Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz
Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte
FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal
Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz
FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich
Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal
Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern
FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant
Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad
Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland
Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite
Anmelden oder registrieren
    • Zu meinem Erstaunen habe ich eine ganz andere als die unter anderen von Fabio beschriebene Situation vorgefunden:
      1. Es läuft dramatisch weniger als noch vor 2 Jahren. Damals gabs vorallem an den beiden FKK Tagen immer einen hohen Männerüberschuss und meist auch Wartezeiten bei den Zimmern. Viele WG's beklagen sich über die neue Situation.
      2. Für mich jedoch war obengenannte Situtation ein neues Erlebnis. Denn ich wurde dauernd angesprochen und selbst wenn ich auf später vertröstete war keine beleidigt und sie kamen immer wieder aktiv auf mich zu. Ich hätte wahrscheinlich jede WG haben können. Das ist mir so früher nie passiert und ich war damals doch fast jede Woche 1-2 Mal im CG.


      Es ist doch sicher positiv zu bewerten, dass die WG's sich nun wieder aktiver um potentielle Kundschaft bemühen. Dein Beispiel zeigt doch schön auf, wie konstruktive Kundenfeedbacks aus dem Forum, durchaus positive Wirkungen entfalten können. Das ist ja im Grunde auch der Sinn und Zweck dieses Forums :super:. Für mich ist es aber nicht überraschend, dass das Business im CG - mit Ausnahme der Week-ends - eher verhalten lief in letzter Zeit. Es gab ja auch im Forum kaum Berichte, weder vom Club noch von den Girls, was grundsätzlich auch ein zuverlässiger Stimmungsbarometer hinsichtlich der Clubfrequenz darstellt.


      Im Übrigen lese ich auch in deinen Zeilen, dass auch für dich die Aufmerksamkeit der WG's - quasi das "Umworbenwerden" - in meinen Worten "die Puff-Illusion" einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. :super: Der Zimmerbesuch ist letztlich ja nur der krönende Abschluss eines Sauna-Club-Besuchs. Der Wohlfühlfaktor eines Clubbesuchs ist zwar sehr individuell ausgeprägt - was ich spätestens vom Lugano60-(Übereinkommen) und seiner Puff-Unterhaltungsmaxime ;) im Forum erfahren habe, dennoch gibt es doch viele Schnittmengen, was unsere Wunschvorstellungen hinsichtlich "Puff-Illusion" betreffen. :super:

      • SNach einigen Monaten Abstinenz war ich vorletzten Montag wieder einmal im Globe. Zu meinem Erstaunen habe ich eine ganz andere als die unter anderen von Fabio beschriebene Situation vorgefunden:
        1. Es läuft dramatisch weniger als noch vor 2 Jahren. Damals gabs vorallem an den beiden FKK Tagen immer einen hohen Männerüberschuss und meist auch Wartezeiten bei den Zimmern. Viele WG's beklagen sich über die neue Situation.
        2. Für mich jedoch war obengenannte Situtation ein neues Erlebnis. Denn ich wurde dauernd angesprochen und selbst wenn ich auf später vertröstete war keine beleidigt und sie kamen immer wieder aktiv auf mich zu. Ich hätte wahrscheinlich jede WG haben können. Das ist mir so früher nie passiert und ich war damals doch fast jede Woche 1-2 Mal im CG.


        Für mich ist diese neue Situation ein Grund wieder häufiger ins Globe zu gehen. Ich war bereits letzten Montag wieder dort. Dieses Mal hat mich sogar Ingo persönlich betreut indem er mitten in einer Session ins Zimmer platzte. Ich weiss nicht ob versehentlich oder ob er nun die Qualitätskontrolle der angebotenen Dienstleistungen persönlich kontrolliert um wieder mehr Gäste ins Haus zu locken....

        • Man wird sich auf einen verbindlichen Mustervertrag einigen müssen. Alles andere öffnet Tür und Tor für Klagen.


          Die FKK-Clubs sind ja im Interesse der Behörden, weil das Business einigermassen geordnet und transparent abläuft: Bewilligungen, Steuern inkl. MWST, AHV, alles ist einfach erfassbar. Vom genau bezifferbaren Verdienst der einzelnen Frauen abgesehen.


          In den Wohnungen will man das Gewerbe ja nicht mehr, und noch mehr Schwarzarbeit ist auch unerwünscht.


          Auch der Strassenstrich wird zunehmend eingeschränkt. Die Stadt Zürich hat den Roma-Frauen die Boxen inkl. medizinische und psychologische Betreuung geschenkt. Und jetzt wirds paradox: Diese Frauen gelten rechtlich als selbständig! Fazit: Wenn der Staat (die Stadt) der "Betreiber" ist, ists was anderes.

          • Ich habe den Beitrag im SRF nicht gesehen, wohl aber bereits im Herbst letzten Jahres in der NZZ über das Urteil gelesen. Hier der Link zum Artikel. Inwiefern Ingo Heidbrink in diesen Fall involviert ist, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls nahm die Angelegenheit damals in Luzern und nicht im Thurgau ihren Anfang.


            Das Migrationsamt von LU verweigerte einer rumänischen Prostituierten die L-Bewilligung mit dem Argument, Prostitution in einem Club sei vom Charakter her eine abhängige Beschäftigung unterliege deshalb entsprechend FZA für Personen aus der EU-2 bis Mai 2016 einer Kontingentierung. Weil das Kontingent zu jenem Zeitpunkt erschöpft war, wurde keine Arbeitsbewilligung erteilt. Dieser Argumentation schloss sich das BGer an.


            Bitte gestattet mir als Deutschen eine Anmerkung zur Rechtslage im grossen Kanton. Als man seinerzeit das ProstG verabschiedete, wurde auch das Strafrecht angepasst, um die abhängige Beschäftigung von Prostituierten straffrei zu stellen. Allerdings wurde im ProstG zugleich das Weisungsrecht des Arbeitgebers stark eingeschränkt. Alles, was direkt mit der Erbringung sexueller Dienstleistungen im Zusammenhang steht, unterliegt nicht dem Direktionsrecht des Arbeitgebers. Ich weiss nicht, ob überhaupt WG in Deutschland als Angestellte beschäftigt werden. Für die Frauen ist dieser Status nicht attraktiv, weil sie damit genötigt werden, in das marode deutsche Sozialsystem einzuzahlen. Club-WG arbeiten grundsätzlich immer als Selbständige. Allerdings schwebt das Damoklesschwert der (Schein-)Selbständigkeit permanent über den Betreibern. Vieles ist interpretationsfähig. In der Vergangenheit haben deutsche Gerichte verschiedene Vertragsklauseln zwischen WG und Club wie Präsenzpflichten oder Nacktheitsgebot als rechtens und mit dem Status der Selbständigkeit vereinbar unter Verweis auf die im GG - der deutschen Verfassung - geschützten Vertragsfreiheit gebilligt. Andererseits gab es auch Fälle, in denen eifrige Staatsanwälte aus irgendwelchen Gründen missliebige Geschäftsmodelle - bspw. die Pauschalclubs in BaWü - sezierten und zum Schluss kamen, dass die WG in Wirklichkeit nicht als Selbständige sondern als Angestellte arbeiten. Die Betreiber resp. deren Strohmänner wurden wegen der Hinterziehung von Sozialabgaben angeklagt und strafrechtlich verurteilt. Damit war dieses Modell in BaWü tot. Al Capone wurde schliesslich auch nur wegen Steuerhinterziehung in die Kiste gesteckt. :)


            Bis Herbst letzten Jahres dachte ich jedenfalls, dass in der Schweiz wegen der geltenden Strafnormen Prostitution nur als selbständige Tätigkeit ausgeübt werden kann. Bleibt zu hoffen, dass das hier erwähnte Thurgauer Modell rechtssicher ist. Oder fand sich bis jetzt noch kein Staatsanwalt, der sich über diese Verträge beugte? Angenommen, dieses Modell erfüllt die Strafnorm des Art. 195: Welche Konsequenzen hat das für die Gäste dieser Clubs? Können sie als Mittäter, Helfer oder was auch immer belangt werden? :confused:


            Mich dünkt, unabhängig von der MEI bedarf das juristischen Gebäude für das Sexbusiness in der Schweiz eine grundhafte Renovation.


            • Wg's können die Tätigkeit nur als Selbständigerwerbende ausüben, denn Arbeitsverträge beinhalten Arbeitspflichten des Arbeitnehmers und Weisungsrechte des Arbeitgebers, die nicht mit dem Grundsatz der sexuellen Selbstbestimmung vereinbar sind. Je mehr den Sexarbeiter/innen von einem Betriebsinhaber oder Zuhälter die Ausübung der Tätigkeit vorgeschrieben wird und sie dabei überwacht werden, umso eher liegt strafbares Verhalten wegen Förderung der Prostitution laut Art. 195 StGB vor.**
              **


              Es ist nicht falsch, was du schreibst, nur geht auch bei Vorliegen eines Arbeitsvertrags ( bspw. Kt. Thurgau), das Strafrecht immer vor also bspw. das Selbstbestimmungsrecht der WG's (u.a. Kundenwahlfreiheit) bleibt ja immer gewahrt, unabhängig der Qualifikation Selbständig und unselbständig. Stichwort: Begrenztes Weisungsrecht.


              Dieselbe Problematik mit der Harmonisierung Pay-6-Gesetzgebung zum Strafrecht gibts ja auch in Deutschland. Dieses Problem muss primär der Gesetzgeber lösen, das ist nicht Aufgabe des Bundesgerichts. Strafrecht bleibt immer Schranke der Privatautonomie und geht als zwingendes Recht in jedem Fall vor. (OR 19/20)


              Ich bin mit dir aber einverstanden, dass unser Gesetzgeber gerade das Strafrecht insb. Förderung der Prostitution, an die neue Pay-6 Realität, die ja auch völlig legal ist, punktuell anpassen müsste.

              • fabio 69


                Alles was Du sagst ist richtig, nur übersiehst Du meiner Meinung nach tatsächlich etwas nicht unwesentliches....


                Die Damen können eben NUR in Clubs so wie bis jetzt arbeiten, wenn sie als selbstständig Erwerbend gelten....würden die Clubbetreiber sie anstellen, würden sie sich strafbar machen....das war ja der Grund, das man diese Scheinselbstständigkeit erfunden hat....


                Wg's können die Tätigkeit nur als Selbständigerwerbende ausüben, denn Arbeitsverträge beinhalten Arbeitspflichten des Arbeitnehmers und Weisungsrechte des Arbeitgebers, die nicht mit dem Grundsatz der sexuellen Selbstbestimmung vereinbar sind. Je mehr den Sexarbeiter/innen von einem Betriebsinhaber oder Zuhälter die Ausübung der Tätigkeit vorgeschrieben wird und sie dabei überwacht werden, umso eher liegt strafbares Verhalten wegen Förderung der Prostitution laut Art. 195 StGB vor.**
                **

                • Der Aspekt der Einschränkung der Wirtschaftsfreiheit (27 BV) der WG's wurde bisher noch nicht erörtert, könnte durchaus aber noch zum Thema werden. Diese ist aus meiner Sicht klar tangiert, wenn man einer WG neu vorschreiben will, du darfst in einem Sauna-Club deine Berufstätigkeit nicht mehr als Selbständigerwebebende ausführen. Das wird wohl noch zu reden geben. Ist für mich sogar ein schwerer Eingriff. Für mich ist zumindest eine klare gesetzliche Grundlage für die Einschränkung der Wirtschaftsfreiheit nicht ersichtlich. Oder habe ich etwas übersehen?


                  Geschützt ist u.a durch 27 BV: Berufsausübungsfreiheit (Ort, Unternehmensform, Mittel, Vertragspartner usw.)


                  Wichtig: Nicht nur CH-WG's auch AusländerInnen mit Niederlassungsbewilligung oder Rechtsanspruch auf Aufenthaltsbewilligung (für Bürgerinnen und Bürger der EU gestützt auf dasFZA) können Sie auch auf die Wirtschaftsfreiheit berufen, das nur nebenbei.


                  Ich gehe deshalb davon aus, dass es um die Kriterien im zu beurteilenden Einzelfall ging. Weshalb man die Newsmeldung vom SRF wohl auch relativieren muss: "Laut einem Richterspruch gelten Prostituierte, die in Saunaclubs anschaffen nicht mehr als selbstständige Unternehmerinnen." war halt schon ein bisschen irreführend...


                  Wegen der Kontingentierung wird man bald nur noch die alten Schlachtrösser mit B-Bewilligung und Deutsche :eek: sowie WG aus den übrigen EU-Ländern (ex. RO/BG) antreffen können, wenn es dumm läuft.

                  Sorry habe deine Antwort erst jetzt gesehen! Danke.



                  Warten wir mal ab, wie es weitergeht.

                  • Es geht doch auch um die Frage der Rechtssicherheit im Sexgewerbe und hier hat die Politik resp. der Gesetzgeber auf allen Ebenen (Bund, Kanton, Gemeinden) es verpasst, Rechtssicherheit zu schaffen. Es braucht Normen, wonach die Clubs und WG's Ihr Verhalten danach richten können.


                    Die Clubs müssen doch genau wissen, welche Kriterien im Sexgewerbe erfüllt werden müssen, damit man die Selbständigkeit der WG's aufrechterhalten kann. Die Praxis in den Kantonen könnte unterschiedlicher ja nicht sein. Wenn das Bundesgericht jetzt nun fast schon in der Rolle des Gesetzgebers agiert, ist das mehr als fragwürdig, zumal sich das Gericht ja nicht auf ein Prostitutionsgesetz stützen kann, wo bspw. auch klar geregelt ist, welche Regeln für selbständige WG's aus organisatorischen Gründen noch zulässig sind.


                    Dieses Urteil steht zumindest aus meiner Sicht ziemlich quer in der Landschaft, gerade auch im internationalen Vergleich. So ist doch das deutsche Sauna-Club-Modell beinahe identisch mit dem CH-Modell, also am Hinweis auf den Webseiten "regelmässig" kann es nicht liegen ;) Ich habe das Urteil noch nicht im europäischen Kontext beleuchtet, hier gibts sicher im Forum Experten. Zumindest für Selbständigerwerbende, die dem FZA unterliegen (EU-Staaten ohne BG und RO).


                    Hinsichtlich Aufbau einer Stammkundschaft und Kundenwahlfreiheit (wird im Beitrag erwähnt) so sind die WG's in den grösseren CH-Clubs aus meiner Sicht vielleicht sogar noch ein Stück selbständiger als die D-Clubs, weil das Vorgespräch in der Schweiz länger dauert, was den Aufbau einer Stammkundschaft erleichtert. Sowie die 100% Kundenwahlfreiheit ist halt in einem grösseren Sauna-Club einfacher zu realisieren.


                    Es überrascht mich in der Tat schon, weshalb die Bundesrichter nicht einen Blick auf die Rechtslage des grossen Nachbarn gewagt haben (Rechtsvergleichung). Haben Sie in der Vergangenheit schon oft gemacht auch im Pay6.


                    • Natürlich finden wir als Clubgänger diesen Gerichtsentscheid "doof".......das ändert aber nichts daran, dass er richtig ist...die Argumente dazu hat Jaris unten sehr treffend beschrieben....und es war ja eigentlich klar, dass diese Scheinselbstständigkeit irgendwann vom Gesetz nicht mehr toleriert wird.....


                      ......


                      Lieber Lugano

                      Ich wollte weder das Gerichtsurteil in Frage stellen noch wollte ich die Argumente von Jaris angreifen.
                      Ich wollte nur erwähnen das das meiste auf Studios etc. zutrifft.

                      Ich wollte auch keinesfalls das Argument mit der Preisgestaltung kritisieren, nur erwähnen das ich wahrscheinlich nicht mehr in Clubs gehen würde.

                      Seit müssen denn im Globe die Mädels die Wenigereinnahmen ausgleichen? Soweit ich das weiss müssen die für die ersten 30 Minuten 10,40 CHF und jede weiter 15 Minuten 5,20 CHF für MwSt. bezahlen.

                      • Ps. ich war immer der Meinung, dass ein BG Urteil für die ganze Schweiz gilt und sich Richter aller Kantone danach richten werden. Irre ich mich da?


                        Grundsätzlich ja. Jedoch muss m.E. im Einzelfall auch in den anderen Kantonen jemand klagen damit die Richter entscheiden können. Hier war es ja Ingo der die betreffende Praxis (im Thurgau?) geändert haben wollte. Er hat sich und seiner Branche dadurch wohl einen schlechten Dienst erwiesen. Nun könnte die andere Seite (die Frauenrechtlerinnen) klagen um die selbe Praxis z.B. in Zürich durchzusetzen. Obwohl die Probleme bei den Studios dieselben sind glaube ich nicht, dass dieses Urteil auch automatisch für diese gilt. Das BG beurteilte ja (nur) eine konkrete Situation in einem Saunaclub (Westside?).
                        Die Behörden werden wohl kaum ihre Praxis wegen diesem Urteil von sich aus ändern. Denn sie wissen dass die jetztige Situation um Welten besser ist als wenn die Frauen wieder auf der Strasse anschaffen...

                        • Auch ich habe selbständig entschieden in meiner Firma zu arbeiten.....deshalb bin aber noch lange nicht selbstständig Erwerbender...........


                          Lieber Lugano,


                          Der Vergleich hinkt allerdings: du hast kein unternehmerisches Risiko als Angestellter.
                          Die Ladies haben sich an gewisse Regeln zu halten (wie übrigens jeder selbstständig schaffende Freiberufler oder Kleinunternehmer), verdienen aber nur, wenn sie Kunden haben.
                          Das Globe im Vergleich zu Einrichtungen wie die Sonne, macht ein gewisses Marketing und verleiht den Damen ein gewisses Prädikat (warum sonst findet man auf Tagesplänen die Angabe "Ex-Globe"). Dies und durch den Vorteil der Transparenz in Dienstleistung und Preis lockt natürlich einiges an Kunden an, die sie in der Menge nicht überall haben.
                          Interessant fand ich aus der Begründung, dass die Damen nur über den Club selbst kontaktiert werden können. Ein direkter Kontakt ist nicht möglich (was auch Quatsch ist, wie wir alle wissen). Wenn ich mir vorstelle im Globe würde ständig direkt bei den Damen angerufen werden ... Chaos pur.


                          Was ich allerdings als kritisch erachte ist die strikte Überwachung auch ausserhalb eines Clubs. Was die Damen privat in der Freizeit machen muss ihre Sache sein.



                          • Auch ich habe selbständig entschieden in meiner Firma zu arbeiten.....deshalb bin aber noch lange nicht selbstständig Erwerbender........Natürlich finden wir als Clubgänger diesen Gerichtsentscheid "doof".......das ändert aber nichts daran, dass er richtig ist...die Argumente dazu hat Jaris unten sehr treffend beschrieben....und es war ja eigentlich klar, dass diese Scheinselbstständigkeit irgendwann vom Gesetz nicht mehr toleriert wird.....


                            ......was die individuelle Preisgestaltung betrifft....natürlich darf sie weniger verlangen, sie muss einfach die Differenz an der Reception aus eigener Tasche bezahlen.....wird sie aber kaum tun......und was sie eben nicht kann ist Mehr zu verlangen......
                            Um Stammkunden zu belohnen hat eine Wg durchaus andere Möglichkeiten als beim Preis....


                            Es bringt nicht viel, hier darüber zu diskutieren, ob der Entscheid des BG gut oder falsch, vernünftig oder unvernünftig ist......er ist (nach dem Gesetz) ganz einfach richtig und konsequent.......auch wenn er mir natürlich nicht gefällt.....

                            • Hier gibt es für mich auch noch ein moralisches Argument. Noch vor kurzem hat unser Staat doch dieselben WG's von der Strasse vertrieben und in die ZH Clubs geholt. Will nun derselbe Staat dieselben Mädels wieder auf die Strasse schicken? Wäre ich eine WG, würde ich mich auch verarscht fühlen.


                              Lieber Gruss Fabio


                              Du unterschätzt die Faministinnen.


                              Es geht ihnen nicht um die Moral. Es geht ihnen auch nicht um die ach so armen Fauen aus RO und BG.


                              Es geht Ihnen nur um die Kontrolle über die Männer. Und da stören die Pros allgemein. Also müssen die weg.


                              Badwischer


                              • Das meiste davon passt auch auf Studios und Wohnungen etc.

                                Keine selbstbestimmte Frau muss dort ihre Dienste anbieten. Dann kommt sie auch nicht in den Genuss der Annehmlichkeiten dieser Orte.




                                Sie setzten die Preise fest (Marktgesteuert), sie können Escort machen und bestimmen den Tagesansatz, Sie ziehen an was sie wollen und was sie ihrer Meinung nach attraktiv macht.


                                Sie bieten Extras an die sie machen und bestimmen die Preise entsprechend.



                                Ich denke ich würde nie wieder einen Club betreten.

                                Niemand schreibt der Frau vor auch wirklich diese ausgeschriebenen Preise zu verlangen. Sie kann ihren Stammkunden doch einen besseren Preis machen. Es darf nur keiner ein Wort verlieren, sonst hätte sie ganz schnell Ärger mit ihren Kolleginnen.

                                • Will ein WG aus einem Saunaclub sich ausserhalb des Clubs mit einem Gast treffen, muss er sie auslösen. Dazu den vom Club festgelegten Escortpreis bezahlen.


                                  Will ein Girl etwas an ihrem Aussehen verändern, muss sie die Clubleitung um erlaubnis bitten. Tut sie dies nicht ist sie draussen.


                                  Trifft ein Girl einen Gast per Zufall ausserhalb des Clubs einen Gast, geht mit ihm einen Kaffee trinken und wird dabei gesehen, bekommt sie Ärger.


                                  Der Club schreibt ihr den Dresscode vor und an welchen Tagen sie Nakt arbeiten muss.


                                  Der Club schreibt die Preise für die Zimmergänge vor und auch wieviel Extras kosten wenn sie angeboten werden.


                                  Selbständigkeit wäre es dann, wenn sie tatsächlich frei wäre und zu 100% das Selbstbestimmungsrecht hätte. Analog so wie es die WGs in den Kontaktbars rund um die Langstrasse haben.


                                  Sie setzten die Preise fest (Marktgesteuert), sie können Escort machen und bestimmen den Tagesansatz, Sie ziehen an was sie wollen und was sie ihrer Meinung nach attraktiv macht.


                                  Sie bieten Extras an die sie machen und bestimmen die Preise entsprechend.


                                  Ich glaube nur schon wenn auf der HP des Clubs stehen würde, dass die Girls auf eigene Rechnung arbeiiten die Preise und Extras selber festlegen, dann ist dieses Problem gelöst. Vielleicht kann man den Hinweis machen das die Girls für die halbe Stunde normalerweise Fr.???.?? verlangen.


                                  Da ja der Club nur am Eintritt verdienen darf und nicht an den Leistungen der Girls, dürfte, wenn überhaubt bei einem Escort nur der Eintritspreis der dem Club entgeht, eingefordert werden. Er darf aber keine Escortpreise festlegen und auch keine Ablöse verlangen.


                                  Ich weiss von Girls, die nicht arbeiten durften, weil sie aus willkürlichen Gründen zurück in ihr Zimmer geschickt wurden. Als dann das Aufkommen der Gäste sehr gross war, wurden sie in den Club zurück befohlen.


                                  Die alles hat mit Selbständigkeit und Selbstbestimmung wenig zu tun. Es war nur eine Frage der Zeit bis da eine Korrektur stattfindet.


                                  Ps. ich war immer der Meinung, dass ein BG Urteil für die ganze Schweiz gilt und sich Richter aller Kantone danach richten werden. Irre ich mich da?

                                  • Die Scheinselbständigkeit ist so offensichtlich, dass man darüber nicht mehr diskutieren muss.


                                    Lieber Goon


                                    So klar wie du es jetzt darstellst, ist es m.E. aber nicht. Es gibt sicher gute Argumente auf beiden Seiten.


                                    Was mich aber vielmehr erstaunt an diesem Richterspruch, ist die Tatsache, wie der unmissverständliche Wille der involvierten Parteien (Clubs, WG's und Freier) "übergangen" wird. Klar gibt es aus AHV-rechtlicher Sicht zwingende Bestimmungen. Der gemeinsame Wille von Clubs und WG's ist doch klar ersichtlich, sich auf ein Sauna-Club-Modell einigen zu wollen, wo die Selbständigkeit der WG's gewahrt bleibt. Dasselbe gilt doch auch für die WG's. Die Clubs haben doch schon vieles gelockert. Klar man könnte bspw. bei der Preisgestaltung der WG's noch weiter gehen etc.


                                    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, hat der Kollege Piba so schön formuliert. Das muss doch auch in rechtlicher Hinsicht gelten.



                                    Die Feministinnen werden bestimmt Druck ausüben auf die Behörden.


                                    Man müsste den Feministinnen mal klar machen, ob Ihnen bewusst ist, was Sie bewirken oder wollen Sie Ihre Klientel wirklich auf den Strassenstrich schicken?



                                    Mit Arbeitsvertrag wird sich das bestimmt ändern :lachen:. Etwa mit Fünfjahresverträgen oder sechsmonatiger Kündigungsfrist. :lachen:


                                    Das sehe ich genau so! :super: Die Feministin und der Liebeskasper was für ein erbärmliches Traumpaar:lachen: beide wollen die längst emanzipierte "Hure" von heute bemuttern. Da sind wir klassischen Freier mit unserer Puff-Illusion gerade noch harmlos ;)


                                    Es wird jetzt interessant sein, ob der Kt. ZH seine pragmatische Praxis ändern muss.


                                    Hier gibt es für mich auch noch ein moralisches Argument. Noch vor kurzem hat unser Staat doch dieselben WG's von der Strasse vertrieben und in die ZH Clubs geholt. Will nun derselbe Staat dieselben Mädels wieder auf die Strasse schicken? Wäre ich eine WG, würde ich mich auch verarscht fühlen.


                                    Lieber Gruss Fabio

                                    • Ihr Schweizer seid halt total verwöhnt, was pay6 anlangt.


                                      Da wo ich herkomme, sind Puffs verboten, das war schon immer so.


                                      Im schlimmsten aller Fälle wird Ingo und die anderen ihre Läden an die deutsche Grenze verlagern, dann müsst ihr Schweizer halt auch ein paar Minuten ins Auto hocken, so wie ich es auch mache, wenn ich nach Züri fahre.
                                      Wo ein Wille, da ein Weg.


                                      Jedenfalls ist der süddeutsche Raum pay6-mässig noch fast Entwicklungsland, jedenfalls noch seehr ausbaufähig.


                                      So ein pay6-mässiger Ballungsraum wie der Raum Züri gibt es in der Art auf der ganzen Welt nicht (den asiatischen Raum klammere ich da aus)


                                      LG, Piba

                                      • Es geht meines Wissens ausschliesslich um WGs aus RO und BG. Und wie jemand unten schreibt, gelten die Kontigente nur bis Mai 2016, ab dann sind sie hinfällig.


                                        D.h. ab Juni 2016 ist das ganze eh überholt und es würde weitergehen wie bisher, wenn ich das richtig verstehe


                                        Kontingente werden immer nur für einen bestimmten Zeitraum definiert......und nein....es wird kaum so weitergehen wie bisher.....es ist wohl nicht anzunehmen, das vor dem Hintergrund des fatalen Ergebnisses der Masseneinwanderungsinitiative die Kontingente (die es bisher für Wg's nicht gab) erhöht werden.


                                        Weitergehen wird es bestimmt...paysex gab es immer und wird es immer geben....und es wird nichts so heiss gegessen........ aber Fact ist, dass es nach diesem Urteil, wenn es denn konsequent umgesetzt wird, Clubs in der heutigen Form nicht mehr geben wird......

                                        • Das war ja bloss eine Frage der Zeit, dieser Richterspruch. Die Scheinselbständigkeit ist so offensichtlich, dass man darüber nicht mehr diskutieren muss. Bisher wurde sie einfach geduldet, v.a. im Kt. ZH. Im Thurgau gibts ja die Verträge bereits, wie hier vor einiger Zeit besprochen.


                                          Möglicherweise rekurrierte Ingo wegen seines Clubs im Thurgau beim Bundesgericht, und nicht wegen des Globe. Es wird jetzt interessant sein, ob der Kt. ZH seine pragmatische Praxis ändern muss. Die Feministinnen werden bestimmt Druck ausüben auf die Behörden. Rührend ist die Aussage der linken Frau: Die "selbständig" arbeitenden Frauen seien heute vom Bordellbetreiber abhängig. Mit Arbeitsvertrag wird sich das bestimmt ändern :lachen:. Etwa mit Fünfjahresverträgen oder sechsmonatiger Kündigungsfrist. :lachen:


                                          Wer sich nun auf die uneingeschränkte Zuwanderung von unselbständigen WGs aus ROM u. BUL freut, übersieht den Verfassungsartikel über die Masseneinwanderung, mein Lieblingsthema. Es wird also Inländerinnenvorrang und Kontingente geben, und mindestens in diesem Sektor werden sich die PFZ-Anhänger kaum wehren. :smile: Ausser die in der Community selbstverständlich.

                                          • Es geht meines Wissens ausschliesslich um WGs aus RO und BG. Und wie jemand unten schreibt, gelten die Kontigente nur bis Mai 2016, ab dann sind sie hinfällig.


                                            D.h. ab Juni 2016 ist das ganze eh überholt und es würde weitergehen wie bisher, wenn ich das richtig verstehe?


                                            Ich denke, es gibt viele Konstrukte für Arbeitsverträge, im Sinn von Festanstellung + Provision je Gast oder dergleichen. Studios müssten dann ja grundsätzlich auch betroffen sein oder wieso werden hier speziell nur Saunaclubs erwähnt?


                                            Fragen über Fragen. Aber der Ingo wird schon eine Lösung finden, da bin ich mir sicher. :super:

                                            • Danke Sexyboy99 für diese breaking news :super:. In der Tat hast du Recht; dieses zumindest für mich überraschende Urteil wird die Pay6-Welt wohl grundlegend verändern.


                                              Einige der von mir angesprochenen Themen werden sich nun auch in Luft auflösen, weil der Club gegenüber Sex-Arbeitnehmerinnen ein (begrenztes) Weisungsrecht hat. Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Urteil überhaupt jemandem hilft, wohl zuletzt auch nicht den WG's. Für das CG bedeutet dies in schwierigen Zeiten eine massive finanzielle Zusatzbelastung (Sozialversicherungen etc.). Hauptsache ist, dass es weitergeht!


                                              So neu ist das Urteil auch wieder nicht. Das muss mittlerweile ein halbes Jahr alt sein. Es erstaunt, dass die Betreiber erst jetzt über die Konsequenzen daraus nachdenken. :confused: Wie bereits andere anmerkten, fallen selbständig Erwerbende aus der EU-2 nicht unter die Ventilklausel des FZA, wohl aber Angestellte. Wegen der Kontingentierung wird man bald nur noch die alten Schlachtrösser mit B-Bewilligung und Deutsche :eek: sowie WG aus den übrigen EU-Ländern (ex. RO/BG) antreffen können, wenn es dumm läuft.


                                              Mich dünkt, ein Punkt geht hier unter. Das Urteil bezieht sich nur auf das administrative Recht und nicht auf das Strafrecht und ist daher in seinen Konsequnzen schon recht pervers, weil es den Betreibern als Arbeitgeber nur ein stark eingeschränktes Weisungsrecht zubilligt. Der Zuhälterartikel des Strafgesetzes wird von dem erwähnten BGer-Urteil nicht tangiert.



                                              Das oben stehende Zitat ist der Art. 195 im Wortlaut. Möge sich jeder seinen Reim darauf machen, in welchem Masse eine WG in der Schweiz als Angestellte arbeiten darf, ohne dass sich ihr Arbeitgeber strafbar macht.

                                              • Ich denke mal das siehst du falsch.
                                                Die Mädels wollen keine Arbeitsverträge.
                                                Jedenfalls die Mädels, mit denen ich rede. Dieses oder ähnliche Themen geistern ja schon durch die Medien.


                                                "Laut einem Richterspruch gelten Prostituierte, die in Saunaclubs anschaffen nicht mehr als selbstständige Unternehmerinnen."So stehts jedenfalls unzweideutig auf der SRF-Seite. Ich behaupte auch nicht, dass die Mädels das wollen, sollte es aber nicht anders gehen.


                                                sexyboy : Guter Input mit der Prüfung, allenfalls Umgehung des Urteils resp. Anpassung Saunaclubmodell bspw. ohne Preisfestsetzung der Services seitens Club. Darüber habe ich mit SchwanzusLongus ja auch schon früher im Forum diskutiert.


                                                Es wird ja auch u.a. argumentiert in der Urteilsbegründung, dass der Club die Preise festsetzt und diese quasi nicht dem freien Markt überlässt.
                                                Das letzte Beispiel in der Berichterstattung zeigt auch aus meiner Sicht, wie schlecht oder sogar einfach nur "dumm" die Zusammenarbeit zwischen Sex-Workerinnen und Frauenrechtsorganisationen funktioniert. :rolleyes:
                                                Es ist Ihnen ja sicher nicht geholfen, wenn Sie als Unselbständige (BG und RO) qualifiziert werden und dann einfach keine Arbeitsbewilligung mehr erhalten sollten.


                                                Zudem kenne ich persönlich keinen Sauna-Club, wo die WG's mit den Gästen aufs Zimmer müssen. So einen Club würde ich meiden.

                                                • Ich denke mal das siehst du falsch.
                                                  Die Mädels wollen keine Arbeitsverträge.
                                                  Jedenfalls die Mädels, mit denen ich rede.


                                                  EINVERSTANDEN!
                                                  Die Betreiber der Saunaclubs oder sogar die WG's selbst werden nun wahrscheinlich Wege suchen wie dieses Urteil umgangen werden kann - d.h. sie werden versuchen herauszufinden wie ein Saunaclub bzw. Prostitution betrieben werden kann unter Beibehaltung der selbständigen Erwerbstätigkeit.


                                                  Persönlich hoffe ich dass die Mädchen nicht zurück auf die Strasse bzw. in Verrichtungsboxen geschickt werden. Denn für diese gilt das Urteil ja nicht!


                                                  Im Weiteren wäre es interessant zu wissen welchen Kanton dieses Urteil betrifft. D.h. in welchem Kanton hat Ingo ein Urteil weitergezogen. Ich glaube kaum dass dies den Kanton Zürich betrifft. Ich habe noch nie gehört dass hier Karpaten WG's ihre Bewilligung nicht bekamen. Im Anschluss stellt sich die Frage wie schnell dann die anderen Kantone also auch Zürich das Urteil umsetzen werden bzw. müssen?

                                                  • fabio
                                                    Ich glaube, Du bist Dir der Konsequenzen dieses Entscheides nicht bewusst....es geht nicht darum, dass die Girls jetzt angestellt werden müssen....


                                                    Dadurch, das die Selbständigkeit nicht anerkannt wird, dürfen die Girls aus Rumänien und Bulgarien nicht mehr einfach einreisen, sondern es werden Kontingente vergeben...
                                                    Für 2015 zum Beispiel max. 1200......für beide Länder und für alle Arbeitsplätze in der Schweiz......man muss nicht Mathematiker sein um zu verstehen, dass das die Clublandschaft wesentlich verändern wird.....


                                                    http://www.srf.ch/sendungen/10vor10


                                                    Der Bericht ist vom 17. April 2015. Es geht hier doch um zwei Ebenen.


                                                    1.) BG und RO fallen nicht unter das FZA:


                                                    aber: Für die Zulassung zur Erwerbstätigkeit von Angehörigen der beiden Staaten Rumänien und Bulgarien bestehen seit dem 1. Juni 2009 bis längstens 1. Mai 2016 zahlenmässige Beschränkungen (Höchstzahlen / Kontingente) sowie arbeitsmarktliche Vorschriften (Vorrang der inländischen Arbeitskräfte; Kontrolle der Lohn- und Arbeitsbedingungen).


                                                    2.) Ausnahme für BG und RO: Die Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit ist ohne Kontingentsbelastung möglich. Die WG's galten bisher als Selbständigerwerbende.


                                                    Dieser Praxis hat nun das BGer einen Riegel geschoben. Das heisst doch auch, dass Sie nicht mehr Selbständigerwerbende gelten und angestellt werden müssten, resp. dann unter die Kontingente 1.) fallen ?


                                                    Oder geht es hier nur um die Stellung "Selbständigerwerbend" im Sinne des Ausländerrrechts, ohne Wirkung auf die privatrechtliche Beziehung Club-WG?


                                                    Das wäre aber seltsam, weil Ingo gemäss SRF - Berichterstattung nach Wegen sucht, Prostituierte mit einem Arbeitsvertrag einzustellen. Es geht also nicht nur um das Ausländerrecht. Das heisst doch auch, dass Sie dann privatrechtlich Arbeitnehmerinnen wären?

                                                    • Gemäss 10vor10 von heute Abend hat das Bundesgericht gegen Ingo/Landmann entschieden, dass WG's in Saunaclubs nicht als Selbständigerwerbende durchgehen...
                                                      Ingo (im Interview) prüft nun ober diese ordentlich anstellen will bzw. kann


                                                      Dies und nicht untenstehende Diskussion um "neue" Preismodelle im Globe könnte einiges verändern...


                                                      Hat jemand den Link zum 10 vor 10 und zum Bundesgerichtsentscheid?

                                                      • fabio


                                                        Ich glaube, Du bist Dir der Konsequenzen dieses Entscheides nicht bewusst....es geht nicht darum, dass die Girls jetzt angestellt werden müssen....


                                                        Dadurch, das die Selbständigkeit nicht anerkannt wird, dürfen die Girls aus Rumänien und Bulgarien nicht mehr einfach einreisen, sondern es werden Kontingente vergeben...
                                                        Für 2015 zum Beispiel max. 1200......für beide Länder und für alle Arbeitsplätze in der Schweiz......man muss nicht Mathematiker sein um zu verstehen, dass das die Clublandschaft wesentlich verändern wird.....

                                                        • Gemäss 10vor10 von heute Abend hat das Bundesgericht gegen Ingo/Landmann entschieden, dass WG's in Saunaclubs nicht als Selbständigerwerbende durchgehen...
                                                          Ingo (im Interview) prüft nun ober diese ordentlich anstellen will bzw. kann


                                                          Dies und nicht untenstehende Diskussion um "neue" Preismodelle im Globe könnte einiges verändern...


                                                          Danke Sexyboy99 für diese breaking news :super:. In der Tat hast du Recht; dieses zumindest für mich überraschende Urteil wird die Pay6-Welt wohl grundlegend verändern.


                                                          Einige der von mir angesprochenen Themen werden sich nun auch in Luft auflösen, weil der Club gegenüber Sex-Arbeitnehmerinnen ein (begrenztes) Weisungsrecht hat. Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Urteil überhaupt jemandem hilft, wohl zuletzt auch nicht den WG's. Für das CG bedeutet dies in schwierigen Zeiten eine massive finanzielle Zusatzbelastung (Sozialversicherungen etc.). Hauptsache ist, dass es weitergeht!


                                                          Piba & Rion: Danke für deinen guten Bericht!


                                                          Ich lese halt zwischen den Zeilen in den Berichten oft (nicht bei euch) , wie das Forum instrumentalisiert wird um insb. Freier, aber auch Clubs schlecht zu machen, obwohl dies oft überhaupt nicht den Tatsachen entspricht. Genauso wenig wie die Liebeskasper ;), die hier schreiben, welche die emanzipierten WG's aus einer eingebildeten Not befreien wollen.


                                                          Die Konsumentenstimme kommt m.E. hier oft zu kurz, deshalb habe ich mich des öfteren gemeldet, um Verbesserungsvorschläge für uns Kunden einzubringen. Ich setze mich für die Rechte der Pay6-Konsumenten ein!


                                                          Das wird aber in absehbarer Zeit - gerade nach diesem Urteil - weniger nötig sein, denn alle WG's werden nach meiner Ansicht sicher Ihr bestes geben, um gemäss dem 10 vor 10 Bericht einen Arbeitsvertrag zu kriegen.


                                                          Ich sehe gerade in der Politik aktuell auch eine Tendenz, die uns Pay6-Kunden auch ein bisschen Angst machen muss, weil wir keine eigene Lobby haben: So sind bspw. Frauenrechtsorganisationen, welche die Sexworkerinnen vertreten relativ früh im Gesetzgebungsverfahren eingebunden. Die Stimme der Konsumenten interessiert hingegen aber niemand.


                                                          Das ist gefährlich und wenn wir Gleichgesinnten untereinander noch so zerstritten sind... dann gute Nacht... vielleicht müssten wir dann sogar eine eigene Pay6-Partei gründen ;o)


                                                          Es geht mir hier also immer um die Sache, nämlich unseren geliebten Pay6-Lifestyle.


                                                          • :top::top:


                                                            The less you care, the happier you are.. ;)



                                                            • Bester Fabio, lies einmal meinen heutigen Bericht vom CG!


                                                              werde vom CG weder bezahlt noch sonstwas, (leider :traurig:) bin ganz normaler Gast dort.


                                                              Kenne mittlerweile auch einige andere Clubs, auch solche, die hier gesperrt sind.



                                                              mach Dir das Leben nicht selber schwer.
                                                              es wird von einigen Forum-Usern hier krampfhaft verkompliziert, wo es nichts zu komplizieren gibt.
                                                              Da dürfte das Problem woanders liegen :confused:


                                                              wie gesagt, ich steh nicht auf der paylist vom Globe, leider :schock:.


                                                              take it easy and enjoy



                                                              LG, Piba

                                                              • Gemäss 10vor10 von heute Abend hat das Bundesgericht gegen Ingo/Landmann entschieden, dass WG's in Saunaclubs nicht als Selbständigerwerbende durchgehen...
                                                                Ingo (im Interview) prüft nun ober diese ordentlich anstellen will bzw. kann


                                                                Dies und nicht untenstehende Diskussion um "neue" Preismodelle im Globe könnte einiges verändern...

                                                                • Also aus Sicht der WG macht es absolut Sinn, sich Stammkunden aufzubauen, die dann auch längere Zeit buchen und regelmässig vorbeikommen.


                                                                  Lieber Peter58


                                                                  Es ging ja um die Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit im Extremfall sogar Nullrunden, wenn sich einige wenige WG's nur noch auf die Pflege Ihre "rentablen" Stammkunden konzentrieren und Neukunden im worst case ablehnen (= Cherry Picking) Gründe: (Angst vor Reklamationen, einen Stammkunden zu verpassen, Businessplan etc.) Das ist dann nicht so O.T. hier, weil wir infolgedessen ein neues Club-Eintrittspreismodell (gestaffelter Eintrittspreis: bspw. Grundtarif 50.- + CHF 45.- bei 1. CE diskutiert haben.


                                                                  Als Kunde gehst du ja davon aus, dass alle WG's sämtliche Club-Standardservices anbieten: D.h. auch halbe Stunde, Einzelservice nicht nur Dreier)


                                                                  Gerade beim Dreier-Angebot komme ich mir dann echt blöde vor, wenn mir dann der Einzelservice verweigert wird. Das hat dann ja auch nix mehr mit fehlender Sympathie zu tun, weil der Dreier wäre ja mit der gleichen Dame möglich gewesen. Ist natürlich nur ein Ausnahmefall, trotzdem ärgerlich.


                                                                  Was noch zur Stammkundschaft zu sagen ist: Das muss jeder Kunde für sich entscheiden, und nicht etwa die WG für diesen Kunden, ob er das mit WG X so überhaupt will. Wenn WG X den anderen WG's quasi verbietet dich anzusprechen, dann ist deine Clubillusion schon mal ziemlich am A... Nachweise dafür gibts im Forum genug.


                                                                  P.S. Als 6profi schaut man auch mal über den eigenen Tellerrand raus, und spricht mit anderen Gästen. Es geht also nicht nur um mich.


                                                                  @Lugano: Meine Erlebnisberichte folgen noch; muss da zeitlich noch etwas zuwarten ;)


                                                                  Lieber Gruss, Fabio

                                                                  • Also aus Sicht der WG macht es absolut Sinn, sich Stammkunden aufzubauen, die dann auch längere Zeit buchen und regelmässig vorbeikommen.


                                                                    Würde glaube ich jeder hier auch so machen.


                                                                    Aber gerade im Club Globe habe ich auch schon div. WGs erlebt, die gar nicht so auf Stammkunden aus sind.


                                                                    Konnte so schon viel besetzte Top Shots kennenlernen und auf Zimmer gehen, wo man eigentlich meint, dass die nur von Stammkunden leben.


                                                                    Wird wie überall auf die Persönlichkeit ankommen.


                                                                    Und Stamm WGs und entsprechend auch Stammkunden haben zwar durchaus viele Vorteile, können aber mit der Zeit auch etwas Routine und Langweile mit sich bringen.


                                                                    Deshalb mein Motto Stamm WG besuchen und später gegen Abend noch 1 - 2 neue WGs buchen.


                                                                    Aber irgendwie ist dieser Thread vom eigentlichen Thema "Preismodelle" massiv abgekommen...

                                                                    • Zitat Fabio69
                                                                      "Es ist übrigens deinem Gedankengut zu verdanken, dass du damals den Thread: Werden Gäste im Globe noch angesprochen eröffnet hast."


                                                                      Die Lorbeeren gehören nicht mir, dass war damals nur eine kleine Frage, bezogen auf ein bestimmtes Girl:-)....da es viele Antworten darauf gab hat der admi dann sinnvollerweise einen eigenen Tread eröffnet.


                                                                      Meine etwas ironische Bemerkung hier war auch keine Kritik an Eurer Diskussion....nur sollte man sich ab und zu auch wieder aufs wesentliche besinnen....ich hab den Eindruck, dass einige vor lauter diskutieren keine Zeit mehr haben um Erlebnisberichte zu schreiben;)


                                                                      • An [email protected] Und wenn endlich alles passen würde, sprich unbegrenzte Zeit, alle Girls wollen Sie dringend vernaschen, sie selber lehnen keine Girls ab, keine einzige ist besetzt und die uhrzeit ist auch günstig, dann ist bestimmt die kartenlimite erreicht, das portmonnaie leer und das Pulver verschossen. Das Leben ist gnadenlos...:doof:






                                                                        keine Neukunden mehr anzunehmen.
                                                                        Potential i
                                                                        in dubio pro WG ;)
                                                                        .


                                                                        Wenn man hier so (schmunzelnd) als Nichtbeteiligter mitliest


                                                                        .


                                                                        An [email protected]/@Tutti
                                                                        Sowas nennt man neuerdings user generated content, hgc


                                                                        köstlich, wenn auch weit vom thema Frag den Ingo | Preismodelle im CH-Sexgewerbe abweichend


                                                                        mfG,
                                                                        S.G. & Team


                                                                        • Tatsächlich war ich Stammgast (2-3 × pro Woche) und ich habe einige sehr schöne Erlebnisse dort gehabt.....nur....


                                                                          Solche Girls habe ich auch im Globe gefunden, aber eher selten.....das Verhältnis war etwa 5% .......
                                                                          Girls die fernab von Eitelkeiten einfach freundlich sind und ein Gefühl der Wärme vermitteln können.....Mädchen, die auch ohne Zimmerabsichten
                                                                          sich Zeit nehmen, um den Faden eines alten Gesprächs wieder aufzunehmen....weil es sie wirklich interessiert....


                                                                          Lieber Lugano60


                                                                          Du umschreibst in deiner Begründung (habe sie etwas gekürzt) hinsichtlich deines Fernbleibens vom CG auch die zunehmende Businessorientierung der WG's; das nur nebenbei. ;) Deine Eintrittsgelder fehlen aber dem Club ;)


                                                                          Du drückst dich vielleicht von deiner Wortwahl her ein bisschen anders aus, meinst aber grosso modo dasselbe.


                                                                          Die Diskussion um die Selbständigkeit der WG's hat sich tatsächlich zwischenzeitlich auch ein bisschen zugespitzt. Dass die Unternehmerinnen heutzutage oft nach einem Business Plan (bswp. max. 3 Kunden à 1 Stunde, oder fast nur 3er etc.) arbeiten, war früher sicher noch nicht so stark ausgeprägt.


                                                                          Nur beisse ich als Kunde, der nur eine halbe Stunde buchen möchte resp. ohne Dreier dann in den sauren Apfel. Das Forum ist immer nur eine Momentaufnahme, die WG's lesen mit und reflektieren vielleicht auch mal ihr Verhalten. Dann kommts sicher gut und zwar gemeinsam WG und Freier. Wir sind ja beide voneinander abhängig!


                                                                          Es ist übrigens deinem Gedankengut zu verdanken, dass du damals den Thread: Werden Gäste im Globe noch angesprochen eröffnet hast. :super: Für mich der entscheidende Punkt, der sich massiv verändert hat im CG, und somit auch die Puff-Illusion von uns Kunden tangiert.


                                                                          Böse ausgedrückt, Wechsel zum Selbstbedienungslokal in einem fünf Sterne Hotel ;o)


                                                                          Das hat uns Kunden in der Pay6-Analyse der WGs (Acquise) wirklich weitergebracht. :top:


                                                                          Du bekommst im CG wohl bald ein Denkmal für deine treffenden Analysen ;)


                                                                          Die WG's sind sicher keine Bestien, Sie denken halt heute nur viel unternehmerischer als früher. :deutschland: :schweiz:


                                                                          Lieber Gruss, Fabio



                                                                          • Das machen die SV's heute schon auch. Habe ich selber schon mehrfach erlebt, als eine SV einer WG zugeredet hat, dass diese doch schon seit langem guten Service mache etc. Trotzdem wollte die WG schlussendlich nicht aufs Zimmer, weil Sie immer noch zu misstrauisch war. Da kann der Trainer irgendwann auch nicht mehr als zureden. Selbstbestimmungsrecht geht ja vor.
                                                                            .


                                                                            Wenn das Wg nicht bereit ist auf die Kundenwünsche einzugehen, darf sie morgen eben nicht wieder kommen. So einfach wäre das!
                                                                            Wenn dieses WG nicht mit dir aufs Zimmer wollte, dann könnte das auch dir liegen. Das ist übrigens das gut Recht des WGs.

                                                                            Als "Nichtglobianer" sollte ich mich ja raushalten.....aber


                                                                            Zu meiner Globezeit ging man hin......genoss den Anblick von schönen Frauen.....liess sich von einer davon verführen und hatte eine Menge Spass und was zum Träumen für zu Hause.....
                                                                            ...


                                                                            Ich war ja auch schon ein paar Tage nicht mehr dort. Die Gründe stehen etwas tiefer..

                                                                            Bei Diskussion vertiefe ich mich auch manchmal etwas und gehe auf Argumente vom anderen ein. Und dann kommt eins zum anderen.

                                                                            Ich denke auch das Mann noch zum Schuss kommen kann, nur ist die Auswahl etwas begrenzter.



                                                                            • Es ist auch so, wie Du es beschreibst. Keine Ahnung, über welchen Club hier geschrieben wird.

                                                                              • Als "Nichtglobianer" sollte ich mich ja raushalten.....aber


                                                                                Wenn man hier so (schmunzelnd) als Nichtbeteiligter mitliest scheint sich einiges verändert zu haben, seit meiner Globezeit.....:confused:


                                                                                "Fehlervermeidungsstrategie"
                                                                                "Selbstbestimmungsrecht"
                                                                                "Servicegarantie"
                                                                                "Unternehmerische Spielräume"
                                                                                "Servicecheckliste"
                                                                                "Kundendisziplinierung"
                                                                                "Kommunikationspflicht"


                                                                                Das kommt jetzt sicher etwas altmodisch rüber....aber....


                                                                                Zu meiner Globezeit ging man hin......genoss den Anblick von schönen Frauen.....liess sich von einer davon verführen und hatte eine Menge Spass und was zum Träumen für zu Hause.....


                                                                                Irgendwie weigere ich mich zu glauben, dass das Heute so anders sein soll......


                                                                                • Hier muss als erstes der Trainer ansetzten um dem Spieler mehr Sicherheit im Passspiel zu geben und ihm bei Fehlpässen den Rücken freihalten.


                                                                                  Das machen die SV's heute schon auch. Habe ich selber schon mehrfach erlebt, als eine SV einer WG zugeredet hat, dass diese doch schon seit langem guten Service mache etc. Trotzdem wollte die WG schlussendlich nicht aufs Zimmer, weil Sie immer noch zu misstrauisch war. Da kann der Trainer irgendwann auch nicht mehr als zureden. Selbstbestimmungsrecht geht ja vor.



                                                                                  Wenn der Trainer das nicht schafft und diesen Spieler immer wieder spielen lässt, dann ist der Trainer unfähig.


                                                                                  Wenn es ein Saunaclub weltweit geschafft hat, die Servicequalität auf so ein hohes Niveau zu bringen, dann ist es das CG. Soviel haben Sie dazu auch nicht falsch gemacht. Dieses Qualitätsstreben hat eben auch Schattenseiten... ganz im Sinne der Fehlervermeidungsstrategien von Rion69.




                                                                                  Oder übersehe ich da irgendetwas :confused:


                                                                                  Fussballspieler sind normale Arbeitnehmer und weisungsgebunden. WG's hingegen im CG Selbständigerwerbende. Je grösser der Einfluss des Clubs auf die Arbeit, desto höher das Risiko, diese seitens der Behörden als Unselbständige zu qualifizieren, mit allen finanziellen Folgen für den Club.


                                                                                  Leider führen diesen grossen unternehmerischen Spielräume der WG's dazu, dass sich das Angebot der WG's immer weiter vom Kundenbedürfnis entfernt. Ein aktuelles Bsp dazu.: Es gehen zwar nur noch wenige WG's aktiv auf Acquise und wenn Sie das machen, dann meist zu zweit und wollen den Kunden für einen Dreier überreden. Ich wurde da auch schon abgelehnt, als ich statt des Dreiers für CHF 560.-/Stunde eine WG nur alleine buchen wollte.


                                                                                  Fazit: Die Möglichkeiten des Managements werden sicher überschätzt und es haben sich leider auch viele Dinge seitens WG's eingeschlichen, die nicht im Sinne des Kunden sind; insb. hinsichtlich Kundenselektion und "langfristige" Kundenbindung (fast schon wie juristische Fesseln; bspw. wie bei Veritas1; unabhängig des ausdrücklichen Kundenwillens.

                                                                                  • Ich glaube kaum, dass die GL diese Entwicklung voraussehen konnte.
                                                                                    .


                                                                                    sie hat es evt. nicht kommen sehen, aber sie hat es geschehen lassen. Lässt es immer noch geschehen. ;)



                                                                                    Wenn ein Fussballspieler noch Potential in seinem Passspiel hat, dann kann er ja auch nicht einfach sagen, er spiele nun keine Pässe mehr, damit er keine Fehlpässe mehr in seiner Statistik hat. :rolleyes:


                                                                                    .



                                                                                    schönes Beispiel.

                                                                                    Hier muss als erstes der Trainer ansetzten um dem Spieler mehr Sicherheit im Passspiel zu geben und ihm bei Fehlpässen den Rücken freihalten.
                                                                                    Wenn der Trainer das nicht schafft und diesen Spieler immer wieder spielen lässt, dann ist der Trainer unfähig.
                                                                                    Wenn das Management daran nichts ändert, ist dieses auch unfähig. ;)

                                                                                    Oder übersehe ich da irgendetwas :confused:

                                                                                    • ...


                                                                                      Wenn ein Fussballspieler noch Potential in seinem Passspiel hat, dann kann er ja auch nicht einfach sagen, er spiele nun keine Pässe mehr, damit er keine Fehlpässe mehr in seiner Statistik hat. :rolleyes:


                                                                                      ...


                                                                                      Wenn du wüsstest. Ich bin im Sport in der Schweiz offiziell sehr engagiert. Da gibt es jede Menge Fehlervermeidungsstrategien. Das ist nur zu menschlich, wenn man weiss, dass der kleinste Fehler geahndet wird.


                                                                                      Null-Toleranz führt zu Null-Risikobereitschaft.

                                                                                      • Also doch versagen der GL ;)


                                                                                        Ich glaube kaum, dass die GL diese Entwicklung voraussehen konnte. Es ist schon sehr speziell, dass man als WG aus einem evtl. berechtigten Feedback, den Schluss zieht, bspw. keine Neukunden mehr anzunehmen.


                                                                                        Wenn ein Fussballspieler noch Potential in seinem Passspiel hat, dann kann er ja auch nicht einfach sagen, er spiele nun keine Pässe mehr, damit er keine Fehlpässe mehr in seiner Statistik hat. :rolleyes:


                                                                                        Auf der anderen Seite sollte man - aus meiner Sicht - Reklamationen von bekannten notorischen Nörglern; sicher nicht jedes Mal mit einem freien Eintritt belohnen; sonst hat dieser ja quasi ungewollt eine Club-Membercard :smile:


                                                                                        Gleiches sollte auch für die Statistik der Girls gelten; in dubio pro WG ;) - gerade bei notorischen Nörglern.

                                                                                        • rion

                                                                                          Die Gl ist aber nicht nur für den Kunden da. Sie hat auch dafür zu sorgen, das die Mädels ein ordentliches Umfeld zum arbeiten haben. Dazu gehört auch das die Reklamationen geprüft werden.

                                                                                          Das irgendwelche Idioten mit Checklisten oder sogar mit ausgedruckten Berichten zum nachmachen aufs Zimmer gehen gab es schon immer.

                                                                                          Volles Programm bekommt man nicht durch Druck; sollte jeder von der eigenen Arbeit wissen.
                                                                                          .


                                                                                          Stimmt :super:
                                                                                          Wobei
                                                                                          guten Sex gibt es im Globe ( wenn man noch ins Zimmer darf) immer.
                                                                                          sehr guten Sex muss Mann sich verdienen ;)

                                                                                          Das verstehen jetzt einige auch nicht :happy:

                                                                                          • Also doch versagen der GL ;)


                                                                                            Naja, nicht direkt. Schon von der Warte, dass der Künde König ist und maulen darf, wieviel er will.


                                                                                            Auf der anderen Seite sind wir oft auch selbst daran doof. Ich höre manchmal, dass die Mädels fast das Gefühl haben, dass Dreibeiner mit einer Servicequalitätscheckliste aufs Zimmer gehen :schock:.
                                                                                            Volles Programm bekommt man nicht durch Druck; sollte jeder von der eigenen Arbeit wissen.
                                                                                            Einige sollten sich mal überlegen, ob es ihnen recht wäre, würde man mit ihnen auf der Arbeit so umspringen.

                                                                                            • der "freche" Reklamierer taucht immer vermehrter auf. Und nicht nur der "Nullrunden-Pechvogel" beisst in den sauren Apfel. Der Stammgast, der regelmässig den Club besucht wird übergangen, denn er kommt ja eh wieder (Zitat eines Imperium Filialen Geschäftsführers) seltene Gäste die reklamieren werden mit freien Eintritten wieder in den Club gelockt. Um vielleicht wieder zu reklamieren und die Frauen immer vorsichtiger werden bei der Auswahl der Gäste und somit mehr bei Stammgästen bleiben.


                                                                                              Das sehe ich übrigens genauso. Das Problem mit den vielen Ablehnungen der WG's im CG ist deshalb zumindest teilweise auch systembedingt.


                                                                                              Es geht bei diesen Ablehnungen der WG's ja nicht primär darum, einen Kunden mit einem Defizit zu disziplinieren (bspw. Hygiene, Aggressivität, Alkoholmissbrauch), wofür es ja eigentlich gedacht wäre, sondern schlicht aus Angst vor einer (weiteren) Reklamation. Das sagen einige übrigens auch ganz offen.


                                                                                              Natürlich ist es auch fragwürdig, wenn eine WG aus einem möglicherweise berechtigten Kundenfeedback, den Schluss zieht, praktisch keine Neukunden mehr anzunehmen.


                                                                                              Ganz nach dem Motto: Wer nichts macht, macht auch nichts falsch. Vom Nichts-Machen wird aber auch noch kein Puff-Kunde zum "Orgasmus kommen".


                                                                                              Diese Entwicklung ist auf jeden Fall nicht im Sinne der Kunden. Ein CG Besuch lohnt sich ja meist erst nach ca. 2 CE's - hier gebe ich mal dem Kollegen Rion69 ausnahmsweise Recht. :super:


                                                                                              Ein Disneyland mit mehrheitlich gesperrten Bahnen ;) bringt mir als Kunde halt auch nicht besonders viel.


                                                                                              • Der "anständige" Nullrunden-Pechvogel beisst nach dem heutigen Preismodell in den sauren Apfel; der "freche" Reklamierer wird hingegen oft mit einem freien Eintritt belohnt, etwas überspitzt ausgedrückt.


                                                                                                Gruss Fabio


                                                                                                der "freche" Reklamierer taucht immer vermehrter auf. Und nicht nur der "Nullrunden-Pechvogel" beisst in den sauren Apfel. Der Stammgast, der regelmässig den Club besucht wird übergangen, denn er kommt ja eh wieder (Zitat eines Imperium Filialen Geschäftsführers) seltene Gäste die reklamieren werden mit freien Eintritten wieder in den Club gelockt. Um vielleicht wieder zu reklamieren und die Frauen immer vorsichtiger werden bei der Auswahl der Gäste und somit mehr bei Stammgästen bleiben.

                                                                                                • heute haben die allermeisten gar keine Chance mehr so viel zu verdienen.



                                                                                                  Früher galt für die Kunden: First come, first served. Diese Rosinenpickerei wie man Sie heute oft antrifft, gab es ganz sicher nicht, das kannst du mir glauben. Einige WG's bedienen gar keine Neukunden mehr, sondern nur noch Stammkunden. Wer so handelt, muss sich also sicher nicht über den Verdienst beschweren.


                                                                                                  Es ist mir schon klar, dass eine WG lieber mit einem einzigen Kunden 6 Stunden verbringt, als zwölf Mal eine halbe Stunde mit einem potenten Stecher.


                                                                                                  Weil es keine vernünftige Führung mehr gibt. Das fängt beim TP an und endet noch lange nicht dabei die Mädels mal ein wenig aufzufordern. Damit meine nicht Gäste aufzuzwingen!


                                                                                                  Beachte doch bitte auch das rechtliche Risiko für den Club, wenn man die WG's als Unselbständige qualifizieren würde: Dann aber gute Nacht, [email protected] :rolleyes:. Den SV's sind also auch oft die Hände gebunden, hinsichtlich Weisungen.


                                                                                                  Deshalb sind wir Kunden vielmehr in der Pflicht, dass wir auch offen gegenüber den WG's kommunzieren hinsichtlich Kundenbedürfnis. Nur so wird sich auf freiwilliger Basis (=ohne Zwang) etwas ändern. Im Forum lesen die WG's ja bekanntlich genau mit. :super:



                                                                                                  Wenn zu wenig Gäste anwesend sind werden die Mädels träge. Ist auch sehr gut in anderen Clubs zu beobachten.


                                                                                                  Da hast du sicher Recht. Das Zimmervolumen, welches im Schnitt die Girls früher bewältigt haben, können viele heute rein physisch gar nicht mehr absolvieren. Natürlich auch eine Frage der Gewohnheit. Mit dem gestaffelten Eintrittspreis würden wir doch mehr Gäste in den Laden locken, die finanzielle Hürde für den Kunden sinken.


                                                                                                  Der Schweizer kauft nicht gerne die Katze im Sack. ;) Wenn er den Club betritt - und hört dann WG's untereinander witzeln: "I don't need your money." Dann hat er vlt auch mal die Nase voll und sagt sich: O.k. your choice ;) Ihr könnt mich doch auch alle mal. Tschüss. :smile:


                                                                                                  Noch eine Frage die mich brennend interessiert. wie sollte dein gestaffelter Eintritt in der Praxis funktionieren?


                                                                                                  Bezahlst halt einfach den Rest des Eintrittspreises vor oder nach der 1. CE direkt an der Reception.

                                                                                                  • Es stimmt zwar, dass es weniger WG's auf dem TP gab, doch hatte jede WG im CG auch den Ehrgeiz mind. 10 - 12 CE pro Arbeitstag zu absolvieren. Auch das Thema Ablehnungen von Kunden war völlig nebensächlich. Deshalb hinkt dein Vergleich auch ein bisschen, wenn es heute WG's gibt die gerade noch 3 Kunden am Tag bedienen wollen. Es ist konsequent, dass man dies zulässt. Diese Entwicklung ist doch ganz klar auf den selbstbestimmten Pay6 von heute zurückzuführen. Genauso richtig ist es, dass keine Weisungen erteilt werden.



                                                                                                    .


                                                                                                    heute haben die allermeisten gar keine Chance mehr so viel zu verdienen. Eben weil sich das Kunden/Dienstleisterinnen Verhältnis verschoben hat.
                                                                                                    Dadurch sind die alten "zickig" geworden. deswegen fügen sich die neuen oder sind ganz schnell wieder weg. Die ein oder andere schafft es sich durchzusetzen.

                                                                                                    Ich sehe das komplett anders. Die Frage müsste doch lauten: Weshalb hat sich das Globe "von früher" verändert und weshalb steht heute oft WG-Orientierung vor Kundenorientierung?



                                                                                                    Weil es keine vernünftige Führung mehr gibt. Das fängt beim TP an und endet noch lange nicht dabei die Mädels mal ein wenig aufzufordern. Damit meine nicht Gäste aufzuzwingen!
                                                                                                    Wenn zu wenig Gäste anwesend sind werden die Mädels träge. Ist auch sehr gut in anderen Clubs zu beobachten. Nicht nur in der Schweiz.
                                                                                                    Wenn die Mädels erst mal träge geworden sind, ist es sehr schwer sich selber wieder aufzuraffen.


                                                                                                    Noch eine Frage die mich brennend interessiert. wie sollte dein gestaffelter Eintritt in der Praxis funktionieren?


                                                                                                    • Nein, die Stimmung ist schlechter geworden. Dann ist mir aufgefallen, das die Mädels nicht mehr so aufmerksam waren. Nicht alle, aber ein Grossteil von denen de mich interessierten.


                                                                                                      Da bin ich mit dir einverstanden. :super: Ich bin der Überzeugung, dass es den Unternehmerinnen gar nicht so bewusst ist, was das für Auswirkungen hat auf die Kundenzufriedenheit (insb. der Puff-Illusion), wenn die Mehrheit der WG's heute nicht mehr so aktiv auf Acquise gehen.


                                                                                                      Jedes Angebot einer WG baut in dir als Kunde diese Puff-Illusion auf und bestätigt dich in deinem Lifestyle.




                                                                                                      Als die Stimmung dort besser war, war auch für die Mädels ein viel besseres Gäste/WG Verhältnis. Sicher ist das Globe für die Mädels immer noch der beste Club. Aber es verdienen lange nicht mehr alle sehr gut.


                                                                                                      Es stimmt zwar, dass es weniger WG's auf dem TP gab, doch hatte jede WG im CG auch den Ehrgeiz mind. 10 - 12 CE pro Arbeitstag zu absolvieren. Auch das Thema Ablehnungen von Kunden war völlig nebensächlich. Deshalb hinkt dein Vergleich auch ein bisschen, wenn es heute WG's gibt die gerade noch 3 Kunden am Tag bedienen wollen. Es ist konsequent, dass man dies zulässt. Diese Entwicklung ist doch ganz klar auf den selbstbestimmten Pay6 von heute zurückzuführen. Genauso richtig ist es, dass keine Weisungen erteilt werden.


                                                                                                      Nur muss der Club doch auch noch einen Mechanismus haben, um die Unternehmerinnen von sich aus (freiwillig) zur aktiveren Kundenacquise motivieren zu können. Glaub mir, es gibt genügend Kunden, die nur darauf warten angesprochen zu werden, sich aber selber nicht getrauen. Mein Budget habe ich im CG praktisch nie ausgeschöpft. Das ist sicher kein gutes Zeichen; nur soviel zum Thema Kuchen.


                                                                                                      Warum willst das Globe denn unbedingt ändern.


                                                                                                      Ich sehe das komplett anders. Die Frage müsste doch lauten: Weshalb hat sich das Globe "von früher" verändert und weshalb steht heute oft WG-Orientierung vor Kundenorientierung? Das ist eben auch eine komplexe Grundsatzfrage und hängt stark auch mit der Integration in der Arbeitswelt zusammen. Auch Selbständigerwerbende könnten sich m.E. auch ein bisschen mehr den CH-Gegebenheiten insb. hinsichtlich Kundenorientierung anpassen. Hier klaffen kulturell zwei Welten aufeinander. Auch ich habe mich schon intensiv mit dem Thema rumänischer Stolz auseinandergesetzt, um das Gegenüber ein bisschen besser verstehen zu können. :deutschland: :schweiz:



                                                                                                      Wieso machst du das nicht wie viele andere ehemalige Stammgäste. Geh doch woanders hin. Es ist dann nicht unbedingt besser, aber du musst hinterher nicht so jammern.


                                                                                                      Es ist doch wie beim Fussballclub. So schnell wechselt Mann die Vereinsfarben doch nicht. ;) Aber Alternativen testen, gerne.


                                                                                                      Jaris : Auch ich wehre mich gegen Pauschalisierungen hinsichtlich Hochmut.
                                                                                                      Was übrigens hierzulande als hochmütig betrachtet wird, hängt nicht zuletzt auch stark mit der kulturellen Auffassung zusammen.


                                                                                                      Wenn mich im CG irgendeine WG einfach wie Luft behandelt, dann ist diese Schwelle bei mir schon überschritten. Ein Lächeln als Begrüssung ob echt oder unecht ist in der Dienstleistungsbranche, wohl nicht zuviel verlangt.

                                                                                                      • Darf ich dich fragen, lieber Lugano, wieso man dich eigentlich nicht mehr im CG antrifft? Sorry, will dich nicht ausfragen. ;)


                                                                                                        Zusammengefasst: am wohlsten fühle......




                                                                                                        An [email protected] bzw. Profi Member lugano60 Einen weiteren und vielleicht entscheidenden Grund für das Fernbleiben vom Globe wurde von lugano60 frúher genannt und ist mittlerweile vielleicht verdrängt (im Über-Ich;)). Die Begründung ist hier https://www.6profi-forum.com/f…de-banden-im-cg-7883.html
                                                                                                        nachzulesen im Beitrag von @lugano vom 2. Feb. 2014


                                                                                                        Zitat von Lugano:



                                                                                                        "Als Marodeur bezeichnet man jemanden, der am Rande von Kampfhandlungen brandschatzt, plündert, erpresst, raubt, stiehlt, vergewaltigt und mordet."


                                                                                                        Lieber Goldstecker, also wenn Dein Bericht stimmt, werde ich das Globe in Zukunft wohl meiden......



                                                                                                        Ende Zitat




                                                                                                        Es war Lugano60 einfach nicht mehr so wohl... Vielleicht hätten wir vom Dr. SGI unsere Beobachtungen über diese Gruppen und Grüppchen im globe nicht (so) beschreiben sollen. Die subjektive Sicherheit einiger G"aste im globe hat vielleicht gelitten, aber die objektive Sicherheit ist nach wie vor genau gleich gross.;)




                                                                                                        Zusammengefasst: Globe (und Alp) sind die besten Clubs.....aber der beste muss nicht zwingend auch der Club sein, wo ich mich am wohlsten fühle......


                                                                                                        So sehe ich das auch. Und so Prädikate/Sprüche wie "beste Clubs", "weldtweite Nr. 1" (wie sich Globe im Thema "Umfrage, Deine Meinung ist gefragt")
                                                                                                        Was sollte im Globe verbessert werden, damit er zur weltweiten Nr. 1 aufsteigt?


                                                                                                        selber gerne sehen täte, sind hoffntlich mit einem Augenzwinkern ;) gemeint oder zumindest stets so zu lesen. Entscheidend ist, wo man sich wohl fühlt. Und das muss nicht immer etwas Ausschliessliiches sein.


                                                                                                        Ich habe meinen aktuellen Lieblijngsclub im August 2014 gerade deshalb entdeckt, weil er von sogenannten 6profis in diesem Forum laufend in den Müll geschrieben wurde. Bin ganz bewusst die paar Meter gefahren und habe ganz bewusst einfach nur die Augen offen gehalten; ich hatte damals ein erstes Top-Erlebnis mit Celine (es stand im Forum) und von da an habe ich ganz bewusst immer das halbvolle und nie das halbleere Glas vor mir gesehen. Es konnten von mir aus alle schreiben was sie wollten. Und irgendwann habe ich zu mir gesagt: Goldie, habe ich gesagt, das Glas ist ja nicht halbvoll, auch nicht randvoll, sondern gerade richtig dass man noch daraus trinken kann ohne dass es ausleert...


                                                                                                        Aber keine Angst, der Lieblingsclub ist nicht aussschliesslich. Nur die berichterstattung ist es bis auf Weiteres...


                                                                                                        MfG,
                                                                                                        G.



                                                                                                        • Es ist so, dass die Rumäninnen einen sehr speziellen Stolz haben, auch im Paysex und wenn du ihnen einen Korb gibst, dann nehmen sie es sehr prsönlich und wenn du später etwas von ihnen willst, musst du dich sehr bemühen. Sie fragen in der Regel kein zweites Mal und behandeln dich wie Luft.
                                                                                                          .


                                                                                                          Das hat aber nicht unbedingt mit dem rumänischen Stolz zu tun.

                                                                                                          Das Verhalten gibt es in jedem Club.

                                                                                                          Warum soll sich ein WG (vergeblich) bemühen, wenn du ihr schon mal eine Absage gegeben hast.
                                                                                                          Wenn du ein freundliche Absage erteilst und die noch gut begründest, dann kommst sie später oder das nächste Mal wieder vorbei.

                                                                                                          • fabio

                                                                                                            Ich bin mit vielen deiner Beobachtungen einverstanden. Ob ich es jetzt genau so ausdrücken würde weiss ich nicht. Mit deinen Änderungsvorschlägen kann ich nur nicht viel anfangen. ;)

                                                                                                            Ich war auch mal Stammgast, vor allem in den Jahren 2009-2011. Allerdings auch nur ca. 3 mal im Monat. War dabei 2-3 mal auf dem Zimmer. Ich hatte einige Stamm WGs , habe mich aber auch immer mal auf etwas neues eingelassen.
                                                                                                            Dann sind meine Pausen dort immer grösser geworden, nicht weil ( in meinen Augen) die Mädels schlechter geworden sind. Nein, die Stimmung ist schlechter geworden. Dann ist mir aufgefallen, das die Mädels nicht mehr so aufmerksam waren. Nicht alle, aber ein Grossteil von denen de mich interessierten.
                                                                                                            Das letzte Mal das ich im Globe war jährt sich am Montag. Ich war an meinem letzten Tag mit Stefie und Virginia zusammen.

                                                                                                            Als die Stimmung dort besser war, war auch für die Mädels ein viel besseres Gäste/WG Verhältnis.

                                                                                                            Sicher ist das Globe für die Mädels immer noch der beste Club. Aber es verdienen lange nicht mehr alle sehr gut.

                                                                                                            Warum willst das Globe denn unbedingt ändern. Wieso machst du das nicht wie viele andere ehemalige Stammgäste. Geh doch woanders hin. Es ist dann nicht unbedingt besser, aber du musst hinterher nicht so jammern.

                                                                                                            • Ich war füher ach öfters im Globe, nicht 2-3x in der Woche, sondern 4x im Monat. Heute vielleicht alle 3 Monate ein Mal.


                                                                                                              Ich hatte und habe nicht den Eindruck das die Girls im Globe abgehoben sind. Ich hatte mit einem Girl, das zu den beliebteren gehört weil oft dauergebucht 3 Erlebnisse der besonderen Art. Nach unserem ersten Zimmergang im vergangenen Sommer haben wir uns an der Bar wieder getroffen und sie hat mich gefragt was ich jetzt vorhätte. Ich wollte mich etwas in die Lounge setzten und dem Treiben etwas zuschauen und dann gehen. Sie hat mich geragt ob sie mich begleiten dürfe sie würde sich gerne etwas mit mir unterhalten.


                                                                                                              Gesagt getan und wir sassen Ca. 2 Stunden zusammen und haben über alles mögliche geredet, auch sehr Privates. Auf meine Frage, ob sie denn nicht arbeiten müsse? hat sie geantwortet "ich habe jetzt Lust mit dir zu reden und geniesse de Normalität".


                                                                                                              Jedesmal wenn wir uns treffen halten wir ein kurzes oder längeres Gespräch ab und reden über private Dinge, egal ob wir auf das Zimmer gehen oder nicht.


                                                                                                              Ich kenne noch ein paar Girls mehr bei denen es sich ähnlich verhält.


                                                                                                              Ich habe eine sehr gute Bezeihung zu einigen Girls aus Rumänien (nicht aus dem Globe) die als Sexarbeiterinnen tätig sind. Es ist so, dass die Rumäninnen einen sehr speziellen Stolz haben, auch im Paysex und wenn du ihnen einen Korb gibst, dann nehmen sie es sehr prsönlich und wenn du später etwas von ihnen willst, musst du dich sehr bemühen. Sie fragen in der Regel kein zweites Mal und behandeln dich wie Luft.


                                                                                                              Ich glaube vielen ist die Selbstachtung wichtiger als das Geld. Wenn du ihnen aber einen plausiblen Grund für deine Unlust sagst, der nichts mit ihnen zu tun hat, dann öffnene sie sich, auch wenn du mit ihnen nie auf das Zimmer gehst.


                                                                                                              Viele dieser Frauen habe ihre Achtung und Stolz bewahrt und das obwohl sie ihr Geld in einem Gewerbe verdienen das mehrheitlich verachtet wird. Und wenn du ihnen die Wertschätzung zurückgibst, wirst du staunen wieviel Wärme und Normalität zurückkommt.


                                                                                                              Von einem rumänischen Girl bekomme ich jeden zweiten Tag eine Rückmeldung per Whatsapp und immer wieder sendet sie mir Fotos von sich und auch ihrer Familie.


                                                                                                              Möglicherweise haben viele Girls im Paysex die Erfahrung gemacht, dass sie auch von den Freiern oft verachtet werden und sich einen Schutzschild aufgebaut. Stellen sie aber fest, dass der Gast ihnen auf Augenhöhe begenet, öffnen sie sich und geben viel von sich preis.


                                                                                                              • ...um diese Natürlichkeit zu verströmen, die ich bevorzuge.....das geht in der Regel - unweigerlich - schon nach wenigen Monaten verloren.


                                                                                                                Ich verstehe deine Sicht und Neigung als Kunde voll und ganz. :super:


                                                                                                                Mit dieser Philosophie - und ich weiss es aus eigener Erfahrung ;) - zieht man leider auch den Zorn von vielen, etablierten WG's im CG auf sich, weil deine spezifischen Kundenbedürfnisse nur von immer neuen und unerfahrenen WG's erfüllt werden können. Die Athmosphäre im Club kann dann auch schnell kippen. ;) und das ist doch ein gutes Beispiel wie die Interessen zwischen Club und den etablierten WG's auseinandergehen können.


                                                                                                                Wenn du 3x pro Woche im CG gastierst, bringt das dem Club pro Jahr ca. 15 K. Einnahmen. Die etablierten WG's haben aber mit diesem Freiertyp eher ein Problem, weil er immer wieder neue "unverbrauchte" WG's im Zielobjekt hat, wodurch sie sich zusätzlich konkurrenziert sehen. Das ist nur meine Interpretation und Sicht der Dinge ;o)

                                                                                                                • @spocky5


                                                                                                                  ...Da sind wir sicher einer Meinung, dass abgehobene Menschen eher negativ zu bewerten sind....klar.


                                                                                                                  Es ist mir aber wichtig zu betonen, dass ich in meiner Antwort an Fabio69 gesagt habe, dass nur ca. 5% im Globe meinem persönlichen Beuteschema entsprechen....ich hab nicht gesagt (oder gemeint), dass die restlichen 95% abgehoben sind...!


                                                                                                                  Fabio69


                                                                                                                  Ich kenne Bella, weiss daher genau was Du meinst und kann sie ebenfalls wärmstens empfehlen.....für mich einer der sichersten Werte für intensiven und trotzdem gefühlvollen Sex.....aber sie ist schon viel zu lange im Business, um diese Natürlichkeit zu verströmen, die ich bevorzuge.....das geht in der Regel - unweigerlich - schon nach wenigen Monaten verloren.

                                                                                                                  • [QUOTE=Fabio69;99407




                                                                                                                    Dieses Abheben ist übrigens nicht nur bei dir und mir unerwüscht, sondern bei vielen anderen Gästen auch. Das kommt einfach bei CH-Kunden allgemein nicht gut an, wenn man abhebt.[/QUOTE]




                                                                                                                    Abheben ist für mich immer scheisse, egal ob es Wgs sind oder sonst welche Leute. Es gibt z.b auch paar Leute, ein Kolleg von mir kennt einer der mal im Lotto gewann und zwar paar Millionen. Der war auch voll abgehebt, er hatte ca 3-4 jahre alles geile Autos, Frauen, schönes Haus nur die besten Marken Artikel. Und jetzt ist er aufem Sozialamt:schock: genau das sind meistens die Folgen wenn jemand abhebt, und viele verlieren dann noch die ganzen Kollegen und Familien weil sie sich komplett abschirmen.

                                                                                                                    • @Lugano:


                                                                                                                      Danke für deine ehrliche Ausführung. :super: Dieses Thema ist hier gar nicht unbedingt so OT. Es geht nämlich genau um die Kundenorientierung der Unternehmerinnen (WG's).


                                                                                                                      Du legst halt einfach mehr Wert auf deine eigene Interpretation der "Puff-Illusion". Dazu gehören diese persönlichen Gespräche für dich dazu und deshalb zahlst du gerne den Eintrittspreis, wenn du das im Gesamtpaket kriegst.


                                                                                                                      Bei mir sind es ja auch nicht die Zimmergänge selber, sondern eben die Puff-Illusion (rund um den Zimmergang), dass ich heute nicht mehr so wie früher umworben werde (d.h. Acquise-Verhalten der WG's im CG), das im Moment nicht mehr so stimmt für mich und daraus Null-Runden resultieren können.


                                                                                                                      Zu deinem Punkt: Es gibt auch Ausnahmen im CG: Bspw. die Bella (CG), die ist sehr authentisch und bodenständig geblieben, und nie beleidigt, auch ohne Zimmergang, sowie aus meiner Sicht die meisten Girls aus Transsylvanien, auch im CG. Die heben nicht so schnell ab, nach meiner persönlichen Erfahrung.


                                                                                                                      Dieses Abheben ist übrigens nicht nur bei dir und mir unerwüscht, sondern bei vielen anderen Gästen auch. Das kommt einfach bei CH-Kunden allgemein nicht gut an, wenn man abhebt.

                                                                                                                      • Darf ich dich fragen, lieber Lugano, wieso man dich eigentlich nicht mehr im CG antrifft? Sorry, will dich nicht ausfragen. ;)


                                                                                                                        Lieber Gruss, Fabio


                                                                                                                        Natürlich darfst Du mich alles fragen, obwohl mir die Beantwortung auf solche Fragen jedes mal Hiebe von den Globefanatikern einbringt....


                                                                                                                        Das ganze ist sehr persönlich und daher auch schwer in dieser Form zu beantworten, da sind persönliche Gespräche klarer und unmissverständlicher.....ich versuch's in Kurzform....


                                                                                                                        Tatsächlich war ich Stammgast (2-3 × pro Woche) und ich habe einige sehr schöne Erlebnisse dort gehabt.....nur....


                                                                                                                        Jeder hat ein anderes "Beuteschema"....Frauen, auf die er besonders anspricht, mit denen er gerne redet....Persönlichkeiten, die ihn neugierig darauf machen, wie sie wohl "im Zimmer" sind.....


                                                                                                                        Auch bei mir ist das ein ganz bestimmter Typ...diesen jetzt im einzelnen zu beschreiben ist sehr schwierig, da müssen sehr viele Eigenschaften zusammenpassen, wobei die Optik eher zweitrangig ist.....der Einfachheit halber nenne ich ihn mal
                                                                                                                        "Girl next door"....Mädchen von nebenan.......Hübsch....sympathisch....intelligent....offen....noch nicht lange im Business und mit beiden Beinen auf dem Boden stehend.....


                                                                                                                        Solche Girls habe ich auch im Globe gefunden, aber eher selten.....das Verhältnis war etwa 5% .......und wenn, dann waren sie in der Regel nicht lange im Geschäft.......


                                                                                                                        Mittlerweile habe ich einfach entdeckt, dass das Verhältnis in anderen, kleineren Clubs fast genau umgekehrt ist....dort treffe ich mein Beuteschema zu 80% an......Girls die fernab von Eitelkeiten einfach freundlich sind und ein Gefühl der Wärme vermitteln können.....Mädchen, die auch ohne Zimmerabsichten
                                                                                                                        sich Zeit nehmen, um den Faden eines alten Gesprächs wieder aufzunehmen....weil es sie wirklich interessiert, weil der Club nicht ihr ganzes Denken beherrscht.....


                                                                                                                        Solche Frauen haben noch keine (für Wg's absolut notwendige) Schutzbarriere....die sie daran hindert, alles anzunehmen und alles zu geben.....
                                                                                                                        Was sich darum leider auch in meinem neuen Jagdrevier nicht geändert hat: Die Eigenschaften, die ich an meinem Beuteschema so schätze sind die gleichen, die auch dazu führen, dass diese Prinzessinnen nicht lange im Job sind......und die Suche geht wieder von vorne los.....


                                                                                                                        Zusammengefasst: Globe (und Alp) sind die besten Clubs.....aber der beste muss nicht zwingend auch der Club sein, wo ich mich am wohlsten fühle......

                                                                                                                        • Zitat Fabio 69:
                                                                                                                          "Heute gibts bei ner Nullrunde nur ein Loch in der Kasse des Kunden."


                                                                                                                          Stimmt nicht ganz...bei mindestens einer Wg gibts dann auch ein "Loch"in der Kasse=Umsatzverlust.....


                                                                                                                          Lieber Lugano


                                                                                                                          Deine Aussage trifft zumindest fürs CG nur noch teilweise zu, sofern deine Nachfrage als Kunde, überhaupt mit dem Angebot gemäss Business-Plan der gewünschten Unternehmerin WG übereinstimmt.


                                                                                                                          Hier noch der Nachweis aus dem Forum:

                                                                                                                          Eine hat mir sogar gesagt, dass sie nur noch 3 Zimmer a je 1 Std. machen würde pro Tag. Sie könne nicht 6 Zimmer a 30 Min. machen, dann sei sie am nächsten Tag kaputt.


                                                                                                                          Darf ich dich fragen, lieber Lugano, wieso man dich eigentlich nicht mehr im CG antrifft? Sorry, will dich nicht ausfragen. ;)


                                                                                                                          Lieber Gruss, Fabio

                                                                                                                          • So lieber Schwanzuslongus,


                                                                                                                            Hast mir ja noch ein paar Fragen gestellt: ;) Habs mal versucht dir zu antworten :rolleyes:



                                                                                                                            Würden dann die WGs nicht weglaufen und woanders hin?


                                                                                                                            Das CG ist gemäss eigenen Online-Angaben: Europe's Number one; für die WG's allemal ;) Es steht den unzufriedenen WG's, (also nicht nur den Kunden hinsichtlich Clubwechsel), doch niemand im Weg, ein eigenes Puff bspw. mit eigenen "rumänischen" Regeln;) zu eröffnen. :rolleyes:


                                                                                                                            Jedes Unternehmen - auch im Pay6 - orientiert sich doch primär an der Zufriedenheit seiner Kunden, somit ist es doch sicher nicht falsch, Reklamationen zu minimieren.


                                                                                                                            Nur die Puff-Illusion von uns Kunden, die wir alle so lieben :kuss: , beginnt eben nicht erst im Zimmer, sondern bereits beim Eintauchen in die Welt der Illusionen (Begrüssung an der Reception, SV-Service, Vorgeplänkel, Anmache und Verhalten der WG's, Acquiseverhalten der WG's usw.). Die Zimmerperformance ist sicher wichtig, aber nur ein Aspekt.

                                                                                                                            Es ist nicht ihre Muttersprache und manchmal wird eben nur ein ähnliches Wort benutzt.


                                                                                                                            Natürlich hast du Recht. :super: Nur könnte eine WG bei diesem sensiblen Thema auch mal von sich aus auf die Idee kommen, eine SV zu fragen, wie das so ankommt bei Pay6- Kunden.



                                                                                                                            Wie sollte diese Konzept funktionieren?


                                                                                                                            Ich persönlich finde es schade, dass die Interessen des Clubs und der WG's trotz der exakt gleichen Klientel nicht harmonischer sind. Es sind doch die Club-Stammkunden, welche übers Jahr betrachtet, den Grossteil der Eintrittseinnahmen generieren. Evtl. könnte man, was deren Wertschätzung betrifft, auch mal die WG's darauf sensibilisieren, wie das sonst jedes Unternehmen macht hinsichtlich Premium-Kunden.


                                                                                                                            Mit dem Ansatz, einen Teil des Eintrittspreises erst bei der 1. CE zu verrechnen, hätte zumindest der Club und die WG's von sich aus ein gemeinsames finanzielles Interesse, dass kein Kunde den Laden "ungefickt" wieder verlässt.
                                                                                                                            Heute gibts bei ner Nullrunde nur ein Loch in der Kasse des Kunden.


                                                                                                                            Lieber Gruss, Fabio :deutschland: :schweiz:


                                                                                                                            • Lieber Zodiac


                                                                                                                              Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast. :super:


                                                                                                                              Früher konntest du als männlicher Gast im Barbereich Platz nehmen und dadurch Paarungsbereitschaft signalisieren. Es ging maximal 15 Minuten und schon hattest du mind. ein Sex-Angebot einer WG. Heute vergehen regelmässig mehr als 2 Stunden. Wir haben das auch schon getestet ;)

                                                                                                                              Nehmen wir sonst mal das Zitat vom Kollegen Spocki5, der sich ja selber als eher schüchtern bezeichnet. Der durchschnittliche CH-Clubgänger ist ja auch schüchtern und eher passiv.

                                                                                                                              Dann merke ich meistens das ich vielleicht in 5 std 1 mal angesprochen werde.


                                                                                                                              Im Premium-Restaurant steht der Kunde dann einfach auf - wenn keine Bedienung kommt und fährt verärgert nach Hause. Im Club geht das so nicht, du hast ja schon 100 Stutz bezahlt und du bist frustriert, man siehts dir an und dann müsstest du selber aktiv werden. Kann nicht gut kommen, Ablehnung vorprogrammiert, Stimmung komplett im Eimer = zero! usw. :rolleyes:


                                                                                                                              Die GL kann selbstverständlich nichts dagegen unternehmen, weil die WG's ja "selbständig" sind. Diese "Kundenbetreuung" ist ohne Zweifel das Kerngeschäft der selbständigen Unternehmerinnen und nicht Aufgabe des Clubs. Also auch die Clubleitung kann nur darauf vertrauen, dass sich die Unternehmerinnen von sich aus auch um "alle" eintrittszahlenden Gäste im Club kümmern. Es gibt auch WG's im CG, die von sich aus, sehr aktiv auf Acquise gehen, und nicht nur Ihre bestehenden Stammgäste betreuen - allen voran Mercedes, Anka etc. Diese Selbstorganisation der Kundenbetreuung führt aber leider auch zu teilweise chaotischen Zuständen, Beispiele dazu gibt es im Forum genug ;) hier aber OT. Ich als Kunde darf ja das zum Glück noch sagen ;)


                                                                                                                              Eine Verbesserung der Situation und um diese geht es ja hier, gäbe es nur, wenn sich die WG's untereinander freiwillig absprechen würden (Wichtig: Keine Weisungen, sind ja keine Arbeitnehmer!) Beisp. WG X kümmert sich mehrheitlich um die Gäste auf der Terrasse oder Barbereich, Saunabereich etc.. Bei der Kundenselektion von wohlhabenden Stammgästen (" Das ist aber mein Kunde") sprechen sich die Unternehmerinnen ja auch mehr oder weniger freiwillig untereinander ab.


                                                                                                                              Weil das wohl in absehbarer Zukunft nicht passieren wird, gibt es für dich als Kunde aber nur die Option und hier hat Schwanzuslongus voll und ganz recht: Take it or leave it. :super: .

                                                                                                                              • Du kannst unabhängig von der Kundenfrequenz im CG oder BA oft hinschauen wo du willst, du wirst auf unterbeschäftigte Eisbären stossen. Es gibt halt immer noch sehr oft eine relativ grosse Diskrepanz zwischen der Wunschvorstellung der Eisbären und der Realität hinsichtlich Kundenacquise der Unternehmerinnen.



                                                                                                                                So gibt es viele Gäste (nicht nur mich), die "gurkt" es dann in zeitlicher Hinsicht irgendwann mal an, weil es nicht so läuft, wie es nach Plan laufen müsste und irgendwann starren Sie mit versteinerter Miene wie es Rion mal so schön umschrieben hat ;) im Club umher.


                                                                                                                                Kann es sein, dass du dir bei den Clubbesuchen einfach zu wenig Zeit nimmst?


                                                                                                                                Wenn du das zusammenzählst:

                                                                                                                                Alle Girls auf dem TP
                                                                                                                                - Deine begrenzte Zeit
                                                                                                                                - Die Girls die dich ablehnen
                                                                                                                                - Die Girls die DU ablehnst
                                                                                                                                - Die Girls die grad besetzt sind
                                                                                                                                - evtl. ungünstige Uhrzeit
                                                                                                                                = Nullnummer


                                                                                                                                Ja dann leuchtet mir das ein. Wenn ich ins Globe geh dann tu ich das nur an freien Tagen an denen ich weiss, dass ich mir die Zeit nehmen kann. Das ist auch der Sinn eines Saunaclubs und genau darum haben die auch so eine Infrastruktur mit Pool, Whirlpool, Sauna, Restaurant usw.
                                                                                                                                Für die schnellen Nummern gibt es Studios und da läufts bei dir ja.

                                                                                                                                • Jaris

                                                                                                                                  Ich bin auch noch nie abgelehnt worden. Ich spreche aber auch nie WGs an die mich vorher ignorieren. Genaugenommen bin ich also doch abgelehnt worden.

                                                                                                                                    fabio

                                                                                                                                  I have no feelings for you



                                                                                                                                  nimm bitte nicht jedes genau. Es ist nicht ihre Muttersprache und manchmal wird eben nur ein ähnliches Wort benutzt. Sie hat dich abgelehnt. Ist doch nicht schlimm.
                                                                                                                                  Wie viel WGs hast du denn schon abgelehnt?

                                                                                                                                  Ich persönlich verstehe nicht, dass man jede Reklamation über den Service im CG dermassen Ernst nimmt,



                                                                                                                                  Woher weisst du das? Würden dann die WGs nicht weglaufen und woanders hin?
                                                                                                                                  Wenn es wirklich an der Reklamationen liegen sollte, ist das für mich wieder mal ein Versagen der GL. ;)



                                                                                                                                  Wenn du als männlicher Gast den Saunaclub ohne Zimmergang verlässt, dann bleibst du sozusagen auf dem Eintrittsgeld von CHF 95.- praktisch ohne Gegenleistung einfach sitzen.


                                                                                                                                  An dem Argument ist etwas dran. für mich gehört der Eintritt aber nicht zur CE, sondern der Eintritt ist separat. Ich nutze ja auch die Einrichtung und komsumiere.




                                                                                                                                  Für mich wäre dieser neue Ansatz (eben 50.- + 45.-/ 1.CE)


                                                                                                                                  Wie sollte diese Konzept funktionieren?
                                                                                                                                  Für mich wäre es nicht so berauschend. Wenn mein Plan a und B nicht aufgeht, würde ich mich Vllt nicht zu Plan C hinreissen lassen. Das Zimmer würde mich ja theoretisch mehr als die übliche CE kosten. ;)
                                                                                                                                  Ich habe dadurch allerdings schon öfters tolle Mädels kennengelernt, :kuss:


                                                                                                                                  Der Gast weiss ja nicht im Voraus, wenn er den vollen Eintritt gutgläubig bezahlt, dass WG X nicht will, WG Y dauerbesetzt ist usw.


                                                                                                                                  Kein Clubgänger ( im Globe oder dessen Grösse) sollte ich auf nur 2-3 Girls festlegen. Es sei denn er weiss genau, dass diese Mädels zu ihm kommen. ;)

                                                                                                                                  Ein kleiner Tip von mir. Bezieht nicht nur auf den Pay6.
                                                                                                                                  Wenn es mir irgendwo nicht gefällt, dann gehe ich dort nicht hin.
                                                                                                                                  Damit fahre ich seit früher Jugend schon sehr gut. Wenn ich damals als Turnschuhträger nicht in ein Disco rein komme, dann stelle ich mich dort nicht an und versuche es trotzdem. Dann gehe ich gleich dorthin wo mein Geld gerne genommen wurde. :smile:

                                                                                                                                  • Nun ja so ganz OT ist es nicht. Du möchtest das Preismodell ändern um "Nullnummern" finanziell erträglicher zu machen. Dabei ginge es doch mehr darum, "Nullnummern" ganz zu vermeiden.


                                                                                                                                    Das Phänomen der Nullnummern resp. Ablehnungen im CG ist ein bisschen komplexer und individueller. Wenn ich mit derselben WG beim nächsten Besuch eine Wiederholung tätigen möchte, gibt es ja auch für mich kein Problem. :super:


                                                                                                                                    Man muss by the way kein Hellseher sein, um zu verstehen, dass die Kategorie der Spass-Freier=(sucht die Abwechslung) bei den WG's allgemein nicht so beliebt ist. Das beisst sich halt einfach mit dem Business-Plan der WG's (Stammklientel aufbauen, längere Sessions etc.)


                                                                                                                                    Zum Ablauf einer klassischen Nullrunde:


                                                                                                                                    Du kannst unabhängig von der Kundenfrequenz im CG oder BA oft hinschauen wo du willst, du wirst auf unterbeschäftigte Eisbären stossen. Es gibt halt immer noch sehr oft eine relativ grosse Diskrepanz zwischen der Wunschvorstellung der Eisbären und der Realität hinsichtlich Kundenacquise der Unternehmerinnen.


                                                                                                                                    Sex kriegt man fast überall, aber man geht ja vor allem deshalb ins CG oder BA, weil man die besten Girls haben möchte.


                                                                                                                                    So gibt es viele Gäste (nicht nur mich), die "gurkt" es dann in zeitlicher Hinsicht irgendwann mal an, weil es nicht so läuft, wie es nach Plan laufen müsste und irgendwann starren Sie mit versteinerter Miene wie es Rion mal so schön umschrieben hat ;) im Club umher. Dann ist es eigentlich schon zu spät ;) eine Ablehnung ist dann mit dieser Ausstrahlung schon fast vorprogrammiert - reine Formsache.


                                                                                                                                    Du kannst jetzt sagen, dass dies auch an den hohen Ansprüchen liegt. Da magst du absolut Recht haben. :super: Für mich und viele andere, ist das aber der einzige Grund, weshalb wir überhaupt bereit sind im CG oder BA die höheren Preise (inkl. Eintritt) zu bezahlen.


                                                                                                                                    Piba , Rion69: Das Argument mit den vielen Gästen, die sich dann nur noch Shows und nackte Haut zum Spartarif reinziehen würden, finde ich ein bisschen einseitig. Wenigstens wären dann aus WG-Sicht immer genügend potentielle Kunden im Club anwesend. :super:



                                                                                                                                    • Nunja so ganz OT ist es nicht. Du möchtest das Preismodell ändern um "Nullnummern" finanziell erträglicher zu machen. Dabei ginge es doch mehr darum, "Nullnummern" ganz zu vermeiden.


                                                                                                                                      Ich habe tatsächlich ein paar deiner Berichte gelesen und fand nichts Schlechtes dabei. Trotzdem finde ich es ziemlich komisch, dass du so Probleme hast.


                                                                                                                                      Weder ich, Rion oder Jaris scheinen dieses Problem zu haben. (bezogen auf ihre Posts oben)
                                                                                                                                      Das lässt mir als Schluss nur zu, dass dein "Feedback zum Acquise-Verhalten" von den Girls vielleicht doch negativer aufgefasst wird als du es möchtest.


                                                                                                                                      • Wenn der Eintritt günstiger ist, dann zieht man auch Leute an, die garnicht erst ins Zimmer wollen, sondern den Club als "erotisches" Entertainment mit Sauna sehen. Wie ich es in der BA gesehen haben, wo dann auch noch der Verzehr inklusive ist, gehen Leute hin, um manchmal auch nur zu glotzen :wütend:.
                                                                                                                                        Für die Damen wird es dann um so frustrierender, wenn 50% der Gäste eigentlich nur fürs kleine Geld "Arsch und Titten" sehen wollen ....



                                                                                                                                        :top: siehe das absolut genauso

                                                                                                                                        • Ich will dir keine bösen Absichten unterstellen aber vielleicht haben die Mädchen deine Reklamationen viel härter aufgenommen als du sie vielleicht gemeint hast.


                                                                                                                                          Lieber Zodiac


                                                                                                                                          Du kannst meine Erlebnis-Berichte gerne im Forum nachlesen. Nur zu :super: Ich beschwere mich so gut wie nie über die sexuelle Performance der Girls im Globe. Die WG's im CG sind ohnehin fast alle sexuell top.


                                                                                                                                          Wenn überhaupt gebe ich offen Feedback zum Acquise-Verhalten; übrigens auch ehrlich und direkt gegenüber den WG's. Sie sind ja die Sex-Unternehmerinnen, nicht ich oder das Globe;) Wie gesagt bei diesem Thread, gehts um die Preismodelle (inkl. Eintritts-Preismodelle) Rest ist OT.


                                                                                                                                          Gruss Fabio

                                                                                                                                          • Lieber Fabio


                                                                                                                                            Ohne dir jetzt Unrecht antun zu wollen aber das klingt für mich so, als hättest du dich so oft über die Mädchen beschwert, dass sie dich jetzt einfach nicht mehr mögen.


                                                                                                                                            Du solltest doch selbst wissen, dass die Mädchen untereinander alles erzählen.
                                                                                                                                            Ich weiss ja nicht was du an der Rezeption jeweils gesagt hast aber wenn du mittlerweile ohne Zimmergang das Globe verlassen musst, wirds ja schon nicht so nett gewesen sein.


                                                                                                                                            Ich will dir keine bösen Absichten unterstellen aber vielleicht haben die Mädchen deine Reklamationen viel härter aufgenommen als du sie vielleicht gemeint hast.


                                                                                                                                            Warum gehst du im Globe nicht einfach mal zur Supervisorin und fragst sie? Evtl. kann sie dir weiterhelfen.

                                                                                                                                            • Wenn mir dass passieren würde, würde ich sie fragen was denn der Grund sei. Vielleicht kann ich etwas an mir ändern und ich bin dann "begehrenswerter".


                                                                                                                                              Lieber Jaris


                                                                                                                                              Ich habs schon an anderer Stelle erwähnt und möchte mich hier nicht wiederholen, da OT. Wenn du in einem Club Stammgast bist und immer wieder mit neuen WG's aufs Zimmer gehst, kannst du nie ganz verhindern, dass die Ex-WG's nicht beleidigt reagieren und über dich lästern, falls du keine Wiederholung mit Ihnen im Visier hast.


                                                                                                                                              Ablehnungsgrund: Ich hätte die letzte WG, die mich abgelehnt hat: (Sie war ganz neu und erst seit 3 Tagen im CG) gerne nach dem wirklichen Ablehnungsgrund gefragt. Ich war jedoch einfach sprachlos, nach Ihrem Statement: "I have no feelings for you", weil für mich echte Gefühle im Pay6 sowieso keinen Platz haben, sonst wäre ich schon längst bankrott :cool: und somit auch fürs CG uninteressant; das nur nebenbei.


                                                                                                                                              Jetzt zum springenden Punkt: Ich persönlich verstehe nicht, dass man jede Reklamation über den Service im CG dermassen Ernst nimmt, was nur dazu führt, dass die WG's immer misstrauischer und wählerischer gegenüber den Gästen werden und im Ergebnis Unmengen von Nullrunden resultieren. Auch eine Top-WG kann doch auch ein paar Mal Pech mit der Kundenwahl gehabt haben.


                                                                                                                                              Eine Nullrunde (also keine CE) ist aus meiner Sicht also nicht unbedingt besser als eine schlechte CE :confused: ; das CG ist doch immer noch ein Bordell und kein Literaturclub ;)


                                                                                                                                              Der "anständige" Nullrunden-Pechvogel beisst nach dem heutigen Preismodell in den sauren Apfel; der "freche" Reklamierer wird hingegen oft mit einem freien Eintritt belohnt, etwas überspitzt ausgedrückt.


                                                                                                                                              Schön, lieber Jaris, dass wir auch einmal hinsichtlich Eintritts-Preismodell, zumindest im Ansatz gleicher Meinung sind ;)


                                                                                                                                              Gruss Fabio

                                                                                                                                              • Ich wurde weder im Club Globe noch in der BA oder Rouge jemals von einem Girl abgelehnt. Wenn mir dass passieren würde, würde ich sie fragen was denn der Grund sei. Vielleicht kann ich etwas an mir ändern und ich bin dann "begehrenswerter"


                                                                                                                                                Ich weiss aber von mindestens einem Girl, sie ist ein sogenantes "Top Shot" die einem Gast immer ausgewichen ist und dann zu mir kam un mich bat mit ihr in eine Ecke zu sitzen weil sie ihn einfach nicht los wird. OK ich wollte mich eh mit ihr vergnügen also zogen wir uns zurück. Ich habe im Vorfeld geshen, dass er seine Laufwege im Globe so gestaltete, dass er ihr immer den Weg abschnitt, sie fühlte sich belästigt und unwohl.


                                                                                                                                                Ich habe sie dann gefragt, warum sie vor im flüchtet. Sie antwortete mir "der starrt mich immer so an mir ist der Typ unheimlich". Vielleicht hat sie ihm unrecht getan und wenn er wüsste wie er wirkt, auch auf andere Girls, könnte er sein Verhalten überdenken.


                                                                                                                                                Die Geschichte ging weiter, als wir vom Zimer zurückkehrten und sie frisch geduscht wieder zur Bar ging, machte der Typ wieder die selben Spiele. Sie kam dann nochmals zu mir an die Bar und wir Quatschten dann noch einige Zeit. Sie hatte kurz darauf eine Reservation von einem Stammgast und konnte sich wieder zurückziehen.


                                                                                                                                                Zu den Preisen Eintritt und Service habe ich mich schon mal geäussert. Man könnte um zu verhindern dass nur "Zuschauer" kommen mit einem Bonussystehm arbeiten so z.B jeder 5te Eintritt ist gratis. Für einen Stammgast werden die Preise gesenkt nd einer der nr zum Glotzen kommt muss 4x den vollen Eintritt bezahlen bevor er einen Rabatt bekommt.


                                                                                                                                                Ich finde es Grundfalsch an den Preisen der Girls zu schrauben. Zum Einen sind sie es wegen denen die Gäste kommen und zum Zweiten glaube ich, wenn man ihnen Geld wegnimmt die Qualität leidet.


                                                                                                                                                • Hoi Fabio,
                                                                                                                                                  Ist ja nicht ganz ohne Gegenleistung. Hast genügend Raum zum Abhängen, Sauna, Dampfbad, Kino, Show und im Sommer das Sonnendeck; wenn du das nicht nutzt, ist das wie im Hotel: Die freie Sauna und den Fitnessraum bekommst du auch nicht bei Nicht-Nutzung zurückerstattet.
                                                                                                                                                  Im Studio und ich gebe zu, dass ich jetzt aus der Theorie rede, weil nie besucht, kannst du ja nur auswählen und los gehts, sonst kannst du dort ja nichts machen. Ist nicht so mein Ding.


                                                                                                                                                  Wie schon diskutiert: WG X darf ja nicht wollen; bad luck. Ich lehne auch Kunden ab, wenn auch aus anderenen Gründen. Und mit Dame Y ist es ja auch nicht so kompliziert: wenn genau sie wichtig ist, einfach reservieren.


                                                                                                                                                  Und wenn mein Leibgericht im Restaurant aus ist, dann kann ich ja etwas anderes wählen. Wenn dir natürlich nichts anderes zusagt, kannst du gehen, was natürlich der Vorteil gegenüber eines Clubs ist; der Abend ist erstmal auch angeschlagen.


                                                                                                                                                  Vielleicht kann man einen "Fluchttarif" vereinbaren: wer nach 45 Minuten wieder am Tresen steht, weil nicht erfolgreich, bekommt seinen halben Eintritt zurück. Sonst bleibt halt nur das Studio...


                                                                                                                                                  Gruss,
                                                                                                                                                  Rion

                                                                                                                                                  • Lieber Rion69


                                                                                                                                                    Danke für deine Antwort.:super: Vielleicht noch zur Ergänzung meiner Sicht:


                                                                                                                                                    Wenn du als männlicher Gast den Saunaclub ohne Zimmergang verlässt, dann bleibst du sozusagen auf dem Eintrittsgeld von CHF 95.- praktisch ohne Gegenleistung einfach sitzen.


                                                                                                                                                    Wenn mir in einem Studio eine WG sagt: "I have no feelings for you" dann lache ich nur und gehe ohne Schaden einfach ein Haus weiter. Das kannst du als Gast in einem Saunaclub leider nicht. Lustigerweise passiert mir das in einem Studio so gut wie nie, in einem Saunaclub aber schon.


                                                                                                                                                    In Zeiten, wo man für CHF 100.- eine halbe Stunde Studio GFS erhalten kann, überlege ich mir ganz im Ernst mittlerweile zweimal, ob ich einen Saunaclubeintritt für diesen Preis, aber ohne Gegenleistung überhaupt noch lösen sollte. Erst Recht nicht, wann ich dafür noch eine Nullrunde riskieren muss.


                                                                                                                                                    Für mich wäre dieser neue Ansatz (eben 50.- + 45.-/ 1.CE) auch eine gewisse Solidarität und Wertschätzung gegenüber den männlichen Gästen. Der Gast weiss ja nicht im Voraus, wenn er den vollen Eintritt gutgläubig bezahlt, dass WG X nicht will, WG Y dauerbesetzt ist usw.


                                                                                                                                                    Wenn du in einem Restaurant einen Tisch reservierst, um Fondue Chinoise zu essen, letzteres aber ausverkauft ist, hast du vielleicht auch keine Lust mehr darauf ein Käse-Fondue zu essen.


                                                                                                                                                    Gruss Fabio

                                                                                                                                                    • Das mit den Ablehnungen versteh ich aber immer noch nicht. Ich war grad Letztens wieder im CG und in der BA und hatte überhaupt kein Problem mit Ablehnungen usw. Im Gegenteil: Die Mädchen waren sehr aktiv in beiden Clubs.


                                                                                                                                                      Ich würd mich wirklich freuen wenn du, Fabio, das Problem einmal ein wenig genauer beschreiben könntest :confused:

                                                                                                                                                      • ...
                                                                                                                                                        Es würde für mich bspw. mehr Sinn machen, wenn der Club einen Eintritt zwischen CHF 50.- bis CHF 60.- verlangen würde und den Differenzbetrag (bspw. von CHF 35) zum heutigen Eintrittspreis erst mit dem ersten Zimmergang dem Kunden verrechnen würde. Man bezahlt ja die CHF 95.- Eintrittsgeld zumindest ich in der Hoffnung eines erfüllenden Zimmererlebnisses. Wenn dieses dann ausbleibt...
                                                                                                                                                        ...


                                                                                                                                                        Verstehe worauf du hinaus willst, halte den Ansatz aber für kritisch (gut, ich habe das Problem vieler Ablehnungen noch nicht erfahren):
                                                                                                                                                        Wenn der Eintritt günstiger ist, dann zieht man auch Leute an, die garnicht erst ins Zimmer wollen, sondern den Club als "erotisches" Entertainment mit Sauna sehen. Wie ich es in der BA gesehen haben, wo dann auch noch der Verzehr inklusive ist, gehen Leute hin, um manchmal auch nur zu glotzen :wütend:.
                                                                                                                                                        Für die Damen wird es dann um so frustrierender, wenn 50% der Gäste eigentlich nur fürs kleine Geld "Arsch und Titten" sehen wollen und Getränkepreise wie in einer normalen Zürcher Bar haben.


                                                                                                                                                        Eher würde ich, wie Lugano60 schonmal vorschlug, den Eintritt erhöhen und die CE günstiger machen. Der erhöhte Preis wird auf die WGs als "Grundeinnahme" verteilt und die Preisbelohnung bekommt derjenige, der mehr Zimmer macht.

                                                                                                                                                        • Ich persönlich bin der Auffassung, dass man das bestehende Preismodell im CG (CHF 95.- + 140.-/CE) aber auch bspw. auf der BA einmal überdenken könnte.


                                                                                                                                                          Die Nullrunden (nicht nur bei mir;) ) vieler Eisbären häufen sich in letzter Zeit.


                                                                                                                                                          Die Clubs bemühen sich zwar auf einen hohen Service-Qualitätsstandard - was sicher einmal positiv ist. :super:


                                                                                                                                                          Weniger Reklamationen heisst leider noch lange nicht, dass dadurch die Kundenzufriedenheit der männlichen Gäste gestiegen sei, was sich ja auch an den tendenziell rückläufigen Besucherzahlen belegen lässt.


                                                                                                                                                          Es würde für mich bspw. mehr Sinn machen, wenn der Club einen Eintritt zwischen CHF 50.- bis CHF 60.- verlangen würde und den Differenzbetrag (bspw. von CHF 35) zum heutigen Eintrittspreis erst mit dem ersten Zimmergang dem Kunden verrechnen würde. Man bezahlt ja die CHF 95.- Eintrittsgeld zumindest ich in der Hoffnung eines erfüllenden Zimmererlebnisses. Wenn dieses dann ausbleibt...


                                                                                                                                                          Heute ist es oft so, dass irgendwann mal - meist nach ein paar Ablehnungen - die Stimmung einfach im Keller und man den Club einfach nur verlassen möchte. :rolleyes: Weil aber nach dem heutigen System gleich ein Hunni weg ist, bleibt man doch noch im Club - besser wird's aber nur ganz selten ;)


                                                                                                                                                          Ich möchte hier keine Endlosdiskussion auslösen - jeder soll seine Meinung vertreten können, und das ist meine Meinung ;)

                                                                                                                                                          • Ist die Service-Qualität in einem Studio tatsächlich identisch mit der in einem gut geführten Club ? Wie hoch ist der Preis dafür anzusetzen, dass du dich in einem Club über Stunden aufhalten , zahlreiche junge und nackte Girls siehst, und dich mit ihnen in einer angenehmen Atmosphäre unterhalten kannst ?


                                                                                                                                                            Natürlich hat der Clubbesuch gegenüber dem Studiobesuch ohne Zweifel seine Vorzüge. Da gebe ich dir vollkommen Recht. Zum erfolgreichen Preismodell beim CG d.h. der Einführung des Splittings (Clubeintritt + WG-Lohn) hat der Imperator das ja schon ausführlich ausgeführt.


                                                                                                                                                            Ich kann mir gut vorstellen, dass die DG (Direktgast)-Nachfrage auch beim CG ziemlich gross wäre, aber in der Folge tendenziell die Clubeintritte zurückgehen würden. Oder gibt es noch andere Gründe weshalb man dieses Preismodell (DG) so (noch) nicht anbietet @CG? Die halbe Stunde würde dann aber wohl ca. CHF 190.- kosten.


                                                                                                                                                            Der Clubaufenthalt wird nach meiner Auffassung erst nach einer gewissen Zeitdauer wieder attraktiver. Ein Kurzaufenthalt macht für mich so keinen Sinn.


                                                                                                                                                            Ich kann zumindest für meine Erfahrung jetzt nicht behaupten, dass die Servicequalität in einem gut geführten Studio grundsätzlich schlechter ist, als in einem gut geführten Saunaclub. Erinnern wir uns nur an die früheren ST-Wahlen: Saunaclubs und Studios meist Kopf an Kopf. Sicher bin ich mit dir einig, dass die längere Anmachphase im Sauna Club viele Vorteile mit sich zieht.


                                                                                                                                                            Ich bleibe aber bei meiner Kernaussage: Wenn sich die Studio-Preise für eine gute SE (Studioeinheit) in Richtung CHF 100.- bewegen, kommen automatisch auch CE's im Saunaclub von ca. CHF 150.- unter Druck oder es verschiebt sich zumindest der preissensitive Nachfrageteil in Richtung Studio.

                                                                                                                                                            • Aus meiner Sicht rechnet sich der Clubbesuch (ohne Zimmergang) in den allermeisten Fällen nicht, wenn man den Nutzen des Aufenthalts isoliert betrachtet. Aus diesen Überlegungen sollte aus meiner Sicht die Saunaclubeinheit bei vergleichbarer Servicequalität grundsätzlich nicht (viel) teurer sein als die Studioeinheit. Sonst sind viele Clubbesucher (auch viele Kollegen von mir) nicht mehr bereit den Eintrittspreis zu bezahlen.


                                                                                                                                                              Ist die Service-Qualität in einem Studio tatsächlich identisch mit der in einem gut geführten Club ? Wie hoch ist der Preis dafür anzusetzen, dass du dich in einem Club über Stunden aufhalten , zahlreiche junge und nackte Girls siehst, und dich mit ihnen in einer angenehmen Atmosphäre unterhalten kannst ?

                                                                                                                                                              • Jetzt sag mir mal, wo hier die Preise kaputt gemacht werden? Du Blaberi.


                                                                                                                                                                Ziel solcher (begrenzter) Aktionen ist es, mehr Gäste anzulocken, die dann nicht nur am Aktions-Mittwoch, sondern auch sonst wieder kommen.


                                                                                                                                                                ja, ja, ja, das Ziel solcher "begrenzter" Aktionen.... Bla Bla Bla...
                                                                                                                                                                Aber das Ergebnis ist ein anderes!
                                                                                                                                                                200 Meter vom Pascha entfernt macht nun das Ambiente Caliente generell Fr. 100.- / Halbe Stunde und sehr bald ziehen weitere Läden nach, wie ein Domino Effekt. Wer ist nun der Blaberi und Preisekaputtmacher?

                                                                                                                                                                • Falls du ein Geniesser bist und Wert auf gute Küche legst, empfehle dir einmal den Brunch am Sonntag im Globe zu geniessen. Dieser ist auch in den Fr. 95.- Eintritt inklusive. Ja du hast richtig gelesen "zu geniessen". Ich verspreche dir, hinterher wirst du anders darüber urteilen. Der Brunch ist hervorragend, ein kulinarisches Highlight und Augenweide für sich. Ich verspreche dir, er ist nicht im Ansatz mit dem Brunch der Alp vergleichbar. Er geht von Mittags bis Abends, so dass sich ein Abendessen von selbst erübrigt. Und mit verführerischem als Dessert, kommst du auch im Globe ganz gewiss nicht zu kurz.


                                                                                                                                                                  Mit bester Empfehlung


                                                                                                                                                                  Ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Nichts gegen den Brunch im Globe, aber er ist gerade mal an einem Wochentag zu geniessen. In der Alp hat man täglich free lunch & drinks. Das ergibt eine ganz andere Kostenstruktur.

                                                                                                                                                                  • Beispiel Bumsalp: Ein Sonntagmorgenbrunch im Uto Kulm (nebenbei sehr empfehlenswert) kostet 65.-........ In der Alp 90.-......dort komme ich aber neben dem Brunch noch in den Genuss einer 4* Wellnessanlage und geniesse die "Aussicht" auf eine äusserst schöne und hügelige Landschaft......und wenn ich bis zum Abend bleibe kann ich noch Abendessen......allemal mehr als 90.- wert.... Wenn ich dann Lust auf ein süsses, verführerisches "Dessert" bekomme nehme ich das gerne mit und es ist mir die 150.- oder 210.- (45 min) wert.....


                                                                                                                                                                    Falls du Wert auf gute Küche legst, empfehle dir einmal den Brunch am Sonntag im Globe zu geniessen. Dieser ist auch in den Fr. 95.- Eintritt inklusive. Ja du hast richtig gelesen "zu geniessen". Ich verspreche dir, hinterher wirst du anders darüber urteilen. Der Brunch ist hervorragend, ein kulinarisches Highlight . Ich verspreche dir, er ist nicht im Ansatz mit dem Brunch der Alp vergleichbar. Er geht von Mittags bis Abends, so dass sich ein Abendessen von selbst erübrigt. Und mit verführerischem als Dessert, kommst du auch im Globe ganz gewiss nicht zu kurz.


                                                                                                                                                                    Mit bester Empfehlung

                                                                                                                                                                    • Fabio69


                                                                                                                                                                      Ich denke, dass Du bei Deinen Überlegungen Den Sex in den Vordergrund rückst.....es gibt aber natürlich durchaus auch Clubbesucher, bei denen der Clubaufenthalt mindestens gleich wichtig ist, wie "das Zimmer".....(ich gehöre dazu)


                                                                                                                                                                      .....und darum rechne ich auch anders....den Clubeintritt betrachte ich seperat......


                                                                                                                                                                      Beispiel Bumsalp:
                                                                                                                                                                      Ein Sonntagmorgenbrunch im Uto Kulm (nebenbei sehr empfehlenswert) kostet 65.-........


                                                                                                                                                                      In der Alp 90.-......dort komme ich aber neben dem Brunch noch in den Genuss einer 4* Wellnessanlage und geniesse die "Aussicht" auf eine äusserst schöne und hügelige Landschaft......und wenn ich bis zum Abend bleibe kann ich noch Abendessen......allemal mehr als 90.- wert....
                                                                                                                                                                      Wenn ich dann Lust auf ein süsses, verführerisches "Dessert" bekomme nehme ich das gerne mit und es ist mir die 150.- oder 210.- (45 min) wert.....