Lavie ist der Saunaclub für Geniesser in der Ostschweiz
Na Und Laufhaus Villingen
FKK Palast Freiburg wieder geöffnet
Studio Mondana Killwangen unter neuer Leitung
Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten
Villa45 Kontaktbar, Erotik, Studio in Wetzikon im Zürcher Oberland
Oase der Saunaclub in Oensingen im Kanton Solothurn
FKK Club Montecarlo in Baden-Baden
Club Medusa Zürich - Only Fans Party A2 Club - Erotikclub - Sempach
Studio Helvetica Schlieren Club12 Oerlikon Zentrum - Zuerich - Studio und Bar
Anmelden oder registrieren
Club Medusa Zürich - Only Fans Party A2 Club - Erotikclub - Sempach
Studio Helvetica Schlieren Club12 Oerlikon Zentrum - Zuerich - Studio und Bar

Forum Beiträge zu Sex Talk bei 6profi, dem offiziellen und führenden Sexforum der Schweiz. Mit Erfahrungen in FKK Clubs, Saunaclubs oder Infos von einem Erotik Job für Girls in einem Erotik Studio, Sex Club oder Sauna-Club mit guten Verdienstmöglichkeiten in der Schweiz oder Süddeutschland. Auch Meinungen über AO Sex ohne Gummi im Saunaclub, deren Gefahren und Geschlechtskrankheiten sowie Erlebnisberichte von 6profis über eine Sexparty. Neue Themen zur Sexarbeit und Prostitution und deren Gesetzen.

Untreu. Fremdgänger packen aus!

  • Antworten
    • 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣

      Ich danke allen, die hier wacker mitspekulieren. Es scheinen ja verschiedene "Glaubensrichtungen" vertreten zu sein. Und ich muss sagen: ihr habt mich alle zu später Stunde noch etwas zu erheitern vermocht. Ich würde ja gerne die erhellende Antwort liefern. Aber erstens gehört diese nicht ins Netz, da sie ja wohl etwas sehr privat ist, und zweitens habe ich mit Freude festgestellt, dass dadurch ein altes Thema durch mich wiederbelebt wurde, wenn auch dieses Mal nicht ganz freiwillig.

      Ich freue mich auf weitere Spekulationen. Gerne Stelle ich mich hier auch zur Verfügung für statements aller couleur, von nichtssagend bis ehrverletzend. Und alle, die die Eier haben, wenigstens einen Account zu haben oder einzurichten, werde ich sogar lesen. Den anonymen Weicheiern, welche es hier wagen eine dicke Lippe zu führen, möge gesagt sein: solange ihr nicht den Mum und Schneid habt, euch auf Augenhöhe zu begeben, kann ich euch leider nur bedingt ernst nehmen.

      Wenn ich merke, dass die Meinungen positioniert sind, werde ich - wie früher beim "Glücksrad auf SAT1" gerne auflösen - versprochen! Aber soviel schon mal vorweg - ihr spekuliert in die total falsche Richtung. Also, bleibt dran, aber bitte fair..👍👍👍

      • Aber das sind doch zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Einerseits Lebensliebespartnerin (Sex abnehmend mit dem Alter, innere Verbundenheit zuhnehmend🥰), andererseits der erotische Genuss jüngerer Frauen, ergänzend, kompensatorisch, möglichst heftig 😜; natürlich ebenfalls nur befriedigend, wenn Topf und Deckel (und🤑) passen! 8)

        • Heute habe ich sehr lange überlegt. Leider hat gerade eben mein Privatleben eine unvorhergesehene, und leider auch sehr unvorteilhafte Wendung genommen. Ohne jetzt in's Detail gehen zu wollen, ein kleiner Hinweis: ich hatte ein Leben vor ihr, ich werde auch eines haben nach ihr. Die Meisten werden verstehen, was ich meine. Also habe ich etwas gehadert. Ist es eine gute Idee, in meinem Zustand in einen Club zu gehen? Ich werde wohl an jeder Ecke an sie erinnert, jede Frau mit ihr vergleichen. So den ganzen Schwachsinn, den man halt so macht, wenn man sich wegen einer Frau wie ein angeschossenes Reh fühlt. Ach was soll's, scheiss drauf, ich brauche Ablenkung. Ich will irgendwo hin, wo es Leute hat, eventuell kommt auch noch ein "Frustfick" in Frage. Aber die Girls sollten dann auch soviel Fingerspitzengefühl haben, dass sie ein "nein" meinerseits nicht missverstehen würden.

          Es war die beste Entscheidung die ich treffen konnte, in diesen Club zu gehen. An einem richtig beschissenen Tag, konnte ich für ein paar Stunden meinen Liebeskummer vergessen, habe einiges an Mitgefühl erfahren dürfen, und es wurde mir durch Lara klar, dass auch andere Mütter schöne Töchter haben. Und eine davon hat mir heute den Tag gerettet (und gefühlt mein Leben!). Aus dem ursprunglich geplanten "Frustfick" wurde ein absoluter "Lustfick"!! 

          El perversito


          Heisst das, dass du eine Beziehung hattest und nebenbei Puffs besucht hast?


          Nun ist es rausgekommen und sie hat mit dir Schluss gemacht?


          Wäre Reflektion nicht besser gewesen anstatt sofort Ablenkung durch einen neuen Kick zu suchen? Oder war es keine ernsthafte Beziehung?

          • Joh. Schaufelstiel . Die Äntwort passt jetzt nicht zum Thema, aber ich möchte auf deine Erfahrung bezüglich Pärchenclubs antworten.
            Ich war jetzt auch schon einpaar Mal im Flip, immer wenn Pärchenabend ist und ich kann deinen Eindruck überhaupt nicht teilen. Die "normalen" Frauen waren sehr aufgeschlossen und von Nötigung absolut keine Spur. Oftmals ging sogar die Initiative von ihnen aus. Vielleicht ist die Kristallgrotte etwas "verklemmter", oder die Frauen fanden die Männer dort schlicht nicht attraktiv genug und da sie nicht für Sex bezahlt werden müssen sie auch nicht so tun als ob sie einen geil fänden.

            • Ich war da letztes Jahr mit meiner Partnerin an einem "offiziellen" Samstag-Anlass in der Kristallgrotte in Oensingen.
              (Für Nicht-Kenner: In der Kristallgrotte finden nur Paare Einlass)

              Da wir voll auf Partnertausch aus gewesen sind, haben wir die anderen Paare natürlich mit etwas anderen Augen und Vorgaben beobachtet, interessant war das schon.

              Uns schien es, dass bei etwa der Hälfte der Paare ganz klar der Mann die treibende Kraft zum Kristallgrotten-Besuch war. Jene (vermutlich verheirateten) Frauen zeigten sich alle sehr zurückhaltend bis klar ablehnend nur schon zu einer Kontakt-Aufnahme. Das ging ein einem Falle bis zu einer Auseinadersetzung zwischen den Beiden, wo ER dann den Schwanz einziehen musste, da waren es halt zwei weniger an der Bar.

              Uns schien auch, dass die zum Kristallgrotten-Besuch genötigten Frauen sich entsprechend kleideten, nix da von verführerischen Dessous etc. Sondern voll mit Unterhemd und abtörnenden Unterhosen.

              Wir zwei sassen aber viel im Kristallgrotten-Bad, wo eigentlich eine Kontaktaufnahme sehr leicht fallen sollte, da im Bad dort gleich angeschrieben steht: "Sexuelle Aktivitäten sind hier nicht erlaubt". Rumfummeln aber schon, nach dem System: Alles was nicht verboten ist, bleibt erlaubt.

              Wir sassen aber die ganze Zeit alleine im Bad dort, scheinbar wollte sich von den Damen niemand ganz ausziehen.

              Auch später in den abgedunkelten Räumen fand sich kaum jemand für eine Annäherung, immer waren es die Frauen, welche nicht mitkommen wollten. Später am Abend mussten wir uns sogar gegen Solo-Männer erwehren (wir wollten einfach keine Dreier MMF), welche von ihren Frauen sogar hier im Stich gelassen wurden.

              Mitte des Abends erkannten wir sogar ein Paar, dessen Anblick uns gleich mal eine Stunde in ein abschliessbares Liebeszimmer verschwinden liess. Der ER war in der Gemeindeverwaltung eine bekannte Persönlichkeit, und nach allgemeiner Volksmeinung sogar schwul, was dieser hier mit seiner Begleitung alles machen wollte, versuchten wir aber nicht zu beobachten.

              Was sind nun "Fremdgänger" hier?
              Das sind einfach unsere Beobachtungen zu einem Ausgeh-Abend.

              Grüsse, Joh. Schaufelstiel

              • Wenn ich Einkaufen gehe, sehe ich auch viele Männer und frage mich, sind wohl mehr Singles oder Verheiratete dabei. Man könnte annehmen mehr Verheiratete. Doch es werden wohl mehr Singles sein, weil Verheiratete oft nicht gerne einkaufen gehen. Und wenn ich im Club bin, dann könnte ich annehmen, dass wohl mehr Singles anwesend sind. Auf Grund meiner Gespräche mit WG's oder Clubbesucher, gehe ich davon aus, dass an Wochentagen und Nachmittagen, wohl mehr Verheiratete als Einzelpersonen sich in Clubs aufhalten, an den klassichen Männerabenden oft Clubs von mehreren Kollegen besucht werden; vermutlich eher Junggesellen und an Wochenenden von Partygängern. Die Verheirateten wollen ja verantwortlich mit dem "Fremdgehen" umgehen und sich aber auch als Familienmensch einbringen. Deshalb gehören die Wochenenden in der Regel den Familien. Ob Verheiratete eher einen Club oder ein Studio besuchen, hat wohl mehr mit der vorhandenen Zeit, der Anzahl der Besuche und dem Budget zu tun und weniger mit der Angst, dass man einen Bekannten im Club trifft.

                • Aviel


                  gestern war mein Gutschein Tag im Westside (Saunaclub).
                  Da kam mir dieser Thread in den Sinn, als mich ein WG fragte, nach dem Sex ;), ob ich verheiratet sei. Da ich den Ring nie abziehe, brauchte ich nicht zu antworten.


                  Nun stellte ich die Frage: wieviele der Männer im Club sind denn verheiratet? worauf sie spontan antwortete: "die meisten".
                  Nach kurzem Überlegen ergänzte sie die Aussage, dass es je nach Wochentagen schon zu differnezieren gelte.
                  Unter der Woche sind die verheirateten in der Überzahl, an Wochenenden eher die Singles.
                  "An Sonntagen die Einsamen", fügte sie am Schluss noch an


                  Diese Befragung ist nicht fundiert oder representativ :confused: aber hat wahrscheinlich einen Funken Wahrheit.


                  Gruss


                  papaleone


                  Wenn ich bei den Bordell Besuchen andere Männer sehe, habe ich manchmal so meine Hintergedanken, wer wohl Single ist oder wer gerade seine Partnerin betrügt?


                  Ich denke, dass die Single Männer mehr die Saunaclubs besuchen und die liierten Männer mehr die unscheinbaren Salons. ................ :confused:. Was denkt ihr?

                  • Wenn ich bei den Bordell Besuchen andere Männer sehe, habe ich manchmal so meine Hintergedanken, wer wohl Single ist oder wer gerade seine Partnerin betrügt?

                    Ich denke, dass die Single Männer mehr die Saunaclubs besuchen und die liierten Männer mehr die unscheinbaren Salons. Bei meinen Salon Besuchen ist es oft vorgekommen, dass andere Männer ganz verstört reagiert und verschämt weggeschaut haben, wenn man sich im Eingangsbereich oder im Treppenhaus begegnet ist. Sind das die Zeichen dafür, dass jemand liiert ist und gerade seine Partnerin betrogen hat und vor lauter schlechtem Gewissen anderen nicht in die Augen schauen kann :confused:. Was denkt ihr?



                    Nein, nicht zwingend.

                    Ganz klar, ich gehe sicher nicht in Puff's, wo ich damit rechnen muss, meinem Chef oder den Arbeitskollegen zu begegnen, oder dem ganzen Billiard-Club nach dem Traningsabend.

                    In einem Salon/Club, welcher auf Diskretion bedacht ist, wird mann sauber an den anderen Gästen vorbeigeschleust auf dem Weg in Welcome-Bar, auf dem Weg ind Zimmer, auf dem Gang zur Dusche und zurück, bei der Verabschiedung nach getaner Arbeit.

                    Ein schlechtes Gewissen haben? Warum denn? Ich kann für mich persönlich sogar feststellen, dass ich die bessere Ehe/Partnerschaft führe, seit ich dann und wann mal aus dem Alltag ausbreche für ein paar Stunden. Mann gibt sich mehr Mühe zuhause in allen Dingen, um sicher keinen "Verdacht" aufkommen zu lassen, die Frau freut's, sie muss ja nicht immer alles genau wissen.

                    Die einzigen Kontakte, welche ich mit anderen Gästen hatte waren jene vor dem Haus, beim zufahren, wegfahren, oder dem kurzen warten vor der Haustüre. Da schaut mann halt nicht weg, sondern begrüsst den Andern kurz und höflich. 100-% Sicherheit gibt es nicht und nirgends.

                    Joh. Schaufelstiel

                    • Aviel

                      ich teile Deine Meinung nicht.

                      Ich bin Saunaclub-Gänger und verheiratet.
                      Wenn ich die Besucher in meinem Lieblingsclub ansehe und mit ihnen spreche, sind viele verheiratet.
                      Eine Regel gibt's da wahrscheinlich nicht.

                      Es ist allerdings schon so, dass ich nicht in einen Club gehen würde, in dem ich alle meine Berufskolllegen, Freunde und Verwandte vermute.

                      Aber mit der Zeit gewöhnt man sich an ein Restrisiko und die Tatsache, dass einem auch andere Männer sehen.

                      Gruss

                      papaleone

                      • Wenn ich bei den Bordell Besuchen andere Männer sehe, habe ich manchmal so meine Hintergedanken, wer wohl Single ist oder wer gerade seine Partnerin betrügt?


                        Ich denke, dass die Single Männer mehr die Saunaclubs besuchen und die liierten Männer mehr die unscheinbaren Salons. Bei meinen Salon Besuchen ist es oft vorgekommen, dass andere Männer ganz verstört reagiert und verschämt weggeschaut haben, wenn man sich im Eingangsbereich oder im Treppenhaus begegnet ist. Sind das die Zeichen dafür, dass jemand liiert ist und gerade seine Partnerin betrogen hat und vor lauter schlechtem Gewissen anderen nicht in die Augen schauen kann :confused:. Was denkt ihr?



                        • Ich gebe zu, dass dies wohl schon auch ein sehr wichtiger Punkt ist.

                          Solange beide Partner kriegen, was sie wollen wäre eigentlich wirklich alles in Ordnung. Das WG kriegt die Kohle, er den Kick. :super:

                          Viele Dinge, die eigentlich gar keine wirklichen Probleme sind, werden "künstlich" zu solchen gemacht.
                          Man glaubt einem Bild entsprechen zu müssen, das sich da irgendwie im Kopf eingenistet hat. Das ein Mann "immer und überall bereit sein soll" ist wohl eines davon. :schock: Ob es die Evolution war, die uns Männern diesen Floh ins Ohr gesetzt hat? Oder war es die Gesellschaft?

                          Dennoch ist es eben nicht wirklich einfach, sich frei zu machen von den inneren Zwängen. Wer entkommt schon so einfach den Klauen des eigenen Egos? Drum ist es evtl. doch einfacher, die Symtome des Problems auf die technische Art und Weise anzupacken. ;)

                          • Lieber Rocco70, liebe Psychologinnen und Psychologen

                            es wurden hier ja schon viele gute Überlegungen gemacht, Möglichkeiten aufgezeigt und Hilfestellungen angeboten. :super:


                            So braucht es meine Meinung nicht auch noch. :rolleyes: Zudem bin ich ein fürchterlich schlechter Psychologe. :(


                            Mir ist nur einfach aufgefallen, dass Rocco seine Anfrage bereits selber beantwortet hat - mir ist nicht klar, ob er das auch bemerkt hat. Und ich weiss nicht, ob er mit dem bunten Blumenstrauss an unterschiedlichsten Ansichten und Ratschlägen etwas anfangen kann. ;)


                            Ich weiß nicht warum, aber ich benötige den Kick einfach. Ja, es ist mehr der Kick, als der eigentliche Sex, ...


                            Alles klar?
                            Der Körper will nicht eigentlich Sex, sondern einen Kick. Okay. Den bekommt er!
                            Und beim Sex streikt er, weil er den ja eigentlich gar nicht will.


                            Also, wo ist das Problem? Wo ist das Seltsame? Ist ja alles geklärt.


                            Rocco weiss, was Sache ist. Das Problem ist eigentlich nur: er weiss nicht, warum das so ist.



                            Es wäre interessant, wenn sich Rocco noch mal zu Wort meldet.
                            .

                            Gruss von Beat
                            Der Weise wandelt sich von "gescheit" zu "gescheiter". Der Narr geht noch weiter... bis "gescheitert" .


                            Das ist der kleine Unterschied

                            • Ein ehemaliger Kunde von mir hat mal etwa ein Jahr lang quasi ein Verhältnis mit mir, aber eben, er bezahlte dafür und somit waren die Grenzen klar gesetzt. Dann entdeckte er aber, dass er als Mann, der immer wieder mal geschäftlich verreisen muss und da in schönen Hotels absteigt, auch ohne zu bezahlen an Frauen rankommt, was er natürlich rein vom Selbstwertgefühl her viel toller fand. Also verwendet er jetzt viel mehr Zeit auf die Jagd und wohl noch weniger bei seiner Familie. Aber das ist ein anderes Thema.

                              Worauf ich hier hinaus will - vielleicht stört es dich im Hinterkopf eben trotzdem, dass die ja viel weniger Jäger als Sammler bist, wenn du zu einer Prostituierten gehst? Der Jäger weiss ja nie, ob er seine Beute tatsächlich bekommt, der Sammler muss nur wissen, wo die favorisierten Beeren hängen und abschätzen, ob ihm der Aufwand dorthin das auch wert ist. Und so wie gewisse beim Gedanken, erwischt zu werden eigentlich noch den grösseren Kick verspüren, so ist das für andere genau eine Blockade, auch wenn es ein "langfristiges" Erwischtwerden ist.

                              Als jemand, der grundsätzlich "die andere Frau" ist und somit ab und zu miterlebt, wie die Männer erwischt werden und was sie für Höllenqualen durchmachen (oft schon vor dem Erwischtwerden), kann ich dir eigentlich nur sagen - früher oder später wird es deine Frau sowieso merken und dann wird sie entweder so tun als ob nichts wäre oder, äh, naja, hoffen wir auf Ersteres. Wenn sie ein ganz seltenes Exemplar ist, wird sie sich für das warum und wieso interessieren und vielleicht sogar mit dir in einen Swingerclub gehen oder so. Alles schon gesehen. Ab einem gewissen Alter nimmt das besitzergreifende Element ein bisschen ab und vielleicht will sie ja auch mal was anderes ausprobieren, was du ihr fairerweise gönnen müsstest, nicht wahr?




                              Hallo Strubeli

                              Ich habe das Glück von einem ganz seltenen Exemplar. Nach 8 Jahren Ehe wollte ich einfach mal was anderes. So besuchte ich eine WG. Nach und nach hatte ich wieder mal Lust zu einer WG zu gehen.
                              Da ich aber gegenüber meiner Frau, einfach ehrlich sein wollte ( die Ehe war und ist bestens auch nach 35j) wollte ich es nicht mehr heimlich tun. Ich entschloss mich nach einem Besuch von einem WG welches echt starkes Parfüm hatte, mich nicht zu Duschen.
                              Zu Hause merkte dies meine Frau. Frage 1 bin ich dir zuwenig gut? Meine Anwort, nein. Ich brauche einfach mal eine Abwechslung. Fall erledigt von da an weiss sie wenn ich Fremdgehe. Kein Problem für Sie .
                              2 Jahre später plötzlich ihr Wunsch, gehen wir mal in einen Swingerclub, möchte auch mal einen anderen Schwanz. Ich sagte ok. 10 Tage später erstes mal im Swingerclub. Haben viele schöne Erlebnisse erlebt. Heute gehen wir selten mehr in den Club, das ganze hat sich verändert. Ist sehr viel Eifersucht vorhanden. Deswegen gehen Wir an GB Partys. So hat sie ihr Vergnügen und ich meines. Darf auch heute noch alleine zu einer WG. Für uns sind Liebe und Sex 2 Verschiedene Dinge :smile:

                              • Hoi Rocco70

                                Mach dich ganz einfach frei von allem und sag Dir: "ich möchte meine Sucht ausleben. Ich möchte geilen Sex mit einer geilen Frau zur Abwechslung." Versuch immer wieder den Gedanken aufzunehmen. Schreib dir den Gedanken vielleicht auch mal auf ein Blatt Papier. Entsorge dieses aber sorgsam, sonst kann es Ärger geben. Befrei Dich also von irgendwelchen pseudo-moralischen Hemmern :lachen:

                                Waren es wirklich die passenden WG, bei denen du warst? Lies passende Berichte hier im Forum und geht zu den absoluten Top-Girls. Investiert für das erste mal mehr Zeit als die reine Nummer - würde zu mindestens 45 Min raten. Lass dir Zeit mit der Nummer und dich vom Girl verführen.:happy:

                                Mach Dich auch vor dem Sex mit dem WG frei: D.H. Ehering runter und Bild von deiner Frau aus dem Portemonnaie.:happy:

                                Zu einer Pille würde ich nicht greifen (dann Problem ist ja eher psychologisch), aber was solls, wenn es den Geist freier macht, dann mach auch dieses. Sag dir auch in dem Zusammenhang einfach: Fremdficken ist geil, ich brauch den Kick und vor allem: Ich will den Kick wirklich - voll und ganz.:teuflisch:

                                Ich lebe auch in dem von Dir angesprochen Widerspruch und lebe gerne so - mit vollem Bewusstsein :fun:

                                Gutes Gelingen wünscht

                                markspitz5:super:

                                • Fremdgehen, bzw. fremdliegen, hat mit einem WG-Besuch für mich nie etwas zu tun gehabt.

                                  Ich habe und hatte immer die grösste menschliche Achtung vor WGs, weil man sich auf gleichem Niveau trifft: für Sex, für viele von uns in einer anderen und sonst schwer erreichbaren Welt (oder nicht so leicht erreichbar).

                                  Natürlich kann Pay6 Gefühle auslösen. Erinnerungen an eine Freundin von einst, die frühe Jugend, etc. etc.

                                  So oder so: Sex ist Lebensfreude. Und die sollten wir uns alle stets und immer gönnen. Und wir sollten dankbar sein, dass wir heute für wenig so viel bekommen. F-pur und intensive Küsse waren früher jenen vorbehalten, die für Nachtclub-Girls nach teurem Champagner und morgens um vier noch 500 Franken bereit hielten...

                                  • Ein ehemaliger Kunde von mir hat mal etwa ein Jahr lang quasi ein Verhältnis mit mir, aber eben, er bezahlte dafür und somit waren die Grenzen klar gesetzt. Dann entdeckte er aber, dass er als Mann, der immer wieder mal geschäftlich verreisen muss und da in schönen Hotels absteigt, auch ohne zu bezahlen an Frauen rankommt, was er natürlich rein vom Selbstwertgefühl her viel toller fand. Also verwendet er jetzt viel mehr Zeit auf die Jagd und wohl noch weniger bei seiner Familie. Aber das ist ein anderes Thema.


                                    Worauf ich hier hinaus will - vielleicht stört es dich im Hinterkopf eben trotzdem, dass die ja viel weniger Jäger als Sammler bist, wenn du zu einer Prostituierten gehst? Der Jäger weiss ja nie, ob er seine Beute tatsächlich bekommt, der Sammler muss nur wissen, wo die favorisierten Beeren hängen und abschätzen, ob ihm der Aufwand dorthin das auch wert ist. Und so wie gewisse beim Gedanken, erwischt zu werden eigentlich noch den grösseren Kick verspüren, so ist das für andere genau eine Blockade, auch wenn es ein "langfristiges" Erwischtwerden ist.


                                    Als jemand, der grundsätzlich "die andere Frau" ist und somit ab und zu miterlebt, wie die Männer erwischt werden und was sie für Höllenqualen durchmachen (oft schon vor dem Erwischtwerden), kann ich dir eigentlich nur sagen - früher oder später wird es deine Frau sowieso merken und dann wird sie entweder so tun als ob nichts wäre oder, äh, naja, hoffen wir auf Ersteres. Wenn sie ein ganz seltenes Exemplar ist, wird sie sich für das warum und wieso interessieren und vielleicht sogar mit dir in einen Swingerclub gehen oder so. Alles schon gesehen. Ab einem gewissen Alter nimmt das besitzergreifende Element ein bisschen ab und vielleicht will sie ja auch mal was anderes ausprobieren, was du ihr fairerweise gönnen müsstest, nicht wahr?

                                    • "Den Kopf freibekommen" ist etwas, dass gar nicht so einfach ist.
                                      Man kann den Kopf nicht einfach so mit dem Kopf steuern.
                                      Oftmals sind es zudem verschiedene Faktoren die zusammenkommen wenn "er" nicht hart wird.
                                      Alle negativen Gedanken (eben Schuld usw.), auch unbewusst, und ganz allgemein zu viel dabei denken kann dazu führen.

                                      Wenn du dich analysieren willst, dann überleg, was kurz vorher passiert ist, bevor er schlapp wurde. Hat das WG irgendwas gemacht? Hast du an irgendwas gedacht? Wenn ja, was? usw. Das kann unter Umständen schon einige Hinweise geben.
                                      Ganz allgemein könntest du es mal mit Yoga oder autogenem Training versuchen, wenn du dein Psyche etwas mehr in den Griff bekommen willst.
                                      Zudem darfst du auch nie vergessen: Dem WG musst du sowieso nichts beweisen. Geniesse einfach aus vollen Zügen.

                                      Und wenn du einen einfachen Weg suchst, dann empfehle ich die blaue Pille. ;)

                                      • "Die Realität:


                                        Eine halbe Stunde in einer Fuckkombüse mit einem tätowierten Girl, das nur zwei Sachen will: dein Saft und deine Kohle und beides möglichst schnell, weil der nächste Träumer schon draussen vor der Tür wartet."

                                        Wahrscheinlich ist das im Grunde schon die Realität. Aber bei mir waren in den letzten Jahren die Girls klar in der Minderheit, denen es nicht gelang oder die sich nicht bemühten, die Illusion aufrecht zu erhalten, solange sie mit mir zusammen waren. Und dafür gebührt der Mehrheit Respekt und Dankbarkeit.



                                        • So ähnlich sehe ich das auch.
                                          Mann muss sich einfach immer bewusst sein, dass Mann mit dem Bezahlen des Entgeltes eine Dienstleistung erwirbt.
                                          Wenn dabei etwas "geiles" oder gar "galaktisches" abfällt, umso besser.

                                          Die Gefühle lässt Mann besser zu Hause (vor allem, wenn da eine Partnerin ist).

                                          Allerdings versuche ich die Illusion und die Realität durchaus zu vermengen. Immerhin, wenn ich in einem Club bin, so sehe ich nicht nur schöne Föteli, sondern ich kann und will schöne erotische, und sexy Dinge tun.

                                          Die Ausgangsfrage von Rocco70 war die nach dem süchtigmachen des Fremdgehens.

                                          Ja, Fremdgehen macht süchtig.

                                          Aber, jetzt stellt sich die Frage, gehe ich fremd, wenn ich mich mit einem WG vergnüge?

                                          Für mich ganz klar NEIN.

                                          Weil mein Umfeld (natürlich ohne zu wissen, das ich WGs besuche) davon profitiert.
                                          Ich bin besser gelaunt:) und grosszügiger, sowohl auf der Gefühlsebene, wie auch im Materiellen. (Vielleicht doch das schlechte Gewissen?)

                                          Erektionsprobleme können vorkommen. Aber wenn bei mir sowas passiert, weiss ich, das ich meinen Kopf nicht bei der Sache habe, die ich gerade tue. Am meisten Leid tun mir jeweils die WGs. Weil häufig fühlen sie sich daran schuld. "Ich kann dich nicht befriedigen", "es ist mein Fehler" und so.
                                          Dabei -wie gesagt-, wenn der Kopf nicht frei ist!

                                          Wenn man immer alles Hinterfragen würde?
                                          Eine Prise Gelassenheit kann Wunder wirken.
                                          In diesem Sinne, Wünsche ich viel Spass beim "Fremdgehen".
                                          anatol

                                          • Eine Thematik, über die man ein Buch schreiben kann. Oder wenige Zeilen:

                                            a) wer in einer Beziehung ist, sollte eine andere Beziehung niemals eingehen. So ist Pay6 ideal. Man betrügt seine Partnerin nicht im gefühlsmässigen Sinn.

                                            b) Pay6 kann helfen, eine Beziehung, die in der Krise ist, zu retten.

                                            c) Pay6 ist Fun und Lebensfreude. Disneyland für den Schwanz.

                                            Die Erektion* ist problematisch, wenn der Kopf den Schwanz in die falsche Richtung lenkt. Pay6 ist Spass und Freude, nicht mehr, nicht weniger.

                                            *ein wirkliches gutes WG bringt aber mit einem tollen F-pur jeden Schwanz in die Start-Position....Oder sorgt sonst für eine gute Zeit!

                                            • Das Problem liegt vielmehr
                                              darin, dass ich regelmäßig bei diesen "Aktionen" keine
                                              Erektion bekomme oder diese wieder verliere.

                                              Auf Eures feedback währe ich sehr Dankbar...:super:


                                              Rocco


                                              Es ist der grosse Unterschied zwischen Illusion und Realität, der dich schlapp werden lässt!


                                              Die Illusion


                                              Langbeinige Elfen, die du in der Stadt, in den Restaurant, Bars, in den Medien und auch - teilweise - auf den Internet-Föteli der Sauna-Clubs und Kontaktbars siehst und mit denen du viele schöne erotische und sexy Dinge tun möchtest.



                                              Die Realität


                                              Eine halbe Stunde in einer Fuckkombüse mit einem tätowierten Girl, das nur zwei Sachen will: dein Saft und deine Kohle und beides möglichst schnell, weil der nächste Träumer schon draussen vor der Tür wartet.



                                              Tour



                                              • Lieber Rocco,
                                                Ich glaube intuitiv, dass es genau das Problem ist, das Du nicht diskutieren möchtest, das Dir letztlich Dein Problem , nämlich die Erektionsprobleme bei einer WG, verursacht.

                                                Du schreibst schon selbst , dass es für Dich fast eine Sucht sei, fremd zu gehen und dass Du dabei um diese Sucht zu befriedigen – sozusagen als psychohygienischen Fallschirm – dazu WGs besuchst und damit Deine Sucht also beim paysex stillst.
                                                Nun Sucht nach Fremdgehen ist nicht viel anders als Sexsucht. Eine Sucht ist ein immer wieder kehrendes Bedürfnis, das gestillt werden muss. Beim Sex ist das zusätzlich noch so eine Sache, da Sex ja ein Artenerhaltendes natürliches menschliches, letztlich biologisches Urbedürfnis ist, das gestillt werden muss. In welchem Masse sei mal dahingestellt. Soweit so gut.
                                                Wer eine Frau hat, mit der er glücklich ist und mit der er ein harmonisches und hoffentlich sinnlich geiles Sexleben führt, der ist an sich in der Lage, sein Urbedürfnis, seinen Urtrieb am eigenen Herd zu stillen.
                                                Der Mann ist aber nebst dem Gewohnheitstier auch ein Jäger und sucht Beute, er sucht daher (muss es zwar nicht) Abwechslung im Menüplan und sucht sich sexuell halt auch mit anderen Partnerinnen zu befriedigen. Die Natur hat da nichts dagegen- im Gegenteil – je mehr Paarungen desto mehr Chance nach arterhaltendem Nachwuchs – bloss, ja bloss die Zwänge und Traditionen unserer monogamen hiesigen Zivilisation – und da will ich nicht wertend sein bezüglich pro und contra – sehen das anders, und da ist es leicht, beim Fremdgehen Schuldgefühle aufzubauen.
                                                Schuldgefühle sind Gift beim Sex, denn dann kannst Du Dich nicht fallen lassen und das Gespenst der nach dem hiesigen Moralempfinden „betrogenen und gedemütigten“ Partnerin, die Du ja offenbar, wie du sagst, liebst und respektierst, geistert beim Fremdgehen gehörig resp. ungehörig im Raum herum.
                                                Dass du fremd gehst, kann viele Gründe haben: Du bist sexuell halt doch nicht so befriedigt von Deiner Partnerin und suchst die Befriedigung über eine Ersatzhandlung anderswo, oder der Sex ist gut mit Deiner Partnerin und Du suchst Abwechslung und einen emotionalen Kick mit einer bezahlten attraktiven Ersatzpartnerin auf Zeit, oder Deine Beziehung ist ausser allen Traktanden und bist auf dem Absprung und hast Dich emotional von Deiner Partnerin getrennt und suchst ein temporäres emotionales Ersatznest, oder Du hast nicht die Sucht des Fremdgehens, sondern Sexsucht, bei der Du eskalierend in Deiner Phantasie immer mehr und immer ausgefallenere Sexpraktiken brauchst, die Dir Deine Partnerin nicht schenken möchte, weil es für sie nicht in Einklang mit sich selbst steht.
                                                Ich habe irgendwie den Verdacht (ich weiss es nicht), dass Du zwar mit Deiner Partnerin sexuell zufrieden bist und bei Ihr Nähe und Wärme hast und beim Sex auch emotional durchaus befriedigt bist, dass Du aber aus einem Jägertrieb und der Verlockungen der Optik des jungen weiblichen Körpers heraus eine Nebenbaustelle Deines Sexlebens willst.
                                                Wen Du dann in Aktion bist mit diesem jungen geilen und für Vieles bereiten Körper bist, dann geistert das Gespenst Deiner „betrogenen Frau“ halt doch durch’s Zimmer und Du bist dann nicht mehr beim schönen jungen Körper des Wgs und bei Deiner Geilheit sondern beim „Gespenst“, zugleich musst Du merken, dass es da mit der Vertraulichkeit und der Wärme, die Du von der eigenen Frau angeblich bekommst, beim paysex meist nicht weit her ist, dann kommt noch dazu, dass die Elefantenkondome der Etablissements Dir dann noch den Rest geben und schon ist die Flagge auf Halbmast und der Rest ist betretenes Schweigen und das Karussell des Minderwertigkeitsgefühls, versagt zu haben beginnt sich zu drehen .... und auch das nächste Mal wird er nicht stehen, Dein Zauberstab.
                                                Ich könnte mir in Deinem Fall in etwa so ein Szenario vorstellen.
                                                Ein wirklich geiles zum Teil wirklich erfüllendes Erlebnis mit einer WG ist nur dann möglich, wenn Du Deinen Kopf frei hast, Dich auf die bezahlte Frau konzentrieren kannst und Du zudem dazu eine Frau gewählt hast, die in dieser temporären Bonsaibeziehung wirklich „bei Dir ist“.
                                                Sonst würde ich Dir den Rat geben, bleib zuhause , sprich mit Deiner Frau über Euer Sexleben, geniesst einander in Vertraulichkeit in vollen Zügen. Und wenn Du dann das „Ersatzding“ halt doch möchtest musst Du Deinen Kopf befreien. Wie Du das tun willst und ob Du es kannst, das liegt bei Dir...
                                                Viel Spass beim Sex, wo und mit wem auch immer!
                                                Galeotto.

                                                • Ich - 41 Jahre und männlich - habe seit einiger Zeit
                                                  öfters das (fast suchtartige) Bedürfnis, fremdgehen zu
                                                  müssen. Um "gefühlsmäßige Komplikationen" zu vermeiden, gehe
                                                  ich hierbei ausschließlich zu "Professionellen" meistens in FKK-Clubs.

                                                  So weit so gut, oder auch nicht. Die Tatsache, dass ich
                                                  diese Erlebnisse zur Bestätigung meines Egos oder aus
                                                  welchem Grunde auch immer brauche, ist nicht das Problem,
                                                  das ich diskutieren möchte. Das Problem liegt vielmehr
                                                  darin, dass ich regelmäßig bei diesen "Aktionen" keine
                                                  Erektion bekomme oder diese wieder verliere. Organisch
                                                  sollte alles i. O. sein, denn beim regelmäßigen Sex mit
                                                  meiner Frau - durchschnittlich haben wir
                                                  ungefähr 3 - 4 Mal pro Woche Sex- gab es dieses
                                                  Problem bisher noch nie.

                                                  Von daher gehe ich von einem psychischen Problem aus.
                                                  Vielleicht ist es der Druck und die ungewöhnliche Situation.
                                                  Aber von der eigenen Einschätzung fühle ich mich bei den
                                                  Treffen nicht sonderlich nervös. Die Partnerinnen sind auch
                                                  sehr einfühlsam und sexuell äußerst attraktiv. Ich fühle
                                                  mich auch sexuell im Kopf sehr viel mehr erregt als bei
                                                  meiner Partnerin. Allerdings tritt bei ca. 40 % dieser
                                                  Events das Erektionsproblem auf, welches meinem Ego schon
                                                  etwas zu schaffen macht.

                                                  Was genau kann die Erektion verhindern? Was kann man(n)
                                                  dagegen tun?

                                                  Klar, ich könnte die Abenteuer sein lassen, aber diese
                                                  Entscheidung möchte ich mir schon vorbehalten. Ich weiß
                                                  nicht warum, aber ich benötige den Kick einfach. Ja, es ist
                                                  mehr der Kick, als der eigentliche Sex, denn den bekomme ich
                                                  ja auch bei meiner Partnerin, die ich im Übrigen sehr liebe
                                                  und respektiere. Hört sich an wie ein Widerspruch, ich weiß.
                                                  Aber ich für meine Person kann den Sex definitiv von der
                                                  Liebe trennen.

                                                  Auf Eures feedback währe ich sehr Dankbar...:super:


                                                  • Ganz ähnlich verhält es sich mit der Eifersucht: Schon der kleinste Verdacht...


                                                    @ alle, die hier geschrieben haben


                                                    Ich habe in den bisherigen Texten kaum etwas gefunden, was nicht gut durchdacht und klar nachvollziehbar war. Es sind einfach verschiedene Meinungen, z.T. gegensätzliche Ansichten, aber gut begründet.


                                                    Was mir bei vielen Passagen auffiel: Es sind theoretische und hypotetische Aussagen und Ableitungen daraus. Fremdgehen kann entfremdend sein, der Anfang vom Ende. Ein anderer sagt: aus Fremdgehen kann man den Wert des Partners ersehen. etc.


                                                    Viele Aussagen, die fundiert in die Tiefe gehen kommen mir wie Gedankenschach vor. 'Ich mache das - meine Partnerin reagiert so, darauf antworte ich mit soundso, was sie dann veranlasst...


                                                    Schön und gut, aber was in der Diskusssion übersehen wurde ist die menschliche Unberechenbarkeit der Emotionen. Gerade in diesem Thema "Liebe-Erotik-Freundschaft" reagieren die Menschen oft ganz anders, als sie selber von sich sagen, wenn man sie fragt.


                                                    Ganz ehrlich schreibt Andrea:Ich weiß es nicht, wie ich reagieren würde, diese Frage ist für mich sehr hypothetisch, als das ich sie beantworten kann. Ich die selbstbewußte Frau, die nun am zweifeln ist, am überlegen, was wäre wenn ...?


                                                    Wie reagiert man, wenn man auf der Strasse an einen Unfall mit blutenden Verletzten trifft? Man weiss es erst, wenn es eintritt.


                                                    Und zum Thema hier: gerade die Eifersucht ist einfach unberechenbar. Ich gebe Jupiter z.T. recht - sein "Tinte-Beispiel" ist ein eindrückliches Bild, aber es funktioniert in der Praxis nicht so. Wie reagiert man, wenn man erfährt, dass der Partner fremd geht? Wie geht man damit um, wenn die Freundin eine Prostituierte ist? Die Antworten sind für jedes Individuum individuell.


                                                    Konkret aus meinem Leben:
                                                    Gerade ich persönlich funktioniere nicht nach euren Theorien! Ich habe quer durch mein Leben festgestellt und in vielen praktischen Situationen erfahren, dass bei mir vergessen wurde Eifersucht einzubauen. Ich kenne dieses Gefühl schlicht und einfach nicht.
                                                    Als eine Freundin vor vielen Jahren fremdging und es mir beichtete, da dachte ich für mich: 'auweia, jetzt müsste ich wohl irgendwie wütend, eifersüchtig oder so reagieren'.
                                                    Ich war aber bloss verblüfft, erstaunt, und ich konnte beim besten Willen keine Eifersucht produzieren, die es in mir drin nicht gab. Es gab auch andere Situationen, wo mich Kollegen fragten: 'Ja wirst du da nicht eifersüchtig?'
                                                    Und so peinlich mir das auch war, ich musste ehrlich sagen: Nein.


                                                    Würde sich eine Beziehung zu einem WG ergeben (ist hypothetisch - ich bin nicht aktiv am Suchen), dann hätte ich absolut kein Problem damit. (Da bin ich mir ganz sicher) "Probleme" sind bei mir immer konkreter Natur, z.B. wenn ich immer arbeite, während sie frei hat und sie arbeitet, wenn ich frei habe - das ist ein Problem in der Beziehung - man sieht sich ja kaum - aber nicht, was sie arbeitet.


                                                    @ alle Hobbypsychologen:
                                                    versucht gar nicht erst eine Erklärung zusammenzubasteln


                                                    Ich finde die Schilderung von Erlebnissen, die jemand hatte, spanender als Gedankenschach. Ich bin auch philosophisch veranlagt und theoretische Gedankengänge sind wichtig, aber gewürzt mit einem Schuss Praxis wird es doppelt wertvoll.

                                                    Gruss von Beat
                                                    Der Weise wandelt sich von "gescheit" zu "gescheiter". Der Narr geht noch weiter... bis "gescheitert" .


                                                    Das ist der kleine Unterschied

                                                    • .....
                                                      Nein, lieber Jupiter, so weit kann man nicht gehen. ...
                                                      ...In Anbetracht dieser Nähe und auch des sexuellen Kontaktes kann man schwer als Mann sagen, das ist nur ein Job. Oder gar eine Illusion - denn Illusionen snd nicht real. ...
                                                      .....


                                                      Doch, lieber chomi, ich denke so weit kann man gehen!


                                                      Wenn ein Mann in der heutigen Zeit akzeptiert, dass seine Partnerin in einem Club dieser Tätigkeit nachgeht, ist das m.E. für ihn kein Freipass zum Fremdgehen. Er weiss von allem Anfang an, was sie macht und dass dies ihr Job ist. Wenn er nicht damit leben kann, muss er halt Schluss machen. Fremdgehen ist keine Lösung nach dem Motto: Auge um Auge, Zahn um Zahn!


                                                      Jupiter

                                                      • Zitat


                                                        Sie geht ja nicht fremd. Es ist ihr Job, uns Illusionen zu verkaufen.

                                                        Nein, lieber Jupiter, so weit kann man nicht gehen. Auch wenn es um Geld geht, so findet doch ein Kontakt statt, der in einer Beziehung eben nur für die Beziehung ist. Das macht die Beziehung für die meisten Menschen auch enorm wertvoll. Man kommt sich heute beim P6 sehr nahe, früher gab es das selten und fast nur mit Cabaret-Girs, für viel Geld und mit tiefer Frequenz bei den Girls. Ab und zu blieb mal ein Gast morgens um vier hängen, nach viel Champagner für nochmals 400 Franken und mehr... Heute aber umfasst schon günstiger P6: Küssen, F-pur und GV (immerhin mit Gummi, was bei den Cabaret-Girls vor der Aids-Zeit nicht so war, im Gegesatz zur preiswerten Konkurrenz war es meistens AO).- In Anbetracht dieser Nähe und auch des sexuellen Kontaktes kann man schwer als Mann sagen, das ist nur ein Job. Oder gar eine Illusion - denn Illusionen snd nicht real.

                                                        Wäre ich eine (schöne!) Frau geworden, hätte mir ein WG-Leben, bestimmt neben einem Studium, Spass gemacht. Auf folgender Basis:
                                                        - keine privaten Love Stories, wirklich keine.
                                                        - das Recht, vom Club gewährt, Gäste abzulehnen
                                                        - kein Escort, weder privat noch Hotel, aus Sicherheitsgründen
                                                        Wäre mein Look super gewesen, wäre ich in der Schweiz im Globe anschaffen gegangen , immer nochTHE BEST!

                                                        • .....
                                                          ...'Fremd gehen' kann den Wert des Partners wieder bewusst werden lassen. Ihn sogar aufwerten! Endlich erkennen welchen Wert er hat. Viele Fremdgeher finden wieder zurück zum Ursprünglichen (Partner, Verein, Firma, Ferienort u.s.w.) - nicht nur in der Partnerschaft. Bei zahlreichen ist es sicherlich das Ende.
                                                          .....


                                                          Aus eigener Erfahrung (und auch von mir sehr nahe stehenden Personen), kenne ich praktisch nur das Fazit aus obigem Zitat: "Bei zahlreichen ist es sicherlich das Ende."


                                                          Man kann dazu den folgenden, bildhaften Vergleich (aus meiner Sicht) heranziehen:


                                                          Alle haben schon mal ein Glas klares Wasseer gesehen, in das ein Tropfen Tinte fällt. Ein unauslöschliches Bild. Wunderlich genau steht es für einen Eindruck, den man irgendwann im eignen Inneren empfangen zu haben glaubt. Fiel irgendwann mal Tinte ins Gefühl, gab's kein Zurück. Kein Reinigungsprozess kehrte das um, um neu anzufangen, naiv oder tapfer, indem man so tat, oft tun musste, als hätte es einen solch verheerenden Zwischenfall nie gegeben.
                                                          Ganz ähnlich verhält es sich mit der Eifersucht: Schon der kleinste Verdacht, betrogen zu werden, ist ein Tropfen Tinte, der rasch zur schwarzen Wolke wird, die den Himmel verdunkelt. Und aus der Gegenwart einer Empfindung wird Vergangenheit, irreversibel. Aus Vertrauen Verdacht, aus Liebe Hass.


                                                          Jupiter

                                                          • Gute Antworten vom chomi, Jupiter und hiskala!

                                                            Ich sehe an euren Antworten, daß ihr euch sehr in eine solche Situation hereingedacht habt. Nur war meine Frage sehr hypothtisch gestellt und ist für mich kein aktuelles Problem, sondern ein Problem einer meiner Kollegin. Eure Antworten haben mir sehr geholfen, haben sie nicht nur meine Meinung bestätigt, sondern mir auch Argumentatiosnholfen gegenüber meiner Kollegin gegeben. Ich bitte euch um Verzeihung, daß ich euch quasi mißbraucht habe um Antworten von erfahrenen Fremdgängern aus dem P6 zu erhalten.
                                                            hiskala, du bist sehr tiefgründig in deinen Gedanken gegangen, die aus beiden Sichtweisen deutlich die Problematik aufzeigen, die ich mal als "Beziehung mit Prostituierten" titulieren möchte. Deine Gedanken sind auch für solche Männer sehr wichtig, die sich in eine Prostituierte verlieben.

                                                            Hier wurden auch ansatzweise meine Vorstellungen über mein privates und berufliches Leben angesprochen bzw. angefragt. Da habe ich klare Vorstellungen, wie meine Zukunft aussehen soll, wie ich mich für die Zukunft nicht nur absichere sondern auch dabei bin mir für den Zeitpunkt, wenn ich aussteige eine Perspektive habe, an der ich schon jetzt bastele. Dazu wurden unter dem Thema "Fragen an Andrea" auch schon entsprechende Fragen gestellt. Nur bin ich in Verzug, aber werde dort bis spätestens Sonntagabend (am Sonntag ist mein freier Tag) Rede und Antwort stehen. Ich habe halt gemerkt, daß es für mich schwieriger ist, auf eine Latte von Fragen zu antworten, als hier und da mal bei anderen Themen meine Meinung einstreuen zu lassen. Nichtsdestowenigertrotz stellt dort ruhig weiter Fragen. Ich habe die bisherigen offenen Fragen alle auf meinen Rechner kopiert, um sie in Ruhe Frage für Frage abzuarbeiten und dann in einem Rutsch zu beantworten.

                                                            Ich danke nochmals chomi, Jupiter und hiskale für ihre deutlichen Worte.

                                                            LG
                                                            Andrea


                                                            • Hallo Andrea, wenn du als Hure eine Echte Beziehung mit einem Mann im richtigen Leben eingehst, sind die Probleme schon vorprogrammiert. Mit dem was du hier schreibst, lässt sich daraus schliessen welche Steine du dir im kopf in den Weg legst und welche Probleme sich zwangsläufig ergeben werden. Du musst dich entscheiden ob du Hure oder Ehefrau spielen möchtest, niemand kann auf zwei Hochzeiten gleichzeitig herum tänzeln. Das geht nicht lange gut.


                                                              Dein Partner akzeptiert in der heissen Phase des Verliebtseins, in den ersten Wochen oder Monaten deinen Hurenjob. Sobald das nachlässt und der Alltag eintritt oder er sich Fragen stellt wie es mit euch in Zukunft weitergehen soll, wird er es immer weniger dulden, dich mit anderen Männern zu teilen. Er wird dich dann alleine "besitzen" wollen, was bei Männern Urinstink ist oder für sich das gleiche Recht fordern, es auch mit anderen Frauen... Jetzt musst du dich entscheiden, wenn es der richtige fürs Leben ist dann beendest du den Hurenjob und beginnst deine Karriere im Supermarkt oder als Putzfrau, falls du keine Berufsausbildung hast. Ansonsten musst du deinen Hurenjob professionell durchziehen und dich nicht von Beziehungen mit Gefühlen ablenken lassen.


                                                              Wenn du ihm sagst, du machst "nur" Sex ohne Gefühle um Geld zu verdienen, wird er im laufe der Zeit das gleiche Recht "Sex ohne Gefühle" mit anderen Frauen beanspruchen wollen, wenn er kein Idiot ist. Im Endeffekt läuft es auf das selbe hinaus, auch wenn du das nicht wahrhaben möchtest und dafür Tausend Gründe suchst ;). Er wird sich langfristig auch nicht damit abfinden, da er denkt - du könntest für den einen oder anderen Freier etwas mehr empfinden und ihm während dessen die Hörner zum Himmel wachsen. Selbst dann, wenn dein Partner von dir sexuell ausgelastet ist, du ihm aber das Recht "mit anderen Frauen auch zu dürfen" nicht einräumst, wird er es erst recht zum Trotz bzw. als Genugtuung machen um Punkte-Gleichstand in die Beziehung zu bringen, damit er sich dir gegenüber nicht unterlegen fühlt. Dein Partner quält sich nun täglich mit den Gedanken, was und wie du es mit den Freiern im Club machst. Er malt sich in seiner Fantasie die verrücktesten Dinge aus und jetzt kommt richtig Druck in den Kessel! und die Probleme nehmen ihren Lauf. Gegenseitiges misstrauen, spionieren, Eifersucht, Vorwürfe usw. usw... und du wirst als Hure bald nichts mehr verdienen weil dein kopf zu sehr belastet ist, dich das runterzieht und sich das auf deine Arbeitsmoral und Einstellung auswirkt. Die Beziehung / Partnerschaft ist früher oder später in der Regel kaputt. Was hat das für beide gebracht? Zeitverschwendung ;)!


                                                              Die jungen Jahre sind rasend schnell vorbei und wenn du nicht aufpasst, vergeudest du deine Zeit mit Beziehungsstress, Gefühlsduselei und inserierst noch mit 45 Jahre als ausgediente Hure im Internet mit kaputten Körper und musst zum Blasen deine Zahnprotese aus dem Mund nehmen. Clevere Huren machen Top-Service, achten genau auf ihre Erscheinung und Gesundheit, nehmen keine Drogen, arbeiten in den besten Clubs, vermeiden Liebesbeziehungen, machen auf diese Weise schnell - viel Geld und steigen zb. mit 30 Jahren aus oder auch nicht, und machen es wie Chomi schreibt:


                                                              @ Andrea: Wenn Du einen Partner hast, der Deinen Job toleriert, musst Du auch sein Verhalten akzeptieren. Ohne Frage für mich. Ob es Sinn macht, als WG eine Beziehung zu haben, weiss ich nicht. Ich hätte als WG keine Love Story und würde so frei und unbeschwert arbeiten. Nach der WG-Zeit, mit viel Erfahrung, würde ich mir den Richtigen aussuchen.


                                                              Andrea, ich möchte dir auch sagen, dass ich mit deinen erschwerten Liebesbeziehungen kein Mitleid habe. Ich nehme an, du bist der deutschen Sprache mächtig, wohnst in Deutschland und wirst nicht gezwungen Hure zu sein? Unter den Voraussetzungen hast du dich selbst entschieden als Hure anzuschaffen und musst mit den verbundenen Schattenseiten auch klar kommen. Ansonsten kannst du dich für ein bürgerliches Leben entscheiden, zu dem du jederzeit die Wahl hast. Uns Männern würde es nicht anders ergehen, wenn wir täglich mehrere Frauen beglücken würden, auch wenn es "nur" ums Geld geht. Sei dir gewiss, dass würde keine Frau in einer normalen Beziehung oder Ehe mitmachen, du auch nicht. Du musst die Seiten einfach nur einmal umdrehen, dann verstehst du was ich meine. Es kommt immer auf die Sichtweise an ;)

                                                              • .....
                                                                @ Andrea: Wenn Du einen Partner hast, der Deinen Job toleriert, musst Du auch sein Verhalten akzeptieren. Ohne Frage für mich. ...
                                                                .....


                                                                chomi


                                                                Dann wäre die Schlussfolgerung aus Deinem obigen Statement:
                                                                Wenn Andrea nebenbei noch einen privaten Lover hat (ausserhalb ihres Jobs), müsste ihr Partner dies auch akzeptieren! Oder habe ich etwas falsch verstanden?


                                                                Wenn ihr Partner ihren Job toleriert, heisst das doch nicht, dass er deswegen fremd gehen kann. Sie geht ja nicht fremd. Es ist ihr Job, uns Illusionen zu verkaufen. Damit alles im Lot bleibt, müsste er eventuell als Callboy arbeiten.

                                                                • Erstens möchte ich euch danken für die Infos und deren Meinungen, ich Merke das es im Forum einige persönlichkeiten gibt die schon einiges geschrieben haben. Was eronero geschrieben hat das das Fremdgehen auch ein zurück finden ist, kann ich nur bestätigen denn das was man in den Jahren des zusammen sein aufgebaut hat, gibt man ja nicht gleich wieder auf. Als Ehemann der 26 Jahren mit derselben frau zusammen lebt weiss ich was es heist eine Frau zu haben, die einen Freund hatte, nämlich mich. Ist es nicht eher so, dass die Männer sich das Recht heraus nehmen und sich auf eine Sexuelle abwechslung einlassen.
                                                                  Aber Achtung der Mann erfährt sowas, ist er doch in seinem Stolz gebrochen und entäuscht. Somit stellt sich bei mir die Frage? ist es jetzt ein Seitensprung gewessen (abwechslung) entweder bezahlt oder durch eine gelegenheit heraus, dass hat ja nichts mit Liebe zu tun sonder ist ja einfach mal etwas anderes oder?. Also kann ich sowas Umgekehrt auch meiner Frau erwahrten?, macht Sie das ja oder nein? soll ich mir da überhabt gedanken machen? ich denke nein, denn Sie hat doch die gleichen Rechte wie ich. Kommt es zu einem Seitensprung kann ich die Entscheidung ihr auch nicht abnehmen oder?.
                                                                  Wo fängt jetzt das Fremdgehen an, ich bin der Meinung wenn eine Partei mit Liebe (ich liebe dich uzw.) sich die Abwechslung holt und verprechungen macht die er oder Sie nicht einhalten kann, dann geht es zuweit und das kann keine Partei Akzeptieren oder?
                                                                  Danke jetzt schon Gruss:smile:

                                                                  • Ich möchte aus meiner Sicht einen Aspekt einwerfen, der mir beim lesen des Themas durch den Kopf geht.
                                                                    Ich stelle mir vor, ich habe einen Partner, nicht bei meiner Arbeit kennengelernt, der weiß was ich mache und es toleriert bzw. mir sagt, er hat keine Probleme damit.

                                                                    Ich bin gerade am überlegen, wie würde ich reagieren, wenn ich erführe, er geht auch zu Prostituierten. Wie würde ich reagieren? Ich weiß es nicht.
                                                                    Ich, dich als Prostiutierte arbeite und ein anderes Verhältnis zur Prostitution habe als "normale" Ehefrauen bzw. Partnerinnen und einen Partner habe der zu meiner Überraschung auch Kolleginnen besucht, ohne daß ich es weiß.
                                                                    Wo ist da bei mir die Grenze, akzeptiere ich es oder bin ich enttäuscht, gar das Gefühl habe betrogen zu werden. Kann dann so eine Belastungsprobe unserer Beziehung standhalten. Wie gehe ich damit um, daß mein Partner sich seinen Sex bei Prostituierten holt, was mache ich falsch in unserer Beziehung? Weshalb geht er zu einer Prostituierten? Wäre ich gar verletzt? Wäre ich eifersüchtig?

                                                                    Ich weiß es nicht, wie ich reagieren würde, diese Frage ist für mich sehr hypothetisch, als das ich sie beantworten kann. Ich die selbstbewußte Frau, die nun am zweifeln ist, am überlegen, was wäre wenn ...?

                                                                    Andrea

                                                                    • Fremdgehen muss nicht zwingend Entfremden bedeuten. Im Gegenteil.

                                                                      'Fremd gehen' kann den Wert des Partners wieder bewusst werden lassen. Ihn sogar aufwerten! Endlich erkennen welchen Wert er hat. Viele Fremdgeher finden wieder zurück zum Ursprünglichen (Partner, Verein, Firma, Ferienort u.s.w.) - nicht nur in der Partnerschaft. Bei zahlreichen ist es sicherlich das Ende.

                                                                      • Eben, wie ich schrieb: Fremdgehen ist ENTFREMDEN. Das muss nicht Sex sein (wir sind ja wirklich nicht immer soooooooo aktiv), sondern im Alltag in so vielen Bereichen. Wow, bald kommen wir in der Sternstunde des Schweizer Fernsehens, so philosphoisch werden wir!

                                                                        • Galeottos Worte sind, wie immer, umfassend und klug. .


                                                                          100% einverstanden mit dieser durch chomi vorgenommenen Beurteilung von Galeottos Worten. Aber auf den folgenden leicht bizarren Fall sind selbst Galeottos wohlaustarierte Formulierungen nicht so einfach anwendbar


                                                                          Ich kenne einen, dessen Kollege seiner Frau vorwirft, sie würde fremd gehen, wenn sie nur schon Fussball schaut im Fernsehen und sich an den strammen Spielerbeinen erfreut


                                                                          :kuss:

                                                                          • Galeottos Worte sind, wie immer, umfassend und klug. Natürlich ist die Thematik je nach Kultur und Religion verschieden. Während wir im jüdisch-christlichen Denken hier starke Vorgaben haben, nimmt der Buddhismus zur Sexualität wenig Stellung. Auch die Sprache kann Einfluss auf die Wertung haben: "Liebe machen", "Fremdgehen" - das sind ja eigentlich seltsame Worschöpfungen, die aber auch in vielen andern Sprachen nicht besser sind und umschreiben: "make love" ist eben verträglicher als "make sex", "fait l'amour" für französische Ohren besser als "baiser", was dem Wort "Ficken" nahekommt.
                                                                            Ich glaube, man geht nicht sexuell fremd. Man geht fremd, indem man sich von einem Partner "entfremdet". Ist das der Fall, können Sex-Erlebnisse ausser Hause zum Bruch führen. Aber wenn es nur um Sex und Fun geht, ist es kaum ein Thema, auch nicht für Juristen. - Love Stories haben in Beziehungen keinen Platz, hier liegt Sprengstoff, kaum in wenigen Fällen bei Kommerz-Sex. Die Gefahr ist hier jedoch, dass einige mit ihren Frauen zu Hause nicht mehr zufrieden sind, wenn sie die oft wunderschönen WGs sehen, die natürlich oft viel gepflegter sind und mit Aufwand Busen und andere Dinge "gemacht" haben, als die Jugendliebe von einst, die jetzt die Ehefrau ist.

                                                                            • Ich denke Fremdgehen fängt damit an wenn jemend mit Liebe sich vorteile holt obwohl er nur Sex haben will.

                                                                              Sex mit jemanden zu haben und klar diesen Standpunkt bekannt gi, dass es nicht`s mehr git als das hat doch mit dem Fremdgehen nichts gemeinsam oder ?



                                                                              hechtli09

                                                                              Wenn ich Deinen zweiten Satz richtig verstehe, - den ersten kapiere ich nicht ganz, bzw. was Du damit sagen willst - ist es so, dass Du, wenn Du mit einer Frau nur Sex haben willst, dies für Dich kein Fremdgehen ist ?
                                                                              Da müsstest Du mal Deine Partnerin fragen, ob sie das auch so sieht, ich denke, die meisten Frauen würden einen Puffbesuch ihres Mannes klar als Fremdgehen betrachten und sich entsprechend gekränkt fühlen.
                                                                              Zu Recht. Und diese Diskussionen hatten wir auch schon mal...




                                                                              Lieber Galeotto

                                                                              Deinen, wie immer wunderbaren und prägnanten Ausführungen habe ich kaum etwas hinzuzufügen, nur ein paar kleine Ergänzungen:

                                                                              Es gibt nicht wenige Freier, die zuhause "gut versorgt" sind, eine tolle, attraktive Frau haben und mit ihr absolut befriedigenden guten Sex haben, und trotzdem ins Puff gehen oder andere Pay6 Angebote nutzen.

                                                                              Sicher sind darunter einige sexuell hyperaktive Typen, die einfach nie genug kriegen, aber auch ganz normale Männer, die einfach "Lust auf fremde Haut" haben, neugierig sind auf das, was das (sexuelle) Leben sonst noch alles bietet.

                                                                              Diese tun es also nicht, weil sie zuhause die Nähe, die Wärme, die Erotik etc. vermissen, sondern sozusagen "In Ergänzung zu...", als Abwechslung, als zusätzlichen Kick, aus reiner Lust, Spass, einfach so, und letztlich auch, weil es diese Angebote gibt und der Zugang dazu immer niederschwelliger wird.

                                                                              Ist das nun auch Fremdgehen ? "Technisch" gesehen ja, aber diese Männer würden einwenden, dass sie ihrer Partnerin ja nichts wegnehmen, die emotionale Beziehung bleibe unverändert und stabil.

                                                                              Dein letzter Gedanke ist hingegen schon fast päpstlich, ich kann mich an die hochgehenden Diskussionen anlässlich der Bill Clinton - Monika Lewinsky - Affäre erinnern, da vertraten konservative Frauen in den USA allen Ernstes die Meinung, dass nur schon der Gedanke ans Fremdgehen verwerflich und somit zu verurteilen sei. :confused:

                                                                              Au wei, da müssten wahrscheinlich fast sämtliche in Paarbeziehung Lebenden zur Beichte, denn wer hat nicht schon mal solche Gedanken gehabt...:rolleyes:

                                                                              Don Phallo

                                                                              • Danke Galeotto

                                                                                Ich fand deinen Beitrag sehr ausführlich und meine auch, dass es einen puffer für die Frau braucht. Der Mann machts ja auch. Nur wenn ich in der Bar oder Clup bin und für Sex nicht bezahlen will, sondern jeben mit oder ohne Liebe die Frauen kontaktiere ist der gedanken beim Mann ja nicht bei seiner Frau sonder nur wie mann mit Sex kriegen kann. also bin ich der Meinung das wenn ich der Frau klaren Wein einschenke und es zum Sex kommt das es nicht`s mit dem Fremdgehen zu tun hat oder?

                                                                                • Hallo ich habe da so meine Meinung, wollte mal nachfragen ?
                                                                                  Ich denke Fremdgehen fängt damit an wenn jemend mit Liebe sich vorteile holt obwohl er nur Sex haben will.
                                                                                  Sex mit jemanden zu haben und klar diesen Standpunkt bekannt gi, dass es nicht`s mehr git als das hat doch mit dem Fremdgehen nichts gemeinsam oder ?
                                                                                  Was ist habt ihr dazu zu Sagen

                                                                                  Danke für eure Meinung:happy:



                                                                                  hechtli09,
                                                                                  zugegeben, verzeih mir, habe ich etwas Mühe, deinen Gedanken zu folgen, zumal vielleicht das Fremdgehen zunächst definiert werden sollte.

                                                                                  Wenn es bloss um das sexuelle Fremdgehen geht, ja dann ist der Fall klar, dann gehen wir alle, die in einer Partnerschaft leben - ungesehen, ob notariell oder/und kirchlich abgesegnet - und ein Puff besuchen fremd.
                                                                                  Wenn Fremdgehen mit einer emotionalen Abkehr vom Partner gleichgesetzt wird, dann sieht die Sache schon etwas anders aus.
                                                                                  Aber lassen wir das mal so stehen, den auch die letzte Variante hat so ihre Tücken

                                                                                  Wenn man, die emotionale Komponente mitberücksichtigt - und wir sind ja hoffentlich keine Roboter und reine Sexmaschinen - dann beginnt das Fremdgehen in jenem Augenblick, wo man sich beim Partner - aus welchen Gründen auch immer - nicht mehr aufgehoben fühlt, wenn die Partnerschaft nicht mehr geprägt ist von gegenseitiger Nähe und gegenseitigem Vertrauen, wenn in der Beziehung eine seelische Leere sich breit zu machen beginnt, weil der eine A sagt und die andere B (und umgekehrt) und man das nicht mehr versteht, nicht mehr verstehen will und sich darüber noch mit Schuldzuweisungen streitet, ja dann ist die Zeit meistens da, dass man(n) oder Frau fremd gehen, um sich auswärts, das zu holen, was er/sie sich ersehnt und er/sie ihr/ihm nicht mehr zu geben vermag: seelische Wärme, Geborgenheit, Stimmigkeit - kurz einen festen Boden unter den Füssen, auf dem etwas wachsen kann...

                                                                                  Der Weg zum Ersatz, zur Ersatzhandlung ist dann vorgezeichnet:
                                                                                  entweder eine neue Beziehung eingehend und/oder fremd gehend oder man geht - unter der Selbsttäuschung sich zugleich ein Alibi zurechtbiegend, man wäre ja emotional noch treu und beim Partner und würde sich ja bloss etwas den sexuellen Gelüsten hingeben - ins Puff.

                                                                                  Das ist doch letztlich einer der Hauptgründe, weshalb Menschen in Partnerschaft, wenn diese einen nicht vollumfänglich erfüllt, auf die Option Puffbesuch setzt, nämlich eine Störung in der eigenen Partnerschaft und die einem jeden innewohnende Sehnsucht nach einer menschlichen Wärme, darin eingeschlossen sexuellen Lust, die einen in der Partnerschatf nicht mehr erfüllt.

                                                                                  Der Puffbesuch als Ersatzhandlung einer nicht mehr stimmigen Partnerschaft ist meist - das würde ich nun so mal behaupten - darauf begründet, dass dies der vermeintlich einfachste Weg ist, temporär aus der eigenen (gemeinsamen) Misere zu kommen. Man kann dabei grössere Entscheidungen, nämlich die notwendigen Konsequenzen zu ziehen, das heisst, unter eine nicht mehr funktionierende Beziehung einen Schlussstrich zu ziehen oder sich damit ernsthaft auseinanderzusetzen, ob die Partnerschaft in die eine oder andere Richtung zu gehen hätte, so auf die lange Bank schieben und so wieder dem normalen Tagesgeschäft nachgehen.
                                                                                  Bloss, die eigene Geschichte holt einen dann früher oder später trotzdem ein...

                                                                                  Diese Gedanken beziehen sich auf rationale Faktoren, wenn dann aber spezifisch noch der rein sexuelle Faktor miteinbezogen wird, ja dann ist der Schritt des Fremdgehens noch viel einfacher, denn dann werden Aspekte wie emotionales Verantwortungsbewusstsein dem Partner gegenüber, kurz alle Aspekte, die die Gesellschaft und ihre kulturell-ethischen Normen ( zurecht oder zu unrecht sei einmal dahingestellt) uns aufgehalst haben, ausgehebelt. Die Natur, der Trieb ist meist stärker als die Vernunft, und das sei nicht wertend festgestellt.

                                                                                  Das, die menschliche Natur ist doch letztlich auch einer der zentralen Gründe, weshalb die Menschheit zu einem grossen Prozentsatz fremdgeht, weshalb ein Grossteil der Beziehungen in Brüche gehen, weshalb man ein Puff besucht (es sollte auch Püffer für Frauen geben), ganz einfach weil die alten gesellschaftlichen Normen nicht mehr in Einklang stehen zu den heutigen Gegebenheiten der menschlichen Natur.
                                                                                  Früher dauerten die Beziehungen eine Generation, und dann wurde es Zeit, abzutreten und eine nett beweihräucherte kirchliche Abdankung zu empfangen. Heute, mit einer Lebenserwartung (westliche Welt) von gut 80 Jahren dauern Beziehungen über zwei Generationen und mehr, genügend Zeit also um sich mit der Zeit auf den Geist zu gehen, auseinanderzuleben und die feminin und maskulin anders tickenden biologischen Uhren neu zu stellen.

                                                                                  Fremdgehen und Puffbesuche sind an sich - auch ohne ein einfachen Konsumgemüt zu sein - heute vorprogrammiert. Auch religiös-ethisch (ungeachtet welcher Glaubensrichtung darin die atheistische eingeschlossen) lässt sich das nicht eindämmen, denn wehe wenn die Dämme brechen...

                                                                                  Also, wann beginnt das Fremdgehen ? Letztlich bereits beim Gedanken daran, denn der eigene erste Gedanke ist ehrlicher als vielleicht der zweite, der eine geläufige ethische Norm wiedererwägt. Damit habe ich mich vielleicht zum Ketzer gemacht, aber wenigstens zu einem ehrlichen. Ist ja auch schon was, obwohl auch diese Tugend, die Ehrlichkeit, im allgemeinen Bewusstsein daran ist, sich zu mutieren, und dies ist weit gefährlicher, zumal Unehrlichkeit sich von der Wahrheit wegbewegt, einer Wahrheit, die uns aber immer wie der eigene Schatten (aber nicht so sanft und lautlos) einholt.

                                                                                  Galeotto

                                                                                  • Hallo ich habe da so meine Meinung, wollte mal nachfragen ?
                                                                                    Ich denke Fremdgehen fängt damit an wenn jemend mit Liebe sich vorteile holt obwohl er nur Sex haben will.
                                                                                    Sex mit jemanden zu haben und klar diesen Standpunkt bekannt gi, dass es nicht`s mehr git als das hat doch mit dem Fremdgehen nichts gemeinsam oder ?
                                                                                    Was ist habt ihr dazu zu Sagen

                                                                                    Danke für eure Meinung:happy: