FKK Club Schweiz Mittelland FKK Club Schweiz Mittelland
Club Palladium Au Rheintal Schweiz Na Und Laufhaus Villingen Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte
Na Und Laufhaus Villingen Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium Au Rheintal Schweiz
Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium Au Rheintal Schweiz Na Und Laufhaus Villingen
Villa45 Wetzikon FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz
FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Villa45 Wetzikon
Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Villa45 Wetzikon FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Villa45 Wetzikon FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich
Freubad Recherswil Club Globe Halloween Party Verlosung
Globe Zürich Volketswil Public Sex Club Zeus Halloweenparty
Club Globe Halloween Party Verlosung Freubad Recherswil
Club Zeus Halloweenparty Globe Zürich Volketswil Public Sex
Anmelden oder registrieren
Freubad Recherswil Globe Zürich Volketswil Public Sex Club Globe Halloween Party Verlosung Club Zeus Halloweenparty
Globe Zürich Volketswil Public Sex Club Globe Halloween Party Verlosung Club Zeus Halloweenparty Freubad Recherswil
Club Globe Halloween Party Verlosung Club Zeus Halloweenparty Freubad Recherswil Globe Zürich Volketswil Public Sex
Club Zeus Halloweenparty Freubad Recherswil Globe Zürich Volketswil Public Sex Club Globe Halloween Party Verlosung
    • wer gerne mit der Autorin über die Prostitution in der Schweiz diskutieren möchte:😀


      Hinter dem roten Licht

      Ein Zeugnis, das beeindruckt und bedrückt: Im Ono stellt Aline Wüst ihr Buch «Piff, Paff, Puff» vor. Darin verwebt die Reporterin Langzeit-Beobachtungen und Interviews, die sie in Schweizer ­Bordellen geführt hat, mit aktuellen Fakten, Zahlen und Fachmeinungen.

      • Na ja, andere abkassieren. Klingt nach Zwansprostitution. Alles nur die immer gleichen erfundenen und erlogenen Vorwände , um die Prostitution zu verbieten.

        Würde man die prostitution verbitten, würde es an der Situation der Frauen gar nichts änder zum positiven. Im gegenteil es würde es nur noch schlimmer werden.


        sie könnten ohne zu verhungern in ihrem erlenten Beruf arbeiten- oder gezwungen sind mit einem 70-jährigen zu zimmern- sie könnten ihn auch problemlos ablehnen.

        Natürlich könnten sie im erlernten Beruf nachgehen machen sie aber nicht. Warum für 500 Euro im Monat jeden Monat um 6. Uhr zur Arbeit gehen im Friseur Salon Arbeiten. Wenn mann das Geld im Liegen verdienen kann. Wo doch alle Frauen Spass an der Arbeit und es kaum erwarten können auf die 60 - 70 Jährigen Schatzis. mit schlechten Zähnen.

        Natürlich könnten sie auch ablehnen mit einem 70 Jährigen aufs Zimmer zu gehen. Sie tuns aber trotzdem weil es Lockerer ist mit einem 70 Jährigen auf dem Zimmer als mit jemand der um einiges jünger ist. Der Aufwand ist kleiner.


        Und wie du es sagtest es ist die Dummheit und Gier der Frauen die am Ende abkassieren. Die Loverboys der Frauen müssen nur die Hand aufmachen das Geld geben sie freiwillig.

        • Die Globe Frauen sehen auch nicht aus wie durchgerittene Drogen Hasen aus. Sind aber trotzdem immer knapp bei Kasse. Warum sind sie nach einer Woche wieder zurück. Warum müssen sie den Gästen extra service schenken wenn sie länger bleiben. Wie kommt es dass gewisse Frauen im Globe immer noch nicht ausgesorgt haben nach 10 Jahren und in einer 2 Zimmer Wohnung Leben und Occasion Auto fahren. Obwohl sie Topshots sind. Wenn sie in Dubai oder Bali Ferien machen wollen zuerst einen Freier finden müssen der ihnen das Finanziert. Weil im Hintergrund andere abkassieren.


          Na ja, andere abkassieren. Klingt nach Zwansprostitution. Alles nur die immer gleichen erfundenen und erlogenen Vorwände , um die Prostitution zu verbieten. Das die Frauen nur arbeiten, weil sie müssen ? Ja, wer arbeitet schon, ohne es zu müssen ? Geht jemand freiwillig um 6 h morgens ins Bureau oder Fabrik ? Sie verdienen reichlich Kohle , aber auf dem Konto der Meisten, sind nur Miese ? Ja und ? 9 von 10 Lottogewinnern sind nach 5 Jahren pleite. Nicht weil einer abkassiert, sondern weil die mit dem leicht und schnell gewonnen Geld nicht umgehen können. Viele einen Freund haben, der im Geld schwimmt, und keiner mit dem Fahrrad kommt. Keine 20-jährige beauty umsonst mit einem 70-jährigen zimmern geht ? Stimmt, aber was beweist das ?


          Das beweist eben nicht, dass sie gezwungen sind, sich abkassieren zu lassen, ihren arbeits-und mittellosen Freund aus zu halten und ihm einen Porsche zu finanzieren- sie könnten auch einen reichen Schweizer abkassieren, der ihnen einen Porsche schenkt- gezwungen sind als WG zu arbeiten- sie könnten ohne zu verhungern in ihrem erlenten Beruf arbeiten- oder gezwungen sind mit einem 70-jährigen zu zimmern- sie könnten ihn auch problemlos ablehnen.

          • In den Etablissements, in denen ich verkehre, werden die Frauen gut behandelt, arbeiten selbstbestimmt, fühlen sich nicht erniedrigt, verdienen oft ein Mehrfaches der Freier, die sie besuchen.


            Was mich ärgert an diesen "Reports", dass dann von solchen Einzelschicksalen, die es sicher geben mag, gleich auf die ganze Pay6-Szene gechlossen wird. Der Titel des Buches "...Prostitution in der Schweiz" erhebt den Anspruch, dass die geschilderten Misstände überall gelten.


            Das ist perfide und hat durchaus System.

            Dem kann 6profi uneingeschränkt zustimmen. Auch seitens von 6profi wurde in den vielen zurückliegenden Jahren noch nie ein Fall bekannt, wo ein Girl nicht freiwillig in einem Club gearbeitet hätte. Die Girls haben Spass daran, verdienen Geld und wechseln eher von einer herkömmlichen "Friseur- oder Krankenschwester Tätigkeit" in einen Club als anders herum. Auch Don Phallo weiss von berufs wegen von was er spricht und kann das gut beurteilen.


            Dass die Autorin mit ihrem Bericht eigentlich ein Buch bewirbt und damit gleichzeitig noch in die Hände der Politik spielt, ist durchaus perfide und hat System. Auch die Systemmedien drucken diese Gehirngespinnste der Autorin wieder einmal unhinterfragt ab, genauso wie es bei Corona und anderen Dingen praktiziert wird. Auch wenn damit eine gesamte Branche diffamiert und stigmatisiert wird. Wenn man genauer nachforscht, wird man mit höchster Wahrscheinlichkeit darauf stossen, das die Lügen-Autorin und ihre Propaganda Bücher von Steuergeldern finanziert werden um Stimmung gegen Prostitution zu machen!

            • Es gibt durchaus Damen, die tatsächlich Was gelernt haben/ studiert haben, VOR ihrer WG Karriere, da sie erst spät angefangen haben.

              Siehe meine Favoritin.

              Hat erst mit 32 mit dem Job begonnen und für sie ist es auch unverständlich, wie Mädchen mit 18 den Job beginnen können, ohne ansatzweise eine Ausbildung absolviert zu haben, Schulabschluss etc (wir haben schon des Öfteren darüber gesprochen).


              Finde 28-35 ist eigentlich eher das Ausstiegsalter, das typische Einstiegsalter war bei den aktiven WGs oft so 20-23, in den letzten Jahren ist es aber leider angestiegen.

              Aber so 20-23 ist eigentlich schon alt genug das man vorher Schulabschluss und Ausbildung machen konnte.


              Allerdings ist es wenn man 10 Jahre aus einem Beruf raus war oft nicht so einfach wieder zurück zu kommen. Ob da jetzt Prostitution, Kidererziehung oder Krankheit der Grund war, spielt keine Rolle.

              Ausserdem wollen Viele auch garnicht mehr in ihren erlernten Beruf zurück, weil ihnen eben entweder der Verdienst zu niedrig oder die Arbeitsbedingungen zu schlecht waren. Denn wenn sie ihn ihrem erlernten Beruf glücklich und zufrieden gewesen wäre, dann hätte sie ja erst garnicht mit der Prostitution angefangen.

              Viele WGs kommen aus Berufen wo entweder die Bezahlung schlecht (Gastronomie, Hotellerie, Coiffeure) und/oder der Druck hoch (Pflege, Dialogmarketing, Helpcenter) ist. Oder aber WGs die ihre Matura gemacht haben, dann ein Studium angefangen und nach einigen Semestern gescheitert sind.

              • Als was den Empfangs Dame. in einem Studio oder SV Oder eigenes Bordell. Was hat das mit neu Orientierung zu tun. Wie groß ist die Change das jemand als Finanzberaterin tätig ist nach der Wg Karriere nach 10. Jahren. Gleich null.


                Manche Ex-WGs bleiben in der Tat in anderer Funktion in ihrer Branche.

                Aber es gibt schon auch viele Ex-WGs die danach eine andere Existenz aufbauen, z.B. Kosmetikstudio, Tattoostudio, Gebrauchtwagengarage, Sisha-Bar, Reisebüro, etc.

                • Im Hintergrund kassiert vor allem einer ab....die Dummheit der Frauen. Wer zuvor 200 € im Monat durch Arbeit verdient hat, was er jetzt in 30 Minuten im Liegen verdient, hat nie gelernt mit Geld um zu gehen, verliert jeden Bezug zur Realität, und gibt das Geld mit vollen Händen aus. Auto, Drogen, Konsum, Urlaube....und wenn die das Geld ihren lovern geben, ist es freiwillig. Genau so freiwillig wie reiche Frauen ihre jungen lover aushalten, oder Freier ihr schwer erarbeitetes Geld den Frauen schenken. 9 von 10 Lottomillionären sind nach 5 Jahren pleite. Hat da jemand abkassiert ? Der deutsche Staat hat die höchsten Steuereinnahmen aller Zeiten, und muss Schulden machen. .

                  da bin ich ganz bei dir. Wenn eine zum anschaffen gezwungen wird, geht gar nicht. Wenn eine (volljährige) ihre ervögelte Kohle irgendeinem Typen irgendwo auf der Welt nachschmeisst, ist mir das sowas von sch...egal, Selber blöd genug.

                  • Hallöchen Morgan2

                    Wie gross ist die Chance, dass eine normale Frau in einen normalen Milieu- nicht Akademiker oder Bildungs-milieu- in BG oder RO Ärztin, Anwältin oder Finanzberaterin wird ? Wenn sie ausnahmsweise vorher Finanzberaterin oder Maklerin war, wird sie es auch nacher sein, und wenn sie vorher Arztherlferin, Bankangestellte oder Sekretärin war, wird sie es auch nacher sein. So einfach ist das.

                    Damit dass aber auch funktioniert Braucht es einen sauberen Lebenslauf der Lückenlos ist.

                    Eine Wg die mal in Rumänien Ärztin war und Jahre lang weg vom Beruf. Hat keine Change wieder zurück in den Beruf zugehen. Die Ärzte sind ständig in Weiterbildung. Da kann man nicht einfach mal eine pause machen und dann wieder einsteigen wie es einem past. Frag doch mal die Globe Giulietta warum sie immer wider ins Globe zurück geht wo sie doch Ärztin ist und tätig war in Rümänien.


                    Das gilt für alle Berufe nicht nur für Ärzte. Hätte ich mich beruflich umorientieren können wenn mein Lebenslauf mehr löcher hätte als ein Emmentaler. Nein


                    Habe ich von einer Ex Favo mal ein mail gekriegt wo stand hallo Schatz bin jetzt friseuse kommt doch mal vorbei zum Haare schneiden. Nö


                    Es ist wahrscheinlicher dassich ein mail bekomme Schatz bin im Salon XY vermisse deinen Zauberstab und deine Küsse.

                    • Es ist immer wieder lustig zu sehen, wenn Gäste sich sonntags beschweren, dass die Damen knülle sind, "unmotiviert", nicht sonderlich gesprächig.

                      Die Damen haben zwei Nächte lang "Party" gemacht, FÜR die Gäste.

                      Und sonntags kommt dann halt die kleine Depression, das ist nun Mal der Preis, den man für Party im Zimmer und Geld verdienen zahlen muss.

                      • Als was den Empfangs Dame. in einem Studio oder SV Oder eigenes Bordell. Was hat das mit neu Orientierung zu tun. Wie groß ist die Change das jemand als Finanzberaterin tätig ist nach der Wg Karriere nach 10. Jahren. Gleich null.

                        Wie gross ist die Chance, dass eine normale Frau in einen normalen Milieu- nicht Akademiker oder Bildungs-milieu- in BG oder RO Ärztin, Anwältin oder Finanzberaterin wird ? Wenn sie ausnahmsweise vorher Finanzberaterin oder Maklerin war, wird sie es auch nacher sein, und wenn sie vorher Arztherlferin, Bankangestellte oder Sekretärin war, wird sie es auch nacher sein. So einfach ist das.

                        • Wenn du nicht mehr im Büro arbeiten möchtest kannst du dich neu orientieren.

                          Wgs können das nicht. Hab mich auch neu orientiert.

                          WGs können doch jederweit in ihren alten Beruf zurück. Oder einen neuen erlernen. Wer zuvor Bedienung, Friseuse oder Krankenschwester war, kann doch jederzeit zurück. Und wer vorher in der Dienstleistung oder im Service war, muss später nicht unbedingt als Arzt, Anwalt oder als Makler arbeiten.


                          • Koks dämpft den Hunger, vertreibt Appetit und Müdigkeit, hält wach und macht euphorisch. Nur so sind die langen Arbeitszeiten zu ertragen. Und für manche Gäste wirkts wie Viagra. Übrigens...früher gabs Acta, Captagon, Pervitin.

                            • Weil im Hintergrund andere abkassieren.

                              Im Hintergrund kassiert vor allem einer ab....die Dummheit der Frauen. Wer zuvor 200 € im Monat durch Arbeit verdient hat, was er jetzt in 30 Minuten im Liegen verdient, hat nie gelernt mit Geld um zu gehen, verliert jeden Bezug zur Realität, und gibt das Geld mit vollen Händen aus. Auto, Drogen, Konsum, Urlaube....und wenn die das Geld ihren lovern geben, ist es freiwillig. Genau so freiwillig wie reiche Frauen ihre jungen lover aushalten, oder Freier ihr schwer erarbeitetes Geld den Frauen schenken. 9 von 10 Lottomillionären sind nach 5 Jahren pleite. Hat da jemand abkassiert ? Der deutsche Staat hat die höchsten Steuereinnahmen aller Zeiten, und muss Schulden machen. .

                              • Hallo liebe Liebenden😘

                                Ich misch mich mal kurz ein....

                                Es gibt durchaus Damen, die tatsächlich Was gelernt haben/ studiert haben, VOR ihrer WG Karriere, da sie erst spät angefangen haben.

                                Siehe meine Favoritin.

                                Hat erst mit 32 mit dem Job begonnen und für sie ist es auch unverständlich, wie Mädchen mit 18 den Job beginnen können, ohne ansatzweise eine Ausbildung absolviert zu haben, Schulabschluss etc (wir haben schon des Öfteren darüber gesprochen).


                                Zum Thema Drogen:

                                Ich möchte euch jetzt keine Illusion nehmen, aber auch in den Saunaclubs wird ordentlich gestofft.

                                Weniger aus dem Grund des Ertragens, mehr aus dem finanziellen Aspekt.

                                Jeder weiß, "Partygäste" bleiben gerne mehrere Stunden im Zimmer, mit mehreren Mädels.

                                Und, ganz klar, die Diät hat schon immer funktioniert (Kokskonsum = kein Hunger).

                                Da arbeiten keine Cracknutten oder Heroinjunkies.

                                Koks ist 'ne andere Liga und man sieht den körperlichen Verfall nicht so schnell (wirkt halt eher psychisch -> Depression), es macht psychisch abhängig, nicht physisch.

                                Das Bild der Cracknutte könnt ihr mal streichen, willkommen im 21.Jhd😄

                                • Es ist sogar so das sich die meisten WGs irgendwann neu orientieren müssen, weil spätestens ab so 35 wirds schwierig in dem Job. Und soviel das sie bis an ihr Lebensende ausgesorgt hätte verdient auch

                                  Als was den Empfangs Dame. in einem Studio oder SV Oder eigenes Bordell. Was hat das mit neu Orientierung zu tun. Wie groß ist die Change das jemand als Finanzberaterin tätig ist nach der Wg Karriere nach 10. Jahren. Gleich null.

                                  • hnt erstmal vielen Dank! Und sehr gut, dass Du prinzipiell nichts gegen Jornos insgesamt hast, weil Deine vorsichtige Art zu Schreiben (bereits in Deiner ersten Post für diese Thread) macht Dich sofort zu einem Mitglied dieser Kaste - also ein Berichterstatter, so wie es sein sollte!


                                    Genug geschleimt, aber Danke nochmal. Wer mein Gesülze über die SB-Clique von vor 2 Jahren kennt, und Artemis-Thread, und übers "20 Minuten" wo sie gegen p6-Foren allgemein urteilten, versteht wieso ich solche Artikel wie den hier lieber gar nicht erst les. Ich fühlte mich bemüssigt, viele Punkte einzeln abzuhandeln, wo es eigentlich ausreicht, was Du oder bspw Don Phallo hier antworteten. Vielleicht reicht auch ein einziger schweizer Begriff - "fertiger Hafenkäse" (?)


                                    Wenn das wirklich stimmt, dass Frau W für ihr Buch über Prostitution in der CH tatsächlich nur in einem Puff war, wäre das doch schon recht köstlich. Köstlich im Sinne von "maximum cringe", also auf Deutsch "fremdschäm".


                                    Was die WGs wohl wirklich über diese AW gedacht haben... und SCHADE gibt es kaum Paysex-Bloggerinnen!!!


                                    Sie hätte in die Clubs für Paare gehen sollen, Wellness in jedem Fall gut... dann Strassenstrich und die Xenias und Alienas abklappern... kein Vorschreiben meinerseits... nur so Tipps falls sie für ihre Literatur auch einen wie mich als Leser gewinnen wollte und nich blos Eunuchen in der Echokammer ihre Voruteile bestätigen will.


                                    Ich war ja sehr vorsichtig, und blieb auch dabei, diesen Sonntag das ganz schnell beiseite zu legen, meine Gedanken über die grossen Zusammenhänge in eine Thread zu stellen ('Sonntagsblick, der Superspreader für Paysex-Gegner') bevor ich mich wieder so festbeiss wie damals. Ist ja eine globale Gesundheitskrise, und ich will sie nutzen um vermehrt auf das Positive Wert zu legen. Danke darum hnt und allen die diese Blick sache für uns gelesen haben.

                                    • Wenn du nicht mehr im Büro arbeiten möchtest kannst du dich neu orientieren.

                                      Wgs können das nicht. Hab mich auch neu orientiert.


                                      Auch die meisten WGs hätten die Möglichkeit sich neu zu orientieren.

                                      Es ist sogar so das sich die meisten WGs irgendwann neu orientieren müssen, weil spätestens ab so 35 wirds schwierig in dem Job. Und soviel das sie bis an ihr Lebensende ausgesorgt hätte verdient auch kaum eine WG.

                                      • JohnnyGS

                                        Richtig, ihr Buch oder den Namen habe ich nicht gegoogelt und auch nicht gelesen. Ich habe auch nicht bestritten dass diese Geschichten so möglich oder sogar wahrscheinlich sind. :thumbup::)

                                        Aber so wie ich den Artikel im Blick lese ( und nur darüber habe ich mich geäussert) kommt der Eindruck auf dass sie zwar 2 Jahre recherchiert hat aber eben möglicherweise nur in einem Bordell. Da der P6 Bereich aber sehr vielfältig ist, finde ich es etwas zu einfach von den Erfahrungen aus einem Bordell gleich auf eine gesamte Branche zu schliessen. 100 Damen aus dem möglicherweise gleichen "Betrieb" oder der gleichen Angebotsart Bordell, zu interviewen ändert das auch nicht.


                                        Bordell ist nicht gleich Bordell, ist nicht gleich Saunaclub, ist nicht gleich Privat, ist nicht gleich Studio, ist nicht gleich Strassenstrich.


                                        Ich jedenfalls masse mir nicht an, selbst wenn ich sogar 5 Jahre (statt 2) nur ins Globe zum recherchieren gehen würde, die gesamte Bandbreite des P6 zu kennen. Nur schon in all den diversen Saunaclubs sind die Arbeitsbedingungen für WGs total verschieden, von allen anderen Angeboten in Studios usw. brauchen wir gar nicht erst anfangen zu reden. Wir würden wahrscheinlich in einer Woche nicht fertig werden wenn wir alle Unterschiede aufzählen.


                                        Habe hin und wieder mit Journalisten zu tun und es kommt immer wieder vor dass diese ihre Geschichte eigentlich schon fertig im Kopf haben. Zumindest die Kernaussagen und die Richtung in die sie wollen (pro oder contra irgendetwas). Beim recherchieren oder im Interview suchen sie dann häufig nur noch eine Bestätigung. Mir wurde schon mal fast diktiert was ich im Interview für ein Privat TV antworten sollte und weil ich Worte wie extrem schlimm, Rekordverdächtig, katastrophal oder ähnliches nicht sagen wollte. Wurde der VJ zuerst ungeduldig dann patzig.


                                        Lieber JohnnyGS nicht dass du mich falsch verstehst, ich habe kein grundsätzliches Problem mit Journis aber ich Vertraue auch nicht blind allen von denen getätigten Aussagen. Recherchen und die daraus folgenden Ergebnisse kann man genau so zurechtbiegen wie Statistiken.

                                        Skandalöse Zustände, Sauereien sowie Lug und Trug verkaufen sich halt einfach besser als die Aussage dass man nach umfangreichen Recherchen zum Schluss gekommen ist dass in vielen Etablissements die Frauen mehr oder weniger anständig behandelt werden und plus / minus selbstbestimmt ihre Arbeit tun können.


                                        So genug geschrieben für Heute

                                        wünsche allen einen schönen Abend und gute Nacht

                                        HNT

                                        • Coyote38   hnt


                                          Ihr tut Frau Wüst einen Gefallen. Minimale Recherche: googelt ihren namen und den Buchtitel piff paff, in 2 sekunden weisst du sie behauptet, sehr ausgiebig recherchiert zu haben. Ich überflog den Sonntagsblick sehr flüchtig, und meine noch zu wissen sie war sogar im ausland, hat ihr normales Journalienpensum reduziert undund...


                                          Also seien wir fair! Sie nahm nicht nur einen Abend frei für 'Slumming' sondern hat zumindest was die Arbeitszeit angeht richtig was geleistet.


                                          Ich peile mal an, dass Eure revidierte Sicht wie meine ist, siehe "Superspreader" Thread: eine Prostituierte ist ein Unterhaltungstier. Sie spürt was Du hören willst, und wie ich dort bereits sagte ist das Schildern jeglichen Elends (teils real) ein Spezialgebiet.


                                          Jeder kennt das: als Anfänger liess man sich einlullen, hat vielleicht mal eine CE verplaudert wo man lieber den Dongle nass gemacht hätte ...und dann gleichen Abend hockt die gleiche Frau mit einem Player-Typen zusammen der einfach mit radikal positiver Partystimmung an sie ran ging... sie kichert, macht Spässchen, guten Service mit allen Tugenden...


                                          Wünschend, diesen Text nicht verfassen gemusst zu haben. Ihr versteht, ich tu das weil ich den Prohibitionist*nnen keinen Propagandasieg gönne. Artikel am Anfang dieser Thread las ich nicht. Ihr? Steht da nix vom buch, von 2 Jahren Recherche?! Dann wäre es im Fall eine Falle...

                                          ...und Euch im Voraus dankend,

                                          Johnny Jugs

                                          • Die Globe Frauen sehen auch nicht aus wie durchgerittene Drogen Hasen aus. Sind aber trotzdem immer knapp bei Kasse. Warum sind sie nach einer Woche wieder zurück. Warum müssen sie den Gästen extra service schenken wenn sie länger bleiben. Wie kommt es dass gewisse Frauen im Globe immer noch nicht ausgesorgt haben nach 10 Jahren und in einer 2 Zimmer Wohnung Leben und Occasion Auto fahren. Obwohl sie Topshots sind. Wenn sie in Dubai oder Bali Ferien machen wollen zuerst einen Freier finden müssen der ihnen das Finanziert. Weil im Hintergrund andere abkassieren. Nach außen hin sieht alles Sauber aus bei den Frauen aber würden wir alles sehen was hinter der Fassade abläuft. Würden wir gewisse dinge anders betrachten.

                                            • Ich habe es mir lange abgewöhnt, solchen "Artikeln" allzu substanzielle Aufmerksamkeit zu widmen.


                                              "Weiss der Geier", in welcher Bruchbude die Autorin "recherchiert" hat ... :schock:

                                              Ohne Zweifel gibt es "Läden", in denen die Mädels wie die "Viecher" gehalten werden und unter unmenschlichen Bedingungen anschaffen müssen. Heiße ich das gut ...? Nein, natürlich nicht. Würde ich ein solches "Etablissement" besuchen ...? Nein ... natürlich auch nicht.


                                              Wie "immer und überall" im Leben hat nämlich auch im Pay6 "Qualität seinen Preis". Und ich bilde mir ein, durchaus unterscheiden zu können, ob ich einen - Entschuldigung . "durchgerittenen Drogen-Hasen" vor mir habe, der jeden zweiten Tag von ihrem Zuhälter halbtot geschlagen wird ... oder ob ich ein Mädel vor mir habe, die ihre Sinne beieinander hat und eine bewusste Entscheidung getroffen hat.


                                              In den allermeisten Fällen sind die konsolidiertesten Vorurteile und "Objektifizierungs-Phantasien" hinsichtlich des "Milieus" bei den selbsternannten Tugendwächtern anzutreffen, die sich (auf Nachfrage) allerdings dann noch nie tatsächlich mit solchen Frauen persönlich und in der Breite auseinandergesetzt haben.


                                              Ich jedenfalls kann von mir sagen, dass ich die selbstbestimmtesten, selbstbewusstesten und pragmatischsten Frauen im Milieu getroffen habe. Und das kann ich deshalb sagen, weil ich mit einigen durchaus dauerhafte Beziehungen geführt habe. Dagegen sehen diese vertrockneten und verklemmten Mauerblümchen aus irgendwelchen Redaktionsstuben im Regelfall zeimlich blass aus.


                                              Just my 50 cents

                                              Grüße vom freundlichen Coyoten :deutschland:

                                              "Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die sich die Welt nicht angeschaut haben.“ (Alexander von Humboldt, 1769-1859)


                                              „Das Flüstern einer schönen Frau hört man weiter als den lautesten Ruf der Pflicht.“ (Pablo Picasso, 1881-1973)

                                              • Hallo WG's und Kunden


                                                Seite langer Zeit wissen wir, was geschieht, wenn wir Verbote umsetzen. Die ganze Industrie geht in die Illegalität. Damit eröffnen wir den kriminellen/korupten Geschäftejägern offene Märkte.


                                                Ich bin für faire Löhne und Sozialversicherungslösungen ohne Vorbehalte für WG's (auch nicht für Kunden). Berührerinnen dürfen ja auch arbeiten und werden teilweise von den Institutionen unterstützt.


                                                Faire Löhne aber auch in den Herkunftsländern. Es nützt nichts, wenn studierte Frauen und Männer von Ihrem Lohn nicht leben können. Aber solange wir der Meinung sind, dass Produkte möglichst billig zu haben sein sollen...können wir nicht faire Löhne reklamieren.


                                                Es ist ja Euch frei gehalten, Trinkgelder zu geben oder etwas länger zu verweilen. Solange die Abrechnungen fair sind - werden wir hier gute Lösungen haben. Ausserdem ist in Etablissements wohl die Sicherheit besser als in Kleinwohnungen und im Untergrund.


                                                Mir ist bewusst, dass wohl kaum jemand diesen Job freiwillig macht. Das Glück in Form von Gucci Tasche oder einer bezahlten Weiterbildung/Unterstützung der Eltern...ist wohl die Hauptmotivation.


                                                Mein Motto - fair sein und lieber wenig Besuche dafür längere Verweilzeit...in diesem Sinne - bleibt anständig und nett/immer so wie Ihr auch behandelt werden wollt.


                                                Euer P69L:saint:

                                                • lieber snowsurf, ich nehme an dass 18 weder dein Jg noch dein Alter ist.

                                                  Du scheinst jedoch der Jugend mit viel Erfahrung anzugehören.

                                                  Mit meinem JG48 hatte ich kürzlich mit einer WG um die 30 geschlafen. Sie meinte, dass wir wie für einander geschaffen seien.

                                                  Sag niemals nie, sondern lerne immer wieder was dazu. Dem sagt man(n) dann Erfahrung.

                                                  Hallo Clyde48

                                                  Hast vollkommen recht. 18 ist nicht mein Jahrgang. Weill ich dann schon lange die Radischen von unten anschauen wurde.:smile: Und 18 ist auch nicht mein Alter. Weill mann in dem alter für Sex mit einer 22 auch nicht bezahlen müsste.:smile:


                                                  Es freut mich wenn eine 30 jährige Wg sagt ihr wärt geschaffen für einander. Habe ich auch schon gehört von Wgs die mich langfristig ansich Binden wollten. Hab auch schon Angebote bekommen wenn ich 3 Stunden bleibe gewisse extras nichts kosten.

                                                  Und an Erfahrung mangelt es mir auch nicht da hast du vollkommen recht.

                                                  Ich gehöre zu den Leuten die jünger aussehen als sie sind. was die Frauen immer wieder erstaunt. wenn ich sage wie alt ich bin. Ich gehe in die Clubs weil ich will, nicht weil ich darauf angewiesen bin. Damit ich zeit mit einer Frau verbringen kann die zwischen 20-30 ist, muss ich nicht in Clubs gehen.

                                                  Wünsche noch ein schönes Tag:schweiz:

                                                  • Keine 22 Jährige geht freiwillig mit einem 75 Jährigen aufs Zimmer.

                                                    Bin lange dabei ...

                                                    lieber snowsurf, ich nehme an dass 18 weder dein Jg noch dein Alter ist.

                                                    Du scheinst jedoch der Jugend mit viel Erfahrung anzugehören.

                                                    Mit meinem JG48 hatte ich kürzlich mit einer WG um die 30 geschlafen. Sie meinte, dass wir wie für einander geschaffen seien.

                                                    Sag niemals nie, sondern lerne immer wieder was dazu. Dem sagt man(n) dann Erfahrung.

                                                    • Wie recht du hast. Es ist ein Geschäft, verbunden mit Arbeit. Das macht wie überall mehr oder weniger Lust/Spass.


                                                      Viele Dreibeiner sind sehr anständig und auch ich habe mit einigen Frauen geschlafen, welchen es sichtlich Spass gemacht hat.


                                                      Auch ich verurteile es, wenn eine Frau unter Druck anschaffen muss.

                                                      • Sehe ich ähnlich wie Don Phallo


                                                        Wenn ich das richtig Verstanden habe liegt dem Blick Artikel nur Infos aus 1 Bordell zu Grunde, daraus auf die ganze P6 - Branche zu schliessen ist doch etwas zu einfach.

                                                        Ein grosser Teil der Verantwortung liegt auch an uns die solche Clubs, Salons ect. besuchen.

                                                        Wenn ich ein WG besuche das kurzfristig in irgendwelchen Privatwohnungen werkelt und ich denke dass ich zum Billigstpreis das volle Programm (ev. sogar ohne Gummi) erhalte oder am Strasenstrich für 30.- ficken kann, dann darf ich mich nicht wundern wenn da nicht alles freiwillig geschieht.


                                                        In den seriös geführten Clubs denke ich, ist doch ein grosser Teil der Damen selbstbestimmt. Klar gibt es sicher auch nicht wenige solche junge Dinger die zuhause einen "gaaaanz lieben Freund" haben der so gerne Mercedes fährt und nicht so gerne arbeitet. Dem wird dann jeweils fleissig rapportiert wie das Geschäft läuft. Da liegt es dann an jedem selber ob er das unterstützen will.


                                                        Wenn Mann aber ein bisschen mit dem oberen Hirn denkt während Mann mit WGs redet, kann Mann doch einiges aus den Gesprächen heraushören und sich entsprechend verhalten. :saint:

                                                        So gibt es nicht wenige Damen die zum Bsp. ein Haus bauen, oder Wohnungen kaufen.

                                                        (selber schon Bilder gesehen und um Tipps für Einrichtung gebeten worden, sowie zur Einweihung des neuen Gartens eingeladen)


                                                        Bevor jetzt jemand über mich herzieht..... mein Bild ist wahrscheinlich genau so wenig objektiv wie das der Reporterin vom Blick. Da ich mich hauptsächlich in den etablierten Clubs im Mittelland bewege und die "Grauzone" Kleinanzeigen oder einschlägig bekannte Heikos und Konsorten Grundsätzlich meide. ;)


                                                        ich wünsche Euch allen einen schönen Sonnigen Nachmitag

                                                        Grüsse HNT

                                                        • Wenn jemand mit einer vorgefassten Meinung Interviews mit Prostituierten führt, bekommt sie natürlich genau das zu hören, was sie hören will.

                                                          Ich weiss nicht, in welchem Bordell sie angeblich war, aber es müsste ein schlimmer Laden sein, wenn sich dort Frauen mit solchen Horror-Storys befinden.


                                                          In den Etablissements, in denen ich verkehre, werden die Frauen gut behandelt, arbeiten selbstbestimmt, fühlen sich nicht erniedrigt, verdienen oft ein Mehrfaches der Freier, die sie besuchen.


                                                          Was mich ärgert an diesen "Reports", dass dann von solchen Einzelschicksalen, die es sicher geben mag, gleich auf die ganze Pay6-Szene gechlossen wird. Der Titel des Buches "...Prostitution in der Schweiz" erhebt den Anspruch, dass die geschilderten Misstände überall gelten.


                                                          Das ist perfide und hat durchaus System.

                                                          Nebst den üblichen Keulen, wie Menschenhandel, Drogen, Kriminalität, wird auch noch diejenige des Prostitutionsverbots, einmal mehr, geschwungen. Wenn auch nicht im Buch, so doch in den vielen Kommentaren von männerhassenden Feministinnen und auch Männern, die sich denen kritiklos anbiedern.


                                                          Ein überflüssiges und schlecht recherchiertes Machwerk !!:thumbdown:


                                                          Don Phallo 8)

                                                          • edes WG würde sicher sofort aufhören, wenn es ihre Finanzen erlauben (oder sie sich es leisten kann).

                                                            Es sind nicht die Finanzen die es schwer machen damit aufzuhören sondern die umstände.

                                                            Es gibt Wgs die sind wie ein Fass ohne Boden egal wie viel sie einnehmen es ist nie genug.

                                                            War mal 2 Stunden auf dem Zimmer mit einen die wollte unbedingt noch mal eine halbe Stunde dran hängen. Was für mich nutzlose zeit Verschwendung war.

                                                            • Keine 22 Jährige geht freiwillig mit einem 75 Jährigen aufs Zimmer.

                                                              Bin lange dabei um sowas zu erkennen. Die wirkliche wahrheit wollen wir doch gar nicht wissen.

                                                              Keine geht "freiwillig" mit jemanden ficken, blasen etc, egal das Alter des Freiers. Wenn eine (unbezahlten) Sex will dann hat sie heutzutage viele Möglichkeiten, MDH etc. kein Problem. Jedes WG würde sicher sofort aufhören, wenn es ihre Finanzen erlauben (oder sie sich es leisten kann). Vielleicht gibt es Freier mit denen das WG ihre Arbeit "lieber" verrichtet, aber ich glaube kaum, dass ein WG ein "Superlerlebnis" oder geiler "Girlfriendsex" so berichten würde, wie wir es Freier in diesem Forum (oder unserem Gedanken) tun.


                                                              Ich hatte mal das "Glück oder Zufall", wie man es auch nennen will, gute Einblicke in diese "Welt" zu bekommen, aber dies mal in einem anderen Bericht.

                                                              • Aktionismus für die Umsetzung des Schwedischen Modells in der Schweiz!


                                                                Veröffentlicht am 16.08.2020 | Aline Wüst | Blick.ch


                                                                "Wenn du einen nackten Mann vor dir hast, der geil ist und dich anhechelt – das geht nicht ohne Drogen. Diese Tätigkeit erschüttert dich im Innersten."



                                                                Zora, 60 Jahre alt, sagt: «Für mich ist es kein Wunder, dass ich in der Prostitution gelandet bin.» Mit 17 Jahren setzte sie sich zum ersten Mal in die Lobby eines Zürcher Nobelhotels und bot einen Tausch an: Sex gegen Geld.


                                                                «Ich wollte rausfinden, wer ich bin. Was ich für einen Wert habe.» Mehr als zehn Jahre lang prostitu­ierte sie sich.


                                                                Über die Zeit, als Zora in Studios arbeitete, sagt sie heute: «Sich zu prostituieren, geht wirklich jeder Frau an die Gefühle. Wenn du einen nackten Mann vor dir hast, der geil ist und dich anhechelt – das geht nicht ohne Drogen. Diese Tätigkeit erschüttert dich im Innersten. Ich habe Interviews gelesen von Frauen, die sagen, sie könnten diese Arbeit in ihr Leben integrieren. Ich selber habe niemanden kennengelernt, der das ohne Drogen konnte – aber vielleicht gibt es ja wirklich solche.»


                                                                Nächte im Puff


                                                                Mit rund 100 Frauen habe ich in zwei Jahren über dieses Thema gesprochen. Mit Frauen, die es noch tun – und ein paar wenigen wie Zora, die ausgestiegen sind. Ich habe festgehalten, was sie erzählten. Und oft an die junge Rumänin gedacht, die zu mir sagte: «Es ist sehr gut, dass du das alles aufschreibst.»


                                                                Kontakt zu Prostitutierten zu finden, ist schwierig. Eine ganze Weile gelang es mir nicht. Frauen haben selten Zugang zu Puffs – es sei denn, sie prostituieren sich. Zufällig bekam ich den Kontakt zu einer Bordellbetreiberin. Ich schrieb ihr, sie lud mich ein vorbeizukommen. Wir unterhielten uns einen Abend lang. Am Ende sagte sie: «Wenn du wirklich verstehen willst, musst du Zeit hier verbringen. Das Vertrauen der Frauen gewinnen.» Viele Abende und Nächte verbrachte ich in ihrem Etablissement.


                                                                Zu Beginn erfuhr ich kaum etwas. Aber irgendwann war ich wohl nicht mehr ganz so fremd, die Frauen setzten sich zu mir aufs Sofa und begannen zu erzählen. Elena (30) aus Ungarn beispielsweise: «Mein Vater war Alkoho­liker. Jeden Tag hat er mich geschlagen. Manchmal schlug er mit dem Gurt so brutal zu, dass ich keine Kleider mehr anziehen konnte, weil es so wehtat. Als ich 18 Jahre alt war, bin ich von zu Hause weg. Hätte ich eine normale Familie gehabt, wäre ich bestimmt glücklich und hätte nicht dieses Scheissleben.»


                                                                «Für gar nichts gut im Leben»


                                                                Die Frauen, mit denen ich sprach, arbeiten in verschiedenen Studios, Kantonen und Ländern. Manche auch als Escorts, andere auf dem Strich. Das Haus, in dem ich sie traf, ist von aussen betrachtet ein gutes Puff. Die Frauen schlafen nicht, wo sie arbeiten. Es ist immer jemand da, wenn Hilfe nötig ist. Die Frauen dürfen den Arbeitsort verlassen. Sie behalten 60 Prozent ihrer Einnahmen.


                                                                Die Arbeitsbedingungen sind also gut – und damit wohl nicht repräsentativ für die Schweiz. Dennoch erzählten die Frauen davon, dass sie nicht mehr wissen, was sie im Zimmer getan haben, wenn sie danach die Tür wieder öffnen – ein starkes Indiz dafür, dass ihre Psyche sie durch Abspaltung vor traumatischen Eindrücken schützt. Sie erzählen, dass sie Al­kohol trinken und Drogen nehmen, um dieses Leben auszuhalten. Dass sie nicht mehr können, nicht mehr wollen.


                                                                Zum Beispiel die Rumänin Roxy: «Ich bin mir das gewohnt. Obwohl, eigentlich bin ich nicht nur Fleisch. Ich bin auch ein Mensch.» Und die bulgarische Mutter Sara (30) : «Ich entferne mich immer weiter vom Leben. Bekomme immer mehr Angst vor diesem normalen Leben da draussen. Ich kenne nur noch diese Welt hier. Habe Angst aufzuhören. Angst, dass ich es nicht schaffe. Angst davor, diesen Neubeginn nur schon zu versuchen. Was ist, wenn ich in einem normalen Beruf scheitere? Dann bin ich doch für gar nichts mehr gut in diesem Leben.»


                                                                Was Prostituierte erzählen, ist bedeutsam


                                                                Mir wurde bei meiner Recherche bewusst, dass die Geschichte vieler Menschen nicht gehört wird. Nicht etwa, weil sie nichts zu sagen haben. Was Pros­tituierte über ihr Leben erzählen, ist bedeutsam. Doch Erzählen braucht Raum. Man muss zuhören. Und sitzen bleiben, es aushalten. Denn was manche Menschen erzählen, kann grausam sein.


                                                                Etwa wenn Zora sagt, dass sie keinen Kontakt mehr zu den Prostituierten von damals hat. Weil viele gar nicht mehr leben – sie haben sich das Leben genommen. Oder wenn die 18-jährige Daniela erzählt: «Mein erster Tag in dieser Arbeit war in Deutschland. Ich vergesse das nie. Er hat gesagt: ‹Du kannst mir jetzt einen blasen.› Ich habe das noch nie gemacht. ‹Ich weiss nicht, wie das geht›, habe ich gesagt. Ich weinte. Er streichelte meinen Kopf.»


                                                                Mit der Zeit bekam ich auch Kontakt zu Frauen ausserhalb dieses Bordells. Ich lernte Peggy kennen, eine Deutsche, die selbständig anschafft, demnächst pensioniert wird und nie will, dass der Freier ihr das Geld in die Hand drückt. «Der Kunde muss es irgendwo hinlegen. Sonst fühlt es sich an wie Bezahlung.» Manche verschwinden, ohne zu zahlen. Peggy bat mich einmal, ihr bei Bewerbungen für eine Stelle bei der Migros zu helfen. Ich fragte sie, was sie für das Motivationsschreiben formulieren möchte. «Motivation?! Was soll ich da schreiben? Dass ich diesen Scheissjob nicht mehr machen will?»


                                                                Zittern vor Schmerz


                                                                Oder die Schweizerin Lina (33), die sagt, dass Prostitution eine Arbeit sei wie jede andere. Lina war Extrem-Sklavin. Geschlagen zu werden, mache ihr nichts aus, sagt sie. Ein Kunde habe sie immer in den Arm genommen, wenn sie wegen der Schläge nicht mehr konnte und am ganzen Körper zitterte. Er habe erst weiter­gemacht, wenn sie sich wieder beruhigt hatte. Oder die 33-jährige Bulgarin Dina, die aufhören wollte und erzählte, dass sie täglich eine Flasche Wein trinkt, «damit das alles besser geht».


                                                                Ein Jahr später höre ich, dass sie auf Heroin oder Crystal Meth ist, aussieht wie ein Skelett und noch immer anschafft. Eine ihrer Kolleginnen aus dem Bordell sagt: «Ich kenne Dina schon eine Weile. Schon ihr ganzes Leben sucht sie verzweifelt nach Liebe, nach irgendjemandem, der sie liebt.» Nun sei es zu spät. «Ich glaube nicht, dass Dina noch lange leben wird.»


                                                                Die Geschichten all dieser Frauen ähneln sich. Und doch ist jede von ihnen einzigartig. In ihren Geschichten kommt allerdings auffallend häufig körper­liche oder sexuelle Gewalt vor. In der Prostitution. Aber auch zuvor oft schon in ihrer Kindheit.


                                                                Milena Stoffel, Teamleiterin der Gynäkologischen Praxis Kanonengasse in Zürich, hat viele Prostituierte als Patientinnen. Gewalt sei ein beherrschendes Thema in den Sprechstunden, wenn auch oft unausgesprochen. Sich aus gewalttätigen Situationen zu befreien, sei allerdings ein langer Prozess. Bei diesen Frauen ganz besonders: Sie fürchten um ihre Existenz, wenn sie sich wehren. «Die Frauen haben meistens eine geringe Bildung und sprechen kaum Deutsch. Sie sind isoliert, verletzlich und manipulierbar. Viele können ihren Job deshalb nicht eigenständig ausüben», sagt sie.


                                                                Prostitution steigt während Session


                                                                In der Schweiz wird das Bild der guten Prostitution gepflegt – ein Job wie andere halt. Die Frauen, die ich traf, widersprechen dieser Vorstellung. Ihre Stimme werden sie trotzdem nicht erheben. Und ihr Recht auf ein selbstbestimmtes, sicheres Leben niemals einfordern. Viel zu sehr sind sie damit beschäftigt zu überleben. Und das nicht erst seit Corona. Die Politik scheint es wenig zu kümmern. Im Gegenteil. Während der Session steigt in Bern die Zahl der Frauen, die ihre Dienste auf Sex­seiten anbieten, jeweils frappant an – Angebot und Nachfrage.




                                                                Quelle

                                                                https://www.blick.ch/news/schw…ed58-d280451592-217298593