Lavie ist der Saunaclub für Geniesser in der Ostschweiz
Na Und Laufhaus Villingen
Club Millenium in Winterthur Neftenbach
FKK Palast Freiburg wieder geöffnet
Studio Mondana Killwangen unter neuer Leitung
Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten Sexparty bei Swiss-Party in Oberbuchsiten
Villa45 Kontaktbar, Erotik, Studio in Wetzikon im Zürcher Oberland
Oase der Saunaclub in Oensingen im Kanton Solothurn
FKK Club Montecarlo in Baden-Baden
Royal6 Studio Walenstadt Schweiz
Der FKK Palast in Freiburg ist geöffnet Banner Werbung im Sexforum der Schweiz bei 6profi
Club Freubad - Red Party Sextour de Suisse, Grand Tour Nr. 1 durch die Schweiz
Anmelden oder registrieren
Der FKK Palast in Freiburg ist geöffnet Banner Werbung im Sexforum der Schweiz bei 6profi
Club Freubad - Red Party Sextour de Suisse, Grand Tour Nr. 1 durch die Schweiz

Forum Beiträge zu Sex Talk bei 6profi, dem offiziellen und führenden Sexforum der Schweiz. Mit Erfahrungen in FKK Clubs, Saunaclubs oder Infos von einem Erotik Job für Girls in einem Erotik Studio, Sex Club oder Sauna-Club mit guten Verdienstmöglichkeiten in der Schweiz oder Süddeutschland. Auch Meinungen über AO Sex ohne Gummi im Saunaclub, deren Gefahren und Geschlechtskrankheiten sowie Erlebnisberichte von 6profis über eine Sexparty. Neue Themen zur Sexarbeit und Prostitution und deren Gesetzen.

Sex in Saunaclubs vs Studios

  • Antworten

    • Enumerați singuri tone de avantaje ale studiourilor:


      • Discreție.
      • Pot să mă uit la fetele prezente fără să plătesc o taxă de intrare.
      • E mai mult familie.
      • Pot să merg direct în camera mea cu fata pe care o vreau, nu trebuie să mă plictisesc de moarte mai întâi.
      • De asemenea, pot pleca imediat după sex, fără să simt că pierd ceva.

      Du hast absolut recht! Studios bieten wirklich eine Menge Vorteile, die das Erlebnis noch angenehmer machen. Die Diskretion, die Möglichkeit, die anwesenden Damen anzuschauen, ohne Eintritt zahlen zu müssen, sowie die familiäre Atmosphäre sind wirklich großartig. Und die Tatsache, dass du ohne lange Wartezeiten direkt mit deiner Wunschpartnerin aufs Zimmer gehen kannst, macht die Erfahrung noch spannender. Diese Aspekte tragen definitiv zu einem rundum positiven Erlebnis bei.


      Könntest du mir vielleicht paar gute Studios in Zürich-Kreis empfehlen,  wo du eine ganz gute Erfahrung gehabt hast?

      • Ich lese hier ständig, dass Gäste nicht auf Zimmer gehen, weil kein Girl sie angesprochen hat. Aber sie können ja machen was sie wollen. Nur dann sollte man nicht die Gäste als Ausreden benutzen.

        Du verallgemeinerst, das ist falsch.


        Es gibt Clubs wo die Girls die Gäste ansprechen, auf die Gäste zugehen, sich neben die Gäste hinsetzen und die Gäste sogar die Girls mit Rückenmassagen und ganz zufällig an den Brüsten begrapschen. Und trotzdem gehen diese Art von Gäste nicht aufs Zimmer und sagen hinterher es hat nicht gepasst oder sie haben einen Anruf bekommen und mussten schnell den Club verlassen oder das Girl wurde ihnen von einem anderen Gast weggezogen oder sie haben eine Magenverstimmung von schlechtem Sushi am Vorabend. Diese Gäste wollen immer als Könige dastehen und nicht als Versager, deshalb haben sie eine lange Liste mit Ausreden.


        Und dann gibt es Clubs, wo die Gäste gerne mit den Girls ins Zimmer wollen, die Gäste stundenlang herumsitzen und kein Girl in ihre Nähe kommt und die Gäste konsequent ignoriert werden. In diesen Clubs werden die Gäste ihr Geld nicht los und müssen es wieder mit nach Hause nehmen und es bleibt eine negative Erinnerung weil ihnen der Abend versaut wurde und sie mit vollen Eiern wieder abziehen mussten.


        Die Einen wollen ficken aber haben keine Kohle, die anderen haben Kohle und wollen ficken aber niemand will die Kohle. :):saint:

        • Wenn sie gefragt werden warum sie nicht ins Zimmer sind, sagen sie dir arrogant das für sie kein Girl dabei war, ihnen kein Girl gepasst hat, die Auswahl zu klein war und viele weitere Ausreden.

          Seltsam.


          Ich lese hier ständig, dass Gäste nicht auf Zimmer gehen, weil kein Girl sie angesprochen hat. Aber sie können ja machen was sie wollen. Nur dann sollte man nicht die Gäste als Ausreden benutzen.

          • Ich denke nicht jeder Clubbesucher ist gewillt mehr auszugeben als der Studiobesucher. Wenn da einer im Club zb. Fr.50.- Eintritt bezahlt und zwischen 70.- und 90.- für 30min. ausgibt bezahlt er nicht mehr als im Studio.

            denke auch, dass man beim Finanz-Budget keine Verallgemeinerung treffen kann. Ein geiziger Mensch ist im Studio genauso knauserig wie im Saunaclub. Ich kenne die Situation in zwei Studios: der überwiegende Teil der Gäste will nur die angebotene Minimum Zeit buchen, z.B. 15 oder 20 Min. und viele diskutieren am Preis oder wollen nur einen geblasen bekommen und wollen verhandeln. Auch Reiche darunter oder mit Anzug und Krawatte, strecken im Studio eine 50er Note hin und fragen was sie dafür bekommen. Und wenn sie dafür nichts bekommen gehen diese Leute dann auch wieder und probieren das Spiel oft mehrmals.


            So ist es auch in den Saunaclubs, die Mehrheit lösen den Eintritt und gehen 30 Min. ins Zimmer. Oder manche gehen gar nicht ins Zimmer weil sie kein Geld haben, essen und trinken den Eintritt ab, schauen, wollen gratis Unterhaltung, begrapschen die Girls. Wenn sie gefragt werden warum sie nicht ins Zimmer sind, sagen sie dir arrogant das für sie kein Girl dabei war, ihnen kein Girl gepasst hat, die Auswahl zu klein war und viele weitere Ausreden.


            Und das typische Schubladendenken zwischen Studio und Saunaclub bezweifle ich auch. Es gibt viele Männer die in Saunaclubs und in Studios gehen, das eine schliesst das andere nicht aus. Ich kenne viele die mir in Vergangenheit gesagt haben, wenn sie unterwegs sind und nicht viel Zeit haben, gehen sie in ein Studio. Ein ausgedehnter Saunaclub Besuch ist schliesslich auch eine Zeitfrage und nicht geeignet für Zwischendurch bei kleinen Zeitfenstern.

            • Miniman

              Du hast den Bericht absolut richtig verstanden und ob deine Rechnung stimmt lasse ich mal offen.

              Auf jeden Fall ist es mir wert was ich investiert habe weil ich eine sehr schöne Zeit hatte.

              Ich bin Clubbesucher weil ich mich gerne längere Zeit vergnüge und mich nebst den sexuellen Gelüsten auch gemütlich unterhalte und den Anblick geniesse. Wenn ich zwischen 4 und 10Std. in einem Studio wäre, würde das wohl mein Budget sprengen da die gesamte Zeit verrechnet würde.

              Habe früher oft auch Studios besucht auch weil die Zeit manchmal gefehlt hat, bin dann aber immer mehr auf den Geschmack gekommen mich in Clubs zu vergnügen. Heute bedeutet für mich Studio du gehst rein, rammelst und das war's.


              Ob im Studio tendenziell hübschere und jüngere Frauen sind bezweifle ich.


              Ich denke nicht jeder Clubbesucher ist gewillt mehr auszugeben als der Studiobesucher. Wenn da einer im Club zb. Fr.50.- Eintritt bezahlt und zwischen 70.- und 90.- für 30min. ausgibt bezahlt er nicht mehr als im Studio.

              • Gute Berichte von beiden Scouts. Wenn ich den Bericht von Kusibert richtig verstanden habe ist er 3x mit Ela eine Stunde im Zimmer gewesen. Also gut CHF 600 ausgegeben. Worauf ich hinaus will und hier habe ich wohl den falschen Thread gewählt, ist, Sind die Saunaclub Besucher gewillt mehr auszugeben als die Studio Besucher? Ich denke in Studio sind tendenziell die jüngeren und hübscheren Frauen vorhanden mit aber schnelleren Service. Im Saunaclub auch mal etwäs ältere Damen aber mit tendenziell längerem Service. Ich frage mich ist das Büdget bei Saunaclub Besucher einfach grösser?

                • ... Zigarettenqualm ...


                  Sowohl im Globe als auch in der Bumsalp wird geraucht, aber ich finde die Lüftung an beiden Orten sehr gut und der Rauch hat mich als überzeugten Nichtraucher, der sich schon aufregt, wenn auf dem Trottoir ein Raucher vor mir geht, noch nie gestört. Wobei ich noch nie am Freitag- oder Samstagabend zu Hochfrequenzzeiten dort war. Auf dem Zimmer haben mich die Frauen immer gefragt, ob sie rauchen dürften.

                  • Ich habe nun mein erstes Jahr im Rotlichtgewerbe hinter mir, und war bis jetzt ausschliesslich in Studios unterwegs. Den bereits häufig genannten Minuspunkt, in kurzer Zeit die gewünschte Frau aus dem Line Up auswählen zu müssen, teile ich durchaus.


                    Es macht aber auch hier schon einen gewaltigen Unterschied wie das gehandhabt wird, ob sich alle gleichzeitig präsentieren, oder einzeln nacheinander. Die zweite Variante wird z.B. im Mondana/ Papillon/ Bonita gemacht, und entschärft die Situation meiner Meinung nach ziemlich, auch wenn die Auswahl natürlich immer noch schnell geht.


                    Es würde mich durchaus interessieren zum Kontrast mal in die Club Welt hinein zu schnuppern. Aber genau bei dem Wort liegen auch meine Bedenken, eines (potentiellen?) gewichtigen Nachteils:


                    Ich bin ziemlich intoleranter Nichtraucher, nichts vertreibt mich schneller als Zigarettenqualm. Ich gehe davon aus, dass der offene Bar Bereich in so ziemlich allen Clubs ein Raucherbereich ist, oder liege ich mit dieser Einschätzung falsch?

                    • Ich war früher regelmässiger Gast in den Ostschweizer Clubs, Westside, El Harem, La Vie... Besonders haben mir die Mottotage im Westside mit den sexy Cocktailkleidern gefallen. Und wer erinnert sich noch daran, wie man im La Vie vor dem Zimmergang noch ausgiebig mit dem Girl in den Whirlpool gehen konnte zum "Aufwärmen", wenn Ihr versteht, was ich meine. :smile:


                      Als ich aus der Ostschweiz weggezogen bin und sich bei mir privat so einiges verändert hat, war ich mehr auf Diskretion angewiesen und bin auf Studios umgestiegen. Meine Erfahrung: Ein gutes Studio bietet zwar nicht das gleiche Rahmenprogramm wie ein Saunaclub, aber in Sachen Girls und Sex und Service kann es problemlos mit einem Saunaclub mithalten. Schlechte Studios können das natürlich nicht, aber ein gutes Studio schlägt einen schlechten Saunaclub um Längen.


                      Mit gefällt aber das Rahmenprogramm von Saunaclubs, und da ich nun auch wieder mehr im Aussendienst tätig bin, kann ich auch mal weiter weg als nur meiner näheren Umgebung zum Ficken gehen. Allerdings nicht mehr zurück in die Ostschweiz, mehr so im Dreieck Basel-Bern-Zürich.


                      Gerne nehme ich als Saunaclub-Wiedereinsteiger auch Tipps entgegen. Speziell interessiert mich, welche Saunaclubs auch schon nachmittags empfehlenswert sind, und wo sich die Girls auch schon vor dem Zimmergang Zeit nehmen fürs "Aufwärmen".

                      • Ob man sich in einem Saunaclub langweilt oder nicht liegt meist an einem selbst. Die Clubs bieten ein kleines oder grösseres Unterhaltungsprogramm, je nach Club, und mit dem Mädels kommt man problemlos in Kontakt. Damit diese Kontaktaufnahme, die nicht unbedingt zum sofortigen oder überhaupt zum Zimmergang führen muss, zur eigenen inneren Zufriedenheit verläuft sollte Mann ein gewisse Minimum an Small-Talk Fertigkeiten beherrschen.


                        Ich mag es auch andere Eisbären und Mädels beim Anbandeln zu beobachten. Immer wieder lehrreich wie manche Männer bereits nach 30 Sekunden mit den Mädels zur Rezeption dackeln :staunen: während andere Eisbären sich erst über längere Zeit Verführen lassen. :happy:


                        Wer keine grosse Saunacluberfahrung hat, sollte sich mal an einem Freitag- oder Samstagabend unters Volk mischen. Da läuft am meisten und die Stimmung ist ausgelassen. Und gute Stimmung ist ansteckend ... :smile:

                        • ..
                          [*]Ich kann sofort mit meinem Wunschgirl aufs Zimmer, muss mich nicht erst zu Tode langweilen.
                          [*]Ich kann nach dem Sex auch gleich wieder gehen, ohne dass ich das Gefühl haben muss, nun etwas zu verpassen.
                          [/LIST]


                          Das ist genau der Punkt. Rein, raus, Applaus.
                          Ich gehe nicht zum Entsaften in den Club, sondern um eine gute Zeit zu verbringen und Sex zu haben.

                          • Ich habe noch nicht gelesen, wo jetzt eigentlich der Vorteil eines Studios ist. Wenn einer nicht unbedingt auf Diskretion angewiesen ist, partout nicht gesehen werden möchte, und die paar Stutz Eintritt für einen Club sparen will, ist mir nicht klar, warum man heutzutage ein Studio mit 3 Girls besuchen soll. Da muss man sich innert 10 Sekunden ohne ein Wort zu wechseln entscheiden, muss nach einem Zimmergang gehen, und es gibt weder vorher noch nacher was zum Aufgeilen und Gaffen. Und die Preise sind zudem meist höher, aber die Leistung nicht besser , als in einem Club, wo man 20 Girls zur Auswahl, zum Betrachten, Quatschen und Wählen hat. Und stundenlang sich amüsieren, futtern, rum lungern und saunieren kann.


                            Du zählst doch haufenweise Vorteile von Studios selbst auf:


                            • Diskretion.
                            • Ich kann die anwesenden Girls anschauen, ohne dafür Eintritt bezahlen zu müssen.
                            • Es ist familiärer.
                            • Ich kann sofort mit meinem Wunschgirl aufs Zimmer, muss mich nicht erst zu Tode langweilen.
                            • Ich kann nach dem Sex auch gleich wieder gehen, ohne dass ich das Gefühl haben muss, nun etwas zu verpassen.
                            • Und stundenlang sich amüsieren, futtern, rum lungern und saunieren kann.


                              naja, das ist ja vielleicht gerade der punkt... wer sich partout nicht für wellness begeistern kann und sein ausgangsprogramm nicht im bademantel vebringt, der darf doch wohl noch lieber in ein studio gehen als in einen sauna club wo ihn neben dem ficken nichts weiter interessiert oder gar die geilheit trübt ;)


                              wieso kann man es nicht einfach akzeptieren, dass es leute gibt die die eigenen vorlieben nicht teilen weil sie andere habe? wenn ich kein sushi mag muss mir kein sushifan in den ohren liegen was ich alles verpasse... ich quäle ihn ja auch nicht mit meinen nahrungspräferenzen...


                              es geht doch nicht um vorteile sondern um vorlieben und die sind bekanntlicherweise - und auch zum glück - verschieden.


                              also einfach jeden machen lassen was ihm passt, es hat für alle was! :smile:


                              so, ich geh mir nun was zum ficken suchen^^

                              • Ich habe noch nicht gelesen, wo jetzt eigentlich der Vorteil eines Studios ist. Wenn einer nicht unbedingt auf Diskretion angewiesen ist, partout nicht gesehen werden möchte, und die paar Stutz Eintritt für einen Club sparen will, ist mir nicht klar, warum man heutzutage ein Studio mit 3 Girls besuchen soll. Da muss man sich innert 10 Sekunden ohne ein Wort zu wechseln entscheiden, muss nach einem Zimmergang gehen, und es gibt weder vorher noch nacher was zum Aufgeilen und Gaffen. Und die Preise sind zudem meist höher, aber die Leistung nicht besser , als in einem Club, wo man 20 Girls zur Auswahl, zum Betrachten, Quatschen und Wählen hat. Und stundenlang sich amüsieren, futtern, rum lungern und saunieren kann.

                                • Globe Niveau aber günstiger als Globe? Ja, das wird schwierig. Kommt mir höchstens das Swiss in den Sinn, vielleicht noch Sexpark...


                                  Im Pascha/Weststrasse kriegst Du im Zimmer grundsätzlich den gleichen Topservice wie im Globe auch mit Topgirls z.Teil ausgeliehen vom Swiss. Allerdings ohne Saunaclub-Ambiente und -Anmache. Trotzdem kann man dort vor dem Zimmergang ohne Zeitdruck ein Bierchen geniessen und sich mit der charmanten Empfangsdame z.B. der neuen höchst attraktiven Cristina unterhalten. Der Preis ist mit 160 pro halbe Stunde und am Mittwoch sogar mit nur 105 durchaus günstig. Da es eine Kontaktbar ist bezahst du keinen Eintritt, die Drinks sind gratis und die Extras deutlich günstiger.

                                  • Globe Niveau aber günstiger als Globe? Ja, das wird schwierig. Kommt mir höchstens das Swiss in den Sinn, vielleicht noch Sexpark...


                                    Wenn ich hier so mitlese, dann werden die von mir genannten Kriterien regelmässig als "die Vorteile von Saunaclubs" beschrieben. Offenbar ist das übertrieben, und es sind die Vorteile von ein paar bestimmten Saunaclubs.


                                    Übrigens habe ich auch schon gelesen, dass es im Globe heute zumindest bei grossem Gästeaufkommen nicht (mehr) so sei, dass die Girls sich Zeit nehmen, die Männer zu verführen, sondern viele Zimmer in einen Tag absolvieren wollen. Was natürlich sehr verständlich ist, aber wiederum einen der viel gepriesenen Vorteile von Saunaclubs stark relativiert.

                                    • Hallo zusammen. Als jahrelanger Studiogänger haben mich neuerdings Saunaclubs (wieder) zu interessieren begonnen. Die Vorteile wurden ja zur Genüge aufgezählt. Nur sind sie halt nur dann stichhaltig, wenn es im betreffenden Club auch so praktiziert wird. Mein Erlebnis im Palace war ja (siehe Bericht) ziemlich durchzogen, ich werde dort sicher nicht Stammgast.


                                      Aber meine Frage: Welchen Saunaclub empfehlt Ihr einem erfahrenen Studiogänger, dessen Saunaclub-Erfahrung schon viele Jahre zurückliegt? Wichtige Erfolgskriterien sind für mich:


                                      • Die Girls sollten die Männer aktiv ansprechen.
                                      • Sie sollten sich Zeit nehmen, sie zu verführen, nicht gleich nach zwei Minuten "Zimmer?" fragen.
                                      • Eine halbe Stunde sollte 30 Minuten dauern, eine ganze 60 Minuten.
                                      • Zungenküsse ohne Wenn und Aber, ich mags nicht, solche Dinge zu diskutieren.
                                      • Der Club und die Girls sollten interessiert sein, einen Erstbesucher als Stammgast gewinnen zu wollen.


                                      Wenn das alles nicht gegeben ist, dann bin ich in Studios besser bedient...



                                      Bonus-Goodies, die nicht zwingend gegeben sein müssen, aber mir die Entscheidung erleichtern würden:


                                      • Motto-Tage, bei denen die Girls nicht ganz nackt sind.
                                      • Party-Stimmung schon am Nachmittag.
                                      • Erschwinglicher als Globe oder Bumsalp.
                                      • Und schliesslich: kein High-Heels-Zwang für die Girls. Scheusslich, die Dinger.


                                      Was ratet Ihr mir?

                                      • Danke für den Bericht. Mal was anderes.


                                        Ich ticke zwar genau umgekehrt ... mag es überhaupt nicht, wenn Typen in Lederjacken ungeduscht neben mir mit dreckigen Strassenkleidern an einem Gratisdrink sippen, mit dem Handy rumhantieren und grimmig drein schauen.


                                        Wieso hast Du Diskretionsprobleme? Im Club interessiert sich keiner für Dich und die Girls sind stets äusserst diskret.


                                        Banderas
                                        Naja, ich trage kein Leder und bin auch angezogen ganz sauber. Gratis Drinks interessieren mich nicht und grimmig am Handy fummeln gehört auch nicht zu meinen Hobby's - schon gar nicht wenn ich Ficken will ;) Ich hab ja auch nicht was von "alten überfetteten notgeilen Rentnern in Badelatschen und ausgewaschenen Frottemänteln" moniert, oder? Die dürften sicherlich genau so erotisch sein wie ein paar stinkende Prollos im Lederoutfit mit Bierdeo...


                                        Betreffend gewünschter Diskretion. Nur weil jemand auch im Puff ist heisst dies leider noch lange nicht, dass er weiss dass das Puff im Puff bleibt... Hatte im Bekanntenkreis leider genug Komplikationen mitbekommen - aber das war ja in der laufenden Diskussion auch nicht das Thema, oder?


                                        Ingo
                                        das mischen nicht geht, siehe auch die Reaktion von Banderas, ist mir klar. War meinerseits nur ein Gedanke weil sich hier doch mehrere wundern wieso die alp noch lebt wenn alle Eisbärenclubs doch viel besser und toller sind ;)


                                        neutrale grüsse


                                        • Lieber geiler Kater


                                          Das habe ich schon vor über 15 Jahren getestet.


                                          Fazit: Mischen geht gar nicht, da fühlt sich der Bademantelträger wie ausgestellt. Man muss sich entscheiden. Das fängt schon beim Bau der Infrastruktur an. Allerdings wurde deine Idee im Club Swiss schon einmal umgesetzt. Leider erfolglos, trotz monatelanger Werbespots auf Tele Züri, etc..

                                          • Danke für den Bericht. Mal was anderes.


                                            Ich ticke zwar genau umgekehrt ... mag es überhaupt nicht, wenn Typen in Lederjacken ungeduscht neben mir mit dreckigen Strassenkleidern an einem Gratisdrink sippen, mit dem Handy rumhantieren und grimmig drein schauen.


                                            Da geht meine Erotikvorstellung sofort baden.


                                            Das Puff darf nie zu einer Disco- oder Barveranstaltung verkommen. Die Girls im Puff sind nackt oder leicht gekleidet. Fertig aus ... sonst halt jemanden in einer Bar, im Kaufleuten oder Dating-Agentur versuchen kennenzulernen.


                                            Der Voyeur Dienstag im Globe ist ein riesiger Erfolg und ein neues Highlight in der Branche.


                                            Ich möchte mich jetzt aber sicher nicht selbst im Strassentenue mit normal bekleideten Girls zuerst unterhalten. Ich muss da den kompleten Arsch zuerst mal gesehen haben, bevor ich Lust auf eine Konversation habe. Keine bösen Ueberraschungen erleben ...


                                            Für mich genau so schön, wenn nicht erotischer, wenn die Damen etwas leichtes tragen, wo man aber viel schon sieht und erahnen kann.


                                            Und noch was ... für die Girls wären normale Kleider tragen extrem mühsam. Das ewige an- und abziehen. Auch fürs Duschen gäbe das Probleme. Wohin mit den Kleidern. Und es wäre auch sehr unhygienisch.


                                            Wieso hast Du Diskretionsprobleme? Im Club interessiert sich keiner für Dich und die Girls sind stets äusserst diskret.

                                            • vielleicht ein kleiner konstruktiver Denkanstoß an die Betreiber von kleineren und grösseren Fickfabriken ;)


                                              Ich bin kein Saunaclubgänger. Ich spiele zwar immer wieder aber mit dem Gedanken so einen Schuppen einmal von innen zu sehen. Da ich aber Diskretion sehr hoch gewichte wird dies vermutlich eher nie passieren, aber wenn dann werde ich wohl am ehesten in der alp mal schnuppern gehen.


                                              Wieso? Ganz einfach, sorry aber ich empfinde Bademantel Atmosphäre als Empfängnisverhütung pur... Ist für mich irgendwo zwischen Krankenhaus und Physiotherapie angesiedelt... auch Wellness geht mir komplett am Arsch vorbei. Hinzu kommt, ich verabscheue Uniformen - auch wenn es Eisbärenoutfits sind ;)


                                              Daher für jemanden wie mich eher eine alp, ein soprano oder das andere ungenannte fast flat rate puff in dem ich mich so präsentieren und bewegen kann wie ich mag und wie mir wohl ist. Mein Grund? Ich als Gast möchte einen kleinen illusorischen Rest von "Realität" beim jagen des nächsten Ficks. Wenn ich jedoch präpariert und serviert mit wixx-, blas- und fick bereitem Ständer unter dem Bademantel mir eine erlösende Krankenschwester (sorry aber ich habe hierbei genau diese rolle auf dem Kopfkinoprojektor) buchen soll ist jegliche Erotik futsch!


                                              macht mit dieser Info was immer ihr wollt, aber ich vermute ich bin mit der Ansicht nicht alleine ;) ogni kann es ja mal ganz einfach testen. Der Voyeur Tag war ja mal ein guter Test für was neues. Er kann dann ja auch mal den casual day (alle -inkl. Girls- in normalen Outfits) testen? Wäre doch was, oder nicht?

                                              • Es muss einfach die Puffatmosphere bleiben. Gute Stimmung, aufgestellte und hübsche Girls mit geilen Aerschen, kein grimmiges Personal, keine primitiven Kunden, es schmeckt überall nach Sex, man sieht auch öffentlichen Sex, es wird aber überall stets sauber gemacht, man ist beschwipst, aber nicht besoffen, man hört geile Musik, aber es keine Disco-Geschreie-Ambiente mit gaffenden Hamsterfigger ohne Geld.


                                                :top: Hinzufügen wären: Girls die regelmässig an der Stange tanzen - und eine sexy Bedienung im Restaurant! :)

                                                • Hallo koerschgen.


                                                  Ich wollte Dich auch nicht anfiggen. Eher einfach aus meiner Erfahrung, frei von der Seele, geschrieben. Viele Männer in den Clubs erwarten immer gleich etwas und sind schnell beleidigt, wenn es nicht nach ihren Vorstellung abläuft.


                                                  Mir ist auch egal, was für männliche Stücke dort sind. Reich, arm, gross, klein, beleibt, sportlich, jung, alt, lustig, ruhig, weiss, schwarz, geld, rot, braun ...


                                                  Es muss einfach die Puffatmosphere bleiben. Gute Stimmung, aufgestellte und hübsche Girls mit geilen Aerschen, kein grimmiges Personal, keine primitiven Kunden, es schmeckt überall nach Sex, man sieht auch öffentlichen Sex, es wird aber überall stets sauber gemacht, man ist beschwipst, aber nicht besoffen, man hört geile Musik, aber es keine Disco-Geschreie-Ambiente mit gaffenden Hamsterfigger ohne Geld.

                                                  • Wenn alles so toll laeuft, wieso gibt es dann zusaetzliches Programm, einen neuen Globe Tag, etc.?


                                                    Am besten Ihr startet eine Initiative fuer +30 Abende oder so etwas.
                                                    Bei Erfolg seid Ihr dann alle Unruhestifter los.
                                                    Obwohl...ich kann ja dann immer noch rein. :cool:
                                                    Im Ernst: Es waere vielleicht ein neues Globe Motto wert. Interessant waere der Versuch bestimmt.


                                                    Banderas :
                                                    Deine Lebenserfahrung lobe ich sehr. Es sind natuerlich Bordelle oder Puffs. Mein Fehler.
                                                    Mit 'Zweitzens' liegst Du daneben. Macht aber nix. Es ist im Forum nachzulesen, dass ich mit Absagen gut umgehen kann.
                                                    Auch das WGs staendig gerne Parties machen, habe ich nicht geschrieben.
                                                    Dein Satz "Für die WGs ist das ein Beruf wie jeder andere." (an sich) ist mE unglueklich geraten. Am besten kombinierst Du Deine Aussage direkt mit dem Folgesatz, damit keine falsche Deutung aufkommt.
                                                    Dein letzter Satz gefaellt mir und passt zu meinen guten Erfahrungen: WGs, die sich der Lage anpassen, besuche ich gerne.


                                                    Eddie_ :
                                                    Du kannst das Begrapschen auch melden. Damit ist aber eine Diskussion ueber Hausverbote (und Deine naechste Globe Pause) nicht mehr weit. Mit der Initiative (oben) faehrst Du mE besser.

                                                    • Hey Banderas,
                                                      toll geschrieben und den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Girls sind in den Clubs um Geld zu machen, nichts anderes. Mit einem angenehmen Klienten - ob rund oder durchtrainiert wie du schreibst - ist für sie ein angenehmeres Arbeiten als mit einem Jungspund, welcher sich in den 15 oder 30 Minuten als Macker aufführt, meint sich alles erlauben zu können weil er ja schliesslich bezahlt hat und sie dankbar dafür zu sein hat. Und als Krönung rücksichtslos durchgerammelt wird ohne wenn und aber. Wenn du dich mit den Mädels auch mal darüber unterhältst findest du schnell heraus was für sie ok ist und was sie lieber nicht mitmachen würden. Aber eben, der Umsatz muss am Ende des Tages stimmen sonst sind die Fixkosten nicht gedeckt. Sicher gibt es auch im Milieu die unterschiedlichsten Charaktere unter den WGs, von romantisch über hardcore, von devot bis dominant usw usf. Aber es sind schlussendlich immer Menschen. Ich bin bis dato immer gut gefahren so zu sein wie ich bin und die Mädchen so zu behandeln wie auch ich behandelt werden möchte. Enjoy;)

                                                      • Trotzdem muss man das Geschaeft ankurbeln. Dabei sind eben auch die jungen Maenner potenzielle Kunden. Schliesslich zahlen diese auch Eintritt und benutzen die Bar. Zugegeben, nicht jeder Gast mag laute Musik und zu viel Party. Umsatz ist aber Umsatz und wer feiert, bringt eben auch guten Umsatz an der Bar. Die WGs gesellen sich dazu und wollen auch eine gute Zeit haben. Man kann sich vorstellen, dass ein WG in einem Club mit guter Stimmung auch anders gelaunt ist als bei stiller Leere.


                                                        Die Girls wollen GELD verdienen und das tun sie nun mal mit Zimmergängen. Wenn sie sich von irgendwelchen angetrunken begraschen lassen wollen, dafür müssten sie ja nicht im Puff arbeiten. Das bekommen sie wohl auch in der lokalen Dorfdisco in der Heimat :staunen:

                                                        • Danke für den "koerschgen" Beitrag. Ich sehe jedoch einiges anders ...


                                                          Erstens sind das keine Saunaclubs. Das ist ein altes Wort aus den 80er Jahren oder vielleicht hört man noch davon in Tokyo oder London, weil man dort was verstecken muss. Hier sind es Bordelle. Puffs. Ich gehe kaum in die Sauna im Globe. In der Bumsalp höchstens mal ins Jaccuzzi, aber wir sind dort wegen den Girls.


                                                          Zweitzens scheint es, dass Du etwas Angst vor Enttäuschungen oder schlechte Erfahrungen gemacht hast. Du gehst mit zuviel Erwartungen in den Club. Prompt ein falsches Wort von einem WG und schon fühlst Du Dich hintergangen oder Dich um etwas betrogen. Locker bleiben ... sie meines doch (fast immer) nur gut. Sie müssen immer dienen. Wir haben meistens immer Recht, egal was passiert.


                                                          Ich bin immer auf gleichem Level wie die WGs, wenn ich im Puff bin. Ohne künstlich sein zu müssen. Weder arrogant, noch unterwürfig. Normal. Erwarten tue ich nur einen guten Zimmergang von ihr. Das stimmt auch sozusagen immer. Wenn der Zimmergang nicht gut ist, bin ich meistens selber schuld, weil ich nicht so gut performte wie ich es wollte oder mit meinen Gedanken abgelenkt war.


                                                          Wenn das Kennenlernen nicht gut ist, dann suche ich mir halt eine andere und verabschiede mich mit Respekt. Aber ich will sicherlich nicht, dass sie das sagt, was ich mir nur hören will, oder ich sonst den Beleidigten spielen muss.


                                                          Es ist auch nicht bewiesen, dass es weniger in den Puffs läuft. Ich gehe viel und schon lange und sehe immer etwas gleich viel Dreibeiner. Sogar wieder mehr in Clubs wie das Westside. Auch im History und Palladium höre ich von viel Betrieb.


                                                          Wenn man aber die Makrozahlen der Schweiz anschaut (Löhne, Konsum, Wachstum, FX, etc.), dann kann man annehmen, dass die Kunden wahrscheinlich seit der Aufhebung der Mindestgrenze 2015 weniger Geld fürs Puff haben, länger warten, bis sie ins Zimmer gehen oder nur kürzer im Zimmer verbleiben. Die Kosten sind überall weiter angestiegen. Nicht aber die Löhne.


                                                          Eines was jedoch ganz bestimmt eine Falschaussage ist, ist dass die WGs gerne ständig Parties machen, und wenn es keine zahlungskräftigere Kunden hat, dann halt mit jüngeren, die wenig Geld haben, die aber dafür lustig und gut drauf sind.


                                                          Für die WGs ist das ein Beruf wie jeder andere. Sie hat limitiert Zeit und will in dieser Zeit gut verdienen, weil der Job anstrengend ist, und weil viele Kunden nicht einfach sind. Klar kommt mal Party-Stimmung und Geilheit bei den WGs auf, aber es geht immer ums Geschäft. Je mehr Zimmer, um so besser ihr Tag. Je länger ein Kunde bucht, umsomehr kommt auch mal mehr Sexualität auf, solange der Kunde kein arroganter Idiot ist.


                                                          Egal ob der Kunde jung oder älter, fit oder runder ist.


                                                          Aber bestimmt würden die Girls bei Disco-Stimmung ohne Kohle und Buchungen sehr schnell davon laufen. Das sind Fantasie-Vorstellungen von Männer, die nicht wissen, wie ein WG tickt.


                                                          Man muss doch ein weniger volles Puff nicht mit falscher Kundschaft füllen. Ein dümmerer Vorschlag gibt es nicht, denn das ist Kanibalismus. Die gut zahlenden Kunden werden wohl in ein anderes Puff gehen.


                                                          Und was wir hier schon lange disktuieren. Die WGs haben heute mehr Kosten und bekommen in vielen Clubs wesentlich weniger pro 1/2 Stunde als noch vor ein paar Jahren. Es macht einen riesigen Unterschied, ob sie 100 CHF Fixkosten oder 200 Fixkosten (ohne Beauty, Uebernachtung, Transport) hat, und ob sie 60 CHF oder 120 CHF pro halbe Stunde verdient.


                                                          Viele der Girls machen heute nicht mehr als jemand in einem normalen Durchschnittsjob, vor allem wenn man es auf die Präsenzzeit runterrechnet.


                                                          Da liegen grosse Party-Nächte ohne viel Einkommen nicht drin ... die werden - wenn überhaupt - zuhause geschmissen, aber viele von den WGs wollen zuhause dann einfach ihre Ruhe und träumen von einer eigenen Wohnung oder Auto.


                                                          Und das letzte noch. Es gibt immer noch sehr attraktive WGs. Der Nachschub bleibt gut. Aber klar, ein sehr attratikes WG mit besserer Ausbildung aus Deutschland, Polen oder Tschechien macht sich bei den heutigen Verdienstmöglichkeiten Gedanken, ob es sich für sie noch lohnt.


                                                          Wenn, dann sind das meisten noch diejenigen, die voll abgehen, extrem diszipliniert auf ein Ziel arbeiten, und ihre Stammkunden pflegen und äusserst professionel und freundlich rüberkommen.

                                                          • Studios, Sauna Clubs und andere Einheiten haben ihre Vor- und Nachteile. Es gibt nicht den idealen Ort. So kann aber jeder Gast seinen Platz je nach Laune finden. Wenn eine Lokation nicht mehr passt, zieht man eben weiter.


                                                            In der Tat ist das Leben teurer geworden. Das ist die Preisentwicklung, aber wohl auch sicher der starke Franken. Da tritt man bestimmt kuerzer und ueberlegt sich die Ausgaben schon noch mehrmals.


                                                            Die Hitze sehe ich nicht als Grund. Es gibt schliesslich auch in den groesseren schweizer Clubs kein Mikroklima, so dass das ganze Jahr ueber Hitze herrscht. Das Globe hat ja auch zu Jahresbeginn den Sonntagsbrunch eingefuehrt - nicht ohne Grund. Mein Eindruck ist aber auch, dass das Geschaeft nicht mehr so laeuft wie frueher und die WGs sehen das ebenso. Die 'fetten Jahre' sind vorbei - hoffentlich nur vorerst.
                                                            Trotzdem muss man das Geschaeft ankurbeln. Dabei sind eben auch die jungen Maenner potenzielle Kunden. Schliesslich zahlen diese auch Eintritt und benutzen die Bar. Zugegeben, nicht jeder Gast mag laute Musik und zu viel Party. Umsatz ist aber Umsatz und wer feiert, bringt eben auch guten Umsatz an der Bar. Die WGs gesellen sich dazu und wollen auch eine gute Zeit haben. Man kann sich vorstellen, dass ein WG in einem Club mit guter Stimmung auch anders gelaunt ist als bei stiller Leere.


                                                            Was ich auch anders sehe: Das Weib mag zwar locken, die Lust auf einen Club aber dennoch zurueckgehen. (Sonst gaebe es ja diese Diskussion hier nicht.) So oft wie zuvor ist man eher nicht mehr unterwegs. Zu Beginn des Abschwungs hat man es ggf genossen, dass bei weniger Masse die Auswahl groesser ist. Diese Auswahl hat aber auch durch abgehende top WGs nachgelassen. Sicherlich sind neue WGs nachgekommen, aber auch die sagen zum Teil, dass "man nun fuer Umsatz auch mal aufstehen und Gaeste ansprechen muss". Was folglich zuletzt auch hier im Forum weniger thematisiert worden ist, dass z. Bsp. die Globe WGs einige Gaeste ignorieren bzw. das Ansprechen einiger Gaeste ablehnen.


                                                            Der Club Betrieb hat sich bestimmt veraendert. Zuvor habe ich mir auch von WGs etliche Absagen eingefangen, diese aber locker genommen. Zu Beginn war ich - zugegeben - auch etwas unerfahren, unbeholfen, etc. Ihr kennt das vielleicht(?). Ich bin aber sportlich und sehe auch so aus. Dazu ist mein Auftreten sehr gepflegt und den Maedels gegenueber respektvoll. Das Ansprechen der WGs ist nun durch den Abschwung keine Einbahnstrasse mehr. Somit werde ich auch relativ oft 'kontaktiert', dieses aber in einer Weise, wie ich sie nicht erwartet habe - nach all meinen kassierten Absagen zuvor. 'Kontaktiert' habe ich bewusst geschrieben (anstatt 'ansprechen'), weil WGs zum Teil zunaechst mit dem Popo wackeln und dann eingeschnappt sind, wenn man nicht anbeisst. Es werden haeufiger direkt Dreier angeboten, was auch eher unglueklich ist. Auch das Ansprechen reduziert sich gerne mal auf die oft diskutierten 'Pick-up Lines', wie "Schatzi", "Baby", o.ae.
                                                            In der Tat, es geht nicht nur um das Gebumse in einem Club, sondern auch um das Abtauchen mit einem charmanten WG. Bei mir ist in dieser Sache etwas Ernuechterung eingekehrt, weil das Niveau teilweise schon 'merkwuerdig' ist. Den WGs geht es ganz sicher um mehr Umsatz, egal wie. Dennoch, manchmal wundert es mich, wenn ich fuer meinen Respekt den WGs gegenueber im Gegenzug das Gefuehl bekomme, ein idiotischer Freier zu sein ("What? That's what you do? So you wouldn't be able to buy me the car I want?"). Sicherlich sind dies nur einige WGs (in meinem Fall), aber der Eindruck bleibt. Somit braucht es bei mir schon weitaus mehr als eine Woche, damit ich wieder ueber einen Club Besuch auch nur nachdenke.
                                                            Belohnung geht auch anders.

                                                            • Es geht doch beim frequentierten Puffbesucher nicht nur ums Bumsen. Es geht ebenso darum, sich vom stressigen Alltag in einer Fantasiewelt für limitierte Zeit abzugrenzen. Da gehört auch dazu, mal alleine zu sitzen, nicht reden zu müssen. Einfach nur chillen bis man bereit ist für mehr. Mit Leuten reden, ohne verbindlich zu sein. Das machen, was man mal wirklich machen will. Wir Männer haben im Alltag viele Bälle in der Luft, viel beruflicher, familiärer und finanzieller Druck. Wir müssen stets liefern.
                                                              [...]
                                                              Und noch eins ... es kommt doch nie vor, dass man keine Lust mehr auf ein gutes Puff hat.
                                                              Spätestens nach einer Woche ist der Wunsch wieder da. Eben nicht nur das Gebumse. Der ganze Betrieb. Das Abtauchen. Das Abschalten von all den Leuten im Alltag, inklusive Chefs, Ehefrau, Kinder, Verwandte und Freunden, die immer was von einem wollen. Nicht böse gemeint. Alles menschlich nachvollziehbar.
                                                              Nach all dem Liefern und Saugen, will man sich doch immer wieder mal selber belohnen. Me moi myself. Ohne Dramas und Skandale.


                                                              Ewig lockt das Weib.


                                                              :top:  Banderas : Sehr treffend gesagt. Wir haben ein Glück dass es bei uns solch tolle Clubs mit solch tollen Girls gibt.

                                                              • Du kannst im Westside mit Badehose draussen liegen. Auch schon im Globe auf der Terrasse gesehen. Das stört niemanden.


                                                                Oder Deinen eigenen Bademantel mitnehmen.


                                                                Die grosse Mehrheit ist jedoch mit dem Club-Badetuch draussen und schwimmt nackt.


                                                                Das mit der Sucht stimmt ... es ist wie das Rauchen. Man wird immer wieder angelockt.


                                                                Eins muss dabei voll unter Kontrolle sein. Die Finanzen. Da muss jeder selber schauen, dass er sein gestecktes Budget einhält. Je nach Finanzlage und Abstriche wo anders machen.


                                                                Meine Motto ist: Lieber mehr Geld im Puff ausgeben und für sonst alles, was man innert 24 Stunden konsumieren kann (gut Essen, geile Flasche Wein) als irgend welches Material oder teures Auto kaufen, dass dann nur zuhause rumliegt oder viel im Unterhalt kostet.


                                                                Im Puff kann man auftanken und abschalten. Tut der Psyche gut, und so ist es auch - zumindest für mich - eine gesunde Angelegenheit. Und es ist doch immer auch etwas Sport dabei.

                                                                • Im Studio ist es einfach nur langweilig. Man geht hin und muss gleich anfangen. Sexualität ist da bei Null. Ich muss zuerst auftanken, chillen, Ruhe finden vom Alltag, schöne Frauen anschauen, das Treiben im Club beobachten, vielleicht mal ins Wellness, was Essen, sich begehren lassen, ein WG richtig auslesen können.....
                                                                  Da bleibt einfach weniger für den Puff-Extra-Batzen. Es geht jetzt den meisten wirklich ins Geld. Ans Lebendige ...


                                                                  Ewig lockt das Weib.



                                                                  Also im Unterland hat es natürlich nicht so viel Studios und die kleineren
                                                                  günstigeren sind glaube ich gar nicht einmal so schlecht besucht.
                                                                  Die Bilder sind authentisch, deshalb ist es auch besser wenn das gewünschte Girl voraus gebucht wird.

                                                                  Nun ist es halt einfach so, dass die Chemie dann nicht unbedingt passt und die Girls auch oft lustlos wirken, der GF-Sex beim Standardpreis zu wünschen übrig lässt.

                                                                  Ich habe den Pay-Sex ja erst vor kurzem für mich entdeckt und muss da natürlich noch Erfahrungen sammeln, werde in Zukunft jedoch eher bewährte "Häuser" besuchen und mich nicht zu sehr auf Tests einlassen.

                                                                  Würde gerne mal einen kleineren Sauna Club, wie das Westside oder den Swiss Club ausprobieren, weil ich voraus gerne mit einer WG etwas plaudern oder flirten möchte.

                                                                  Eine Frage an die hartgesottenen Eisbären, wenn ich unter der Woche an einem nicht FKK-Tag einen Club besuchen würde und auch mal in der Aussenanlage schwimmen möchte, könnte ich da auch die Badehose anziehen oder kommt dies schräg rüber. Muss ehrlich sagen ständig ein Badetuch um die Hüften gewickelt oder den Bademantel bei
                                                                  Sommertemperaturen anhaben möchte ich nicht.

                                                                  Ich würde halt wirklich nur wegen den Girls in den Sauna-Club gehen und stehe halt nicht auf FKK oder rumgebumse im Club.

                                                                  Also gegen tiefere Preise habe ich natürlich nichts und ich habe auch mehr Spass daran, wenn der Ausgegebene Betrag das Budget nicht belastet.
                                                                  Wöchentlich in die Clubs gehen und nichts auf der hohen Kante haben gleicht dann schon eher an einem Suchtverhalten und Sucht ist bekanntlich ja nicht unbedingt geniessbar.

                                                                  • Also, ganz verstanden habe ich es noch nicht, aber so mit "Studio vs Sauna" ist der wesentlichste Unterschied offensichtlich das Vorher-Nachher: ungezwungenes Kennenlernen, bzw Extended Pillow Talk an der Bar.
                                                                    Im Gegenzug: das traditionelle Puff, zB im Salon Elite perfekt mit Hausdame Erna, werden einem WGs "vermittelt", und dann geht es in der Regel etwas schneller zur Sache.
                                                                    Unterschied auch: die Bordell-Huren haben zwischen den Klienten "richtig" Pause, können sich zB ihrem Studium oder dem Facebook widmen, während im Saunaclub sicher einige Energie für Kundenakquiese drauf geht. Dies könnte der Grund sein warum ich im Elite eher "multipel" bin: Sind die Frauen hier entspannter?


                                                                    Ausnahmeklausel, Paragraph achtzehn Ziffer B:
                                                                    HOTSHOTS sind wohl überall und immer besetzt, also wenn sie wollen - das muss ein Leben sein!

                                                                    • Ich war jahrelang Studiogänger. Dann habe ich Saunaclubs entdeckt, war begeistert und bin fast nur noch dort hingegangen. Inzwischen habe ich Studios wieder mehr schätzen gelernt.


                                                                      Aber es gibt ja noch andere Formen des Paysex: Escorts, Kontaktbars, Strassenstrich, Massagestudios, Cabarets... Letztere sind eine aussterbende Spezies, Strassenstrich ist etwas schmuddelig, aber Kontaktbars haben schon auch ihren Reiz. Da liegt meine Erfahrung aber auch schon wieder einige Zeit zurück.


                                                                      Ich könnte mir aber vorstellen, dass Kontaktbars das Potenzial haben, "Best of both Worlds" zu sein: Man kann die Girls zuerst unverbindlich kennenlernen, wie in Saunaclubs, hat aber nicht den hohen Eintrittspreis und die Gefahr, dass einem keine gefällt. Man kann länger bleiben oder auch nur kurz, muss keinen Eintrittspreic "amortisieren". Natürlich hat man kein Wellness-Angebot, aber je nach Ort ein wenig Showtime. Leider längst nicht überall. Und in manchen Kontaktbars müsste man den Girls mal sagen, dass ein sexy Outfit einem sehr viele Kunden bescheren kann. Ist halt wie überall: Auch bei Kontaktbars gibt es Qualitätsunterschiede.


                                                                      Wer kennt noch mehr Vor- und Nachteile?

                                                                      • Saunaclub oder Studio: Beides hat seine Berechtigung. Manchmal habe ich Lust auf einen ausgedehnten Sex-Nachmittag oder -Abend: dann ist ein Saunaclub erste Wahl. Oder ich will eine Begegnung, wo es gleich zur Sache geht und ich nach dem Kommen auch wieder gehen kann und im Alltag zurück bin: Dann gehe ich gern in Studios.


                                                                        Bei beidem gibt es natürlich grosse Qualitätsunterschiede. Besonders bei Studios gehe ich nur in solche, die einen anerkannt hohen Qualitätsstandard haben. Nicht in solche, die eher Strassenstrich ohne Strasse sind.

                                                                        • Hab keine Ahnung wie man allenfalls einen neuen Thread erfasst. Ich suche manchmal nicht einen Club auf sondern besuche Girls welche in Z.b anibis inserieren und Massagen mit Intimrasur anbieten
                                                                          Kann hier jemand ueber gute Erfahrungen berichten.
                                                                          Gibt es Mitglieder die schon ueber Tinder sich als Sugardaddy "geopfert"haben? Wo sind hier die Grenzen finanziell und sexuell? Ist ja auch eine Art Pay 6.
                                                                          Danke Euch.

                                                                          • Was denkst Du wieviel denn ein Girl z.B. im Skyline kassiert, wenn die halbe Stunde CHF 100 kostet? Früher war rund 65% üblich, heute dürfte es höchstens noch 50% sein!

                                                                            Ich weis es nicht was bei den aktuellen Preisen die Girls bekommen und und was das Studio.


                                                                            Allerdings sind heute wesentlich weniger Girls auf dem Tagesplan als früher zum alten Preis (und an der alten Adresse).


                                                                            Im LaVie finde ich die Preise insofern etwas merkwürdig als das da (nach Clubeintritt) der 30min Service nur 90CHF kostet der 45min Service aber 180CHF. Da würde es sich ja eher lohnen lieber zweimal einen 30min Service mit dem gleichen Girl zu buchen. ;)

                                                                            • Das wird man sehen.


                                                                              Ich könnte mir aber umgekehrt auch vorstellen, das viele "Topshots" und "Optikkracher" doch den Clubs den Rücken kehren wenn die Preise noch weiter runter gehen, und dann nur noch in Appartmenthäusern und Studios arbeiten. Und dort höhere Preise verlangen.


                                                                              Was denkst Du wieviel denn ein Girl z.B. im Skyline kassiert, wenn die halbe Stunde CHF 100 kostet? Früher war rund 65% üblich, heute dürfte es höchstens noch 50% sein!


                                                                              ... und die Girls sind beim heutigen Ueberangebot nicht in der Lage höhere Preise zu verlangen....

                                                                              • Ich glaube die Salons / Studios leiden sehr unter dem Preiskampf der Saunaclubs.


                                                                                Gibt mittlerweile viele Saunaclubs wo Eintritt mit Halbe Stunde, Komplettpreis ca. 120 bis 140.- Fr. kostet und jede weitere Halbe Stunde nur noch ca. 60 bis 90.- Fr.


                                                                                Geht bestimmt nicht mehr lange , dass die Studios mit den Preisen auf ca. 100.- Fr. / Halbe Stunde runter müssen damit sie überleben können.

                                                                                • Rolle diese diskussion gerne noch mal auf, und sage einfach meine meinung:


                                                                                  Beides ist gut, jedoch kommt es auf den zweck des besuches an.



                                                                                  Wenn man einfach nur ein girl buchen will und dann nach hause möchte, kommt ein studio eher in frage.


                                                                                  Wenn man länger bleiben möchte und unter anderem die sauna oder den pool nutzen will eher saunaclub.



                                                                                  Insofern ist die entscheidung doch eine klare sache.

                                                                                  • "Soziologiestudentinnen Uni Züri heute zwecks Feldstudie im Club".....das würde ich mich wohl zu einem Besuch überreden lassen .....


                                                                                    Ich glaube, dass deine Fantasien so ziemlich "Mainstream" sind. Wer würde das Mädchen von nebenan oder die Studentin schon ablehnen? Nur suchen sich diese Girls heute weniger anstrengende Wege, um Ihr Studium zu finanzieren: "Der Sugar-Daddy bezahlt jede Rechnung ;) " Ärgern wir uns deshalb lieber nicht über die Entwicklungen im Pay6-Markt, sondern freuen wir uns über die neuen Chancen.


                                                                                    Das "Celibrity-Fucking" mit Pornstars ist so eine neue Möglichkeit, weil die Pornstars mit Ihren Filmen, heute auch nicht mehr das grosse Geld verdienen. Ich stehe dazu, dass ich es geil finde, auch weil es ein besonderes Erlebnis ist. Lange GV-Actions und stellungstechnisch noch was dazugelernt. :super:


                                                                                    Das muss natürlich nicht immer sein, aber auch GFS-Sessions im Pay6 können m.E. zur Gewohnheit und deshalb auch langweilig werden.


                                                                                    Sobald sich eine deiner Fantasien tatsächlich verwirklichen sollte, wäre auch ich natürlich, sofort dabei ;)

                                                                                    • Ausserdem sind erfolgreiche Globe Ladies um einiges erfahrener als Pornstars, wenn man sich die typische Anzahl Filme und Szenen anschaut.


                                                                                      Beim "Pornosex im Scheinwerferlicht" und der heutigen Pay-6-Interpretation (= Girlfriendsex) sind m.E. ganz unterschiedliche Skills gefragt. Sex ist in diesem Sinne wohl auch eine Metadisziplin ;) , Kamasutra als weitere Fachdiszplin nur nebenbei erwähnt.


                                                                                      Daraus ergibt sich, dass selbst ein bester Leistungsausweis in der Pornobranche, kein Garant für eine hohe Kundenzufriedenheit im Pay-6-Alltag sein muss.


                                                                                      Beim Girlfriendsex sind Emotionen ausgelöst duch innige ZK's wichtiger als beim Porno-Sex, der sich m.E. durch Stellungsvielfalt und eine hohe GV-net time ;) charakterisieren lässt. Natürlich gibt es unzählige WG's, die auch Pornosex vom Feinsten anbieten. :super:


                                                                                      Es gibt schon Pornstars, die mich reizen würden


                                                                                      Wie du zutreffend schreibst, gehts ja genau darum dir diesen "Bubentraum" zu erfüllen und nebenbei mehr Gäste in die Clubs zu locken und damit auch höhere Umsätze für alle WG's zu generieren.

                                                                                      • ...
                                                                                        Spannend ist aus meiner Sicht, wie sich auch kleinere Studios geschickt in Nischenmärkten positionieren. Das Konzept "Popp den Pornstar" gibts vereinzelt auch in kleineren Sauna-Clubs, aber die grossen Sauna-Clubs sind bisher noch nicht mitgezogen. Kann sich das jemand von euch erklären?


                                                                                        Aus meiner Sicht bzw. betriebswirtschaftlicher Sicht: Man hat es nicht nötig. Wenn das Geschäft läuft, warum dieser Aufwand.


                                                                                        Es gibt schon Pornstars, die mich reizen würden ... aber kann ich doch jeder Zeit meinen persönlichen Pornstar im Club haben. Ebenso muss man nicht glauben, dass man das Filmprogramm fürs gleiche Geld bekommt. Mit den entsprechenden Extras kommt es aufs gleiche raus. Ausserdem sind erfolgreiche Globe Ladies um einiges erfahrener als Pornstars, wenn man sich die typische Anzahl Filme und Szenen anschaut.

                                                                                        • Unterm Strich ist es Geschmacksache. Ich sehe das wie du. Ich würde noch dazunehmen, dass man auch gut mit den Damen Parties feiern kann (Geburtstag, Scheidung usw. :lachen:).
                                                                                          Aber andere Kollegen wollen halt ihre Nummer durchziehen und nicht soviel Zeit verlieren. Das ist auch OK. Jedem das seine.


                                                                                          Ich glaube, wir sind uns einig, dass der Saunaclubbesuch vernünftigerweise ;) ein minimales" Zeitbudget voraussetzt. Es besteht also nicht in jedem Fall ein Konkurrenzverhältnis zwischen Saunaclub und Studio (bspw. beim "Mittagsstecher" ;) ) Gleiches gilt wohl auch relativ häufig für den liierten Freizeitstecher. Was ich damit sagen will: Nicht jeder kann den Clubbesuch beliebig in seine Freizeit verschieben. Umgekehrt kann sich ein "Liebeskasper" im Studio kaum verwirklichen.


                                                                                          Spannend ist aus meiner Sicht, wie sich auch kleinere Studios geschickt in Nischenmärkten positionieren. Das Konzept "Popp den Pornstar" gibts vereinzelt auch in kleineren Sauna-Clubs, aber die grossen Sauna-Clubs sind bisher noch nicht mitgezogen. Kann sich das jemand von euch erklären?