Club Lavie Herdern Thurgau Club Lavie Herdern Thurgau
Na Und Laufhaus Villingen Club Millenium FKK Palast Freiburg Studio Mondana Killwangen
Club Millenium FKK Palast Freiburg Studio Mondana Killwangen Na Und Laufhaus Villingen
FKK Palast Freiburg Studio Mondana Killwangen Na Und Laufhaus Villingen Club Millenium
Studio Mondana Killwangen Na Und Laufhaus Villingen Club Millenium FKK Palast Freiburg
FKK Monte Carlo Baden Baden FKK Monte Carlo Baden Baden
Villa45 Wetzikon Oase Oensingen Saunaclub Club Saint Tropez Volketswil Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz
Oase Oensingen Saunaclub Club Saint Tropez Volketswil Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Villa45 Wetzikon
Club Saint Tropez Volketswil Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Villa45 Wetzikon Oase Oensingen Saunaclub
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Villa45 Wetzikon Oase Oensingen Saunaclub Club Saint Tropez Volketswil
Freubad Recherswil Flamingo Island Ettlingen-Karlsruhe Studio Mondana Killwangen Spreitenbach Cleo Club Sakura Fkk-club Böblingen Club Monte Carlo FKK Baden-Baden Gangbang Saint Tropez Olymp
Flamingo Island Ettlingen-Karlsruhe Studio Mondana Killwangen Spreitenbach Cleo Club Sakura Fkk-club Böblingen Club Monte Carlo FKK Baden-Baden Gangbang Saint Tropez Olymp Freubad Recherswil
Studio Mondana Killwangen Spreitenbach Freubad Recherswil Flamingo Island Ettlingen-Karlsruhe Studio Mondana Killwangen Spreitenbach Cleo Club Sakura Fkk-club Böblingen Club Monte Carlo FKK Baden-Baden Gangbang Saint Tropez Olymp
Cleo Club Studio Mondana Killwangen Spreitenbach Cleo Club Sakura Fkk-club Böblingen Club Monte Carlo FKK Baden-Baden Gangbang Saint Tropez Olymp Flamingo Island Ettlingen-Karlsruhe Freubad Recherswil
Anmelden oder registrieren
Freubad Recherswil Flamingo Island Ettlingen-Karlsruhe Studio Mondana Killwangen Spreitenbach Cleo Club Sakura Fkk-club Böblingen Club Monte Carlo FKK Baden-Baden Gangbang Saint Tropez Olymp
Flamingo Island Ettlingen-Karlsruhe Studio Mondana Killwangen Spreitenbach Cleo Club Sakura Fkk-club Böblingen Club Monte Carlo FKK Baden-Baden Gangbang Saint Tropez Olymp Freubad Recherswil
Studio Mondana Killwangen Spreitenbach Cleo Club Sakura Fkk-club Böblingen Club Monte Carlo FKK Baden-Baden Gangbang Saint Tropez Olymp Freubad Recherswil Flamingo Island Ettlingen-Karlsruhe
Cleo Club Sakura Fkk-club Böblingen Club Monte Carlo FKK Baden-Baden Gangbang Saint Tropez Olymp Freubad Recherswil Flamingo Island Ettlingen-Karlsruhe Studio Mondana Killwangen Spreitenbach

(Niedersachsen) |Hamburg | Bremen | Hannover | Oldenburg | Osnabrück

FKK Atmos | Hamburg

  • Antworten
    • Sara DE (sie war im Cleo zu Corona Zeiten) arbeitet immer noch im Atmos in Hamburg Harburg. Sie wird in Kürze 26 und sieht top aus, wie eh und jeh.


      Ihr BJ/DT gehört nach wie vor zu den Besten, die ich geniessen durfte.


      1 1/2h pure Erotik wurden es letztendlich. Es wäre mehr geworden, wenn für Schweizer Kunden nicht auch mal die Rechnung schweizerischer ausfällt. Die Damen kennen ja unsere Preise. Ich gönnte ihr aber den Zusatzverdienst, da das Niveau Königsklasse ist.


      Im Club heißt sie nach wie vor Sheila und gehört dort mit Sicherheit zu den Topverdienerinen.

      • Hamburg ist und war nie FKK Club Land!!


        Würde ich klar widersprechen habe bis 2008 sehr geile Erlebnisse im Atmos erlebt. Kurzzeitig auch im Babylon und später im Harmony.


        Aber in Hamburg konnte man auch schon immer von den Appartments Spass haben, wenn man die richtigen Frauen kannte. Sonjas Blowjob ist unerreicht, sie ist heute über 40 und werkelt immer noch.

        • Ähh, nope :)


          Die Küche/Futter ist..ich will nicht sagen unhygienisch, aber "suboptimal". Insgesamt ist die WG Qualität dort deutlichst "unter par".


          Ich war mehrmals dort und habe mich gar nicht wohl gefühlt.


          Wer in Hamburg gute Horizontalerlebnisse sucht sollte besser die paar Km ins Harmony weiterfahren.

          • Aber ist es denn nicht so, dass jetzt wieder viel investiert werden soll? Ich habe da was läuten hören und es war ja wirklich mal von hören & Sagen ein sehr schönes Ambiente dort.

            • Als gebürtiger Niedersachse, langjähriger Lüneburger, kenne ich das Atmos sehr gut.


              Es ist einer der wenigen Clubs, in den regelmäßig investiert wurde. Außenbereich, Pool, Zimmer, Beleuchtung...


              Bevor die Bundesregierung mit ihrem Regulierungswahn starte, konnte man im Atmos wunderbare Zimmererlebnisse genießen. Danach kam das nur noch zum großem Basargeschachere zwischen WGs und Freiern.

              Meine letzten Besuche vor 2 Jahren waren auch eher durchschnittlich.


              Das Harmony hatte dem Atmos irgendwann den Rang abgelaufen.

                • In diesem Club war ich vor Corona genau einmal, bis ich damals zur Konkurrenz ins FKK Harmony geflüchtet bin. Aber jeder verdient eine zweite Chance, also seis drum 😉 Mein damaliger Eindruck vom Atmos war der einer öffentlichen Badeanstalt von 1950 mit der Gemütlichkeit eines voll gekachelten Gefängnisklos.
                  Auch die Zimmer mit den Girls waren unterdurchschnittlich, wenn auch nicht total unterirdisch oder grottenschlecht. Das Essen war auf gleichem Niveau… aber egal, was solls, neues Spiel, neues Glück 🍀.


                  Frauenversteher (TM) proudly presents : FKK Saunaclub Atmos Post Corona 😜


                  An der Rezeption war ein Coronatest vorzuzeigen und eine wirklich freundliche Dame (vermutlich wie in fast allen Clubs ein wieder aufgestiegener „Ex-gefallener Engel“😝)knöpfte mir 75€ im Austausch gegen Spindschlüssel, Handtuch und Bademandel ab.


                  Nun betrat ich also diese äußerst ungemütlich und voll verkachelte Badeanstalt von 1950,wobei mir als Erstes direkt in der Dusche auf dem Boden herumliegende leere Shampooflaschen und Plastikbecher auffielen (ja, im Atmos gibt es die Softdrinks aus unkaputtbaren Mehrweg-Plastikbechern… heil Greta ! ).


                  Der Club ist ein ziemlich verwinkeltes zweistöckiges Labyrinth, offenbar WIRKLICH eine ehemalige öffentliche Badeanstalt von 1950. Es gibt (logisch) ein großes und ein kleines Innenschwimmbecken. Habe ich trotz des persönlichen Status als absolute Wasserratte, nicht ausprobiert da ungemütlich. Eine Sauna gibt es auch, dann ein Pornokino in dem auch Aktivitäten möglich sind sowie eine kleine Souterrain-Kellerbar, leider ebenfalls sehr ungemütlich.


                  Im recht kleinen Außenbereich gibt es einige Liegen, chillig ist das Ganze aber nicht, da direkt eine Zubringerstraße zur Autobahn am Club vorbeigeht. Hier hat es auch einen Außenwhirlpool und einen kleinen Außenpool, beide mit jeder Menge Algen, Blättern und Regenwürmern auf der Wasseroberfläche. In das sehr trübe Wasser zu steigen habe ich mich nicht getraut, obwohl ich eigentlich als ziemlich mutiger Bursche gelte.


                  Neben dem Außenbereich befindet sich das Restaurant, recht modern eingerichtet und, ich würde mal sagen, „ok“. Ein semi-hygienischer Opi kocht in der unterhalb semi-hygienischem Level befindlichen offenen Küche zwei Gerichte für den Clubbesucher mit unverwüstlichem Verdauungstrakt. Ich habe mir das mal geschenkt.


                  Das Gäste-Publikum bestand zu 98% aus, und nun muß ich mich wirklich anstrengen um hier politisch korrekt zu bleiben (fällt mit gerade äußerst schwer), aus Angehörigen der „Event- und Partyszene“ auf „Ejj Bitch, was guggst du ?“ Niveau.


                  Der Club öffnet um 1, ich war Samstag um 3 da, bei Betreten des Außenbereichs gab es dann zwei schwere Kampfelefanten der überschweren morgan2 Klasse zu besichtigen, 0/10, sowie eine 2/10 und eine 3/10. 4 Mädels, das wars.


                  Gäste waren aber auch nicht mehr da.


                  Nun gut, ich hatte das Ding also innerlich schon mal unter „Totalverlust“ abgebucht, da schaute dann doch noch ein süßes 10er Gesicht um die Ecke😛. Es handelte sich um SHEILA, das ist tatsächlich die SARA D aus dem CLEOCLUB.


                  Das Zimmer war super, eine ganz liebe Küsserin und Meister-Blowjobberin, oder wie Tuvok das ausdrückt, „sloopy Blowjobberin“ ?. Na ja, irgendwie so jedenfalls. Wer mehr wissen möchte möge bitte meinen Bericht unter „Cleoclub“ und dann „Sara D“ durchlesen.
                  Das Ganze hat für die Stunde dann 250€ gekostet. Und ja es war „türkischer Kamelmarkt“ mit Gefeilsche um Extras („Was denn, 10 Schäkel für diesen Blowjob ? Wollen Sie mich ruinieren ???“)


                  Schwachsinn, daß ein absolutes A-Girl wie SARA D ihr Leben in einem Z-Club fristet. Tu dir und uns das bitte nicht länger an liebe SARA und bewege deinen Luxushintern ins Cleo zurück !


                  Fazit : Mein Prä-Coronaeindruck vom Atmos wurde leider voll bestätigt, ein furchtbarer Club mit einer sehr guten SHEILA alias SARA D als Highlight.


                  Wiederholungsgefahr : 0% (für den Club, nicht für SARA 😂)
                  Ich bin danach wie bei meinem damaligen Besuch ins FKK Harmony geflüchtet, siehe auch meinen Bericht zu diesem anderen Club.

                  • Ich kenne den Club schon seit Jahren. Grundsätzlich ein schöner Club, welcher von den Betreibern auch Stück für Stück modernisiert wird. Pool, Sauna, Bar und Außenbereich vorhanden. Alles nett renoviert. Der Service lässt allerdings zu wünschen übrig. Besonders die Damen waren vor wenigen Jahren noch deutlich besser. Ich hatte das Vergnügen mit Esra (eine schlanke Brünette mit tollen großen Naturtitten). Blies verhalten und mäßig motiviert) 90€ FN, Verkehr mit Besamung auf den Titten.faceti
                    Maya war meine nächste Wahl. Tolle gemachte E Cup Titten, die ich nach Belieben kneten durfte. Spanisch dann nur mit Gummi, weil die Brüste angeblich neu gemacht wurden. Nur dann hätte ich sie wohl so nicht anfassen dürfen. Französisch ohne "heute" auch nicht, wegen angeblicher Bläschen, die sie hätte. Sie war ein echtes no go. Lara verlangte als 3. 200€ für 1 Stunde Vollservice. Service war gut, dauerte jedoch nur 30 Minuten bei voller Berechnung. Also ein Club, den man kritisch beobachten muss.

                    • Die Woche hatte ich geschäftlich in Hamburg zu tun, wobei ich auch eine Gelegenheit fand, im Atmos vorbeizuschauen. Gegen 19:00 Uhr eingecheckt und ab ins Vergnügen.
                      Während meiner Anwesenheit konnte ich ca. 10 Mädels entdecken, allesamt gutes bis sehr gutes Niveau, was das Aussehen betrifft:super:.
                      Ich setzte mich auf ein Sofa und schaute etwas Fußball im Fernsehen.
                      Lange war ich nicht allein, da hatte ich auch schon ein sehr hübsches, schlankes, nettes und dunkelhaariges Mädel auf mir sitzen. Auch ihre Haut war etwas dunkler, richtig lecker:happy:. Sie nannte sich Sunny und ist in Deutschland geboren, ein Elternteil stammt aus Afrika (Gambia).
                      Sprachliche Probleme gab es somit keine. Nach längerem Gespräch fragte ich sie nach den Serviceleistungen und den Preisen. Die halbe Stunde beinhaltet FM und GV und kostet 50 €.
                      20 € Aufpreis für FO und weitere 30 € Aufpreis für Französisch bis zum Schluß oder Körperbesamung. Küssen würde sie auch:kuss:.
                      Also gingen wir ins Zimmer. Da bekam ich auch die versprochenen Küsse -> Schmatz, schmatz, schmatz -> das war dann Küssen:doof:.
                      Ihr FO war etwas besser, doch für meinen Geschmack mit zu wenig Gefühl -> einfach nur mechanisch.
                      Ich bat sie dann den Gummi zu montieren und nach etwas Einsatz von Muschifix wurde ich von ihr bis zum Finale durchgeritten. :vollgas:
                      Insgesamt gesehen war die ganze Sache sehr kühl, ein wärmendes Kuscheln -> Fehlanzeige; lediglich technische Pflichterfüllung -> eigentlich schade, denn sie sah schandhaft gut aus:traurig:


                      So verließ ich den Club auch relativ schnell wieder zwar als Eisblock, aber wenigstens entsaftet bevor er eingefroren war:rolleyes:.

                      • Da man meinen Kollegen den brunftigen Geweihträger aus dem
                        "Schwarzen Wald" nicht alleine auf die Hanseaten loslassen kann, begleitete ich ihn vorsichtshalber mal nach HH-Harburg ins Atmos:mutig:
                        Bezüglich des Clubs teile ich seine Meinung über Räumlichkeiten und individuellen Serviceangebote der WGs das doch etwas verwirrend ist,
                        am besten man fragt das WG gleich zu beginn über ihr Seviceangebot
                        um böse Überraschungen zu vermeiden:doof:
                        Ich hatte wohl das Glück mit KITTY gefunden den sie bot mir alles an was man(n) so machen kann, wobei ich mich dann für FO als "extra" für einen kleinen Aufpreis entschied:lachen:
                        Vorab nach verlassen der Bar zogen wir um ins Kino wo eine Aufwärmrunde vom feinsten wo ZKs und verwöhnung meines kleinen Piloten auf dem Programm standen:kuss:
                        Im Zimmer dann erlebte ich dann wiedereinmal Südamerika vom feinsten,
                        ihr Peruanisches Zünglein und ihre zärtlichen Inkapfötchen waren einfach überall wo sie im richtigen Moment sein sollen:kuss:
                        Ihr FO war super und bei 69 schien sie auch an meiner Alemannenzunge gefallen zu finden:rolleyes:
                        Nach einem zarten bis harten Ritt und Doggy wurde ich erster:happy:
                        Im Anschluß gabs noch eine ausgiebige Kuschelrunde ganz nach meinem Geschmack:verliebt:
                        Für mich war dieses süsse Inkamädel das Highlight meines
                        Hamburgkurztrips:super:
                        Als wir nach ein zwei Saunagängen auf weitere Erlebnisse hofften wuden wir aber leider entäuscht als niemand mehr intresse an uns zeigte:doof:
                        Nun machten wir uns vom Acker und schauten uns noch ein wenig im alten Revier von Hans Albers um ;)


                        MfG Taunuspilot:deutschland:

                        • Da mir die Brunftregion Süddeutschland/Schweiz nicht mehr ausreicht, musste ich einmal den hohen Norden aufsuchen:rolleyes:.
                          So buchte ich bereits vor mehr als einem Monat einen Flug nach Hamburg. Zielobjekt: Atmos Wellness & Saunaclub.
                          Um kurz nach 13:00 Uhr mit einem Kollegen eingecheckt und nach Abdrücken der 60 Euronen Begrüssungsgeld durften wir uns in der Umkleide
                          von den lästigen Klamotten befreien. Dann bekamen wir eine Führung durch den Club von einer der WGs.
                          Die Raumaufteilung ist sehr verwirrend:confused:, die Anlage in einem sauberen und gepflegten Zustand:super:.
                          Für meinen Geschmack sind der Ruheraum und das Kino viel zu offen und zu hell. Man ist überall direkt auf dem Präsentierteller:doof:, ein Paradies für Pornostars. Für das Wellnessprogramm stehen 3 Saunen, 2 Pools und 1 Dampfbad im Innenbereich zur Verfügung.


                          Am frühen Mittag waren noch nicht sonderlich viele Damen anwesend, optisch jedoch alle sehr ansprechend:kuss:.
                          Leider gibt es bezüglich der Dienstleistung keinen klaren Clubstandard, man muss sich durchfragen:doof:,
                          was nicht unbedingt mein Fall ist.
                          Es kam, wie es kommen musste: Ich geriet an eine Dame Namens Diana, die weder küsste noch FO anbot, aber sehr hübsch war.
                          Im Zimmer erlebte ich eine absolute Pleite:traurig:. Der Gummi wurde bereits auf die noch nicht erregte Kleinbrunftrute gestülpt:schock:. So blieb auch weiterhin eine Errektion aus.
                          Nach mehreren Minuten hat sie dann den Gummi wieder entfernt und mit der Hand konnte sie Kleinbrunftrute aufrichten.
                          Umständlich den nächsten Gummi herausgekramt und übergestülpt. Dann ca. die halbe Flasche Muschifix © über Kleinbrunftrute :schock: und weiter ging es mit :missionar:.
                          Doch irgendwie spürte ich überhaupt nichts. Nach einigen Minuten gefühlloser Juggelei:langweilig:, wurde ich zum Abschluss mit der Hand befriedigt (oh, endlich spürt man mal was!).
                          Ich musste sofort an Forumskollege Badwischer denken -> das war die volle Arschkarte.
                          In der Zwischenzeit kam auch mein Kollege aus dem Zimmer zurück und schwärmte voller Begeisterung von seiner Super-Welle © mit einer peruanischen Schönheit. Wenigstens hatte er Glück!
                          Weiter ging es mit ein bisschen Wellness und einer kleinen Stärkung an der Bar. Wir warteten weiter auf Anmache der anwesenden Damen, doch wollte scheinbar keine der Damen uns Gesellschaft leisten:langweilig:.
                          So verliessen wir das Atmos schon vorzeitig. Eigentlich war mehr geplant.

                          • Alles was so in Yardbird klingeln kann, klingelte los. Als er diese Frau sah. Als er hörte, wie diese Frau sprach. Als er spürte, wie lange scharfe Fingernägel über seine nackten Beine strichen und in Richtung zwischen die Beine wanderten. Und bei Yardbird klingelt es immer, sogar laut, wenn er den schlechten Service und die Abzocke quasi auf ihn zuwabern sieht. Und es klingelte mächtig...


                            Doch der Reihe nach.


                            Ole v. B. hatte für Yardbird umdisponiert. Als er den letzten Bericht des Kollegen Helveter im Römerforum gelesen hatte. Da hatte der Helveter bannich damit angegeben, dass die Tipps des Yardbird so schlecht nicht waren. Yardbird hatte dem Helveter nämlich quasi nahegelegt, sich im Atmos doch mal der Sarah hinzugeben. Und weil Kollege Helveter ja ein weltläufiger Jung ist, hatte er das auch umgesetzt und sich zwei Abende im Atmos mit Yardbirds Tipps allem Anschein nach höchst erquicklich amüsiert.


                            Ole, Chef vom SecretService der Freier und Hansestadt Hamburg, war nun der Ansicht, dass Yardbird den beiden Liebesdienerinnen mal den Marsch blasen müsse. Es darf doch wohl nicht sein, dass jetzt schon Ausländer sich in Hamburg amüsieren, die gehören doch wie alle Touristen in Hamburg bitteschön abgezockt. Tja, und so kam es, dass Yardbird mal wieder dienstlich ins Atmos fahren musste.


                            Was folgte, war der Megaschock. Seine Favoritinnen waren ALLE nicht da. Keine Sarah, keine Lilly, keine Schantalle und auch der letzte Notnagel, deren Namen Yardbird nicht kennt, der aber auf der TDL seit dem letzten Mal ausdrücklichst vermerkt war, auch nicht.


                            Nur die übliche Muräninnen und ein paar bekannte Gesichter, die es wegen allseits anerkannter Dienstleistungsmissstände in aller Regel nur schaffen, von den Touristen gebucht zu werden.


                            O.k., dachte sich Yardbird, da muss der gute Helveter ja gute Arbeit geleistet haben, wenn Sarah und Lilly ... öhm, oder der war so knallhart, dass die nicht mehr können? Nee, das glaubte Yardbird nun wirklich nicht, der is ja ein Netter...


                            Also wird heute eben nicht gepoppt, trinkste ein paar Käffchen und Wässerchen, hast ja eh nächste Woche wieder ne Dienstreise nach Köln, ruhste Dich eben aus und fährst dann nach Hause auf's Sofa.


                            Tja, und dann lag Yardbird da so auf dem Sofa im kleinen Kabuff vor dem Kino, hörte es drinnen von der Leinwand stöhnen, ab und zu kam ein Mädel, soll ich Dir Gesellschaft leisten und so und nee, lass mal, so ging das dann halt weiter. Immer seltener wurde das Klack Klack der High Heels, offenbar wurde gerade zur Fütterung gerufen. Yardbird war allein.


                            Und auf einmal erschien eine Frau... groß, relativ kräftig, relativ älter, relativ verlebte Gesichtszüge, der Mund fast zickig, und es klingelte. Yardbird wollte fast "herein" sagen, bis ihm einfiel, das war ja seine Klingel.


                            Die Frau setzte sich ein paar Sitze weiter hin und zündete sich eine Zigarette an. So von der Seite sieht das ja ganz ordentlich aus, aber dieses klingeln. Yardbird fragte nach dem Namen und da er sie noch nie gesehen hatte, seit wann sie denn im Atmos sei. Und als sie antwortete, klingelte es noch mehr. Sie sei die Nicole und sie arbeite hier seit August... An irgendwen erinnerte ihn diese Frau. Und Yardbird fing an zu grübeln.


                            Du bist so weit weg, darf ich mich zu Dir setzen, klingelte das Wesen den Yardbird an und der sagte nur ja, mach mal, klönen kostet ja noch nix. Und als er dann sein gegenüber von nahem sah und sie weiter redete, da fiel es ihm ein. Nick. Désirée Nick. Original. Na ja, fast.


                            Fein prall definierte Boops, aufgeblasen, zweifelsfrei. Aber alles gut gebaut und wirklich nicht dick, eher gut trainiert? Nee, die Deern sah schon gut aus, für ihr Alter, welches Yardbird irgendwas Anfang bis Mitte 30 einschätzte. Und als sie dann anfing, zu reden, da war er dann, der Klang der Stimme. Die Art zu sprechen. Es klingelte nur noch. Du, mein Hase, soll ich Dich ein wenig streicheln, es klingelte noch lauter und sie streichelte. Vermied es, an Yardbirds Weichteile zu fassen, Hase, das magst Du doch auch nicht, nicht wahr.


                            Nicole kommt aus Potsdam, sagte sie, o.k., daher die Aussprache, ja klar, es muss doch Désirée sein, dachte sich Yardbird. Er fragte ein wenig nach, ah so, im Colloseum war sie auch schon mal, und ansonsten so in Sektbars, in Rostock, ah so, es klingelte immer lauter. Sie legte sich mit ihren prallen Brüsten auf Yardbird rauf. Na, Hase... Yardbird sagte nur, Nicole, Hase ist die Steigerung von Schatzie und kennst Du die Bedeutung dieses Wortes und die Wirkung, die Du damit erzielst? Nicole verneinte. Es klingelte jetzt ununterbrochen...


                            Yardbird war in einem merkwürdigem Stadium. Einerseits dieses klingeln, andererseits?


                            Nicole grinste Yardbird mit diesem aufgesetztem Lächeln an, Yardbird sagte sich, ach egal, setzte eben 50 Euro in den Sand und gut is und buchte Nicole...


                            Hey, Hase, Du wirst das nicht bereuen... waren ihre Worte und schon wackelte sie vor ihm her auf der Suche nach einer Einzimmerteilzeitwohnung mit Stockwerkklo und Sammeldusche daneben ein Stockwerk höher im Atmos.


                            Tja, Ole, was soll ich sagen... Nicole entwickelte ein Feuerwerk. Ein Feuerwerk mit nassen Küssen, 10 Minuten, abtatschen beiderseits, schnappte sich Yardbirds kleinen Großen und blies drauflos, bis zum Anschlag, schlürfte sich Yardbirds zwei Dinger rein, rutschte mit der Zunge noch ne Zone weiter, bis Yardbirds Sinne fast schwanden. Das Klingeln war wech...


                            Eh nun ein kurzfristiges Ende angesagt war, drehte Yardbird mal lieber die Lady und was er dann mitmachen musste, ja, das hatte schon die Qualitäten einer Katja. Die aus dem Hof. Wer die Frau am Wickel hat (oder umgekehrt), der weiß, was nass ist und wie nass geht. Nicole ging ab wie Katja. Sie forderte, oha und Yardbird hatte Probleme. mit sich. mit Nicole und irgendwann war sie übern Berg, allem Anschein nach. Und sie bedankte sich. Wieder übernahm sie das Zepter, schnusselte, schlürfte, leckte, Yardbird versuchte mit den Händen Nicole zu fassen zu kriegen und sie legte sich exakt so hin, dass Yardbird alles, aber auch alles in Griffweite hatte. Sie schnappte sich Yardbirds rechte Hand und Finger, spuckte da drauf und platzierte seine Finger dann da, wo sie ihrer Meinung nach hin sollten.


                            Und so rödelten die Beiden vor sich hin, bis Yardie oder besser sein kleiner Großer alles rausrotzte, quasi Sperma an Mandel, Nicole mehr oder weniger fertich auch noch Yardies Finger einverleibte und dann fragte die Deern ihn "rauchen wir noch eine, wir haben noch 10 Minuten"...


                            Wie sie dann auf den Preis von 80 Euro kam, ist Yardbird angesichts der 45 Minuten auf'm Zimmer mit FO total ein Rätsel, jedenfalls war es Yardbird einen Tipp wert und Yardbird weiß jetzt, dass es in Hamburg fast wie in Hennef sein kann...


                            Ole, ich haben fertich...
                            __________________


                            • Die Anabel. Das ist doch die schüchterne, hübsche blonde, schlank, Badwischer-Style? aber, aber: Die ist doch eher was für mich! :rolleyes: Gab leider keine ZK für mich und ficken war halt auch ziemlich schwachstrom. Aber sie sie sich halt so schön schüchtern. Da fahr ich immer total drauf ab.:verliebt:


                              ja, kollege, kann mir gut vorstellen, dass dieses mädchen dir gefällt. sie ist einmal mehr ein beweis dafür, dass nicht nur der spitzenservice es bringt, echte frauenliebhaber suchen nicht einfach die beste mechanikerin, sie wollen mehr und sind deshalb punkto service auch mit standard (das gabs bei anabel) zufrieden...


                              seebueb


                              morgen im schieferhof und mittwoch??

                              • Hallo Seebueb


                                Treibst Dich aber auch ganz schön rum in letzter Zeit. ;) Muss ja toll gewesen sein, wenn Du nicht mal mehr weisst, was Du gegessen hast. ;)


                                Danke für den schönen Bericht:top:


                                Die Anabel. Das ist doch die schüchterne, hübsche blonde, schlank, Badwischer-Style? aber, aber: Die ist doch eher was für mich! :rolleyes: Gab leider keine ZK für mich und ficken war halt auch ziemlich schwachstrom. Aber sie sie sich halt so schön schüchtern. Da fahr ich immer total drauf ab.:verliebt:


                                Hamburg ist halt clubtechnisch ein wenig eine Wüste und Atmos ist wohl momentan mit Abstand die beste Wahl. Mal schauen, was mit dem neuen Babylon wird, wenn es dann mal eröffnet ist.


                                Extrem verwinkelt der Laden. Auch nach Stunden findet Mann sich kaum zurecht. Aber alles da. Innenpool, diverse Saunen, Kaminzimmer, schöner Wintergarten und draussen kleines Freigelände mit (saukaltem) Swimmingpool und Whirlpool.


                                Service ist sehr unterschiedlich da: Zuerst versuchen eine Barbie-Puppe zu ficken, die kaum recht hinhält und dann wird Dir dafür von einer anderen im Kino für 50 Euro der Saft abosolut pornomässig bis über das Ende rausgesaugt.


                                Badwischer, leider schon länger nimmer im Atmos

                                • vergangene woche war hamburg das ziel meiner deutschlandreise. diese stadt hatte mir bisher in bezug auf meine lieblingsbeschäftigung kein glück gebracht, ein versuch im atmos lag schon weiter zurück und war nicht in bester erinnerung, dazu hatte ich in den ketzten wochen nur negativberichte gelesen. daher kollege yardbird gefragt und postwendend antwort erhalten: „fahr ruhig ins atmos, meine empfehlung: sarah, dunkellanghaarige schönheit mit dezent exotischen anteilen“.
                                  also: nach einer achtstündigen zugfahrt, einer langweiligen besprechung und dem bezug des hotels (übrigens das village am steindamm, ehemaliges puff, zimmer mit viel plüsch und spiegeln an decken und wänden, echt schräg) mit der s-bahn nach harburg und dem taxi zum grossmoorring. das etablissement in dieser industrie- und gewerbegegend nicht zu übersehen. an der eingangstür kurz gelacht. da steht: HVI Gmbh. waren mir letztes mal nicht aufgefallen, diese (fast) ominösen drei buchstaben. freundlich begrüsst, € 60 abgegeben. die damen nehmen 50 die halbe stunde, müssen sie aber mit ihnen besprechen oder so ähnlich die antwort auf meine frage nach den preisen. eine dunkellanghaarige schönheit mit dezent exotischen anteilen kam, um mir den laden zu zeigen. „folge einfach meinem po, dann kann nichts schief gehen“ und schon eilte sie von dannen, ohne mir ihren namen zu nennen. meine aufmerksamkeit war dann in der folge geteilt zwischen dem leckeren po und den ziemlich labyrinthischen räumen, die ich viel abgewohnter in erinnerung hatte. am ende des sightseeings meinte ich zur dame: du musst sarah sein. da war sie etwas erstaunt, ich klärte sie aber schnell auf, woher meine kenntnisse stammten. lange dauerte unser BST nicht, wir landeten auf einem zimmer. und da gings richtig los. die frau ist klasse, auch lacht sie gerne und lässt sich gerne verwöhnen. ich widmete mich länger ihrer wohlschmeckenden und wunderbar aussehenden muschi, die mich irgendwie an besonders zartes filet erinnerte. zwischendrin versuchte ich an ihr meine holländischkenntnisse (sie ist holländisch/isrealischer abstammung), die ich als teenager bei zwei freundinnen erworben und seit einigen jahren mit der lektüre holländischer krimis erneuert habe.
                                  hochbefriedigt wandte ich mich später dem barraum zu um zu essen. kann mich nicht mehr erinnern, was es war. schmeckte aber ok.


                                  dann schaute ich mir die anderen damen an, von denen viele relativ wenig beschäftigt waren und einige sich vorstellen kamen. doch ich hatte bald eine erspäht, die mir ausnehmend gefiel: gross, kräftig (nicht dick!), kurze blonde (?) haare, mittelgrosse brüste, schöne augen. als ich sie ansprach, stellte sie sich als lilly aus ostdeutschland vor.( habe inzwischen yardbirds berichte nachgelesen, neben sarah einer seiner lieblingsfrauen im atmos). sie ist zurückhaltend (im vergleich zur südländischen sarah sogar kühl), gefällt mir, reizt mich, sie aus ihrer reserve zu locken. das gelingt mir im 69 wohl auch, ihre reaktion scheint mir ebenso eindeutig wie vornehm zurückhaltend... dann reitet sie mich. ich habe mühe zu kommen, das stachelt ihren ehrgeiz an. sie schafft es, ich schreie (?), einige augenblicke - oder sind es gar minuten? - bin ich irgendwo im all unterwegs. schon wieder einer der fünf besten orgasmen meines lebens. klar war: die frau muss ich morgen wiedersehen und das sagte ich ihr dann auch. das würde mich freuen meinte sie, freundlich blickend.


                                  am nächsten tag sitzung, gesachäftsessen, gehe früh weil müde, ab nach harburg. als ich mich umgezogen habe, sehe ich sie schon. ich habe dich früher erwartet meinte sie, sie sei noch besetzt. ok ich warte. als sie kommt, wiil sie gleich aufs zimmer, sie müsse weg, eine freundin brauche hilfe. so bleibt uns nur eine halbe stunde, find ich wieder wundervoll, bin aber leicht frustriert, ich hatte mit mindestens einer stunde gerechnet (und gleichzeitig froh, dass HH so weit weg liegt, sonst müsste ich da vielleicht öfter hin, als für mich gut ist). eigentlich könnte ich jetzt gehen, hänge aber noch rum und komme mit einer kleinen, wie ein bauernmädchen (was gar nicht negativ gemeint ist!) aussehenden anabel (evtl. schreibt sie sich auch mit dem einen oder anderen n oder l oder e mehr) aus meckpom ins gespräch. auf dem zimmer macht sie alles gut und ich muss unbedingt kommen, sonst meint sie ihre arbeit nicht gut gemacht zu haben. sie erreicht ihr ziel auch, war wohl ein hartes stück arbeit.
                                  das taxi bringt mich zurück, wie ein milchsatter säugling schlafe ich ein.


                                  seebueb


                                  http://www.atmos-fkk.de