Lavie ist der Saunaclub für Geniesser in der Ostschweiz
Na Und Laufhaus Villingen
Club Millenium in Winterthur Neftenbach
FKK Palast Freiburg wieder geöffnet
Studio Mondana Killwangen unter neuer Leitung
Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten
Villa45 Kontaktbar, Erotik, Studio in Wetzikon im Zürcher Oberland
Oase der Saunaclub in Oensingen im Kanton Solothurn
FKK Club Montecarlo in Baden-Baden
Royal6 Studio Walenstadt Schweiz
Club12 Oerlikon Zentrum - Stadt Zürich Banner Werbung im Sexforum der Schweiz bei 6profi
Club Medusa Zürich - Kinky Party FKK Palast Freiburg
Anmelden oder registrieren
Club12 Oerlikon Zentrum - Stadt Zürich Banner Werbung im Sexforum der Schweiz bei 6profi
Club Medusa Zürich - Kinky Party FKK Palast Freiburg

Forum Beiträge zu Sex Talk bei 6profi, dem offiziellen und führenden Sexforum der Schweiz. Mit Erfahrungen in FKK Clubs, Saunaclubs oder Infos von einem Erotik Job für Girls in einem Erotik Studio, Sex Club oder Sauna-Club mit guten Verdienstmöglichkeiten in der Schweiz oder Süddeutschland. Auch Meinungen über AO Sex ohne Gummi im Saunaclub, deren Gefahren und Geschlechtskrankheiten sowie Erlebnisberichte von 6profis über eine Sexparty. Neue Themen zur Sexarbeit und Prostitution und deren Gesetzen.

Unzuverlässigkeit, Fluktuation & Verbleib der Girls

  • Antworten
    • Das wird - meines Wissens und ohne Namen zu nennen - mindestens in einem Betrieb so praktiziert...

      • einerseits behaupten sie, die Topshots würden geradezu Schlange stehen, um bei ihnen arbeiten zu dürfen, auf der anderen Seite werden sie gehätschelt und wenn eine nicht Termingerecht aufschlägt, geht schon ein Stück weit die Welt unter. Würde man die Konsequenzen ziehen, und halt auch mal der einen oder anderen die rote Karte zeigen, würden die anderen vielleicht etwas besser überlegen, wie weit sie das ausreizen können.

        Ist in etwa das Gleiche wie in der Kindererziehung. Es braucht keine drakonischen Strafen, nur eine gerade Linie.


        Bei Top Shots: je höher ihr Verdienst im Club um so höher fallen die Strafzahlungen aus! Manch Club freut sich, wenn sie paar Tage zu spät kommt. Dann heisst es, 5000.- Cash Strafe oder du kommst nicht mehr rein und deine Kunden sind weg. Die meisten sind so dumm und zahlen, wenn sie es nicht hat so wie fast immer, arbeiten sie es ab. Und beim nächsten Mal kommen sie wieder zu spät und zahlen brav. Wenn sich eine privat mit Gästen trifft und erwischt wird, 5000.- Cash oder kannst gehen und sie zahlen brav und sie machen es wieder. Von dem Geld was da zusammenkommt, kann sich der Chef jedes Jahr Cash einen neuen Lamborghini kaufen ;). Gegen Dummheit ist noch kein Kraut gewachsen. Aber sind ja alles hochintelligente Akademikerinnen und selbständige Unternehmerinnen mit Grips. :smile:

        • Das sind typische Theorien von Freiern die sich in der Milieu Praxis nicht durchsetzen lassen.


          Von der Praxis nicht durchsetzbar und vom Rechtlichen her auch nicht!


          Bei solchen Vorschlägen sieht man gleich, wer vom Milieu Ahnung hat und wer nicht.

          • Man könnte das eigentlich ziemlich einfach lösen.

            Mit einer Kaution.

            Eine Dame meldet sich an, macht Termin XY aus, hinterlegt 500€ Kaution vor Ankunft, daß der Termin eingehalten wird UND sie so lange bleibt, wie ausgemacht.

            Sollte sie nicht erscheinen oder verfrüht abreisen, wird das Geld einbehalten, oder nach Einhaltung beider Daten wieder ausgezahlt.

            Im Falle von Krankheit muss sie eine ECHTE Krankmeldung vorlegen, dann gibt's das Geld auch zurück.

            Wäre eigentlich einfach.....

            • Die Clubs und deren Verantwortliche sind an den Situationen teilweise halt auch schuld. Sie lassen sich von einigen Girls auf der Nase herumtanzen. Es kann immer irgend etwas dazwischen kommen, das ist normal. Aber wenn es ein Club toleriert, dass die Frauen zusagen, absagen, erscheinen oder ausbleiben, gerade wie es ihnen in den Kram passt, und dieses auch noch mehrmals, dann sind sie selber schuld, wenn sie immer allen hinterherrennen müssen. Das verhalten einiger Clubs grenzt halt schon an Schizophrenie; einerseits behaupten sie, die Topshots würden geradezu Schlange stehen, um bei ihnen arbeiten zu dürfen, auf der anderen Seite werden sie gehätschelt und wenn eine nicht Termingerecht aufschlägt, geht schon ein Stück weit die Welt unter.


              Würde man die Konsequenzen ziehen, und halt auch mal der einen oder anderen die rote Karte zeigen, würden die anderen vielleicht etwas besser überlegen, wie weit sie das ausreizen können.

              Ist in etwa das Gleiche wie in der Kindererziehung. Es braucht keine drakonischen Strafen, nur eine gerade Linie.

              Lieber Schimmel auf dem Pimmel, als den Pimmel drin im Schimmel....

              Hat sie Schimmel an der Möse, war die Alte lange böse....

              8)8)8):evil::evil:8o8o

              • Ich habe noch in keinem Forum eine einzige Antwort auf Fragen zum Verbleib eines Girls gesehen. Wenns jemand weis, dann sicher die Clubs, oder? Kein einziger Club schreibt wann, wo oder ob das Girl wieder zu finden ist. Aber es ist ja schon ein Problem einen Tagesplan aktuell zu halten, also erstaunt mich auch das nicht wirklich. Auch andere Frauen die hier sicher auch mitlesen könnten ja antworten, das wäre aber taktisch unklug, was ich ja noch verstehe. Ich würde eher wieder etwas neues probieren wollen, wenn ich z. B. wüsste, dass mein gesuchtes Girl nicht mehr kommt. Aber solange die Hoffnung besteht sie wiederzusehen, lasse ich es halt.......


                Der Club ist wohl der letzte, der es an die grosse Glocke hängen möchte, dass eine Frau in 3-4 Wochen bei der Konkurenz auflaufen wird. Das ist dann auch einer der Gründe, warum die Girls nicht sagen, wohin sie wann gehen werden. Sie möchten natürlich das Retourticket nicht vermasseln, falls es dann dort nicht so gut laufen sollte. Daher wissen viele Clubs auch wirklich nichts über den Verbleib der Girls. Und die Zuverlässigkeit der, Girls hat auch drastisch abgenommen. Wie oft schon wurden in letzter Zeit Girls wieder aufgeschaltet als "demnächst", nur um eine Woche später wieder von der HP genommen zu werden.

                Ein interessantes Thema ...

                • Da spricht der Chef wahre Worte. Ich kenne es nur vom Globe und Westside. Dort hats einen guten Mix von neuen und langjährigen, loyalen WGs. Man kennt sich schon lange, aber man hat auch stets eine neue Auswahl. Je nach Lust und Laune. Routine, aber dafür weiss man, was man hat, oder sammeln und eine Neue anschnallen.


                  Stimmt auch für Palace und Swiss. Wie Banderas sagt: die Girls sind nicht dumm. Schnell wären sie weg wenn Verdienst (vor allem) und Arbeitsbedingungen nicht stimmen würden. Dass so viele lange bleiben spricht für sich. Und motiviert die (von mir gern gesehenen) Neuen, dass es für sie auch eine längerfristige Perspektive gibt, wenn sie gut sind.

                  • In den deutschen Clubs höre ich schon längere Zeit von den Mädchen das die Schweiz für sie unattraktiv geworden ist. Zu geringe Preise für den geforderten Service, zu wenig Verdienst bei den hohen Kosten, Service Zwang, keine Privatsphäre.


                    Und dabei wurde jede nur allzu gerne im Globe arbeiten wenn sie nur könnte. (Können heisst: wenn Aussehen, Einstellungen, Niveau und Servicebereitschaft stimmen würden.)

                    • In den letzten Monaten wurde über einen völkerwanderungs-ähnlichen Girls-Ansturm aus Deutschland spekuliert. Wegen dem neu eingeführten und harten DE-Prostitutionsgesetz würden die Girls alle Deutschland in Richtung Schweiz verlassen wollen und die CH-Clubs haben sich aus Vorfreude schon die Hände gerieben. Doch wo sind die Girls geblieben? Warum kommen sie nicht in die Schweiz?


                      In den deutschen Clubs höre ich schon längere Zeit von den Mädchen das die Schweiz für sie unattraktiv geworden ist. Zu geringe Preise für den geforderten Service, zu wenig Verdienst bei den hohen Kosten, Service Zwang, keine Privatsphäre.


                      Bei der Durchreise von Deutschland nach Italien habe ich schon oft die Schweiz durchquert aber noch keinen Puff besucht. Vielleicht plane ich dieses Jahr meinen ersten Schweizer Club Besuch ein, wenn ich über Pfingsten nach Italien fahre.

                      • Da spricht der Chef wahre Worte. Ich kenne es nur vom Globe und Westside. Dort hats einen guten Mix von neuen und langjährigen, loyalen WGs. Man kennt sich schon lange, aber man hat auch stets eine neue Auswahl. Je nach Lust und Laune. Routine, aber dafür weiss man, was man hat, oder sammeln und eine Neue anschnallen.


                        Schliesslich bleiben die Frauen nur, wenn sie gut verdienen können. Sonst ziehen sie verständlicherweise weiter. Und sie wollen eine Umgebung, wo sie sich aufs Management verlassen und sich wohl fühlen können.


                        Eine solche Reputation muss man erst mal hinkriegen.


                        Wenn es nicht läuft, ist es schwierig rauszufinden, wieso. Es kommt auf den Zahltag, auf die finanzielle Zuversicht der Eisbären, das Wetter, die Ferien, die Börse, die Boni, den Immobilienmarkt, den FX, etc. drauf an.


                        Dann gibts noch die Kokser. Die zahlen immer und denen ist alles scheissegal. Aber diese Typen sind armi paranoidi Siacha, deren Schwanz schon lange nicht mehr steht und nachher mit einem Xanax wieder beruhigt werden müssen. Auf diese Brut können die WGs und Eisbären gerne verzichten.


                        Es gibt full house, aber auch mal wenig Frequenz. Man weiss nie, wann und wieso.


                        Ich mag es, wenn wenig los ist. Dann habe ich meine Ruhe und fühl mich nicht wie in einer Disco.


                        4 der teuersten Städte der Welt sind in der Schweiz. Die Rechnungen flattern jeden Tag in die Mailbox. Klar, dass jeder auf sein Budget schauen muss. Es gibt halt Zeiten, wo man sich das Puff nicht so lange leisten kann, und man sich budgetmässig zügeln muss.


                        Alles normal ... no issues.


                        Immer lockt das Weib ...

                        • Über den Club Swiss hat mustangs geschrieben:
                          "Seit Ewigkeit die gleichen WGs. Die Fluktuation ist geringer als bei der Post-Angestellten."


                          In den kleineren Clubs derzeit überall ca. 11-15 Girls anwesend, kaum Wechsel und neue Girls kommen nicht nach. Bei den grösseren Clubs z.b. Freubad herrscht in letzte Tage richtige tote Hose obwohl über 30 Girls da sind und viele Girls sind auf dem Absprung weil sie nichts verdienen. So wie mustangs über Swiss geschrieben hat, ist auch seit Monaten beim Plan-B so, Gäste langweilen sich und bleiben weg weil faktisch immer die gleichen Girls. Beim Blue-Up derzeit 12 Girls und nur 14 Girls bei den kleineren Imperiumclubs, obwohl sich Ingo noch vor 2 Tagen über das Blue-Up lustig gemacht hat, hat er selbst auch nicht mehr.


                          In den letzten Monaten wurde über einen völkerwanderungs-ähnlichen Girls-Ansturm aus Deutschland spekuliert. Wegen dem neu eingeführten und harten DE-Prostitutionsgesetz würden die Girls alle Deutschland in Richtung Schweiz verlassen wollen und die CH-Clubs haben sich aus Vorfreude schon die Hände gerieben. Doch wo sind die Girls geblieben? Warum kommen sie nicht in die Schweiz?



                          Lieber Meilen

                          Man merkt, dass du nicht viel vom Geschäft verstehst. Im Imperium arbeiten täglich nur so viele Girls, dass alle sehr gut verdienen können. Es geht also nicht darum, wie viele Girls wir zu Verfügung hätten. Die Zahl an Arbeitsplätzen wird limitiert. Dies im Gegensatz zum NBU, wo der Markt die Zahl der Girls limitiert hat.:smile:


                            mustangs : Spricht eine niedrige Fluktuationsrate in den Imperiumclubs nicht dafür, dass die Girls zufrieden sind? Es stimmt, viele Girls bleiben während ihrer ganzen Karriere bei uns. Andererseits bieten wir auch immer neues. Auf dem heutigen Tagesplan sind 9 von 14 Girls weniger als ein Jahr bei uns und zwar im Mittel 4. 4 Monate.

                            smovi : Dir hat es im Club Swiss gar nicht gefallen. Das respektiere ich, denn der Gast hat immer recht. Zum Glück sind die meisten Gäste mit dem Swiss sehr zufrieden, was die Posts hier im Forum eindeutig belegen. Auch diese Gäste haben recht, dies zu meinem Vorteil.:smile:

                          • Über den Club Swiss hat mustangs geschrieben:
                            "Seit Ewigkeit die gleichen WGs. Die Fluktuation ist geringer als bei der Post-Angestellten."


                            In den kleineren Clubs derzeit überall ca. 11-15 Girls anwesend, kaum Wechsel und neue Girls kommen nicht nach. Bei den grösseren Clubs z.b. Freubad herrscht in letzte Tage richtige tote Hose obwohl über 30 Girls da sind und viele Girls sind auf dem Absprung weil sie nichts verdienen. So wie mustangs über Swiss geschrieben hat, ist auch seit Monaten beim Plan-B so, Gäste langweilen sich und bleiben weg weil faktisch immer die gleichen Girls. Beim Blue-Up derzeit 12 Girls und nur 14 Girls bei den kleineren Imperiumclubs, obwohl sich Ingo noch vor 2 Tagen über das Blue-Up lustig gemacht hat, hat er selbst auch nicht mehr.


                            In den letzten Monaten wurde über einen völkerwanderungs-ähnlichen Girls-Ansturm aus Deutschland spekuliert. Wegen dem neu eingeführten und harten DE-Prostitutionsgesetz würden die Girls alle Deutschland in Richtung Schweiz verlassen wollen und die CH-Clubs haben sich aus Vorfreude schon die Hände gerieben. Doch wo sind die Girls geblieben? Warum kommen sie nicht in die Schweiz?