Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz Saunaclub Sexpark Mittelland Schweiz
Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte
FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal
Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen
Sexstudio und Kontaktbar in Bremgarten Lusthütte Club Palladium in Au im Rheintal FKK-Club FKK66 in Villingen-Schwenningen nähe Bodensee Na Und Laufhaus Villingen Erotikstudio Royal6 Walenstadt Schweiz
FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich
Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal
Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern
FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant
Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad
Erotik Studios in Luzern Salon Elite Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland
Sexstudio Club12 Oerlikon Zürich FKK Saunaclubs Region Basel in Liestal Saunaclub Zeus in Küssnacht am Rigi Innerschweiz bei Luzern Saunaclub Ostschweiz Elegant FKK Saunaclub Schweiz Freubad Erotik Studio15 in Wetzikon im Zürcher Oberland Erotik Studios in Luzern Salon Elite
Anmelden oder registrieren
    • Was bringen Reklamationen ?


      Meistens NIX ! Für Niemand. Höchstens Stress. Besser nicht mehr hingehen. Niemand will Kritik und Reklams hören. Interssiert es den Club, wenn die Gäste zB. fehlende Klima kritisieren ? Nein. Interessiert es ihn, wenn man den Service beanstandet ? Nein. Haben sie ja eh nix mit zu tun. Die Girls sind selbständig. Entweder, sie wissen, wie es geht, oder eben nicht.


      Bringen die Girls Leistung, Optik und Service, haben sie Stammgäste, der Club brummt und sie verdienen viel. Leisten sie nix, haben keine Stammis, jammern sie den paar LK die Ohren voll- " hab seit Tagen nichts verdient " ist der Club bald zu und die Girls sind weg. Weg ist auch das Kapital , das im Club steckt.


      Was bringt es dem Gast, Reklamationen am Service bei dem Girls zu äussern ? Nichts. Allenfalls nervige Diskussionen. Clevere Frauen arbeiten service-und kunden-orientiert so, dass der Gast zufrieden ist und wieder kommt. Da gibts nichts zu beanstanden. Dummen ist es egal, was der blöde Freier denkt. Die machen für ihren schlechten Verdienst alle verantwortlich, aber nie sie selbst. Besser vergessen, und nicht mehr buchen.


      Was bringt es dann aber einen Club, seine Gäste zu fragen, ob alles ok war, sie zu Reklams also geradezu auf zu fordern und zu verleiten, wenn er sie eh nicht hören bezw. abstellen will oder kann ? Richtig. Auch nix. Schönfärberei. War alles ok, kommen sie wieder. Wenn nein, bleiben sie weg, und er geht pleite. Wie in jeder Branche. Also kann er sich die Fragerei sparen.


      Was bringt es den Mädels, ausgerechnet bei den Gästen- die ja mindestens mehrheitlich Sex , und keinen Betriebstratsch anhören wollen- über den Chef abzulästern und über den Club zu reklamieren, statt sich bei der GL zu beschweren oder besser gleich den Club zu wechseln ? Richtig . Auch nix. Clubs gibts wie Sand am Meer. Und eine gute Frau verdient überall ihr Geld.Und ihre Stammis folgen ihr. Bis ans Ende der Welt.


      Und was bringt es schliesslich manchen Gästen, Eifersüchteleien, Gerüchte und Verleumdungen- " schon gehört, der pööööse Jugo schlägt grundlos Alte, Blinde, Lahme, also Wehrlose, zusammen " und das angeblich im Globe, ohne Worte, was sich manche einreden lassen - und die Reklamationen der Mädels anzuhören ? Die kritisieren gerne- natürlich nur Andere- mischen sich gerne in fremde Angelegenheiten ein, und haben das Helfer-syndrom. Manche meinen zudem, sie können sich damit einschleimen. Andere hören sich gerne erfundene Jammerstorys an : Mysery like's company.


      • Muss Goldsteckerlie leider Recht geben!


        Meine Erfahrungen früher mit Reklamationen im Club haben eher gegenteiliges bewirkt. Man hat an der Rezeption reklamiert, es kam zu unangenehmen Diskussionen, die Dame wurde hinzugerufen die es zu ihren Gunsten gedreht hat, am Ende stand man wie Depp da und alle wussten im Club Bescheid. Beim nächsten Besuch war man als der böse Reklamierer bekannt.


        Deshalb meine Empfehlung , die Kritik sachlich und wahrheitsgemäss im Forum vortragen und vor allem ANONYM bleiben und sich gegenüber den Damen und Personal im Club nicht outen, da man sonst nicht mehr frei schreiben kann und beim nächsten Besuch mit Diskussionen oder sogar Konsequenzen rechnen muss wenn sich der Club auf den Schlips getreten fühlt. Lieber einen weiteren Account im Forum zulegen und frei von der Leber schreiben.

        • Frage des Respekts eine allfällige Unzufriedenheit direkt mit dem Girl zu besprechen statt mit "Vorgesetzten"... Braucht vielleicht sogar ein wenig mehr Courage.....

          Was die Girls betrifft, mit den Girls besprechen! Falls es etwas ist, was relevant ist für andere Gäste, im Forum erwähnen. Dafür ist ein Forum da.


          Von mir aus auch an der Rezeption etwwas sagen, jedoch: Es hat noch kaum einmal etwas bewirkt, wenn man etwas an der Rezeption deponiert hat. Die Rezeption hat dann so etwas wie eine Ombudsmann-funktion: Zuhören, deescalierend agieren, allenfalls etwas klären und Besserung geloben.... und dann vergessen. Kennen wir doch alle.


          Erfahrungen möglichst objektiv und unaufgeregt im Forum mitteilen hilft am ehesten. Deshalb von "anonym im Forum hetzten" zu sprechen, wenn jemand etwas zu beanstanden hat, ist reine Polemik.



          MfG, G

          • Wenn man schon "nichts machen kann", dann sollte man wenigstens darauf verzichten, die Besucher beim Auschecken zu fragen, "ob alles in Ordnung" war, wenn man eventuellen - und i.Ü. sehr seltenen - Reklamationen ohnehin nicht nachgehen will.


            Ehrlich gesagt kaufe ich persönlich es dem Clubpersonal ab, dass sie in erster Linie verunsichert sind, welche Weisungen rechtlich überhaupt zulässig sind; sind ja schliesslich keine Juristen. Wahrscheinlich wäre es wohl einfacher und effizienter die Reklamationen vor Ort, analog zum 5*-Sterne-Hotel mit einer Kummerbox oder Bewertungsliste auszuwerten.


            Was mir persönlich in dieser Diskussion rund um das Thema Reklamationen fehlt, ist die Tatsache, dass man das von einem WG zu erwartende Engagement auch immer in Relation zum bezahlten Preis setzen müsste. Wenn man mehr bezahlen muss, hat man automatisch auch höhere Erwartungen. Das ist in einem Premium-Restaurant oder 5* Sterne Hotel genauso. Obwohl es in einer Jugendherberge weniger Reklamationen gibt, heisst das noch lange nicht, dass der Service besser sein soll als in einem 5-Sterne-Hotel ;)


            Anders gesagt: Wenn man die Preise auf dem hohen Niveau halten will; so ist es genauso entscheidend, dass man in der Lage ist, auf Reklamationen professionell und angemessen reagiert.

            • Ja in den Bobby-clubs gibts klare Regeln.


              Regeln gibt es überall, denn keine Regeln sind auch Regeln - jetzt wird's philosophisch.:lachen:

              Aber jetzt mal im Ernst:

              Wenn ein Betreiber sagt, er interessiere sich nicht für eventuelle Probleme seiner Gäste mit WGs, dann ist das für mich vollkommen in Ordnung.

              Aber ich lasse mich weder im Pay6 noch im normalen Leben für dumm verkaufen!:wütend: Es ist einfach eine dreiste Lüge, wenn ein Betreiber behauptet, er könne nichts machen, wenn eines der selbständigen WGs in seinem Club die Gäste abzockt. Noch unverschämter ist es, den Staat dafür verantwortlich zu machen, wo man in Wirklichkeit nur nicht arbeiten will und/oder auf die Eintrittsgelder der Abzockerin nicht verzichten will - oder kann.

              Wenn man schon "nichts machen kann", dann sollte man wenigstens darauf verzichten, die Besucher beim Auschecken zu fragen, "ob alles in Ordnung" war, wenn man eventuellen - und i.Ü. sehr seltenen - Reklamationen ohnehin nicht nachgehen will.

              Übrigens meine ich nicht, daß ein Betreiber auf jede Reklamation mit "Rausschmiß" reagieren soll, mir ist bewußt, daß auch unter den Gästen mancher Problemfall ist, entscheidend ist eben die Gesamtschau.

              • Ich will mich nicht drücken, aber wenn andere es bereits sehr gut gemacht haben, dann kann ich es eigentlich nur schlechter machen: Unter


                Wikipedia


                ist das Gesetz ausgezeichnet erklärt.


                Zu deiner Frage:


                Nach dem Wortlaut des Gesetzes (§ 2 Satz 2) kann das Honorar nur bei vollständiger Nichterfüllung verweigert werden. Wenn die halbe Stunde - dank anders gehender rumänischer Uhren - nach 20 deutschen Minuten vorbei ist, hat das WG Anspruch auf das ungekürzte Honorar. Auch FM statt FO oder die Verweigerung von ZK rechtfertigen demnach keine Honorarkürzung, da ja Teile des Vertrages erfüllt wurden, eine vollständige Nichterfüllung damit nicht gegeben ist.


                Soweit die Theorie - und leider auch manchmal die Praxis. In guten Häusern kann es aber durchaus Kulanz geben, dies hat der Gesetzgeber nicht verboten. Er hat lediglich geregelt, was einklagbar ist und was nicht.


                Die Dauer auf dem Zimmer kann sehr wohl vereinbart werden, aber wenn das WG nach 45 min die Stunde für beendet erklärt, dann gibt dir das Gesetz kein Recht, ihr Honorar um 25 % zu kürzen, denn es liegt ja eine teilweise Erfüllung und damit keine vollständige Nichterfüllung vor.


                Nachdem es in diesem Thread um "Reklamationen und ihre Auswirkungen" geht sei darauf hingewiesen, daß du dich natürlich beim Betreiber beschweren kannst, aber es ist dann seine Sache, wie er darauf reagiert. Daß er mehr Möglichkeiten hat als oft behauptet wird, habe ich bereits unten ausgeführt. Fürs Prozessieren ist der Pay6 nicht geeignet, zumal im Prozeß Behauptungen bewiesen werden müssen.


                Im Ergebnis ist die rechtliche Stellung des WGs - vom Gesetzgeber gewollt - sehr stark!

                • attempto :


                  Ich kann Dir bzgl. Deiner Ausfuehrung weder zustimmen, oder etwas entgegensetzen. Mich interessiert aber die Meinung eines Juristen, der das deutsche ProstG deutet.
                  Hier ist nur meine Sicht:
                  Es gibt nur eine zeitliche Regelung fuer die Dame, so dass sie sich ueber einen bestimmten Zeitraum im Club aufhalten muss. Die Dauer auf dem Zimmer (oder Couch) ist nicht geregelt! Zwischen Kunde und DL existiert dann ein Vertrag ueber eine 'sexuelle Handlung' zu einem (von ihr) bestimmten Preis.
                  Damit hat die DL zwei extrem wichtige 'Freiheitsgrade':
                  1. Die halbe Stunde kann nach 10 Minuten vorbei sein. Ab Minute 20 schliddert man schon in den Stundentarif. Die Minute der DL hat immer weniger als 60 Sekunden.
                  2. Eine sexuelle Handlung kann vieles sein, schliesst aber auch einige Services aus.
                  Wer geladen ist, muss aufpassen! Bei FO, GV und CIM kann gerne die Abkuerzung genommen werden, und wenn die DL es richtig drauf anlegt, ist das Spiel nach nicht mal 10 Minuten und 120 Euro aus. (Aus aesthetischen Gruenden lasse ich das Thema Hygiene mal weg.)


                  just my 2 cents...

                  • Und das Flop-Risiko bekommst du gratis dazu.:lachen::wütend::wütend:


                    Wenn im Imperium eine nicht spurt, dann kann sie gehen. Und weil das bekannt ist, bleiben die größten Nieten gleich weg.


                    Wenn du dich im Sakura/Paradise beschwerst, dann wirst du darüber aufgeklärt, daß die Damen selbständig seinen und der Gesetzgeber es nicht erlaube, den Damen Vorschriften zu machen. Was allerdings eine faule Ausrede ist, denn der Betreiber braucht gar keine Vorschriften zu machen, es genügt, wenn er einer Serviceniete erklärt, daß sie ab morgen nicht mehr zu kommen braucht. Aber das macht man nicht, weil auch Servicenieten Eintritt zahlen, den man dringend braucht ....... schau dir mal die Bilanzen der als GmbH geführten Clubs an!


                    Nur wenn du in diesen Clubs Stammgast bist und mit anderen Stammgästen gut vernetzt bist, dann kannst du das Flop-Risiko auf eine tolerables Maß reduzieren.


                    Die einzigen Ausnahmen sind die Bobby-Clubs (fkk66, Palast & Co.)! Da kann man noch von Club-Führung sprechen. Der Rest ist Anarchie pur.


                    I.Ü. werden in D mit der Einführung des neuen Prostituiertenregistrierungs- und abkassierungsgesetzes die Preise steigen! Krankenversicherungspflicht (ca. 15 % des Einkommens) und Umsatzsteuer (19 %), was bleiben da einem WG noch von 50 Euro, da kann sie gleich putzen gehen. Die niedrigen Servicepreise derzeit sind nichts als Abgabenvermeidung (besser -hinterziehung) zu unseren Gunsten.

                    • badwischer ...finde ihn übrigens äusserst witzig mit den kurzen Statements. Lass gut sein Kumpel!


                      Ja , stimmt, du hast mich überzeugt. Du bist zwar mit keinem einzigen Wort auf meine Argumente in Post # 16 und 23 eingegangen, weil Thema ist hier weder badwischer oder morgan, sondern Reklamation im Club. Ich habe aber verstanden, dass das hier ohnhin niemand interessiert.


                      Anfang dachte ich ja noch, unser @ badwischer stellt sich nur naiv und unwissend, aber inzwischen weiss ich, er ist es wirklich. Ich werde ihn daher künftig schonen, vor allem aber nicht mehr mit Fakten belästigen, und mit Tatsachen verwirren. Verstehen tut er sie ja ohnehin nicht, wie seine stets themenfremden Antworten beweisen.


                      Im übrigen erzeugen seine ein-zeiligen Kasperle- Posts auch bei mir oft Gelächter, und mindestens tragen die zur Belustigung und Erheiterung des Forums bei. Immerhin verhindert er damit , dass das Niveau des Forums zu sachlich wird. Ausserdem will ich seinen Ruf als Foren-Clown, Märchenonkel und Orgasmus-Flüsterer aus Münch-hausen keinesfalls beschädigen...

                      Helden motzen im Puff, Höseler ficken.


                      Und badwischers werden im Puff erst gar nicht beachtet....lol *

                      Aber die meisten Weiber behandeln, zumindestens den Badwischer, ziemlich unfreundlich ... Absolute nicht Beachtung. An was mag das nur liegen?


                      Ha...ha...ha....:kuss:

                      • lieber morgan2,


                        denke nicht dass kritische Bericht ein Problem sind!


                        Vielmehr was Du sonst so schreibst und wie. Auch bei mir kommt es mit verlaub etwas sehr "pedantisch" daher. Wir sind hier im sexbusiness und es geht um Spass.


                        Geh in Clubs, Studios etc. und vergnünge Dich. Manchmal stimmts manchmal nicht, so what!


                        badwischer hat da schon den Nagel auf den Kopf getroffen und ich finde ihn
                        übrigens äusserst witzig mit den kurzen Statements.


                        Lass gut sein Kumpel!

                        • Die Clubs in D deklarieren die WGs ...


                          DU selber hast deutsche Clubs erwähnt. Darauf habe ich geantwortet, und dir dazu natürlich ein deutsches Urteil zum Status der deutschen WGs als Freiberufler zitiert. Statt dich für die völlig zutreffende Info zu bedanken, hältst ausgerechnet du mir vor, dass ich auf dein deutsches Beispiel eingegangen bin.

                          ...Es ist sicherlich hilfreich, in Berichten alles zu unterlassen, was Zweifel am Status der WGs als Freiberuflerinnen weckt !


                          Kritik an Abzocke und Betrug bezw. der Hinweis auf die Existenz einer Hausordnung alleine weckt eben gerade keine Zweifel am Status der Freiberuflichkeit. Weder in D noch in CH. Dazu gibt es genügend Urteile, auch vom schweizer Bundesgericht. Nein, keine Sorge, ich zitiere die jetzt nicht auch noch. Das wäre ja Perlen vor die Säue. Zudem will ich unseren Foren-Clown @ badwischer weder blamieren, noch ihn intellektuell überfordern. Hast du eigentlich die zahlreichen Urteile gar nicht gelesen, oder nur nicht verstanden ?

                          Schade wird hier im Forum nicht mehr geschrieben und aktiv mitgeholfen wird, solche Machenschaften von Frauen wie Betrug, Diebstahl, Abzocke und schlechten Service einzudämmen.


                          Ausgerechnet in einem Freier-diskussions-forum wollen manche Foristen kritische Berichte über Abzock-WGs , am liebsten sogar jegliche Diskussion darüber, unterbinden. Verkehrte Welt. Nicht Abzocke und Betrug wird kritisiert, sondern der, welcher die Abzocke aufdeckt und darüber berichtet.


                          Mal behaupten sie, es wäre Diskriminierung, Hexenjagd und Rufmord der WGs, mal behaupten sie, man stelle ihren Status als Freiberuflerin in Frage. Und wollen unterschwellig suggerieren, gut geführte Clubs mit einer Hausordnung und Servicestandard handeln ungesetzlich, weil die WGs ja völlig frei wären, und damit Narrenfreiheit hätten, und Clubs müssten sogar Abzock-Betrugs-und Service-Nieten-Wgs in den Clubräumen tolerieren. Auch dürften Clubs daher ihre Gäste nicht mehr fragen, ob sie zufrieden waren, bezw. die Gäste dürften ihre Meinung über WGs vor Ort keinesfalls mehr äussern. Weil, die wären ja frei. Sogar zum betrügen, dealen, koksen und Gäste beklauen. *lol

                          Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin immer wieder geschockt, was generell als Minimalstandard erachtet und auch erwartet wird von den WGs!


                          So...so...du bist also ehrlich geschockt, dass zahlende Konsumenten im Jahre 2015 tatsächlich auf die Idee kommen, von einem WG für ihr gutes Geld eine ordendliche Leistung zu erwarten ? Na, das wird ja immer lustiger....

                          • Registriert seit: 06.05.2011
                            Ort: Basel
                            Beiträge: 190



                            Dieser morgankindergarten interessiert mich nicht.


                            (Zitat von RetoS )




                            Morgan macht das Richtig, ein rechter MAnn ebe, kein Höseler, bravo weiter so





                            in diesen Foren nämlich auch Leute mitlesen, die wo gar nicht im Puff ficken wollen:staunen: sondern spionieren bzw. Ansätze finden wollen, wo sich genauere Investigation lohnen könnte.:wütend::wütend:


                            Mal davon abgesehen, dass es hier um schweizer Clubs geht, und damit schweizer Recht anzuwenden ist, hat nicht mal das oberste deutsche Zivil- Gericht, der BGH, in seinem neuesten Urteil
                            http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/kl..._20130507.html.


                            .


                            RetoS
                            Dieser morgankindergarten interessiert mich nicht. (Zit. RetoS)


                            Der Morgankindergarten interessiert den RetoS sehr wohl...:rolleyes: Ein richtiger Mann ebä, kein Höseler...



                            @badwisher


                            Morgan2 zitiert ausländische Gerichtsurteile, und somit främdi Riichter .


                            Wenigstens aus der CH-Perspektive. Anderereseits muss aber gesagt werden, dass 6profi auch ein Forum für den deutschsprachigen Raum, ja für die ganze Welt ist, also sich nicht auf die Schweiz beschränkt.


                            Somit bräuchte es mehrere Themen Reklamationen in deutschen Puffs,
                            Reklamationen in schweizer Puffs, Reklamationen in thailändischen Puffs ...und so sinngemäss weiter. Und immer die zur Anwendungs kommende Gerichtbarkeit klar nennen...



                            @ atempto
                            Um in einem Frorum mitzulesen, braucht man gar nie in einem Puff gewesen zu sein. Das ist völlig richtig. Prostitution ist, wie man weiss, auch für viele Nicht-Konsumenten interessant.


                            Vergleichbares gilt für das Schreiben. Einige Schreiber vertreiben sich so die Zeit, und vertreiben dem Forum die Leser, wenn der Stuss nie aufhört. Gegen diese Sorte von Schreibern scheint es kaum ein wirksames rezept zu geben. wie das angefügte und letztlich wirkungslose Zit. aus einem andern Thread zeigt.



                            @atempto ja!. und dann gibt es noch solche die spionieren:staunen:. Gemeint sind aber nicht in erster Linie Geheimdienste etc., oder Puffbetreiber, Girls etc, die wissen wollen, was über sie geschreiben wird etc, sondern solche Leute, Damen und Herren, Konsumierende wie Anbietende, die etwas vernehmen wollen. Für solche ist ja das Forum und seine Erlebnisberichte unter anderm gedacht. Völlig o.k., ja sogar ein Zweck des Forums.


                            [[Derfolgende Abschnitt kann auch weggelassen werden, da er eigentlich nicht hierher gehört. (Wir sind ja nicht beim Spionieren, sondern beim Reklamieren)


                            aber es gibt auch dreiste Grenzwertigkeiten. Ein besonderes Exempel ist etwa unsere Eva-ZH , eine Anbietende, die in Uster ihr Domizil hat. Diese hat im Forum noch weitere namen wie sexotico , bernhart , @züriman etc. Diese herrennamen (einer war sogar im Verdacht ihr Zuhälter zu sein, was aber falsch ist, da sie alles selbst schreibt) werden nicht nur dazu benützt, um Fakeberichte ins Forum zu bringen, sondern auch noch zu erfahren, in welche Richtung Eva ihre Geschäftstätigkeit noch erweitern könnte. (Sie wäre gerne mit ihren Kunden ins globe gegangen, quasi wie in einen Swingerclub, und hätte sich wohl gern neue Kundschaft holen wolllen auf diese Weise) Die Fragen im Forum stellten Bernhart und zueriman, und hinter beiden namen steckt die Anbieterein selbst.


                            Sehr empfehlenswerte Beiträge für alle blauäugigen leser...]]


                            lg



                            • Zitiert sogar deutsche Gerichtsureile. :super:


                              Ich lese die Urteile immer, bevor ich sie zitiere :lachen:, naja zumindest den Tenor :smile: aber wir machen hier kein juristisches Seminar zum Thema Scheinselbständigkeit in D oder CH, wo es ein ähnliches Urteil gibt, der morgan2 soll mal im Globe nachfragen, ich glaub da gibt es Einen, der kann ihm das kompetent erklären ....


                              In diesem Thread geht es aber um Reklamationen im Club und ich wollte niemand vom Reklamieren abhalten, sondern habe angeregt, über die Ergebnisse solchen Tuns hier nicht zu berichten, alldieweil in diesen Foren nämlich auch Leute mitlesen, die wo gar nicht im Puff ficken wollen:staunen: sondern spionieren bzw. Ansätze finden wollen, wo sich genauere Investigation lohnen könnte.:wütend::wütend:


                              • gehört blasen ohne gummi auch zur hausordnung?

                                • Genau sehr gut geschrieben morgan2:super:. Bin voll und ganz deiner Meinung. Es gibt leider Wgs die zum teil machen was sie wollen, und denken sie können die Kunden total abzocken:staunen:. Hab ich alles schon gehört und zum teil auch erlebt. Ich habe schon von Wgs selber gehört wie die Stammkunden abzocken, sie spielen auf verliebt oder gute Freunde aber hintendurch lästern sie und verarschen die Kunden aufs übelste.:schock: da muss ich mir einfach denken haben die die das machen eigentlich auch ein Herz, oder haben die von dem ganzen Koks keine Gefühle mehr:traurig:. Ich weiss ja das man von Kokain egoistisch wird, und das merkt man bei gewissen wgs extrem. Aber gott sei Dank gibt es auch sehr nette und herzliche wgs:super:.



                                  Martin45

                                  • Die Clubs in D deklarieren die WGs aus (Umsatz-)steuerrechtlichen und sozialabgabenrechtlichen Gründen als Selbständige. Derzeit scheinen die Behörden...dies anzuzweifeln. Es ist sicherlich hilfreich, in Berichten alles zu unterlassen, was Zweifel am Status der WGs als Freiberuflerinnen weckt ! Dazu würde bezüglich dieses threads auch gehören, man habe sich an der Rezi oder bei einer Supervisorin/Hausdame beschwert und diese habe dann auf das WG im Sinne des Berichterstatters eingewirkt


                                    Die Clubs deklarieren die WGs nicht nur als Selbständige, sondern sie sind es natürlich auch. Nicht nur rechtlich, sondern auch faktisch. Freiberuflich, selbständig und selbstbestimmt. Der Status als Freiberufler gibt aber noch lange keinen Freibrief, dass WGs in Clubs ungeniert abzocken und betrügen können, ein Club tatenlos dabei zusehen muss, und damit Beihilfe und Vorschub zum Betrug leistet, und erst recht nicht, dass ein Gast Abzocke und mangel-hafte Serviceleistung einer freiberuflichen Service-niete zu bezahlen hat. Er ist nämlich auch frei. Und muss natürlich bei Betrug NICHTS bezahlen. Auch nicht bei Betrug einer selbständigen Freiberuflerin. Ok, er kann natürlich darüber hinwegsehen, und dennoch bezahlen. Manche kaufen ja auch im Supermarkt sehendes Auges faules Obst. Oder akzeptieren Abzocke, Abriss und Pfusch bei Dienstleistungen von Anwälten oder Handwerkern, oder, oder, oder....


                                    Zudem kann unstreitig mindestens jeder Privat-Club Regeln und Vorschriften in einer Hausordnung erlassen , an die sich JEDER Gast zu halten hat, und er JEDEM Gast Zutritt verweigern kann, der diese missachtet. Dazu gehören selbstverständlich auch die freiberuflichen weibliche Gäste, die WGs. Kein privater FKK- Club ist verpflichtet, klare Verstösse gegen seine Hausordnung zu akzeptieren, bezw. sich nicht an die Hausordnung haltende Gäste- egal ob männliche oder freie weibliche WGs- in seinen Räumen zu tolerieren. Natürlich, er kann es, und sagen, leck mich am A****, kümmert mich nicht, was habe ich damit zu tun ? Nur, wie lange kommen dann noch Gäste ?


                                    Daher kann man sehr wohl an der Ab/ Rezi Bescheid geben, bezw. auf Nachfrage antworten, wenn ein klarer Verstoss gegen die Hausordnung vorliegt. Ok, mindestens wenn man Gesicht zeigt und kein duckender Höseler ist, der nur anonym und hintenrum im Forum kritisiert. Und die GL kann natürlich jedem selbständigen WG, oder jedem selbständigen Gast, ganz einfach ein HausVerbot aussprechen. So einfach ist das. Oder darf ich neuerdings im FKK- Club Gäste anpöbeln oder beklauen, Drogen dealen, mitgebrachte Getränke und Speisen konsumieren, WGs bedrohen, misshandeln und photographieren, mit der Begründung, ich bin doch kein Angestellter des Clubs, sondern frei, und der Club habe sich gefälligst raus zu halten ?


                                    Mal davon abgesehen, dass es hier um schweizer Clubs geht, und damit schweizer Recht anzuwenden ist, hat nicht mal das oberste deutsche Zivil- Gericht, der BGH, in seinem neuesten Urteil allgemein und pauschal generelle Schein-selbständigkeit bei WGs in einem FKK- Club unterstellt, sondern nur in einem einzigen, ganz speziellen AUSNAHME-und EINZEL-fall. Ist alles in der Urteilsbegründung nachzulesen. Nur weil Hausregeln gelten, und der Club auf Einhaltung bei seinen Gästen achtet, liegt noch lange keine Scheinselbständigkeit seiner Gäste vor. http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/kl..._20130507.html.

                                    Meine Fresse, was ein Kindergarten hier.Das eigentlich interessante Thema dieses Themas wurde soeben kompromisslos zu Grabe getragen.


                                    Manche sind offensichtlich mangels Ahnung und Intelligenz zu einer sachlichen Diskussion gar nicht fähig . Alles was diese Kasper zustande bringen, sind dreizeilige, infantile Troll-spams auf Kindergarten-Niveau, mit dem einzigen Ziel, jede vernünftige Diskussion zu verhindern , und davon abzulenken, das sie auch von diesem Thema null Ahnung haben. Ich werde künftig auf badwischers Versuche, auch diesen thread gezielt zu zersetzen und vorsätzlich zu zumüllen , gar nicht mehr eingehen.

                                    • Das eigentlich interessante Thema dieses Themas wurde soeben kompromisslos zu Grabe getragen. .......


                                      Da hast du zwar Recht, aber dieses Thema wurde eigentlich schon in einem anderen Thread ausführlich und durchaus mit Niveau diskutiert:


                                      www.6profi-forum.com/forum/showthread.php/reklamationen-und-ihre-auswirkungen-9018.html


                                      Vielleicht können es die Admins zusammenführen.



                                      Aktuell ein Hinweis und eine Bitte an die Kollegen, wobei ich vorsorglich darauf hinweise, daß ich natürlich niemand bevormunden oder gar am Schreiben hindern will.


                                      Die Clubs in D deklarieren die WGs aus (Umsatz-)steuerrechtlichen und sozialabgabenrechtlichen Gründen als Selbständige, vgl. einschlägige Homepages oder Hinweise in den Clubs.


                                      Derzeit scheinen die Behörden da und dort Druck zu machen und dies anzuzweifeln. Dies soll auch der Grund sein, weshalb Tagespläne bzw. Anwesenheitslisten von den Homepages etlicher Clubs verschwunden sind, betroffen scheint derzeit hauptsächlich der Großraum Stuttgart.


                                      Es ist sicherlich hilfreich, in Berichten alles zu unterlassen, was Zweifel am Status der WGs als Freiberuflerinnen weckt!


                                      Dazu würde bezüglich dieses threads auch gehören, man habe sich an der Rezi oder bei einer Supervisorin/Hausdame beschwert und diese habe dann auf das WG im Sinne des Berichterstatters eingewirkt


                                      oder etwa gar daß jemand vom Club ein WG dem Gast zugeführt hat.

                                      • Von dir können wir hier noch alle etwas lernen.
                                        Ojojoj..


                                        Dafür können wir von dir alle lernen, wie man " absolut " nicht beachtet wird. :smile:

                                        Aber die meisten Weiber behandeln, zumindestens den Badwischer, ziemlich unfreundlich ... Und wenn Mann sich erdreistet und ein bisserl anbandeln will, keine Antwort. Absolute nicht Beachtung. An was mag das nur liegen? Badwischer ....

                                        • Ja wäre sehr interessant in welchem Club und welches Girl? Damit wir so ein unsympatisches Girl nicht auch noch erleben müssen.


                                          ...der vernünftige Leser interessiert es jedoch um welchen Club und welche Hure es sich handelt, da du keine Infos preisgibst, kann es überall und nirgends oder sogar in deiner Fantasie geschehen sein! Wenn schon reklamierst hier im Forum, dann sei wenigstens Freier genug und nenne Club und Hure wo du das erlebt hast? Sonst ist so ein Posting für die Katz und höchstens Selbstbeweihräucherung deiner Person..


                                          Ich habe an Ort und Stelle den Zimmergang abgebrochen, und im Club auf Nachfrage dargelegt, warum. Und genau das gepostet. Von wegen " wenn schon im Forum reklamieren " kann keine Rede sein. Zum Reklamieren gabs ja ohnhin nichts.
                                          Ich habe ja nichts bezahlt.


                                          Das WG ist ein freier Gast, muss also niemand küssen, muss nicht mal in einem ZK-Club arbeiten, aber wenn sie generell nicht küsst, soll sie mir das in einem Club, wo sogar ZK Standard sind, vorher sagen. Weil in einem solchen Club 10 Stutz Strassen-strich- Methoden wie CIM-Abzocke, " Falle schieben " und Nicht-küssen nicht erwartet werden. Was ist daran unklar ?


                                          Mal davon abgesehen, dass neulich in einem anderen Strang Abzocker WGs (Schwarze Liste)) die namentliche Nennung eines Abzock- WG als " Diffamierung, Hexenjagd und rechtswidriger Pranger und Rufmord " kritisiert wurde, wird es ja schon einen Grund haben, warum ich weder den Club, noch den Namen des WG, geschweige denn einen Erlebnisbericht gepostet habe.


                                          Der Club ist hier nicht gelistet, sprich, über ihn wird nicht gepostet, und das WG war schon eine Woche später weg. Offensichtlich war ich nämlich nicht der Einzige, dem das nicht gepasst hat. Es ist nämlich keineswegs so, dass jeder Gast in einem CLUB Strassenstrich-Methoden akzeptiert, als Arschkarte verbucht, und verschweigt. Vermutlich hats reichlich negative Bewertungen im Gästebuch gegeben. Und Abzock-WGs im Wiederholungsfall in manchen Clubs recht schnell rausfliegen. Bestimmt ist die wieder im LH oder SS.


                                          Ob du meinen Beitrag glaubst oder nicht, bleibt dir selber überlassen. Bekanntlich glauben genau die einem Freier kein Wort, welche dafür den WGs jedes noch so abstruse und erfundene Märchen glauben. Kein Problem. Ich habe ja auch keine zwei überzeugende (Titten )- Argumente.

                                          Aber die meisten Weiber behandeln, zumindestens den Badwischer, ziemlich unfreundlich ... Und wenn Mann sich erdreistet und ein bisserl anbandeln will, keine Antwort. Absolute nicht Beachtung. An was mag das nur liegen? Badwischer ....


                                          Du bist eben ein echter Held.....


                                          Ich kläre alles persönlich mit dem WG oder der GL vor Ort, du jammerst halt lieber anonym und hintenrum im Forum
                                          über " unfreundliche Weiber, die dich absolut nicht beachten ". An was mag das nur liegen ? Und den Mut, das mit den WGs vor Ort zu klären, oder der GL im Club zu sagen, haste nicht. Ich habe aber auch damit kein Probleme, wenn du dich gerne abzocken lässt , so what ?

                                          morgan2 ,Eine meiner Grundregeln in jedem Saunaclub: Zimmergang nie zustimmen ohne schöne Küsse beim "Anbahnungsgespräch".


                                          Meine normalerweise auch. Mindestens frage ich. Habe ich hier beides versäumt. ZK sind da aber allgemein gültiger und normaler Standard, und wurden bisher stets geboten, ausserdem wars voll, Kino besetzt. Ok, ich gebs zu... zudem habe ich nur noch ihren Arsch und Titten gesehen. Das eine aber gar nicht küsst, mir stattdessen einen solchen Dummsprech reindrückt, ist mir aber noch nirgendwo passiert.

                                          • Ich werde im CH immer explizit gefragt, ob ich mit der Dienstleistung zufrieden war. Da bin ich auch immer ehrlich. Nicht beleidigend und herabwürdigend, aber halt klar.
                                            Ich hatte bisher immer den Eindruck, dass man das auch schätzt. Gelegentlich wurde auch nachgehakt, indem man mich bspw. bat Stellung zu beziehen zu einem Vorwurf, den ein anderer Gast zuvor offenbar geäussert haben musste. Ist es wirklich so, dass sie manchmal..., hattest Du auch den Eindruck, dass sie...?


                                            Ich gebe Morgan recht, dass wir da halt wirklich ehrlich sein müssen. Ich bin sehr oft zufrieden oder lobe ausdrücklich. Aber das andere hat halt auch Platz.

                                            • Geschätzter Morgan,


                                              kann ja jedem Mal passieren, der vernünftige Leser interessiert es jedoch um welchen Club und welche Hure es sich handelt, da du keine Infos preisgibst, kann es überall und nirgends oder sogar in deiner Fantasie geschehen sein!


                                              Wenn schon reklamierst hier im Forum, dann sei wenigstens Freier genug und nenne Club und Hure wo du das erlebt hast?


                                              Sonst ist so ein Posting für die Katz und höchstens Selbstbeweihräucherung deiner Person und so schätze ich dich nicht ein!

                                              • Man lernt nie aus.


                                                Kürzlich war ich in einem Club zimmern, in dem FO und ZK Standard ist. Und bisher immer geboten wurde. Auf dem Zimmer gabs diesmal nicht nur keine ZK, sondern gar keine Küsse. Ostentatives Kopf-Wegdrehen. Zwar habe ich sogar das noch nie so erlebt, aber es kam noch krasser.


                                                Als ich sie höflich fragte, ob es an mir liege, und vor allem, warum sie mir das nicht vorher gesagt hat, meinte sie nur kurz angebunden und schnippisch " Tja, du hast mich ja nicht gefagt." Zudem erklärte sie mir mit wichtiger Miene " Schatzi, ich küsse generell keine Gäste, sondern nur meinen Mann. Im Puff gibts ausserdem nur Sex, keine Liebe. Willst du Liebe, musst du zu deiner Frau ". Ok, gesagt, getan, ich nahm mein Handtuch, und beendete das Kasperele-Theater. Zwar wollte sie mir noch diskutieren, " das ginge nicht, ich müsse da bleiben, und ich müsste eh 30 Minuten bezahlen ", blablabla, aber ich bin gar nicht darauf eingegangen, sondern sofort aus dem Zimmer.


                                                Unten hat mich Madame Oberwichtig gar nicht mehr nach Geld gefagt, dafür wollte die Thekenfrau wissen, warum ich schon nach 5 Minuten " fertig " war. Ich erklärte ihr, dass ich gar nicht angefangen habe, aber nichts bezahlt habe, worauf sie mir ausdrücklich recht gab.

                                                • Ich kann mir schlecht vorstellen, dass ein " Super-WG " viele Kunden- Reklamationen hat. Ganz im Gegenteil, wenn die so super ist, wie sie behauptet und sich einbildet, hat sie Belobigungen ohne Ende. Und wenn ein WG öfters Reklamationen erhält, ist sie ein Problem-WG , aber kein Super-WG ! Davon abgesehen, dass kein Chef ein Super-WG ohne triftigen Grund rausschmeisst. Vermutlich hält nur sie sich selber für super.


                                                  Ich denke mal, dass ich Dir da zustimmen kann. Ich glaube auch nicht, dass ein WG gleich nach der ersten Beschwerde rausgeworfen wird. Da wird dann schon öfter was vorgefallen sein.


                                                  Vielleicht geht in die "interne Bewertung" im Globe auch noch das ein, was man den SV so nebenher erzählt, wenn sie fragen, mit wem man denn auf dem Zimmer war und ob alles ok war. Da muss möglicherweise nicht mal eine echte Beschwerde vorgelegen haben. Aber - keine Ahnung, nur Vermutung.


                                                  Ich hatte irgendwann ja mal geschrieben: Ich hatte mich - das war war das erste mal überhaupt - irgendwo beschwert und das Mädel konnte gleich ihre Sachen packen. Aber das war nicht die erste Beschwerde über sie, sie hatte deswegen schon mal Hausverbot und versprochen, dass es nicht wieder passiert. Und dann passierte es doch wieder ...

                                                  • Habe wieder einmal von einer Super WG vernommen, dass sie nach Reklamationen von Kunden aus dem Club geschmissen wurde. Ich kenne dieses Girl schon lange bevor sie im Globe auftauchte, und weiss, dass sie einen Superservice abliefert. Dieses Damoklesschwert der Kundenreklamation schwebt über den Girls im Club und finde ich wenig sinnvoll.


                                                    Ich kann mir schlecht vorstellen, dass ein " Super-WG " viele Kunden- Reklamationen hat. Ganz im Gegenteil, wenn die so super ist, wie sie behauptet und sich einbildet, hat sie Belobigungen ohne Ende. Und wenn ein WG öfters Reklamationen erhält, ist sie ein Problem-WG , aber kein Super-WG ! Davon abgesehen, dass kein Chef ein Super-WG ohne triftigen Grund rausschmeisst. Vermutlich hält nur sie sich selber für super.

                                                    • Und wieder ein Opfer des zweifelhaften Regimes im Globe: Diesmal traff es Mary. Wie man so eine Perle rausschmeissen kann, werde ich nie verstehen...


                                                      Lieber Bigcock


                                                      Einfach noch kurz zur Ergänzung: Mein (heutiger) Post hatte keinen direkten Zusammenhang zum persönlichen "Schicksal" von Mary, was mir auch leid tut für Sie resp. dich, sondern bezog sich lediglich als Update zum jetzigen Stand des Reklamationssystems im Globe: Weil es hier einen zentralen Richtungswechsel gab, wollte ich die Forumsleser orientieren. Belohnt wird also definitiv kein Reklamierer mehr...


                                                      Der von mir erwähnte Vorfall betraf übrigens eine absolute "Newcomerin im Globe" (= mit wirklich null sexueller Vorerfahrung.) Der Name der WG ist dem Globe bekannt: Die Nichteinhaltung von vereinbarten Standard-Service-Elementen wie die Verweigerung von Geschlechtsverkehr = Abzocke. Als Freier kannst du ja nichts machen, wenn das Mädel dann im Zimmer gar nicht poppen will...Das hat übrigens dann auch rein gar nichts mehr mit Kulanz seitens des Clubs zu tun; das kommt einem "Betrug" schon ziemlich nahe.


                                                      Man kann es sich halt kaum vorstellen im CG, aber sog. "Abzocke" kann nicht nur auf der "Kiez", sondern auch in den besten Häusern der Welt passieren...Schaun mer mal.


                                                      Die "Abzocke-Gefahr" für weitere potentielle Kunden sollte aber aktuell schon gebannt sein. Weil offenbar mehrere Kunden betroffen waren, ist ein Comeback dieser WG höchst unwahrscheinlich.

                                                      • Bei den Beschwerden sind zudem zwei Ebenen zu unterscheiden:
                                                        1. "technische" und damit objektivierbare Ebene: Z.B. Nichteinhaltung der Zeit, vereinbarte Serviceelemente verweigern, obwohl der Gast hygienisch einwandfrei ist.
                                                        2. "menschliche" und damit subjektive Ebene: Wenn Gast und WG nicht harmonieren, dann ist das nicht unbedingt ein Fehler des WGs.


                                                        bigcock : Ich wollte dich nur noch kurz updaten, dass es beim Thema Kundenreklamationen im CG aktuell in eine ganz andere Richtung geht.


                                                        "Reklamierer im CG" werden nicht mehr mit einem freien Eintritt "belohnt". Gerade diejenigen Reklamationen die unter Punkt 2 fallen, macht das ja auch Sinn.


                                                        Mir ist aber auch ein aktuelles Beispiel bekannt zu Punkt 1= objektivierbare Ebene, als ein "ganz" neues Mädel im CG, einem Gast auch vereinbarte Standardservicelemente in casu Geschlechtsverkehr verweigert hat, was so deponiert wurde. Hier finde ich, sollte man sich seitens des Clubs schon etwas überlegen. Natürlich darf das Mädel GV verweigern, selbst noch im Zimmer und das gilt natürlich auch zu jedem Zeitpunkt...(=Selbstbestimmungsrecht): Für einen halbherzigen (Blow)Handjob mit ein paar flachen ZK's" ohne GV hätte dieser Kunde aber nur maximal CHF 50.- statt CHF 140.- bezahlt.


                                                        Der Club ist aus meiner Sicht hier gut beraten, die beiden Konstellationen, wie dies attempto schön dargestellt hat, auseinanderzuhalten. Natürlich ist so ein Vorfall im CG "brutal" selten= deutlich kleiner als 1 %, kann aber trotzdem vorkommen, gerade wenn neue Mädels dort anfangen, die überhaupt noch keine Sexual- geschweige denn Cluberfahrung haben und das sexuelle Abenteuer schon beim Montieren des Gummis scheitern kann...


                                                        In dieser Hinsicht gebe ich dir Bigcock übrigens Recht, dass es selbst mich als grossen Globe-Fan überrascht, dass jemand ohne jegliche Sex-Erfahrung plötzlich auf dem TP landen kann...


                                                        P.S. In diesem krassen Bsp. war die Reklamationsquote übrigens gigantisch hoch - wie ich erfahren habe: Nicht jede Reklamation ist ungerechtfertigt.


                                                        Nehmen wir es mit Humor: Unsere Gesundheit ist natürlich das wichtigste! Hauptsache es wird nicht plötzlich jemand ohne jegliches medizinisches Wissen als Chirurg eingestellt... Sonst können wir uns dann auch noch gemeinsam als Gynäkologe bewerben: :lachen:

                                                        • was??? die mary hatte ich noch auf meiner to-do-liste :doof: ... so ein mist... :schock: ! @ gl: gebt den neuen mädels mehr zeit, um sich einzuarbeiten, schwupps, schon wieder weg, so macht das keinen spass...


                                                          ich mag neue mädels, abwechslung erhält das geschäft und die kundschaft aufrecht :happy: ... also, rein in den laden mit den neuen, knackigen bräuten... :mutig:, oderrrrr?


                                                          McCool

                                                          • Und wieder ein Opfer des zweifelhaften Regimes im Globe: Diesmal traff es Mary. Wie man so eine Perle rausschmeissen kann, werde ich nie verstehen, die Supervisorinnen können fast willkürlich handeln und haben ihre Favoritinnen und Feindbilder oder Opfer eben, ist kaum zu verstehen...zwischenfrauliches Verhalten eben, nur sollte das mal gebremst werden für mehr Objektivität, täte der Besetzung im Club sehr gut. Wenn man die Arbeitsbedingungen für neue Girls kennt, weiss man, dass sie schon zum Abschuss vorverurteilt sind, zugunsten der ewig gleichen Stamm-WGs ...

                                                            • Davon mal abgesehen, dass es immer einzelne gefrustete Jammeris, Nörgler und Querulanten gibt, die ins Puff nicht zum Vergnügen gehen, sondern um Girls zu schikanieren, und sich lang und breit über Nebensächlichkeiten und unwichtige Nichtigkeiten wie die Farbe des Toilettenpapiers auszuheulen, und auf diese Seuchenvögel und Stimmungskiller jeder Club natürlich gerne verzichtet, gibt es auch berechtigte Reklamationen.


                                                              Einige hier beanstanden und kritisieren das Verhalten mancher Girls . Sie meinen, die Mädels sprechen keine Gäste an, ignorieren sie, und wimmeln sie sogar arrogant und desinterssiert ab. Interessanterweise machen ausgerechnet die Kritiker im Globe die GL verantwortlich, die bei andern Clubs behaupten, die GL könne den Girls gar nichts vorschreiben, weil diese frei sind. Different standard.


                                                              In jedem gut geführten Haus wird der Gast beim Verlassen gefragt, ob er mit dem Club und den Girls zufrieden war. Ist das nur eine Formalie, oder geht die Direktion eines Hauses diesen Beschwerden nach ? Kann sie überhaupt wwas machen ?


                                                              Warum sagen da die meisten nichts ? Wo soll man Beschwerden über die Girls und Mängel über den Club generell überhaupt anbringen ? Soll man Kritik am Service und Vehalten der Girls bei denen direkt, bei der GL oder hier im Forum äussern ?


                                                              Offenbar meinen die einige, besser hier. Manche haben offenbar weder Courage noch Mumm, Gesicht zu zeigen, und Beanstandungen persönlich zu plazieren, sondern meinen, es wäre hilfreicher anonym, pauschal und undifferenziert alle über einen Kamm zu scheren.

                                                              • es geht nicht um deine Ausdrucksweis und deine Wortwahl;) Die ist doch OK. Einen süssen Arsch hat Nichole doch:smile: und toll fände ich das auch nicht. wenn sie mich damit nicht ansieht.


                                                                ... obwohl man schöne gemeinsame stunden verbracht hat, ärgert mich das schon ein wenig...
                                                                ...



                                                                Genau das ist was ich angesprochen habe.

                                                                Gerade wenn man mit einem Menschen, ja WGs sind auch Menschen, schon viele schöne Stunden verbracht hat, könnte drauf kommen warum es jetzt so läuft. Oder man sollte die Person einmal drauf ansprechen, bevor man sich damit an die Öffentlichkeit tritt.
                                                                Der Mensch der einem schon viele schöne Stunden beschert hat, hat auch wenig Respect und Diskretion verdient ;)



                                                                jetzt noch allen ein

                                                                Paste fericit

                                                                • ich denke wir sind hier im forum und da kann ich doch wohl meine meinung äußern, ja ja der wortlaut war jetzt nicht die feine englische art
                                                                  ... aber wenn mich eine dl mit dem arsch nicht mehr ansieht (ups, schonwieder fäkalsprache ;-)), obwohl man schöne gemeinsame stunden verbracht hat, ärgert mich das schon ein wenig...
                                                                  ich denke das thema können wir hier nun abschließen (für mich ist das thema durch!!)...
                                                                  wie ich schon geschrieben habe, haben andere mütter auch sehr schöne töchter...
                                                                  falls nichole mich doch noch einmal ansprechen sollte und mich in ein zimmer bittet, wird sie sich die zähne ausbeißen...
                                                                  schöne ostertage euch noch...

                                                                  • SchwanzusLongus : Danke für dein Feedback. :super:


                                                                    Wenn du mit den Mädels im CG sprichst, dann weisst du auch, dass die Angst vor Reklamationen überbewertet wird.


                                                                    Oberstes Gebot im CG: "Ja nicht durch eine Reklamation negativ auffallen". Diese übertriebene Haltung führt dann u.a. auch zu den Ausweichmanövern und cherry picking. Ich habe mich dazu locker mit 20 Gästen unterhalten, die das genauso so sehen.


                                                                    Vielleicht könnte man als WG aus einer Reklamation auch mal mit sportlichem Ehrgeiz versuchen seinen Service zu verbessern? Diese Ausweichtaktik ist zwar für mich nachvollziehbar, aber eigentlich ist es, der falsche Weg und deshalb nicht wirklich zielführend.


                                                                    Das ist übrigens der grösste Kontrast zur Bumsalp, wo das Thema Reklamation nebensächlich ist. Leider ist dort für mich das Leistungsgefälle - immer noch zu gross. Wenn es aber wieder Service-Granaten dort anzutreffen hat, eine Top-Adresse.


                                                                    Zur Präzisierung: Das Vorgespräch mit der SV vereinfacht nur meine Vorselektion. Ich will ja nicht jede WG zutexten, was ja vor allem für das Business der WG's ineffizient ist!


                                                                    fabio  
                                                                    Deine Erklärungen sind ein wenig weit hergeholt und da hast du dir einiges schöngeredet :smile:


                                                                    Apropos "Schönreden": Natürlich werde ich und andere auch deshalb von WG's abgelehnt, weil wir Ihnen bspw. zu anstrengend bin. Das getrauen Sie sich aber oft so nicht zu sagen, obwohl das absolut o.k. ist.


                                                                    Man muss kein Ökonom sein, um diesen unternehmerischen Entscheid der WG's zu verstehen. Die Geschäfts-beziehung rechnet sich so halt nicht für die WG, weil Sie später bspw. eine CE weniger absolvieren kann. That's business!


                                                                    Zu Paul Kuhn: Danke für die Ergänzung Schwanzuslongus: Top recherchiert!


                                                                    Aus dem Bericht von Paul Kuhn habe ich eine ganz krasse Enttäuschung gelesen. Das tat mir aufrichtig leid. Es ist aber auch absolut indiskutabel hier solche Vokabeln von sich zu geben, Abkürzungen hin oder her. Natürlich macht diese Zusatzinfo nun einen Unterschied.


                                                                    Trotzdem schätze ich Paul Kuhn's teilweise auch kritischen Berichte, als Kontrast zu den Lobeshymnen. ;o)

                                                                    • fabio  
                                                                      Deine Erklärungen sind ein wenig weit hergeholt und da hast du dir einiges schöngeredet :smile:
                                                                      Aber toll das du dir soviel Mühe gegeben hast und schön sachlich dabei geblieben bist. Wenn das der Hauptgrund für das Verhaltes der Mädels dort ist, dann müsste das Globe eine Beschwerdestelle einrichten um der Flut herr zu werden. ;)


                                                                      attempto
                                                                      so sehe ich das auch.


                                                                      zu paul-kuhn


                                                                      wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, sorry falls da so ist, kennt "paul-kuhn" die Nichole noch aus ihrer Zeit aus Deutschland. Das müssten jetzt auch schon mehr als 4 Jahre sein. Wenn Mann eine Frau, auch wenn nur als WG ist, kennt, sollte man den Grund einer Ablehnung selber kennen. Wenn man dann immer mal wieder in verschieden Foren jammert, dann wirft das ein ganz komisches Bild auf einen User;)


                                                                      Edit
                                                                      Meine Erinnerung stimmt.

                                                                      https://www.6profi-forum.com/f…t.php?p=65405&postcount=8

                                                                      • Entschuldigung fabio69, aber kein Club der Welt kann es sich leisten, ein WG wegen einer Beschwerde rauszuschmeissen. sonst wären die Clubs in längstens sechs Wochen leer, Straftaten wie Diebstahl jetzt mal ausgenommen.


                                                                        Lieber Attempto


                                                                        Schön, hast du dir die Mühe gemacht, meinen Text so genau zu lesen :super:. Ich stimme dir zu, dass auch ein Club eine Reputation zu verlieren hat und mir kommt nur bspw. evtl. AO als Extra in den Sinn, wonach ein WG evtl. direkt rausfliegen würde. In Anlehnung an ein früheres Zitat ist ein Zutrittsverbot sogar ganz ohne Angaben von Gründen möglich. (in Bezug auf D) https://www.6profi-forum.com/f…71.html?p=98370#post98370



                                                                        Wie aber FK SchwanzusLongus zutreffend bemerkt, kann der Betreiber natürlich zukünftig den Eintritt verwehren ohne Angabe von Gründen.


                                                                        Zu den SV:
                                                                        Ob jetzt die Ivana/Cheyenne im CG oder Jessica auf der Alp ist ja jetzt egal. Es geht nur darum, dass die SV Ihre Kunden und Vorlieben doch kennen und wissen, ob es vielleicht servicetechnisch mit WG XY harmonieren könnte.Genau diese Abklärungen verhindern mögliche Enttäuschungen oder allfällige Reklamationen.


                                                                        Es wäre schön, wenn es mehr Girl-Erlebnisberichte gäbe... Diese SV-Beratung ist auf jeden Fall ein Mehrwert für mich, den ich sehr schätze. :kuss:


                                                                        Gerade wenn man aus Eigenschutz keine feste Stamm-WG hat, ist das nicht so leicht ;) Vielleicht kann ich bald auf einen Experten-WG-Tip von dir zurückgreifen? ;)


                                                                        Danke für deine Ausführungen zur Beschwerde! Endlich mal ne gute übersichtliche Darstellung.


                                                                        Solange es nur der schnelle Abschluss des Vorgesprächs ist ;)


                                                                        attempto : Bitte nicht jeden einzelnen Buchstaben in meinen Texten auseinandernehmen, ich fühle mich so schon geehrt, wenns überhaupt jemand liest ;o)


                                                                        Gruss Fabio :deutschland: :schweiz:

                                                                        • ... Auf der einen Seite steht die Geschäftschance in diesem Fall eine CE von CHF 140.-, auf der anderen Seite des Risiko einer Kunden-Reklamation, mit einem geschätzten Schaden von ca. CHF 1000.-. Sie riskiert möglicherweise den Rauswurf je nach Vorgeschichte - also evtl. noch viel höher als dieser angenommene Betrag. ?


                                                                          Entschuldigung fabio69, aber kein Club der Welt kann es sich leisten, ein WG wegen einer Beschwerde rauszuschmeissen. sonst wären die Clubs in längstens sechs Wochen leer, Straftaten wie Diebstahl jetzt mal ausgenommen.


                                                                          Und wenn ein Gast in einem Großclub mit erstklassigem Ruf kein "passendes" WG findet, so kann ihm die Geschäftsleitung/Supervisorin nicht helfen, da muß er zu Absolventen bestimmter Fakultäten gehen:lachen:. Die werden dann dafür bezahlt, daß sie ihm zuhören, wie schlecht doch die Welt ist usw......, Tarif eher Life als Globe.


                                                                          Bei den Beschwerden sind zudem zwei Ebenen zu unterscheiden:


                                                                          1. "technische" und damit objektivierbare Ebene: Z.B. Nichteinhaltung der Zeit, vereinbarte Serviceelemente verweigern, obwohl der Gast hygienisch einwandfrei ist.


                                                                          2. "menschliche" und damit subjektive Ebene: Wenn Gast und WG nicht harmonieren, dann ist das nicht unbedingt ein Fehler des WGs.


                                                                          In einem gut geführten Haus wird man ggf. nachfragen, was konkret nicht gepaßt hat. Und das Wort eines Neukunden/Erstbesuchers wird längst nicht soviel Gewicht haben, wie das eines Stammkunden, der so gut wie nie etwas auszusetzen hat, also nicht als Motzer bekannt ist. Wenn so einer sich beschwert, dann kann es natürlich kritisch werden.


                                                                          Bedenklich finde ich die zunehmende Tendenz der WGs zum schnellen "Abschluß" des Vorgesprächs, namentlich wenn man schon im zweiten oder dritten Satz nach einer Entscheidung gefragt wird. Das kann dann natürlich dazu führen, daß sich dann auf dem Zimmer - und damit zu spät -herausstellt, daß es mit der berühmten Chemie doch nicht so stimmt, der Gast dann nur mäßig zufrieden ist und das dann auch so kommuniziert. Derartige mittelprächtige Beurteilungen hat sich das WG dann "selbst gekauft".


                                                                          • Lieber Paul


                                                                            Besten Dank zuerst einmal für deinen kurzen Bericht zu Lilly :super:. Ich kann dir sehr gut nachfühlen, dass du das wiederholte Ausweichen von Nichole persönlich genommen hast. Es hat aber ganz sicher nichts mit dem Aussehen zu tun!


                                                                            Ich werde fast bei jedem CG-Besuch gleich von mehreren WG's abgelehnt; das liegt aber auch an meiner offenen Kommunikation zu meinem bevorzugten Stil. Trotzdem muss ich zugeben, dass jede Ablehnung resp. Ausweichen auch an meinem Ego gekratzt hat, bis ich mir mal genau überlegt habe, weshalb das im CG überhaupt so ist?


                                                                            Die WG's denken unternehmerisch. Jede CE mit einem Neukunden ist eine Geschäftsbeziehung und keine Liebesbeziehung ;) Als mein Kollege eine WG nach dem konkreten Ablehnungsgrund gefragt hatte, so sagte ihm diese wörtlich: "Sie glaube nicht, dass Sie seine Ansprüche vollständig erfüllen kann. " Das obwohl er noch nie mit Ihr gesprochen hat! Das tönt jetzt nach einer faulen Ausrede, ist es aber nicht, sondern das ist eine saubere Risikoabwägung. Auf der einen Seite steht die Geschäftschance in diesem Fall eine CE von CHF 140.-, auf der anderen Seite des Risiko einer Kunden-Reklamation, mit einem geschätzten Schaden von ca. CHF 1000.-. Sie riskiert möglicherweise den Rauswurf je nach Vorgeschichte - also evtl. noch viel höher als dieser angenommene Betrag. Wenn Sie mit Ihrer Einschätzung des Freiers als "anspruchsvoll" Recht hat, so reklamiert dieser etwa jedes zehnte Mal also CHF 100.-. Die CE mit diesem Neukunden lohnt sich also nicht mehr und bringt ihr im Schnitt gerade noch CHF 40.- für die WG.


                                                                            Bei denjenigen WG's, welche schon viele Reklamationen erhalten haben, ist es sogar noch krasser. Sie verzichten dann lieber auf sämtliche Neukunden, evtl. noch ein paar Touris in blau und konzentrieren sich auf Ihre Stammkundschaft oder diejenigen, die Sie schon zimmermässig kennen.


                                                                            Lieber Paul, wir müssen irgendwo dieses Verhalten der WG's verstehen, die verunsichert sind, somit ist es absolut menschlich. Sie finden keinen Club mit vergleichbarem Verdienst, es geht also auch um deren Existenz. Klar erzielt dieses Vorgehen sicher nicht die erwünschte Wirkung der Service-Qualitätssteigerung, wenn so einfach die Reklamationsstatistik ausgehebelt werden kann.


                                                                            Ein weiterer negativer Effekt ist die Kundenzufriedenheit der Neukunden und der anspruchsvollen Freiern, die manchmal keine passende WG finden können.


                                                                            Die Freier mit Stamm-WG profitieren, weil Sie mehr Zeit von Ihrer Stamm-WG bekommen.


                                                                            In diesem System braucht es immer auch genug neue WG's, damit das System nicht kollabiert und die neuen WG's dies balancen müssen. Unfair ist, dass man den neuen WG's so quasi die Reklamationsfreier überlässt, und Sie es viel schwieriger haben werden, sich erfolgreich im CG zu etablieren. Die neuen WG's verdrängen also nicht etwa die bestehenden WG's, nein Sie stemmen die grösste Last des Systems :super:.


                                                                            Nach dem Gesagten stellt sich bei mir nun ernsthaft die Frage, ob evtl. ein leicht angepasstes Reklamationssystem vielleicht nicht fast für alle Vorteile hätte. Jedenfalls ist die Verlustangst der WG's eher ein Lusttöter auch für uns Eisbären. :kuss:


                                                                            Ein letzter Hinweis zur Selbständigkeit der WG's: Noch zu Shila's Zeiten als SV, wollte jede WG quasi 100% Einsatz zeigen, wenn Shila Sie einem Gast empfohlen hat. Das ist heute definitiv nicht mehr so, man wird heute oft auch dann abgelehnt, weil die WG's dann sogar vermuten man ficke im Auftrag. Lustigerweise mache ich selber aber nur ganz selten Reklamationen und dann muss es wirklich auch gravierend sein.


                                                                            Die WG's sind heutzutage im CG viel selbständiger geworden und getrauen sich auch mehr als früher - was sehr vorbildlich ist :super: . Wie professionell und intelligent Sie sich freiwillig organisieren, zeigt dieses Beispiel und verdient auf jeden Fall meinen vollen Respekt! Die SV's bilden also höchstens eine Scharnierfunktion im Verhältnis Gast-WG.


                                                                            Ich habe hier nur meine Thesen grob skizziert. Aber: Nur wer die Sicht des Gegenübers (WG) auch nachvollziehen kann, nimmt Ablehnungen von WG's nicht mehr persönlich. :kuss:


                                                                            @All: Seid für einmal ein bisschen gnädig im Urteilen mit mir. Was denkt Ihr dazu?

                                                                            • Nein, absolut nicht (Antwort auf Dein Post)

                                                                              Ich habe nur meine persönlichen Erfahrungen und Meinung kundgetan zum generellen Titel hier. Ohne Uhr ist es immer ein subjektives Empfinden.

                                                                              Aber wir sind uns wahrscheinlich ziemlich ähnlich, denn wenn ich reklamieren würde, trifft "kann es sein, dass ....." genau auf meine Art des Verhaltens zu.

                                                                              Gruss Oldiebiker

                                                                              • ...ich als globe gänger gebe spocki natürlich recht...ist wirklich so...
                                                                                aber einmal hab ich im lotto gewonnen...:happy:
                                                                                ...ich habe grundsätzlich keine uhr an im club...das vorneweg...
                                                                                haben eine session gebucht, mit meiner damaligen favoritin, wie immer 30min gebucht...nach 60min haben wir das zimmer verlassen....ja,es kam mir etwas lange vor,aber nicht extrem...die zeit vergisst man ja...anyway...musste dann 60min zahlen...hab reklamiert...aber man hat dem wg geglaubt,das wir immer 60min aufs zimmer gegenagen sind...egal...
                                                                                was ich sagen will,das kann in allen clubs geschehen...


                                                                                muss aber auch sagen,das die globe führung sehr gut zuhört bei kritik und auch entgegenkommt...auch schon erfahren...

                                                                                • 1.) Reklamationen
                                                                                  Ich hatte auch schon das Gefühl, dass es eine sehr kurze Stunde war. Da ich aber generell keine Uhr dabei habe gilt für mich "in dubio pro reo". Es käme mir nie in den Sinn zu reklamieren weil ich mir blöd vorkäme irgendwelche Videos anzuschauen und vielleicht noch als Depp dazustehen wegen 5 oder 10 Minuten. Da aber ein Fragezeichen im Raum steht, wird das WG kaum auf meiner Wiederholungsliste sein.
                                                                                  Oldiebiker


                                                                                  Ich denke mal, dass Du hier ein weinig auf meine Reklamtionserfahrung antwortest, daher greife ich das nochmal auf.


                                                                                  Ich würde auch nie reklamieren, wenn es um 5 oder 10 Minuten gegangen wäre, aber die bezahlte Stunde dauerte in den beiden von mir erlebten Situationen jeweils nur etwas mehr als eine halbe - und die Differenz ist mir dann doch zu gross. Und ich würde auch nie reklamieren, wenn es nur ein Gefühl von mir wäre, da sich in erregter Hochstimmung schon mal die Sinne vernebeln können. Aber in beiden Fällen gab es nachträglich plötzlich einen Anhaltspunkt an dem sich die Zeit recht genau abschätzen liess.


                                                                                  Und dann bin ich auch in beiden Fällein nicht polternd losgestürmt sondern habe vorsichtig dezent beim Verlassend des Clubs erwähnt bzw. nachgefragt in der Richtung "Kann es sein, dass ..." und habe das mit meinen Argumenten untermauert. Dazu das so diskret, dass es nicht gleich noch jemand anderes mitbekommt.

                                                                                  • 1.) Reklamationen
                                                                                    Ich hatte auch schon das Gefühl, dass es eine sehr kurze Stunde war. Da ich aber generell keine Uhr dabei habe gilt für mich "in dubio pro reo". Es käme mir nie in den Sinn zu reklamieren weil ich mir blöd vorkäme irgendwelche Videos anzuschauen und vielleicht noch als Depp dazustehen wegen 5 oder 10 Minuten. Da aber ein Fragezeichen im Raum steht, wird das WG kaum auf meiner Wiederholungsliste sein.

                                                                                    2.) Diskretion
                                                                                    Ob Pay6, Geschäfts- oder Privatleben bin ich der Meinung, dass Indiskretionen oft nicht einfach erfolgen sondern auch gezielt abgeholt und gesucht werden. Lieferanten die bei mir einen Konkurrenten schlecht machen wollen, weise ich schnell und gezielt darauf hin, dass dies suboptimal ist um die eigene Leistung hervorzuheben. Entsprechend bin ich auch im Pay6 absolut nicht empfänglich für Gespräche über andere WG. Stories über schwierige Freier sind auch nicht nützlich für eine zufriedenstellende Zeit auf dem Zimmer, d.h. ich fördere es nicht und ich lenke entsprechende Ansätze diplomatisch in eine andere Richtung.

                                                                                    Oldiebiker

                                                                                    • zu erst mal ist das Globe ein Club auf schweizer Boden. Die deutsche Gesetzgebung hat herzlich wenig zu sagen.


                                                                                      Das habe ich so auch nicht gemeint. An anderer Stelle habe ich mehrfach betont, dass es in der Schweiz auf Bundesebene (noch) kein Prostitutionsgesetz gibt. Im Kanton ZH fehlt es zudem auch (noch) an einer kantonalen Sondergesetzgebung. Wenn aber einzelne Kantone neue Pay6-Gesetzesvorhaben lancieren, werden einzelne Regeln aus DE teilweise 1:1 übernommen. Fraglich ist, ob es überhaupt eine Sondergesetzgebung braucht: Im Verhältnis Freier-WG ist m.E. sinngemäss Auftragsrecht anwendbar.


                                                                                      Auch wenn es sich anders anhört, habe ich genauso viel Verständnis wie du. Mir ist es auch schon ein paar Mal so ähnlich ergangen. Nur heule ich da rum, sondern ziehe meine Konsequenzen.


                                                                                      Ich habe mich früher genauso verhalten wie du es jetzt tust.


                                                                                      Nur wie will sich der Club verbessern können, wenn er vom Grund deines Wegbleibens nie erfahren wird? Aus Loyalität gegenüber dem Club bin ich da offener geworden, aber das muss natürlich jeder selber für sich entscheiden. :super:




                                                                                      • Das Kernstück des Vertragsgegenstandes im Innenverhältnis (Club-WG) ist immer noch das "Sichbereithalten der Prostituierten für die Erbringung sexueller Handlungen" und das ist nicht etwa meine perönliche Meinung sondern diejenige des deutschen Gesetzgebers (Vgl. auch § 1 ProstG). Das nur nebenbei.


                                                                                        .


                                                                                        zu erst mal ist das Globe ein Club auf schweizer Boden. Die deutsche Gesetzgebung hat herzlich wenig zu sagen.
                                                                                        2. Wenn sich ein WG im Club aufhält, dann hält sie zur Erbringung sexueller Handlungen bereit. Wenn ihr die anwesenden Herren nicht passen, dann hält sie sich eben weiter bereit.




                                                                                        Deshalb habe ich persönlich zumindest ein gewisses Verständnis dafür, wenn sich ein Gast darüber beschwert falls ein WG z.B. den ganzen Tag auf der Couch abhängt. So sehe ich das.



                                                                                        Auch wenn es sich anders anhört, habe ich genauso viel Verständnis wie du. Mir ist es auch schon ein paar Mal so ähnlich ergangen. Nur heule ich da rum, sondern ziehe meine Konsequenzen.

                                                                                        Wenn die Mädels die mich interessieren, nicht mit mir wollen, dann muss und kann ich damit leben.
                                                                                        Nur wenn der Club für mich keine passende Auswahl bereitstellen kann, dann muss er halt auf mich verzichten. Nicht immer, aber in letzter Zeit doch immer öfters.


                                                                                        • Ich finde es nicht unangemessen das Thema Diskretion anzusprechen.


                                                                                          Lieber Nordic Blue


                                                                                          Schön, dass wir einmal gleicher Meinung sind! :super:


                                                                                          Fabio69
                                                                                          Und noch was; Lasst die WG's doch so lange mit Kunden abhängen wie sie lustig sind. Es hat jederzeit genügend Alternativen.


                                                                                          Ich gehöre sicher zu den toleranteren Gästen. Es geht selbstverständlich wie immer auch um das vernünftige Mass und wie du selber sagst, gesunden Menschenverstand. Wie andere schon im Forum berichtet haben, waren bspw. am letzten Sonntag dutzende Männer auf der Suche nach einem passenden WG, soviele Alternativen gab es also nicht.


                                                                                          Das Kernstück des Vertragsgegenstandes im Innenverhältnis (Club-WG) ist immer noch das "Sichbereithalten der Prostituierten für die Erbringung sexueller Handlungen" und das ist nicht etwa meine perönliche Meinung sondern diejenige des deutschen Gesetzgebers (Vgl. auch § 1 ProstG). Das nur nebenbei.


                                                                                          Deshalb habe ich persönlich zumindest ein gewisses Verständnis dafür, wenn sich ein Gast darüber beschwert falls ein WG z.B. den ganzen Tag auf der Couch abhängt. So sehe ich das.

                                                                                          • Lieber Fabio


                                                                                            Ich finde es nicht unangemessen das Thema Diskretion anzusprechen.
                                                                                            Habe ich auch nicht geschrieben. Nur fand ich es etwas komisch eine Bemerkung des WG's über einen aus Ihrer Sicht schwierigen Freier gerade als unprofessionell und indiskret zu klassieren. Ist wohl eher menschlich und so wie Du es geschildert hast auch kaum problematisch. Es bleibt ja schliesslich innerhalb der pay6 Welt. Unseren Mitteilungstrieb als Poster in diesem Forum finde ich oft um Welten indiskreter und denke mir oft "who the fuck wants to know"!


                                                                                            Ich schätze es übrigens sehr, wenn das was beim Zimmergang geschieht und gesprochen wird bei den Beteiligten bleibt. Ich halte es selber genau so und hatte noch nie das Bedürfnis dies Dritten mitzuteilen.


                                                                                            Verstehe auch nicht warum nach einem Service der mir nicht gefallen hat oder wenn mich ein WG ablehnt ich reklamieren sollte. Kann hundert Gründe haben und ich habe auch hundert Möglichkeiten ein WG zu finden wo es passt! Der grosse Konkurrenzkampf regelt dies automatisch. Da braucht es keine "Reklamieris" und "Service für alle Einforderer"!

                                                                                            • Fabio69


                                                                                              Die WG's sind da wohl nicht anders und wenn ein gewisses Vertrauen zum Stammfreier da ist, wird halt auch mal was erzählt. So what? Mein gesunder Menschenverstand sagt mir auch, dass ein Saunaclub halt ziemlich "öffentlich" ist und wenn ich was zu verbergen habe wohl nicht geeignet fürs Hobby pay6!


                                                                                              Lieber nordicblue


                                                                                              Ich denke, dass es auch für ein WG erkennbar ist, dass selbst in einem Sauna-Club ein gewisses Mass an Diskretion erwünscht wird. Gerade im Umgang mit sensiblen Kundendaten, wozu sicher auch die sexuellen Neigungen der Kunden gehören, ist doch Diskretion eine Pflicht, das Geheimhaltungsinteresse des Kunden liegt doch auf der Hand.


                                                                                              Klar geht man bei einem Club-Besuch immer ein gewisses Risiko an Öffentlichkeit ein. Ich will dieses Thema nun jetzt auch nicht weiter dramatisieren. Die grosse Mehrheit der WG's sind diskret, das ist sicher ein Aspekt von Professionalität in diesem Job. :super:


                                                                                              • In diesem Forum bewerten wir selber munter
                                                                                                namentlich die Damen! Aber sehr diskret natürlich!:smile:


                                                                                                Richtig wir beurteilen in diesem Forum die Leistung der WG's aus unserer subjektiven Konsumentensicht. Die Privatsphäre eines WG's wird infolge Fake-Namen jederzeit gewahrt. Die Bewertung im Forum betrifft nur die Ebene der professionellen Dienstleistungerbringung.


                                                                                                Aus dem Vertragsverhältnis (Freier-WG) ergeben sich auch gewisse Treue- und Nebenpflichten, darunter sicher auch die Wahrung der Privatsphäre des Freiers oder des WG's. Dass dies bei verheirateten Gästen ins Auge gehen kann, muss ich an dieser Stelle wohl nicht erwähnen? Sonst kann ja eine Ehefrau einfach einen Kollegen ins Globe schicken, der dann sämtliche Details von den Girls zum Kunden XY erfahren kann?


                                                                                                Ich persönlich finde es halt nicht so toll, wenn männliche Gäste Details über meine Zimmergänge erfahren. Ich bin darauf auch schon von Typen, ja sogar von eigenen Kollegen angesprochen worden. Die haben sich dann aber auch direkt an das WG gewendet, dass sie Ihr Verhalten komplett daneben finden.


                                                                                                Vielleicht ist mein Anspruch an Diskretion unrealistisch? Da magst du wohl Recht haben.


                                                                                                Die Gegenleistung, ob romantisch oder nicht - besteht in diesem Vertragsverhältnis nun halt mal in der Geldleistung. Das wird hier oft vergessen.


                                                                                                Dass man zumindest einmal das Thema Diskretion in einem Club anspricht, finde ich persönlich nicht so unangemessen.


                                                                                                Umgekehrt verhält sich selbstverständlich genauso daneben, wer als Freier ein WG in Ihrem Privatleben im In- oder Ausland als WG outen würde.

                                                                                                • Fabio69


                                                                                                  Lieber Fabio Dein Anspruch an Diskretion eines professionellen WG's
                                                                                                  ist doch etwas übertrieben. In diesem Forum bewerten wir selber munter
                                                                                                  namentlich die Damen! Aber sehr diskret natürlich!:smile:


                                                                                                  Die WG's sind da wohl nicht anders und wenn ein gewisses Vertrauen zum Stammfreier da ist, wird halt auch mal was erzählt. So what? Mein gesunder Menschenverstand sagt mir auch, dass ein Saunaclub halt ziemlich "öffentlich" ist und wenn ich was zu verbergen habe wohl nicht geeignet fürs Hobby pay6!


                                                                                                  Und noch was; Lasst die WG's doch so lange mit Kunden abhängen wie sie lustig sind. Es hat jederzeit genügend Alternativen. Eine Servicegarantie für jeden einzufordern ist doch totaler Quatsch und auch völlig unnötig.


                                                                                                  Hatte im Globe noch nie ein Problem und bin kein Langzeitbucher. Respektvoll, höflich und gepflegt genügt immer. Aber dies sind leider oft deutlich weniger wie 50% der Gäste.

                                                                                                  • Habe wieder einmal von einer Super WG vernommen, dass sie nach Reklamationen von Kunden aus dem Club geschmissen wurde.


                                                                                                    Lieber bigcock


                                                                                                    Es tut mir für dich leid, dass sich das Globe - notabene die crème de la crème und beste Club in Europa - gegen eine Fortführung der Zusammenarbeit mit einem deiner Favoritinnen entschieden hat.


                                                                                                    Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass dafür einzelne böswillige Freierreklamationen verantwortlich sind. Die Supervisorinnen insb. Ivana & Co. machen aus meiner Sicht doch in dieser schwierigen Aufgabe als Anlaufstelle für Freier und als Bindeglied zwischen WG und Gast einen Superjob. :super: Die sog. "Frustfreier" sind doch auch bei Ihnen längst bekannt und deren Meinung hat kaum Gewicht?


                                                                                                    Diese "Ombudsstelle" hat doch für beide Seiten (WG und Freier) viele Vorteile: So müssen sich unsere Gerichte nicht mit Vertragsauslegung rund um pay6 herumschlagen wie z.B. der Frage, ob und wann CIM vorliegt ;) Es wird bei Streitigkeiten regelmässig eine sinnvolle Kompromisslösung getroffen und die WG's erhalten in der Regel auch Ihr Geld vom Freier.


                                                                                                    Es gibt Mädchen, die mir Kunden zeigen können, mit denen sie nicht aufs Zimmer wollen, weil bekannt ist, dass diese oft reklamieren.


                                                                                                    Ein solches Verhalten dieser WG ist für mich nicht nur unprofessionell, sondern schlicht inakzeptabel. Wer als WG sexuelle Neigungen (Fetische) von Kunden an andere männliche Kunden weitergibt, oder Gerüchte über angebliches Reklamationsverhalten eines männlichen Gastes streut, hat für mich in einem Saunaclub wenig verloren. Leider lässt die Diskretion, wie dieses Beispiel zeigt, offensichtlich zu wünschen übrig.


                                                                                                    Wie bekannt, gibt es unter den Freiern richtig respektlose Arschlöcher, die meinen, wenn sie bezahlt haben, mit dem Girl anstellen können was sie wollen und solange wie sie wollen.


                                                                                                    Umgekehrt hast du aber zu 100% Recht, dass das Selbstbestimmungsrecht einer WG immer zu respektieren ist und absoluten Vorrang geniesst, solange es nicht alleine dazu dient, den ganzen Tag auf der Couch mit dem Stammkunden abzuhängen und jeden potentiellen Neukunden abzulehnen. Dass sich hier gewisse Freier, wie du schreibst, daneben benehmen, ist ganz klar auch inakzeptabel.

                                                                                                    • In einem Club in Deutschland ist wegen mir auch mal Girl rausgeflogen - aber das war so definitiv nicht meine Absicht ...


                                                                                                      Hatte auf dem Zimmer um einen Service von einer Stunde gebeten und anschliessend auch bezahlt. Durch Zufall (ich habe nie selbst eine Uhr dabei) ist mir später aber aufgefallen, dass es gerade mal etwas mehr als eine halbe gewesen sein kann - sie hatte im Zimmer selbst darauf hingewiesen, dass nun Ende sei. Es kam mir da zwar schon etwas kurz vor, aber wenn mal die Sinne vernebelt sind (der Service selbst war top), dann kommt das Zeitgefühl schon mal durcheinander.


                                                                                                      Beim Gehen die Nachfrage, ob alles ok war, ich meinte "naja, ich glaube, da hatte was mit der Zeit nicht gepasst" und erklärt warum es so gewesen sein muss. Man verschwand, prüfte das Video (die Treppe in Richtung der Zimmer ist überwacht), hat meine Aussage bestätigt, das Girl herbei gerufen, ich bekam für eine halbe Stunde das Geld zurück und das Girl wurde angewiesen ihre Sachen zu packen und den Club zu verlassen. Ich war baff ...


                                                                                                      Daraufhin erklärte mir der Manager, dass sie deswegen schon mal für 3 Monate Hausverbot gehabt hätte, dann versprochen hätte, dass das nicht mehr vorkommt und nun ist es doch wieder passiert.

                                                                                                      • Es gibt mitlerweile viele gute Girls die nicht mehr im Globe arbeiten. Bei einigen ist der Grund bekannt, bei anderen nicht. Fakt ist dass einige Girls den Respekt vor Supervisorinnen verloren haben und sich benehmen, als ob ihnen der Club gehören würde. Eine hat mir sogar gesagt, dass sie nur noch 3 Zimmer a je 1 Std. machen würde pro Tag. Sie könne nicht 6 Zimmer a 30 Min. machen, dann sei sie am nächsten Tag kaputt. Mag ja sein, aber die meisten Girls haben auf diese Aussage mit Kopfschütteln reagiert. Ein anderes Girl war schon 4 Mal mit einem Kollegen auf Zimmer und nun plötzlich will sie nicht mehr mit ihm auf Zimmer. Auch ich war 1 Mal mit ihr auf Zimmer und nun hat sie keine Lust mehr. Ist ja auch OK, aber irgendwo zeigt es mit, dass sie langsam aber sicher gesättigt sind, zumindest monetär. Eine Reklamation bei der Supervisorin hat nichts gebracht. Sie können nichts machen, da die Girls ja selbständig sind. Ich habe bis jetzt eine einzige Reklamation getätigt und einen freien Eintritt erhalten. Das Girl hatte so viele Reklamationen, dass sie bald nicht mehr dort arbeiten durfte. Sie ist wohl in eine Art Schulung geschickt worden, da sie jung und hübsch ist. Nach einigen Monaten ist sie wieder aufgetaucht. Ich wollte sie aber nicht wieder probieren. Viele Girls meinen, wenn man mit den Supervisorinnen spricht, geht es ausschliesslich um Reklamationen. Dem ist nicht so. Manchmanl ist es im Club so langweilig, dass man eine Diskussion als willkommenen Abwechslung gerne hat. Es wird ein ewiges Thema bleiben, ausser die Spielregeln werden geändert.

                                                                                                        • Unter den Freiern gibt es sicherlich zynische Pedanten, die längst ein Hausverbot in allen Clubs verdient hätten. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Girl wegen einer einzigen Kundenreklamation von so einem Typ aus einem Club geworfen wird. Wahrscheinlich muss da mehr vorgefallen sein?


                                                                                                          Vielleicht haben sich bei dem von dir erwähnten Girl die Reklamationen gehäuft?


                                                                                                          Vielleicht hat der Club dem Girl einen Test-Freier geschickt und die Kundenreklamationen haben sich bestätigt?


                                                                                                          Vielleicht hat das Girl nur Stammgästen wie dir oder Langzeitbuchern einen Superservice geboten und anderen Gästen vielleicht nicht?


                                                                                                          Vielleicht hat das Girl die Gäste oder ihre Kolleginnen bestohlen?


                                                                                                          Vielleicht hat das Girl nicht zum Club gepasst und war bereits kurz vorm Rauswurf und eine Reklamation hat das Fass zum überlaufen gebracht?



                                                                                                          Fragen über Fragen. Ich will damit nur zum Ausdruck bringen, dass du und wir alle nicht wissen was genau vorgefallen ist und es daher schwierig ist über den Rauswurf zu urteilen. Uns allen ist aber auch bekannt, für die Girls im Globe ist das Leben kein Ponyhof.

                                                                                                          • Habe wieder einmal von einer Super WG vernommen, dass sie nach Reklamationen von Kunden aus dem Club geschmissen wurde. Ich kenne dieses Girl schon lange bevor sie im Globe auftauchte, und weiss, dass sie einen Superservice abliefert. Dieses Damoklesschwert der Kundenreklamation schwebt über den Girls im Club und finde ich wenig sinnvoll. Zumal reklamierende Kunden teils noch mit einem Freieintritt belohnt werden und mit ihrer Reklamation z.T. nur darauf aus sind und willentlich dem Girl schaden wollen, weil sie die Globeregeln kennen. Es gibt Mädchen, die mir Kunden zeigen können, mit denen sie nicht aufs Zimmer wollen, weil bekannt ist, dass diese oft reklamieren. Wie bekannt, gibt es unter den Freiern richtig respektlose Arschlöcher, die meinen, wenn sie bezahlt haben, mit dem Girl anstellen können was sie wollen und solange wie sie wollen. Es wäre also nicht mehr als gerecht, wenn auch die Girls das Recht bekämen, solche Typen anzuschwärzen mit der gleichen Konsequenz, dass der Typ nach mehreren Reklamationen ein Clubverbot bekommt. Die Reklamationen auf beiden Seiten würden so wohl dezimiert und beide Seiten bekämen gleich lange Schwerter.


                                                                                                            Es tut mir einfach immer leid für ein mir bekanntes gutes Girl, wenn ich erfahre, dass sie wegen irgendwelchen Frustbesuchern das Globe verlassen muss.