FKK Club Schweiz Mittelland FKK Club Schweiz Mittelland
Club Palladium in Au im Rheintal Schweiz Na Und Laufhaus Villingen
Na Und Laufhaus Villingen Club Palladium in Au im Rheintal Schweiz
Club Palladium in Au im Rheintal Schweiz Na Und Laufhaus Villingen
Villa45 Wetzikon FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte
FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Villa45 Wetzikon
Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Villa45 Wetzikon FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Villa45 Wetzikon FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich
Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Villa45 Wetzikon FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz
Anmelden oder registrieren
    • Wenn es tatsächlich eine Tröpfcheninfektion gäbe [was aber nicht belegt ist... [extrakurikulär...

      pardon, kleine Richtigstellung: Streeck hat an SCHMIER-Infektion, nicht Tröpfchen* geforscht. Also hier sind mehrere Themen durcheinander. Dr Hendrick Streeck hat in seinem Berufsleben nebenbei noch neue Forschungen für Corona gemacht. Dachte "wieso mach ich das, es tun sicher schon viele", aber er war tatsächlich der Erste.

      Quelle: das Video bei LANZ, hier im Forum geteilt. (Kein genaues Zitat!)


      "Schmier" ist mit Berühren, also Türklinken etc. Tröpfchen soweit ich weiss bei Husten und Niessen. Das war nicht Streeck's erste Corona-Studie. Mein Fehler.


      ("Schmier" ist auch der Frontman der Band Destruction. Gegen ihn wird heute unnötig diskriminiert. Nochmal: Corona kriegst Du von der Türklinke nicht. Streeck war mit seinem Team in Häusern voller Infizierten! Die Abwisch-Manie ist reine Beschäftigungstherapie, zumindest was Corona betrifft.)


      Was ich meinte mit den Tröpfchen in dem Engpass beim MParc Einkaufszentrum Basel ist: dort gehen alle durch, und es ist auch ok, weil entgegen allgemeinen Terror Regimes ist soweit bekannt kein Virus das in der Luft hängend überlebt. Es fliegt in Tröpfchen von Mensch zu Mensch. Bitte seid vorsichtig und bleibt im Grossen und Ganzen legal.


      Noch was: weltweit werden jetzt oft die Mediziner gefeiert. Ist ok. Ich möchte aber auch ermahnen, eine weitere Gruppe zu feiern: die PUTZKRÄFTE! Müllmänner...


      Das war das spannendste dort überhaupt: die Blicke von der Putzfrau mit ihrem Wägeli wie sie uns anschaute. Wenn ich es in worte fassen müsste: "Ihr Tiere...!"



      ________

      * bezogen jetzt auf die eine erwähnte Studie. Sonst kennt er sich sicher auch mit Schmieren aus, weil Virologe.

      • Bravo, Schickl, einen halben Tag für den zweiten Teilsatz zu gebrauchen. Könnten wir am Schluss doch verwandt sein?


        Zu der behördlichen Irreführung: das ist eine gute Zeit jetzt dass wir alle Westen anfangen zu tragen. Vielleicht nicht gelb wie in Frankreich - also signal-organge, weil die Gefahr überfahren zu werden ist schon länger grösser als ein Coronavirus (das schon überall ist, nebenbei bemerkt ....


        Alles ist Besänftigung. Sie haben uns ins Delirium gepeitscht den Massnahmen - können aber keine Fehler eingestehen, also geben sie uns kleine "Ämtli". In dem Supermarkt ein Hindernisparcour: rund herum, nicht direkt rein. Und Ausgang in jedem Fall nur dort. (Aber die eine enge Gasse beim Mparc den sie vergessen, ist der rege benutzeste Ort von Basel! Wenn es tatsächlich eine Tröpfcheninfektion gäbe [was aber nicht belegt ist, eher das Gegenteil, siehe Streeck! Dh. Dr Hendrick Streeck, der quasi extrakuriukulär selbst Initiative ergriff und damit ein Volksheld ist, dem Statuen ...aber keine aus Holz, denn von denen werden ja 7jährige Girls neuerdings erschlagen...


        Will sagen, man gibt uns etwas zu tun, damit die Autorität erhalten bleibt. Egal was: Hände desinfizieren (für Corona irrelevant!), da lang, dort lang. Hauptsach wir folgen ihren Befehlen.


        Sorry, Wiederholung: jeder zweite Tür-Schliessknopf im Lift ist nur zur Schau da. Man drückt ihn, aber der Controll-Computer spielt eh nur sein Programm.


        Oder den Kopf zwischen die Beine im Flugzeug: nur damit man uns nachher am Gebiss identifizieren kann.


        Frage zur Auflockerung: wer von Euch ist wie ich bis heute frenetisch am Hände waschen, Oberflächen putzen, und Müll in den Müll mit 2 Säcken verstauen, nur weil da rohes Pouletfleisch war? Seit der Panik von Vogelgrippe mache ich das so - dabei war dort auch Verarsche noch u. nöcher. (Zweite Wiederholung, nochmals sorry: es war eine Verbreitung Ost-West = von der FLEISCHINDUSTRIE; NICHT Nord-Süd wie wenn das wahr gewesen wäre von der Gefahr durch Zugvögel! Bis heute keine Entschuldigung oder eine KORREKTUR von behördlicher Seite. Nur der nächste Kniff und Trick, die gleichen Arschgesichter auf den Postern bitte wählt mich wegen Fortschritt, Wachstum und ARBEIT.


        Tragt eine Schutzmaske im ÖV. Nein, tut das nicht. Es ist schlechte Luft, die Du aus- und wieder ein-atmest. Dein CO2, und viel mehr Keime. Quellen bei swprs!


        Geh da lang, nicht dort ...aber alles auf der Welt geht stetig nach rechts!


        _____

        Quelle für die Aussage über Vogelgrippe: Artikel in TIERWELT oder dem radikalen Heftli der Anti-Tierversuche I.G.


        Quelle "swprs", letztes Update in Mai

        https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/



        Relevanz für Paysex: haltet Euch an die Vorschriften, vor allem respektiert die Bitches. Hände desinizieren sowieso von Anfang an, Sonderwünsche vorher klären - ich freue mich einmal den Maskensex zu probieren, aber mehr als fetisch ;)


        FAZIT : die Behörden verstecken ihre eignen Fehler, während sie uns herden und bevörmunden auf dem Niveau zirka eines tränierten Affchens.

        • Haben all die Antragsteller denn geglaubt, der Bund verschenke gar wundersam eigenes Geld, sozusagen aus den Zauber-Kässeli einer Guten Fee? Es muss doch allen klar sein, dass die Anteile der grosszügig verteilten Milliardenkredite, welche nicht zurückbezahlt werden und alle Zuschüsse von hunderten von Millionen Franken, über die Steuern aller Schweizer zurückgeholt werden:!:

          • Was ist denn schlimm daran mal eine Woche krank zu sein, noch dazu mit milden Verlauf? Das hatten wir doch schon immer. Nur sind wir jetzt maßlos überreizt :!:Immer die gleichen Worte der „Experten“. Könnte , es ist möglich, eventuell, vielleicht usw. Wenn alle ehrlich wären würden sie sagen dass auch Sie keine Ahnung haben was genau passiert :!:

            • Wenn man es live verfolgt, was da so besprochen wird in diesen Pressekonferenzen, viel blabla und nichts wirklich konkretes. Braucht es diese täglichen Kaffekränzchen zwischen Koch und seinen ausgewählten Lieblings-Journalisten eigentlich noch? Oder kann Koch einfach nicht mehr ohne sein? Wirft mit gefälschten Zahlen um sich. Lockdown für eine Pandemie die nie eine war. Setzt die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Will das Tracing App zur Kontrolle der Bevölkerung, sorry aber jetzt ist genug. Dieser Koch ist langsam aber sicher eine Zumutung, er soll endlich seinen Ruhestand antreten und zwar sofort!

              • Neuinfektionen sinken trotz Lockerung - Nicht mal Koch weiss, warum...

                Zuerst einmal herzlichen Dank an Blick, dass das Thema jetzt aufgenommen wird. Die Antwort ist vielleicht zu einfach. Es kann aber durchaus sein, dass die Einschränkungen die jetzt gelockert werden, nichts zur Eindämmung beigetragen haben. Also war es vielleicht einfach nicht notwendig, den Coiffeuren und den Gärtnereien das Geschäft zu schliessen. Es hätte wohl auch etwas weniger gereicht. Genau gleich scheint es bei den Schulen zu sein. Aber diesbezüglich werden sich die Verantwortlichen winden um keine klaren Aussagen zu machen. Denken dürfen wir ja noch selber.

                • BlickNEWS: Neuinfektionen sinken trotz Lockerung - Nicht mal Koch weiss, warum...

                  Obwohl das öffentliche Leben in der Schweiz fast wieder normal funktioniert, stecken sich kaum mehr Menschen mit dem Coronavirus an. Nur weiss niemand so genau, wieso das so ist.


                  Zwei Wochen ist es her, seit so etwas wie Normalität zurückkehrte: Am 11. Mai durften die Läden wieder öffnen, die Kinder wieder in die Schule, und auch das Feierabendbier im Restaurant lag wieder drin. Und nach acht Wochen in den eigenen vier Wänden geniessen die Schweizer nun die wiedergewonnene Freiheit sichtlich: Strassencafés sind voll, Märkte gut besucht, die Naherholungsgebiete werden überschwemmt.

                  Beim Bund war man davon ausgegangen, dass in der Folge die Zahl der Corona-Neuinfizierten wieder leicht ansteigen würde – weil es immer schwieriger wird, die nach wie vor geltenden Abstandsregeln durchzusetzen.


                  Neuansteckungen sinken – aber warum?


                  Passiert ist das Gegenteil. Meldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am 11. Mai noch 46 Neuansteckungen, waren es heute Montag noch 10. Ein Grund zur Freude – denn damit rücken weitere Lockerungen in Reichweite. Am Mittwoch soll im Bundesrat die Fünferregel (wonach im öffentlichen Raum nur fünf Leute zusammenkommen dürfen) fallen. Und Daniel Koch (65), der Mr. Corona des BAG, ist schon fast übermütig und stellt für Juli sogar Fussballmatches mit Publikum in Aussicht.

                  Ja, auch er freut sich. Gewissheit hat aber auch Koch nicht, dass die sinkenden Fallzahlen seinen Empfehlungen geschuldet sind. «Was genau dazu geführt hat, wissen wir nicht», sagte er bei der wöchentlichen Medienkonferenz auf eine BLICK-Frage. Wenn die Lockerungsschritte zu einer Erhöhung der Ansteckungen geführt hätten, würde man das jetzt sehen – die Inkubationszeit bei Corona liegt bei maximal 14 Tagen. Aber das ist nicht der Fall.


                  Saisonalität wie bei einer Grippe?


                  Doch die epidemiologische Kurve – also der Verlauf einer Pandemie wie Corona – wird laut Koch durch viele Faktoren beeinflusst: durch das Virus selbst, durch das Verhalten der Bevölkerung, durch die Massnahmen der Behörden und selbst durch die Jahreszeit. «Bei übertragbaren Atemwegserkrankungen gibt es meist eine Saisonalität», so Koch.


                  In der Tat: Grippeviren etwa sind hierzulande vor allem im Winter in Umlauf. Weil sie bei kalten Temperaturen und wenig Sonnenlicht besser überleben zum Beispiel. Und weil man im Winter viel mehr drinnen ist – und sich drinnen leichter ansteckt.


                  Kantone finden Infizierte schneller


                  Vielleicht, so Koch, sei das auch beim Coronavirus so. «Aber das wissen wir erst in einigen Jahren.» Was hingegen sicher ist: Neben dem Coronavirus gibt es derzeit keine anderen Viren, die Grippe-Symptome auslösen. Und deswegen ist es einfacher, die Coronafälle zu finden: Wer jetzt Husten und Fieber hat, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Corona infiziert.

                  Und das macht das Contact Tracing – die Rückverfolgung der Ansteckungsketten durch die Kantone – einfacher. Am Beispiel des Kantons Luzern kann man das gut erklären: Derzeit sind 14 Infizierte in Isolation und 12 Personen, die mit einem der Infizierten näheren Kontakt hatten, in Quarantäne. Sie können also kaum mehr jemanden anstecken.

                  Mr. Corona geht übrigens davon aus, dass die Fallzahlen in der Schweiz auch weiter sinken werden. Warum – eben, das weiss auch er nicht genau.

                  Quelle: https://www.blick.ch/news/poli…iss-warum-id15906645.html


                  Das ist doch überhapt keine Neuigkeit dass der Berset sein Suppenkoch "Koch" keine Ahnung vom nichts hat. Er hat ja noch nie über etwas richtig Bescheid gewusst, wie oft kam er bei den Pressekonferezen ins stottern, und immer wieder versprach er aber dieses nachzureichen. Das Volk wartet bis heute noch darauf..... Lächerlich! So wie alle Jahre die Grippesaison zu Ende geht, so geht es auch dieses Jahr die Coronagrippe zu Ende. Dafür muss man nicht die Uni absolvieren, um das zu wissen, sonder einen gesunden Menschenverstand besitzen!

                  • Finde ich auch nachvollziehbar, andererseits muss man allerdings sagen das in der Schweiz die Regeln im Vergleich zu Deutschland aber eh noch moderat sind.


                    In Deutschland dürften nur Personen aus maximal zwei Haushalten als einem Tisch sitzen, es gilt eine Maskenpflicht auf dem Ganz zum oder vom Tisch, und die Öffnungszeit ist diese Woche bis 20 Uhr beschränkt, ab Montag dann bis 22 Uhr. Das ist schon nochmal ein paar Nummern heftiger.


                    Da dürfte der Umsatz dann vermutlich nichtmal 25% erreichen.

                    • Für die meisten Wirte lohnt sich die Öffnung nicht - Neun von zehn Beizen schreiben rote Zahlen


                      Restaurants und Gaststätten dürfen wieder öffnen. Doch für die meisten lohnt sich das nicht. Dies zeigt eine grosse Umfrage in der Branche.

                      Seit bald zwei Wochen sind ­Cafés und Restaurants wieder geöffnet – allmählich kehrt ein Stück Normalität ein. Zumindest aus Sicht der Gäste.

                      Die Gastwirte aber operieren weiterhin im Krisenmodus. Und in den roten Zahlen: Gastrosuisse, der Arbeitgeberverband des Schweizer Gastgewerbes, kontaktierte in den vergangenen Tagen seine Mitglieder und wollte wissen, wie sie sich durchschlagen.

                      Die Untersuchung, an der sich mehr als 3000 Unternehmen beteiligten, liegt SonntagsBlick vor. Ihr ­Ergebnis: Es steht schlecht um die Branche.

                      Durchgeführt wurde die Umfrage vom 19. bis 21. Mai. Darin geben die Wirte Auskunft über ihre Er­fahrungen in der Woche nach dem 11. Mai, dem Montag der Wiedereröffnung.

                      Nicht alle öffnen ihre Türen

                      Auf den ersten Blick präsentiert sich eine Branche, die zügig ans Werk geht: 87 Prozent der befragten Restaurants und Hotels empfangen wieder Kundschaft. Knapp vier Prozent gaben an, erst dann starten zu wollen, wenn der Bund die Schutzmassnahmen komplett aufhebt. Neun Prozent fassen eine Wiedereröffnung noch im Mai oder Juni ins Auge.

                      Demnach werden in der Schweiz wieder fleissig Stangen gezapft, Cafés crème serviert und Menüs aufgetischt. Doch die Wirte zahlen dafür eine erstaunlich hohe Zeche: Praktisch flächendeckend resultieren tiefere Umsätze. Beinahe neun von zehn Betrieben (87,3 Prozent) geben an, dass sie derzeit Ver­luste schreiben, nicht einmal 13 Prozent gehen von einem ­Gewinn aus – oder auch nur der ­Deckung ihrer Kosten.

                      Nicht mal Hälfte des Umsatzes erzielt

                      Von einem Ausgleich für die Einbussen im Lockdown kann keine Rede sein – was zwei Monate lang an Einnahmen fehlte, wird derzeit nicht kompensiert. Im Schnitt erzielten die Beizen in der untersuchten Woche bis 18. Mai gerade 40,6 Prozent ihres üb­lichen Umsatzes. Auf dem Land ­allerdings fallen die Ergebnisse tendenziell besser aus als in den Städten.

                      Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer (58) fordert deshalb eine zügige Lockerung der Schutz­bestimmungen für das Gastgewerbe. «Die Abstandsregel zwischen den Tischen setzt uns zu enge Grenzen», kritisiert er. «Wir haben grundsätzlich Verständnis für die Massnahmen, die uns der Bund auferlegt. Aber in der Praxis zeigt sich, dass es schier unmöglich ist, unter diesen Auflagen rentabel zu wirtschaften», so Platzer.

                      Überprüfung der Regeln

                      Die maximal erlaubte Zahl an Gästen pro Tisch ist auf vier Per­sonen beschränkt, ausgenommen sind Familien mit Kindern. Zwischen den Gruppen ist ein Mindestabstand von zwei Metern vor­geschrieben. Die Aufnahme der Kontaktdaten aller Gäste aber ist – anders als ursprünglich vor­gesehen – nicht Pflicht. Die Sondierung zeigt auch, dass die Kantone diese Regeln durchsetzen: 24 Prozent der Gaststätten wurden im Befragungszeitraum überprüft.


                      Weil angesichts der geltenden Abstandsregel weniger Besucher verköstigt werden können, zeitigten die Schutzmass­nahmen einen entsprechenden Rückgang der Kapazität: Über 70 Prozent der Wirte erklären, dass die Anzahl angebotener Sitzplätze um ein bis zwei Drittel tiefer liegt als vor der Corona-Pandemie. Knapp zwei Fünftel aller Gastrobetriebe wissen denn auch nicht, ob sie bei gleich bleibenden Auflagen im Juni noch Gäste bedienen werden.

                      Restaurant wieder geschlossen

                      Albin von Euw (43) etwa, Wirt im Restaurant Gemeindehaus in Beringen SH, bilanzierte am Samstag auf blick.ch: «Wir haben nur 28 Prozent vom ­Umsatz von 2019 erwirtschaftet.» Nach einer Woche schloss er sein Restaurant vorläufig ­wieder bis zum 3. August.

                      Selbst bei rasch fallenden Einschränkungen rechnet Gastrosuisse-Präsident Platzer damit, dass bis zu einem Fünftel aller Schweizer Beizen die Krise nicht überleben. Dass die Branche rund eine Viertelmillion Arbeitnehmer beschäftigt, lässt auf dramatische Folgen für den Arbeitsmarkt schliessen.

                      Auch deshalb hoffen Platzer und Co. auf eine rasche Anpassung der Massnahmen, wenn sich Vertreter der Branche und des Bundesrats am heutigen Sonntag zum zweiten Tourismusgipfel treffen: Dem Vernehmen nach könnte der Bundesrat nächste Woche die Beschränkung von vier Gästen pro Tisch diskutieren. Aus Sicht der Wirte keinen Tag zu früh.
                      Insgesamt 3172 Betriebe nahmen an der Befragung des Branchenverbandes Gastrosuisse teil. Diese fand zwischen 19. und 21. Mai online statt und bezog sich auf die Woche zwischen 11. und 18. Mai. Es zeigt sich, dass eine Mehrheit der Restaurants die Preise nicht erhöht. Zugleich schreibt ein Grossteil Verluste.

                      Quelle: https://www.blick.ch/news/schw…te-zahlen-id15904414.html


                      Das war doch klar, dass mit diesen sinnlosen Corona-Massnahmen die Gäste wegbleiben, da hat doch keiner Bock zum Essen zu gehen, dazu kommt noch die Polizeisperrstunde um 00:00 Uhr. Was besseres hätten sich der Berset mit seinen Speichelleckern und diesem Hilfskoch Koch nicht einfallen lassen können. Ich persönlich war diese Woche in drei verschiedenen Restaurant`s, Winterthur, Zürich, Schaffhausen, mit denen Inhabern bin ich eng befreundet, alle drei schreiben rote Zahlen und überlegen wieder bis auf weiteres zuzumachen.

                      • JohnnyGS

                        Dein Benehmen hier, Deine Ratschläge und Anmassungen gegenüber anderen hier im Forum bezeugen nur Deine nicht gerade hohe Intelligenz, und was mich betrifft, ich betrachte Deine Kommentare nicht mal witzig, falls Du Nachhilfe suchst um witzig zu sein, so schau Dir ein paar Filme mit Fantozzi (Paolo Villaggio) oder mit Massimo Boldi, Lino Banfi an, vielleich hilft`s.....

                        • Das Auge


                          Sogar in dem Texteil von mir den Du zitierst ist klar dass ich deine voraussage verstanden habe. Ein praktizierender Germanist hätte auch mitbekommen dass ich nie behauptete es würde keine Steuererhöhung kommen. Natürlich kommt eine Steuererhöhung, es kommen noch sehr viele davon, so lange wir leben - mein Punkt war (und ich hoffe, damit kannst Du Dich anfreunden) es müsste nicht unbedingt so sein. Das Wort "unbedingt" hast Du eventuell überlesen.


                          Lies doch etwas genauer bevor Du Dich angegriffen fühlst. Vor allem wenn es darum geht, wer oder was nicht verstanden hat. Zum Beispiel den einen oder anderen Fachbegriff - wenn er Dir neu sein sollte - googeln. Ich versuche meine Besserwisserei spärlich hier anzusiedeln...



                          Ich weiss, Du wurdest hart getroffen von den Massnahmen und bist vielleicht wütend (?) Daher könnten etwas Infos über alternative Systeme hilfreich sein. Ja, ich stelle mich gerne dumm und fuck, Du hast recht ich wirke gleichzeitig belehrend. Gib zu, das ist für sich alleine betrachtet eine ziemliche Leistung!


                          Sorry, dass ich von "spreche fliessend Italienisch" auf Italo geschlossen habe. Hätte vorsichtiger sein sollen. Bin selbst im Herzen ein Italo, ein Greaser, und Tschingg - komme zwar vom Norden aber lasse mich gerne irrtümlich so bezeichnen. "Cazzi suoi" ist einer guter Tipp, ich will es!


                          PS
                          Immerhin ist wieder etwas los hier. Bevor es mit "Irreführung" wieder los ging war 2-3 Tage voll karg...


                          fulcrum2 grazie!

                          • Was ich zum Schluss endlich noch fragen will - die Leila Lejla derzeit auf sexpark website, die mit den guten Berichten von Jim... man sieht sie hat ein Deepthroat Kinn! ...ist das eigentlich die berühmte Leila Leyla Lying von der Leyen aus der vieldiskutierten - und zwischenzeitlich gesperrten - Globe-Thread? Die mit den AO-Gerüchten, den sechstelligen Geldgeschenk-Gerüchten?

                            ...?

                            Nein Johnny, ich kenne beide Girls. Es ist nicht die dunkelharige Globe Leila welche Silicon hat. Bei Blondie im Sexpark ist alles Natur und sie nimmt ihn schön tief rein 8|

                            • Wenn ich Leute sehe welche alleine im Auto sitzen und eine Maske dabei tragen, denke ich immer die haben nicht alle Latten im Zaun. Wir haben leider einfach auch viel zu viele Obrigkeitsgläubige in der Schweiz. Die werden voller Angst vor allem und jedem die Maske bis ins Grab tragen, ausser der Bundesrat sagt Ihnen Sie müssen diese nicht mehr tragen. Der ganze Spuk ist vorbei und es kommt auch keine zweite Welle mehr :!:Eine Regierung darf oder muss Massnahmen anordnen um Covid 19 einzudämmen. Aber alle Massnahmen müssen, wegen dem zwingenden Völkerrecht, konform sein mit den Menschenrechten. Nun, Fakt ist, dass die Regierungen, inklusive der Schweiz und den EU Staaten, diverse Menschenrechte illegal ausgesetzt haben, und deshalb kann nun kein Staat in Europa länger als demokratischer Rechtsstaat bezeichnet werden :!:

                              • ______

                                Das Auge die kurze Antwort für Dich ist eben NICHT unbedingt wie Du sagst "das Steueramt" wo das Geld herkommt. Wo das Geld wirklich herkommt ist bitzelli wie wenn ein Kind seine Eltern frägt wo die Babies herkommen. Du als Italo kannst bei Beppe Grillo hierzu Material finden!

                                JohnnyGS Anscheinend hast Du es nicht begriffen was ich damit gemeint habe, oder stellst Dich wie immer dumm hin und versuchst hier alle die etwas schreiben, zu belehren. Mit dem Steueramt meinte ich das es bald massive Steuererhöhungen geben wird um diese immensen Ausgaben wieder reinzuholen! Und noch etwas, nur weil ich fliessend italienisch kann, bin ich kein Italo, durch meine Adern fliesst Gott sei Dank germanisches Blut. Guter Rat, "Fatti i cazzi tuoi"

                                • Der Bundesrat ist uneinig über den Trick des Schuldenabbaus mit Nationalbank-Geldern

                                  Das ist kein "Trick", sondern braves Mitspielen mit den Regeln der privaten Geldschöpfer, die 100% der staatlichen Währungen kontrollieren. Kein Wunder wollen die Geldpolitiker dass wir bei ihren Regeln brav mitspielen, denn das ist was sie tun. Ein Rothschild sagte "gebt mir die Kontrolle über die Geldschöpfung eines Landes, und es ist unwichtig wer sonst regiert". Geld herstellen dürfen also "wir" (unsere Bank, die Nationalbank - sie ist THEORETISCH unsere) nur mit Sondererlaubnis und wir müssen verschwurbelte Codewörter nutzen wie 'Quantitative Lockerung' (Du weisst dass es ernst ist, weil ein Q im Namen ist.)


                                  Besser wäre: HELIKOPTERGELD! Das ist ein Begriff, den jeder schnell versteht.


                                  Die grösste Gefahr bei diesem Trick, der den Namen Trick auch verdient, ist eine (Hyper-)Inflation, so wie in Deutschland zwischen den Kriegen. Die USA schöpfen Geld in unverschämtem Ausmass, dort ist es also nicht passiert, weil stellt Euch vor: wir haben seit damals dazu gelernt! (In USA wird es "gelöst" indem einfach so viel wie möglich so schnell wie möglich nach oben gelenkt wird, zB durch Steuergeschenke. Angeführt von Icecream Nancy Pelosi. Geht in der Krise weiter, die Milliardäre haben mit Corona alle massiv gewonnen. Bitte nicht sagen "Neiddebatte"* - ich rede hier von einem POSITIVEN Aspekt, damit flutenweise souveräne Geldschöpfung nicht zum Abgrund führt, Klammer zu!)


                                  Corona-Lockdown hat gezeigt, wir kommen recht gut durch mit VIEL weniger Aktivität. Weniger CO2, mehr Sitzungen über Skype... vergessen wir das nicht! - Thema Hamsterrad!
                                  (Es ist eine grosse Konsensfabrik zu erwarten, dass diese Lektion so schnell wie möglich ganz vergessen wird.)


                                  Um mal hier bei Forumsnorm zu bleiben** ich weiss wo ich bin: Geld HERSTELLEN ist einfach. Es ist das einfachste der Welt. Genauer: die Welt (das Universum) wurde angeblich so hergestellt, siehe Buch der Bücher, es werde Licht. Ein echter Experte (nicht ich) sagt mal: "Der Prozess wie Geld hergestellt wird ist so einfach, dass der Verstand sich dagegen wehrt."


                                  (Gellet, ich will nicht behaupten, der BLICK wüsste das alles nicht bereits. Es ist aber ihr Job - und Uelis - nicht allzu oft daran zu denken. Scheuklappen.)


                                  Henry Ford, Held der Fliessbandarbeit: "Wenn die Leute verstünden, wie Geld entsteht, gäbe es eine Revolution noch vor morgen früh."


                                  JohnnyGS: Geld herstellen ist einfach. Geld für Nutten ausgeben in 2020 - das ist schwer.


                                  Besondere Grüsse


                                  nethunter  
                                  Du hast mit einem genialen Posting die "Irreführung durch schweizer Behörden" aufgelöst! ...mit Zahlen der schweizer Behörden. Hier steckt viel Trost drin: es ist nicht immer Behörde gleich Behörde. Es gibt solchene die ihren Job machen, und dann heim gehen - so wie jene, die ehrliche Statistiken zur Verfügung stellen
                                  ...und solchene, die ihren Job machen - aber ihr Job ist es ein VERARSCHER zu sein. Die gehen dann nach Hause und verarschen noch etwas mehr. Dass sie selbst auch VerarschTe sind, habe ich oben versucht zu zeigen. Die passende Reaktion für die ist also MITLEID. Mitleid, nachdem unser Frust, Ärger etc gesund verarbeitet wurde, alleine im stillen Kämmerchen, wo Johnny seine Süppchen kocht, und am Hebel spielt (seine Laba giult wixt, reach-around.) Die Volksverarscher also nicht angreifen - das will ich sagen. Sie wissen nichts besseres, vergib ihnen - aber gib ihnen auch keine Verantwortung mehr ...sondern eben, siehe zuoberst: gib ihnen genug Geld bis sie etwas Neues finden, das wir als Land kollektiv eher mit Wert bemessen, das ist der Challenge!
                                  Dies also mein Dank an Hunter. Es gibt immer überall verschiedene Kräfte, jede Kraft hat Gegenkraft, das sagen die Physiker zumindest in der Klapsmühle. Schade kam direkt danach ein Holzkopf und hat nethunters Posting verwässert, indem er genau das Gleiche sagte, aber so tat als wäre es was anderes. Babel.


                                  Zweiter besonderer Gruss
                                  Jim.M. (ich glaube, den Namen jetzt endlich richtig geschrieben zu haben!)
                                  So COOOOL bist Du wieder da! Dich brauchen wir jetzt! Einen Berner, der sich langsam aber solide in die Ficktempel vorwagt, und uns dann mit fröhlichen Berichten seiner Abenteuer beglückt. Die Likes in Deinem Konto sind übrigens 50% von mir, ich habe einige Lieblingstexte pre-lockdown auf dem Hinweg ins swiss markiert. Für mich bist Du der Beste.


                                  --> stoppt Hamsterkäufe


                                  --> bring back HamsterBACKEN!!


                                  Partizia Nuttengesicht öhm "Bauerntrampeli" (Anki) und Bulgaren... - hat sie jetzt auch Silikon? Was läuft da in Pfäffikon. Leute bleiben wir am Ball, es gibt viel zu tun! Auch in Schweiz habe ich im Mainstrom gelesen gibt es immer mehr Silikon. Silikon-Stream ;)


                                  Im SEXPARK. Könnte ich Lolita (Ex-Elite) empfehlen, und der Goldschatz Emelie. Leider beide nicht NT, aber charakterlich top. Emelie Emily Emely Emilie ist DER Sonnenschein. Ich denke oft an sie und ihre "beste Freundin D", die mich im FKK einfach perfekt umsorgt hatten. D half mir sogar den Bademantel anziehen. Shit die mag mich vielleicht wirklich... was soll tun oder besser nicht tun?
                                  Lolita ist etwas länger her aber sie hat mich jedes mal 100% erquickt. Das eine mal, wo ich sie ablehnte war sie nicht fit. Wahrscheinlich zuviel gefeiert, dieses (hoffentlich nur) eine mal - kanns geben, sie ist ja blutjung ...Photos sind von direkt nach der O.P., ich fand sie später super hübsch, natürlicher gar nicht künstlich, und der Service war wie gesagt OBERKLASSE.
                                  Nicht vergessen: die Ungarischen Silis sind meistens recht weich und optimal. Ungarn und Südamerika, hey!


                                  Was ich zum Schluss endlich noch fragen will - die Leila Lejla derzeit auf sexpark website, die mit den guten Berichten von Jim... man sieht sie hat ein Deepthroat Kinn! ...ist das eigentlich die berühmte Leila Leyla Lying von der Leyen aus der vieldiskutierten - und zwischenzeitlich gesperrten - Globe-Thread? Die mit den AO-Gerüchten, den sechstelligen Geldgeschenk-Gerüchten?
                                  ...?
                                  Gerüche sind besser als Gerüchte (oder umgekehrt). Bitte seid recht fleissig und erzählt alles :)


                                  Quan-TITTEN-tative Lockerung!!!!!


                                  danke und byeeeee



                                  _______
                                  * Das Wort "Neid" wurde benutzt zum die Diskussion im Keim ersticken, als wir hierzulande das letzte mal halbwegs Gelegenheit zur Systemkorrektur hatten, Finanzkrise. Sicher bin ich neidisch, aber das ist nicht das Thema. Kennt Ihr die Szene aus ANALYZE THIS wo der Shrink den Obermafioso zur Weissglut treibt, und grad im kritischen Moment fragt "Warum wirst Du wütend?" So ficken die uns (und Ueli) ins Hirn, kein Reacharound


                                  ** Ich will nicht gesperrt werden wie Volksheld Snowsurf, oder wie anscheinend auch TUVOK. snowsurf18 dürfe noch angeblich "ausführliche" Postings schreiben, die evtl freigeschaltet würden... aber darüber weiss ich nur was ich gelesen habe. Auch nicht vergessen als ogni schrieb, es werde ein Hausverbot in Betracht gezogen.
                                  Bei Tuvok war es anders, da weiss ich noch weniger: lustig einfach sein User-Zusatz "Prostitutionsgegner". Fand ich sehr amüsant, und man muss ja alles nicht so ernst nehmen.


                                  ...nicht dass ich denen eine Träne nachweine, gell. Aber ich fänd mich heuchlerisch, hier enthusiastisch mit schickl und co zu diskutieren...


                                  ______

                                  Das Auge die kurze Antwort für Dich ist eben NICHT unbedingt wie Du sagst "das Steueramt" wo das Geld herkommt. Wo das Geld wirklich herkommt ist bitzelli wie wenn ein Kind seine Eltern frägt wo die Babies herkommen. Du als Italo kannst bei Beppe Grillo hierzu Material finden!

                                  • Das "WIR-HABEN-ZU-WENIG-BETTEN-PROBLEM" (etwas anderes war es nie) hat sich längst in Luft aufgelöst. Die Verhältnismässigkeit (Eignung, Erforderlichkeit, Zumutbarkeit) , die zur Einschränkung von Grundrechten benötigt wird, wurde mit Füssen getreten und das Fussvolk springt über jedes Stöckchen, das hingehalten wird. Wir haben es im Zeitalter der Spezialisierung verlernt, die Dinge aus den verschiedensten Perspektiven zu betrachten und eigenständig zu denken. Nur, was Hänschen nicht lernt.. Im September haben wir es in der Hand, wie wir uns entscheiden und abstimmen wollen. Die Schweiz ist Land mit besonders vielen klugen Vollidioten:!:

                                    • Der Bundesrat ist uneinig über den Trick des Schuldenabbaus mit Nationalbank-Geldern


                                      Die Corona-Krise dürfte dem Bund 2020 und 2021 Defizite von 40 bis 50 Milliarden Franken bescheren. Die Verwendung von Nationalbank-Ausschüttungen für den Schuldenabbau könnte mehrheitsfähig sein – eine Einigung gab es im Bundesrat noch nicht.

                                      Der Bund muss für heuer mit einem Defizit von 30 bis 40 Mrd. Fr. rechnen. Im kommenden Jahr dürfte nochmals ein happiges Defizit folgen. Der grösste Einzelposten bei den Zusatzausgaben betrifft die Arbeitslosenversicherung (ALV). Diese wird laut Bundesrat ohne Zusatzfinanzierung Ende Jahr Schulden von über 16 Mrd. Fr. ausweisen.


                                      Quelle: https://www.nzz.ch/wirtschaft/…albank-geldern-ld.1557554


                                      Woher haben wir plötzlich so viel Geld? Naja ich höre schon das Steueramt...

                                      • Yep. Bei uns 7 von 50.


                                        Auf Landkreisebene (ca. 170.000 Ew.) hab ich hier folgende Zahlen gefunden:

                                        Neuerkrankungen in den letzten sieben Tagen: 5

                                        Aktuell Erkrankte: 77

                                        - davon in stationärer Behandlung: 3
                                        - davon unter Beatmung: 0

                                        Gesamtfallzahl: 624
                                        Genessene: 520
                                        Verstorbene: 27


                                        Wenn ich mich an die Zeitungberichte Erinnere waren die meisten Verstorbenen aber wirklich sehr alt und deutlich über 80. Der Jünge von dem ich gelesen habe war 61. Hab aber nicht alle 27 Fälle mitbekommen.

                                        • Ich persönlich bin aber definitiv davon überzeugt, dass die weltweite Wirtschaftskrise wesentlich mehr Tote fordern wird als der Virus und das werden nicht vorwiegend hochbetagte Menschen sein, sondern einfach die Ärmsten der Armen in Ländern ohne soziales Auffangnetz.

                                          Ich glaube eher die Grössen Verlierer der Corona-Politik ist die Untere Mittelschicht die keine Reichtümer und keine wirklich grossen Rücklagen haben, aber sich eben etwas Alltagsluxus leisten konnten und ein paar kleinere Ersparnisse angespart haben, die sie jetzt verlieren werden. ;(


                                          Die Ärmsten der Armen hingegen haben eigentlich eh nichts mehr zu verlieren. Das "Nackte Überleben" ist zumindest in Industrienationen und auch Schwellenländern schon sichergestellt. Jetzt mal von Selbstmord abgesehen. Und die Arme Bevölkerung in Dritte Welt Nationen ist von der Weltwirtschaft eh grösstenteils abgekoppelt.


                                          • Mein Gott, hört`s doch auf ihr alle Schlaumeier rund um diesen Berset und seinen Hilfskoch Koch die Leute zu veräppeln, zu bevormunden, zu schikanieren! Hört´s auf zu bestimmen, was das Volk zu tun hat oder nicht. Es ist jetzt die Zeit gekommen, mit diesem Scheissspiel aufzuhören und wieder in die Normalität zurückzukehren. Oder wollt ihr noch mehr kaputt machen, die Wirtschaft noch mehr gegen die Wand fahren, uns alle über mehrere Generationen verschulden! Jeder gesund denkender Politiker sollte es doch endlich merken, was für ein riesen wirtschaftlichen Schaden da die Bundesräte mit ihren Massnahmen verursachen!


                                            • Habe mir wieder einmal die Todesfallzahlen der Schweiz per Woche 19 (also 10. Mai) vom BfS mit den fünf Vorjahren genauer angesehen. Auffallend ist die Übersterblichkeit im 2020 von Woche 12 bis 16 und wenn man dann die Zahlen pro Kanton anschaut ist klar, dass der Coronavirus wohl bei etlichen Todesfällen im Tessin und Teilen der Westschweiz das Zünglein an der Waage gespielt hat. Gar noch etwas stärker hat die Grippewelle im Jahr 2015 von Woche 6 bis 11 zugeschlagen.


                                              Die gute Nachricht, in den Wochen 18/19 sehen wir im 2020 die tiefsten Todesfallzahlen der letzten sechs Jahre, wenn man auch noch berücksichtigt, dass die Schweizer Bevölkerung jedes Jahr um einige Zehntausend Personen zunimmt.


                                              Offen bleibt die Frage, ob diese Statistik ohne die drastischen Massnahmen seitens des Bundesrates/BAG's wesentlich anders aussehen würde.


                                              Ich persönlich bin aber definitiv davon überzeugt, dass die weltweite Wirtschaftskrise wesentlich mehr Tote fordern wird als der Virus und das werden nicht vorwiegend hochbetagte Menschen sein, sondern einfach die Ärmsten der Armen in Ländern ohne soziales Auffangnetz.

                                              ------------------------------------------------
                                              Der Stress von heute ist die gute alte Zeit von morgen

                                              • In der letzten Woche gab es im Deutschen Radio SWR1 eine Sendung bei der der Schweizer Arzt Prof. Paul Robert Vogt zu Gast war.


                                                https://www.swr.de/swr1/bw/swr1leute/paul-vogt-106.html


                                                Er ist zwar Herzchirurg, hat aber auch experimentelle Forschung zu Infektionskrankheiten betrieben. Seine Meinung: "Je mehr Viren im Umlauf sind umso grösser ist das Risiko, dass es unkontrolliert mutiert. Also müssen wir sehen, dass die Gesamtzahl der Viren verringert wird."

                                                • Wir haben ein ganz fundamentales Problem, weil Corona Viren sind häufig und eigentlich immer und überall schwirren solche Viren rum. Und wenn man nun anfängt, deswegen Grenzen zu schliessen und die Wirtschaft lahm zu legen, dann droht uns, das dies ein Dauerzustand wird. Es ist ein grosser Unterschied, ob nur die Gesundheit des Volks verbessert wird, was gut wäre, oder diese Viren missbraucht werden, um systematisch unsere Freiheiten auszumerzen:?:Die rechtliche Grundlage gibt es, weil der Bundesrat sich immer noch aufs Notrecht beziehen kann. Es ist dringend notwendig dem Bundesrat diese Macht endlich zu entziehen :!::!::!:

                                                  • Das ist genau das was mich im Moment so nervt. Da werden von den Verschwörungstheoretikern Zahlen in den Raum gestellt. Wenn man diese dann mit ihren Zahlen konfrontiert sind diese auf einmal unwichtig. Nur weil Corona das bestimmende Thema ist, darf man immer noch mitdenken und nicht blind etwas nachplappern das man irgendwo gelesen hat.


                                                    Es mag sein das Schweden den besseren Weg fährt. Es mag sein das viele Massnahmen im Nachhinein als übertriebe oder zu optimistisch wahrgenommen werden. Ich glaube aber, dass 99% der Entscheidungen der Regierungen aufgrund von bestem Wissen und Gewissen getroffen wurden.


                                                    Wissenschaftler lassen sich nicht mundtot machen. Zumindest nicht in unserem Land. Herscht 100% ige einigkeit? Nein. Aber es gibt kein Thema bei dem das so ist. Es sei denn man ist zum Beispiel in einem Sexforum und diese spezifische Gruppe ist sich einig, dass Sexclubs gut und wichtig sind für die Gesellschaft.


                                                    Also chillts Leute. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen und keiner weiss genau wo sie ist. Ich als Taucher, Motorradfahrer etc dem gerne mal seinen Spass wichtiger ist als einen kleines Risiko bin der Meinung man hat im Rückbkick überreagiert und sollte die Zahlen hoch halten (um eine Durchseuchung zu erreichen), aber ein grosser Teil der Bevölkerung sieht das anders. Also leben wir wie das in einer Demokratie üblich ist den Weg der Mehrheit.


                                                    Lasst und gemeinsam hoffen, dass die Clubs bald wieder aufgehen.

                                                    • Nehmen wir mal an nächsten Herbst käme eine zweite Welle....


                                                      Alle Länder wären froh den Weg von Schweden genommen zu haben, den die haben schon eine gewisse Herdenimmunität erreicht.

                                                      Nochmal zu den Zahlen von der John-Hopkins-Universität: Welche Herdenimmunität meinst Du, wenn (bis heute) 28'500 von 10.5 Mio Menschen infiziert sind?


                                                      Für eine Herdenimmunität werden z. B. für die bekannten "Kinderkrankheiten" laut Wikipedia jeweils Durchseuchungen von mindestens 80 % benötigt ...

                                                      • Schweden hat gegenüber der Schweiz knapp ein Drittel weniger Todesopfer aber während die Schweiz Ihre Wirtschaft an die Wand fährt und vor einer zweiten und dritten Welle zittert, hat Schweden ihr Land durchgeseucht

                                                        Erstmal nur neugierig gefagt: Welche Zahlen hast Du woher?


                                                        Ich habe versucht vergleichbare Zahlen zu finden (ich hab mich für die Corona-Zahlen mal durch die Seite der John-Hopkins-Universität gewühlt, https://coronavirus.jhu.edu/map.html )


                                                        1. Schweden hat 10.5 Mio Einwohner, also rund 25 % mehr als die Schweiz


                                                        2. Laut der John-Hopkins-Universität gibt es in der Schweiz aktuell rund 30'500 Infizierte, in Schweden nur 28'500. Hups, war wohl nichts mit der grösseren Durchseuchung. Ok, jetzt kann man natürlich mit dem gegenteiligen Argument kommen, dass sich bei deutlich weniger Lockdown und mehr Einwohnern weniger Menschen infiziert haben ...


                                                        3. Das grosse ABER: Für die Schweiz werden knapp 1'900 Todesfälle gemeldet, für Schweden aber etwas über 3'500. Wo nimmst Du die 1/3 weniger Todesfälle her? Den Zahlen nach sind das fast doppelt so viele.

                                                        • Das stimmt einfach nicht.

                                                          Schweden hat ca. 1/3 mehr tote als die Schweiz, 3x mehr als Deutschland ,6x mal mehr als Dänemark, 13x mehr als Norwegen..zudem ist die Kurve in diesen Ländern sinkend,in Schweden steigend. Und der Unmut der Bevölkerung wächst immer mehr dort. Und die Wirtschaft? Das Bruttoinlandprodukt ist um 7/. gesunken....Trotz Staatshilfen von 13 Milliarden wird mit einer nie dagewesenen Arbeitslosenzahl von 11 Prozent gerechnet....

                                                          • Schweden hat gegenüber der Schweiz knapp ein Drittel weniger Todesopfer aber während die Schweiz Ihre Wirtschaft an die Wand fährt und vor einer zweiten und dritten Welle zittert, hat Schweden ihr Land durchgeseucht und die Wirtschaft auch für kommende Generationen am Leben erhalten :!: Welches ist jetzt der bessere Weg :?:

                                                            Woher hast du diese Zahlen?

                                                            Schweden hat 3460 Tote

                                                            Schweiz hat 1870 Tote

                                                            Quelle: JHU

                                                            • Schweden hat gegenüber der Schweiz knapp ein Drittel weniger Todesopfer aber während die Schweiz Ihre Wirtschaft an die Wand fährt und vor einer zweiten und dritten Welle zittert, hat Schweden ihr Land durchgeseucht und die Wirtschaft auch für kommende Generationen am Leben erhalten :!: Welches ist jetzt der bessere Weg :?:

                                                              Was für ein Schmarrn!


                                                              Schweiz Tote: ca. 1‘600

                                                              Schweden Tote: ca. 3‘500


                                                              Zudem ebenfalls auf RTL bei Punkt 12 gesehen, dass auch in Schweden die Wirtschaft arg zu leiden hat, da sich das Volk mehrheitlich an einen freiwilligen Lockdown beteiligte. Der Konsum ist stark zurückgegangen.