch chli schüüch ist, ist hier definitiv an der falschen Adresse. Wer aber Druck auf der Leitung hat, nicht schüchtern ist, ein Girl mit noch jemandem teilen kann, mehr als 2-3 Girls geniessen will, für den ist's genau richtig.


                                  Fazit:


                                  Gang-Bang Orgie der Spitzenklasse mit sehr attraktiven und aktiven Damen zum Schnäppchenpreis. Gute, lockere Atmosphäre, netter, besorgter Gastgeber, der immer peinlichst auf Sauberkeit und Ordnung achtet. Ich hatte während meines 3stündigen Aufenthaltes Sex mit 8 Frauen (natürlich nicht bei allen abgespritzt) und ein nettes Gespräch mit dem Schweden. Bin nachher zufrieden und beschwingt abgezottelt.